Frage von Hurai, 94

Wieso sollte der Tod eines Insekts weniger schlimm als der eines Menschen sein?

Hi, also ich lege großen Wert darauf, Leben zu achten und wenn ich mitkriege, wie jemand Insekten aus Langeweile, Ärger oder mit Spaß tötet, macht mich das sehr betroffen. Gibt es hier noch jemanden, dem es so geht?

Spaß am Töten finde ich nie gut, auch wenn es "nur" um Insekten oder Pflanzen geht. Aber um bei der einen Frage zu bleiben: Wieso empfinden so viele Menschen den Tod eines Insekts als unwichtig oder lustig?

Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine.

Antwort
von Schwoaze, 36

Ich tu das eigentlich nicht. Zumindest sehr selten.  Insekten umbringen.

Aber seit 2 Tagen hab ich eine laut summende Stubenfliege im Wohnzimmer.... so etwas Lästiges, dauernd setzt sie sich auf meinen Kopf, auf meine Hände... da braucht man Nerven wie breite Nudeln! Wenn ich die erwische, garantiere ich für nix!

Ich  unterscheide allerdings zwischen solchen Insekten, die als Nützlinge angesehen werden und solche, die gefährlich werden können.

Und ja, ich kenne auch Leute, denen es Spaß macht, Insekten mit einem Feuerzeug zu töten oder langsam ersaufen zu lassen... ich versteh sowas nicht!

Antwort
von TorDerSchatten, 13

Ich denke, daß hier ganz klar zwischen "Schädlingen" und "Nützlingen" unterschieden werden sollte.

Zecken (keine Insekten sondern Spinnentiere), Bremsen, blutsaugende Schnaken, Fleischfliegen, Stubenfliegen, Lebensmittelmotten, Flöhe, Läuse, Lausfliegen, Kriebelmücken und so weiter sind Schädlinge, die Menschen und auch Haustieren Schaden zufügen und z.B. Krankheiten übertragen.

Ich werde jede Zecke zerquetschen, die auf mir krabbelt, und jede Lebensmittelmotte in meiner Küche umbringen - allerdings kurz und knapp, ohne die Tiere zu quälen.

Ich lehne es jedoch ab, ein Tier was sich draußen in der Natur befindet oder sich aus Versehen ins Haus verirrt hat (z.B. Spinnen, Käfer, Heupferde) mit Absicht zu töten. Diese werden unbeschadet hinausbefördert.

Im Übrigen halte ich Vogelspinnen, Fauchschaben und Waldschaben in Terrarien und erfreue mich täglich an ihnen.

Und dem Mitmenschen mit einer Allergie sei es auch gestattet, Bienen und Wespen in seiner Nähe zu töten.

Antwort
von JTKirk2000, 11

Wieso empfinden so viele Menschen den Tod eines Insekts als unwichtig oder lustig?

Sorry, aber das ist eine andere Frage, als die in Deiner Überschrift. Weniger schlimm ist etwas anderes als unwichtig oder gar lustig.

Wesen zu töten, die ein Bewusstsein haben, und sei dies auch nur potentiell, ist immer echt mies, bzw verwerflich. Allerdings fällt mir bei Insekten auch folgendes ein (um genau zu sein in Bezug auf eine Mücke): "Mückenstiche sind das Eine ... Der Gedanke, dass dich ein Vieh mit nur 10 Gehirnzellen nachts verarscht, etwas ganz anderes."

Bei nur oder weniger als 10 Gehirnzellen (oder etwas in diesem Bereich, dürfte ein eigenes Bewusstsein äußerst unwahrscheinlich sein. Dennoch, wenn ich ein Insekt in meiner Wohnung habe, versuche ich es lebendig einzufangen und im Freien auszusetzen. Sollte ich mich aber eine Weile darum umsonst bemüht haben, ist es mit meiner Geduld am Ende und es hat verspielt. Dann gibt es halt mit der groben Kelle.

Würde ich das unwichtig oder gar lustig finden, würde ich gleich die letztere Methode verwenden, aber so bin ich nicht. Weniger schlimm ist es aber meiner Ansicht nach, weil Menschen, im Gegensatz zu Insekten das Potential zu einem eigenen Bewusstsein haben.

Antwort
von SupraX, 28

Ich habe statt dessen auch schon versucht die lästige Stechmücke wegen Körperverletzung zu verklagen. Hat aber nicht geklappt. Sie wollte auch nicht mit sich verhandeln lassen. Also musste sie sterben.

Wenn man Tiere (wobei die Frage ist ob man ein Insekt wie eine Stechmücke wirklich auf eine Stufe mit z.B. einem Hund oder Pferd stellen will/kann) nur aus Spaß tötet, dann stimme ich dir völlig zu. Aber diese übertriebene "Vermenschlichung" sämtlicher Lebensformen ist doch stark übertrieben.

Und dann auch noch pflanzen... schwebst du als durchdringbares Gaswesen durch die Lüfte um nur keinen Grashalm oder Ameise zu zertreten?

Antwort
von Schischa3, 27

Für viele Menschen sind Insekten lästige Tiere oder Spielzeuge und manchmal möchten die Leute einfach nur cool sein. Auch wenn es logisch ist, dass die Tiere leben, haben viele nich das Gefühl, dass das auch Lebewesen wie wir sind. Nur die Dimension ist viel kleiner. Es ist wie eine Täuschung, dass es den grösseren Tieren schlechter geht, wenn denen z.B. etwas fehlt und dass die grösseren Tiere ein stärkerer Überlebenswille haben. Viele können sich das kaum vorstellen, dass diese Tiere vom Leben und vom Herz den gleichen Wert wie andere Tiere und Menschen haben. Es gibt schon welche Tiere, die z.B. kein Schmerz fühlen, wenn sie ein Bein verloren haben. Aber trotzdem, sie haben auch ein Leben und man muss es denen nicht noch schwerer machen.

Antwort
von bachforelle49, 8

wenn der Mensch mit Geist, Seele und Ratio einhergeht, dann steht er wohl auch im Tode an der Spitze der Dinge, die das Leben (+ Sterben) prägen.. das kommt ja auch in dem Hauptwerk, an dem sich alles folgende interpretiert, nämlich der Bibel zum Ausdruck, in dem nämlich durch Empfinden von Sünde und Tod der Mensch sterblich ist und darüber hinaus selig ist auch in seinem Sein nach dem Tode... was ist Sein.. aber dieses Empfinden für Himmel und Hölle unterscheidet ja auch den Menschen von einem anderen Geschöpf.. der Tod ist normal, daher kann er zu ersteinmal nicht schlimm sein, aber wie bei Allem, was wir im Leben empfinden, machen auch diese Fehlschritte das Sterben - unter Umständen - zur Qual..

Aber zumindest diese Probleme kennt ein Insekt ja nicht... also gibt,s da ja schon mal grundlegende Unterschiede...

Antwort
von Niklas200215, 41

Ich verstehe dich.

Ich finde, dass auch Tiere genau so ein Recht haben zu Leben. Es ist Schade, dass viele Menschen Tiere einfach nur aus Spaß töten. Immerhin leiden diese Tiere Schmerzen, wenn man sie tötet. Oft werden sie sogar noch qualvoll getötet. Ich verachte es wenn jemand so etwas macht. Ich bin voll deiner Meinung.

Lg Niklas

Antwort
von Herb3472, 16

Willst Du jetzt ein Tierheim für gefährdete Insekten errichten?

Antwort
von rlstevenson, 32

Konrad Lorenz hat schon bemerkt, dass der Mensch das Leben umso mehr achtet, je näher es ihm entwicklungsgeschichtlich steht. Einen Kohlkopf zerteilen wir mit einem Messer, ohne darüber nachzudenken, ein Insekt ist den meisten Menschen auch nicht viel näher, bei einem Fisch haben manche schon Probleme, ein Kaninchen können viele Menschen nicht ohne weiteres mit dem Messer töten und wer einen menschlichen Säugling zerteilt, ist definitiv gestört.

Antwort
von unddiezweite, 40

jede gelebte stunde (egal welches lebewesen) IST LEBEN!!

ich sehe das ganz genauso denn egal wie die menschen das einzelne dasein bewerten gibt es kein recht so arglos zu töten.

Kommentar von rlstevenson ,

Das trifft auf Pflanzen aber auch zu.

Kommentar von unddiezweite ,

wir reden grade vom nutzlosem töten...

bsp.- ich sitz im garten und  seh ne motte,haue drauf obwohl kein grund besteht.

 pflanzen sind ebenfalls lebewesen aber es wird hier von aktiven leben gesprochen was empfindet , wahrnimmt und reagiert.

Kommentar von rlstevenson ,

Pflanzen empfinden, nehmen wahr und reagieren.

Antwort
von robi187, 36

dann bleibe im sommer bitte zuhause?

denn schaue mal die windschutzscheibe eines autos, zug, usw an wie die im sommer aussieht nur weil du von a nach z willst?

Kommentar von unddiezweite ,

das ist kein aktives töten oder versuchst du die insekten gezielt mit dem auto zu erwischen?!! lies doch mal die frage 

Kommentar von robi187 ,

achso es gibt eine gutes töten und ein verwerflichen töten? aber tot ist doch tot?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten