Frage von rotesand, 82

Wieso sind Statussymbole so wichtig?

Hallo!

Ich habe mich heute dran erinnert, dass mein Onkel sich in den späten 80ern seinen BMW 525eta damals in erster Linie aus dem Grund kaufte, weil das Ding mit 2,8 Liter Hubraum eben mehr Hubraum hatte als der Mercedes 230E seines Arbeitskollegen^^ und dadurch kam ich auf die Frage, wieso Statussymbole wie "das größere Auto, das größere Haus, die hübschere Frau, das exotischere Urlaubsziel, die edleren Klamotten als....." für manche doch so wichtig sind.

Geht es dabei meist um Imagepflege, Selbstbestätigung, Neid, gekränkten Stolz oder sind das doch andere Gründe?

Ich muss für mich betonen, dass mir Statussymbole total unwichtig sind.. ich fahre einen 20 Jahre alten Mercedes für 1000 Euro, habe eine Mietwohnung & gehe auch nicht jährlich für viel Geld in exklusive Urlaube. Ich brauche das nicht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von zippo1970, 42

Hallo rotesand!

Jeder Mensch definiert sich anders. Leider definieren sich viele Menschen über materielle Dinge. Und wenn man diese materiellen Dinge auch noch zeigen kann, klassisches Beispiel Auto, umso besser.

In jungen Jahren war ich da auch nicht immun. Auto war in meinem Freundeskreis ganz wichtig. Golf GTI, Scirocco II, oder Ford Escort RS 2000, waren angesagt. Leider musste ich den alten Renault 4 meines Vaters "auftragen". Vielleicht habe ich da einen kleinen "Minderwertigkeitskomplex", denn mit über 40 habe ich mir dann einen US Sportwagen angeschafft. Obwohl ich in erster Linie einfach Spaß daran habe. Aber man weiß ja nie, was da unterbewusst so alles mitspielt. ;-)

Mit Statussymbolen suggeriert man Erfolg. Erfolg macht sexy. In der Steinzeit war der beste Jäger die Nr.1. Heute ist halt das Auto Mammutersatz. Und wer das größte Mammut hat, bekommt die Dorfschönheit.... :-))

Aber mal im Ernst. Ich denke es gibt durchaus, gerade bei jungen Leuten, einen Trend, zu weniger Statussymbolen. Ich seh es an meinen Kindern, und deren Freunde.

Bei meinen 2 Töchtern spielen teure Klamotten keine große Rolle. Die kaufen oft Second Hand, oder pimpen billige Teile selbst auf.

Mein Sohn ist 25. Für mich war in dem Alter das Auto alles. Er hat gar kein Auto. Er sagt er braucht keins. Obwohl er sich eins leisten könnte.

Aber letztendlich sind Statussymbole ein Ersatz für etwas. Mangelndes Selbstbewusstsein, Minderwertigkeitskomplex, Liebe, Freundschaft, usw. Ein Psychologe könnte darüber vermutlich stundenlang Vorträge halten.

Tragisch wird es dann, wenn man sich die angeschafften Statussymbole eigentlich gar nicht leisten kann, und in die Schuldenfalle geht.

LG :-)

Kommentar von rotesand ,

Danke!

Mein Onkel betrieb mit seinen Kollegen jahrelang ein gewisses "Wettrüsten" -------> kaufte der Kollege den Opel-Commodore, legte mein Onkel mit dem BMW Sechszylinder 520i (E12 Baureihe^^) nach. Und als der Kollege den W124 230E bekam, dauerte es kein Jahr bis er den 525eta gekauft hat. Den Eta nahm er dann sogar noch mit in die Rente & musterte ihn mit über 350000 Kilometern erst aus, den hat er aufrichtig geliebt!

Ich teile deine Ansicht vollkommen ------> Kompliment ist unterwegs!

Kommentar von zippo1970 ,

Dankeschön.... :-)

Kommentar von rotesand ,

...aber gerne, auch ich danke herzlich & wünsche noch 'nen schönen Abend :)

Kommentar von zippo1970 ,

Danke für die Auszeichnung. Ist zwar kein Statussymbol für mich, aber ich freu mich darüber. :-)

Kommentar von Sicula ,

Ist das ein Witz mit den Statussymbolen bei Kindern? Mag ja sein dass es bei deinen Kindern nicht mehr so ist, aber in der Mehrheit geht es in der Schule etc. immer noch um Marken.

Kommentar von zippo1970 ,

Ich sagte das es einen gewissen Trend bei jungen Menschen gibt. Genau wie es einen gewissen Trend zur fleischlosen Ernährung gibt. Obwohl die Masse immer noch Fleisch isst.

Das ist eine subjektive Beobachtung in meinem Umfeld, die nicht als Witz verstanden werden sollte. Das hat jetzt aber sicherlich nichts mit der "Mehrheit" zu tun, bzw. geht es bei den meisten Kindern und Jugendlichen, genau wie bei mir in den 80ern, immer noch um die "richtigen Marken". Bedauerlich.....

Antwort
von wollyuno, 49

da sind eben alle möglichen gründe dabei,eine vielzahl davon hast schon aufgezählt.siehst ich fahr einen japaner als jahreswagen aber nur aus dem grund der alte war verbraucht mit 15 jahren und über 300 000 km am buckel.urlaub mach ich als invidualreisender mit auto,ohne buchung einfach losfahren.nur so lernst land und leute kennen und such mir was nettes preiswertes vor ort

Kommentar von rotesand ,

Das stimmt!

Ich bin soweit, dass ich sage.. das nächste Auto wird wieder exakt der selbe C180, maximal für 1500 Euro.. ich brauche nicht mehr & definiere mich nicht drüber.

Beim Urlaubmachen halte ich es wie du. So kommen tolle Touren zustande, die man auch bewusst erlebt. Weiterhin viel Freude :)

Antwort
von Partiana, 44

Nee, Statussymbole sind nicht wichtig. Je nachdem, was es ist, kann es meiner Meinung nach eher in die "peinliche" Richtung gehen...

Ich brauche sowas nicht.

Kommentar von rotesand ,

Das sehe ich ähnlich.. danke für die Antwort & noch einen schönen Abend :)

Antwort
von wiki01, 27

Ich habe meine eigene Meinung von Luxus, oder was man braucht. Meine Erfahrung ist, dass derjenige, der von sich sagt, dass er ein teures Produkt nicht braucht, sich dieses Produkt oftmals nicht leisten kann. Wer wirklich Kohle hat - und da meine ich nicht eine 5- oder 6-stellige Summe auf der Bank, macht sich keine Gedanken darüber, ob er etwas braucht oder nicht. Da geht es darum, etwas zu besitzen. Und dieser Personenkreis wird auch nie danach fragen, was das Produkt kostet.

Dem "etwas brauchen" geht immer eine Abwägung zwischen Konto und Nutzen voraus. Stimmt beides, wird konsumiert. Ein reicher Mensch macht diese Abwägung nicht, oder erst in Bereichen, die die Kosten einer eigenen Insel betreffen, oder ob die Jacht 40 Meter lang sein sollte oder doch besser 50.

Das mag bei dir anders sein, das weiß ich nicht. Aber das gilt für die Mehrzahl der Menschen.

Kommentar von rotesand ,

Ich weiß, was du meinst.

Klar, ich könnte mir auch die neuere E-Klasse kaufen, aber ich will es einfach nicht.. weil sie mir zu groß ist & mir die alte C-Klasse sowieso besser gefällt. Auch der große Cluburlaub wäre drin, aber ich bin kein "Urlaubsfan" & ferne Länder, faules Rumliegen am Strand und volles Programm interessieren mich auch nicht wirklich.. da lege ich keinen Wert drauf :)

Kommentar von wiki01 ,

Ich habe einen Freund, einen Belgier, der in der Nähe von St- Tropez wohnt. Den habe ich nie sagen hören, ob er etwas braucht. Er hat sich etwas gekauft, wenn er Gefallen daran gefunden hat. Er hat bei mir 2 neue E-Klasse gekauft (einen 270 CDi und einen 320 CDi), und den 2. nur deshalb, weil er nach 1 Woche! der Meinung war, dass ihm der 5-Zylinder nicht gefällt. Und E-Klasse nur deshalb, um bei den Südfranzosen keinen Neid zu schüren. 

Er hat schon mal mit seiner Rolex einen Nagel in eine Wand gehauen, und 3 Tage später eine neue gekauft. Im Hafen von Gogolin liegt seine Jacht, die im Jahr einen 5-stelligen Betrag Liegegebühr kostet. Das alles braucht er nicht, aber es macht ihm Spaß.

Um keinen falschen Eindruck zu hinterlassen- ich habe selbst einen 13 Jahre alten C180 T Kompressor, und den werde ich, weil ich das Auto "gern" habe, noch mindestens weitere 4 Jahre fahren, bis ich mir das Nachfolgemodell, dann auch wieder so 10 - 13 Jahre alt kaufen werde. Ein neues Auto brauche ich nicht :-)

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 12

Der Wunsch nach Anerkennung durch andere ist ein menschliches Bedürfnis - daraus leitet sich auch der Wunsch nach Statussymbolen ab.

Wobei die von Dir genannten "Objekte der Begierde" ja nicht ausschließlich Statussymbole sind...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community