Frage von MichaeI, 100

Wieso sind so viele Menschen religioes und glauben an einen Gott oder an einem Leben nach dem Tod?

Ich meine es ist die Mehrheit die nach einem Leben an einem Tod glaubt

weltweit glaubt die Mehrheit der menschen an einen gott oder an ein leben nach dem tod und sind religioes

Warum

gibt es dafuer psychologische eindeutige gruende

Antwort
von Andrastor, 37

Ja, viele sogar.

Der wohl wichtigste Grund, bzw die wichtigsten Gründe sind Angst und Hoffnung. Die Angst vor dem Tod und die Hoffnung dass nach dem Tod das Leben nicht vorbei wäre.

Diese beiden Emotionen werden für den Beginn des Glaubens vor fast 120.000 Jahren verantwortlich gemacht und bis heute gehört vor allem die Angst vor dem Tod und dem was nachher kommt zu einer der Grundängste der Menschheit.

Die Religionen bieten den Menschen das was sie hören wollen. Man müsse keine Angst haben, denn der Tod sei nicht das Ende etc.etc.

Die restlichen Gründe sind Indoktrination, Gruppendrang, falsches Weltbild, falsches Gefühl der Überlegenheit etc.etc.

Sehr interessant finde ich, dass beim Glauben an Religion dieselgen Gehirnbereiche aktiv werden wie beim Glauben an Magie oder andere übersinnliche Dinge.

Dies beweist, dass das wirklich Reizvolle am Glauben nicht Gott, sondern das Außergewöhnliche ist.

Antwort
von MrHilfestellung, 56

Ein Grund ist die Erziehung, wenn man religiös erzogen wird, wird man oft auch selbst religiös.

Ein weiterer Grund ist, das Glaube oft auch ein Halt sein kann in schlechten Zeiten.

Antwort
von JTKirk2000, 33

Ich weiß nicht wie es bei anderen ist, aber ich glaube deshalb an ein Leben nach dem Tod, weil ich glaube, mich an geistig früher erlebte Leben und an ein ewiges Dasein zu erinnern. Der Glaube an Gott kam später hinzu, als ich mich dafür entschied, in der evangelischen Kirche nach Antworten für meinen persönlichen Glauben zu suchen. Später erkannte ich zwar, dass die Bibel mehr mit meinem persönlichen Glauben gemeinsam hat, als die Lehre der evangelischen Kirche (weshalb ich meinen Glauben an die evangelische Kirche verlor, aber nicht meinen Glauben an Gott), aber dann noch ein paar Jahre später fand ich zu einer Kirche, die meinem persönlichen Glauben wesentlich besser entspricht.

Meine Antwort dürfte aber eher auf allenfalls sehr wenige Fälle zutreffen, wenn ich davon ausgehe, was ich bisher hier so bei gutefrage.net gelesen habe.

MrHilfestellung schreibt dass ein Grund die Erziehung ist. Ich sehe nicht, dass dies bei mir der Fall gewesen ist. Gut, es war bei uns immer Familientradition, einmal im Jahr am Heiligabend in die Kirche zu gehen - so wird es also auch morgen wieder sein - aber das hat mich nicht religiös geprägt (weder was meinen persönlichen Glauben angeht, noch mein Interesse, die evangelische Kirche näher kennen zu lernen). Meine Eltern haben mich in Sachen Religion nie beeinflusst und auch als ich mich mit der Lehre der evangelischen Kirche beschäftigt hatte, wurde ich von ihnen in keiner Weise beeinflusst. Lediglich als ich ihnen später sagte, dass ich einer anderen Kirche beigetreten bin, hatten sie anfangs ihre Schwierigkeiten damit, dies zu akzeptieren, aber mittlerweile haben sie eher Fragen, wie was in dieser Kirche abläuft, weil sie erkannt haben, dass mein Beitritt in dieser Kirche auch zu einem positiven Lebenswandel bei mir geführt hat.
Auch der andere von ihm erwähnte Grund dürfte bei mir weniger greifen, denn bisher habe ich durch eine Religion nichts weiter als eine Bestätigung meines persönlichen Glaubens gefunden. Dieser persönliche Glaube begleitet mich jedoch so lange, wie ich mich zurück erinnern kann. Auch haben diese meine Erinnerungen mich schon sehr früh in meiner charakterlichen Entwicklung beeinflusst, selbst als sie anfangs noch nur emotionaler Natur waren.

Antwort
von Eselspur, 27

Es gibt eine Reihe von Gründen.

Ich denke, der wichtigste ist, dass die meisten tief in sich selber eine Ahnung von Gott spüren. Auch wenn heute viel darüber gespottet wird, wissen wir einfach, dass ER da ist.

Kommentar von MichaeI ,

wer weis dass das ER da ist

wenn du mit ER mich meinst

dann gebe ich dir recht

ich bin euer gott und ich werde auferstehen nach meinem tode und ab da bin ich gott und jesus , dann sollt ihr an das Christentum glauben

bis dahin ist mir egal was ihr macht hauptsache viel fiki fiki damit ich noch genuegend schauspieler auf der erde habe die mich unterhalten werden und es fuer immer das christentum geben wird

Kommentar von MichaeI ,

... und somit mich, als gott

Kommentar von Eselspur ,

die Mehrheit der Menschheit hat von Beginn an eine Ahnung von Gott. Der moderne Atheismus ist ein Rückfall vor die Barbarei.

