Frage von CeliMaus, 160

Wieso sind so viele Menschen auf einmal Veganer?

In letzter Zeit werden es immer mehr, woher kommt das?

Antwort
von Undsonstso, 46

Werden es wirklich mehr, oder kommt es einem nur so vor?

Hier eine Gf -Frage eines Veganers, der dabei zugibt hier mit mehreren Accounts aufgetreten zu sein:

https://www.gutefrage.net/frage/wieso-werden-veganer-dermassen-fertig-gemacht-wa...

Antwort
von Omnivore08, 47

Vorallem wegen der Freizügigkeit im Internet und der Straflosigkeit für Propaganda und Lügen.

Jeder kann im Netz eine Internetseite aufmachen und seine Propaganda