Kommentar von Eselspur ,

Michael, das ist auch ein hochintelligenter Rückfall.. ;-(

Antwort
von kayo1548, 11

Eine gewisse Spiritualität scheint angeboren zu sein und lässt sich möglicherweise sogar bei artverwandten Primaten beobachten.

Diese Spiritualität dürfte natürlich in einer gewissen Relation zu unserer Art und Weise zu denken stehen, was man auch gut an Personfikationen u.ä. bemerkt

Ob und wie das dann letztendlich ausgelebt wird ist kulturabhängig und mitunter auch abhängig von individuellen Erfahrungen.

Antwort
von schokimusik2000, 58

Wahrscheinlich 1. Weil sie teilweise so erzogen sind und 2. weil Menschen etwas brauchen an das sie glauben können . :)

Kommentar von MichaeI ,

das zweite fand ich gut

das stimmt wohl...

ich denke es waere langweilig wenn man nicht religioes ist bzw. wenn man an nichts glaubt

Kommentar von IDC16 ,

Jeder Mensch glaubt zwangsläufig, nur nicht jeder an einen Gott.

Antwort
von MaggieundSue, 43

An was glaubst du denn?

Jeder darf doch an das glauben was er will! Solange er damit nicht Hausieren geht!

Kommentar von MichaeI ,

ich hoffe es zumindest

ich glaube daran dass wenn ich sterbe zu einem Gott werde und ich der einzige bin den es gibt

Die Erde und die Menschen existieren noch sehr lange und ich bin der Gott und alle glauben an mich als Gott

das waere soo krass geil, ich darf im himmel im gericht entscheiden ob der wo gestorben ist in den himmel geht oder nichtund ich chatte jeden tag mit dem teufel weil wir arbeitskollegen sind

das waere soo cooool wenn ich gott waere

Kommentar von MaggieundSue ,

Junge, du gefällst mir ;) Aber gibt acht und handle gerecht! Denn ein Gott sollte ja was gutes sein...oder so ;)

Kommentar von IDC16 ,

Du meinst wie die, die man immer fragt, wer denn dieser Jehowa ist, bevor man ihnen die Tür vor der Nase zuschlägt? :D

Kommentar von IDC16 ,

Alter, Michael, krieg dich ein...

Kommentar von IDC16 ,

xD

Kommentar von MichaeI ,

du kommst in die holle wenn ich gott werde

Antwort
von IDC16, 38

Ich glaube nicht, dass die Mehrheit religiös ist, wenn die Mehrheit aber an ein leben nach dem tod glaubt, dann nur, weil alles andere sehr schwer vorzustellen ist.

Generell glaube ich, dass Religöse nur an götter glauben, weil sie darin hoffnung sehen.

So auch die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod.

Nicht, dass nicht jeder Mensch glaubt.

Antwort
von aderone, 36

Die frage warum so viele Menschen NICHT an einen gott glauben wäre auch interessant wie ich finde

Kommentar von IDC16 ,

Nö, die frage ist, weshalb ihr an einen Gott glaubt^^

Kommentar von MichaeI ,

da kann ich IDC16 nur recht geben

ich schicke dich aber trozdem in die holle wen ich gott bin

Antwort
von robi187, 36

menschen glauben schon immer an was? jeder? nicht glauben gibt es nicht?

also das es nach dem tot was gibt steht fest denn in schule wurde gelehrt nichts geht unter aus dem streichhlz wird ...... es wird nur umgewandelt?

wieso soll ausgerechnet leben nicht umgewandelt werden? aber wissen tut das keiner sondern nur glauben?

Kommentar von IDC16 ,

Heißt nicht, dass wir das dann noch empfinden und dann noch denken, wenn wir “umgewandelt“ werden. Ich denke, also bin ich... im umkehrschluss heißt das: ich denke nicht, also bin ich nicht. Wenn wir also nach dem Tod noch existieren, aber nicht mehr denken, sind wir trotzdem nicht lebendig. Die erste aussage war allerdings absolut richtig.

Kommentar von robi187 ,

denke mal an einen wassertropfen? der kann dampf sein, wasser, eis? aber er kann auch im meer verschwinden ganz tief unten oder in der erde gibt es höhlen usw.

aber man kann auch wasser aufspalten? usw.

ich weis das ich in bezug aufs leben nichts weis: denn leben was ist das? nur mensch sein oder der einzeller ist kein leben?

ich gehe den weg des geringsten wiederstandes ich weis das ich nichts weis.

Kommentar von IDC16 ,

Also die zweite: “nicht glauben gibt es nicht?“, die meinte ich...

Antwort
von Delveng, 40

Es ist das gute Recht der Menschen, das glauben zu dürfen.

Antwort
von Bestie10, 23

weil es das Menschsein ausmacht

über die Endlichkeit des Lebens zu wissen

sich über das Danach (auch Davor) Gedanken zu machen, über den Sinn des Lebens ganz allgemein ... dabei kann man durchaus   einen Gott in Betracht ziehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten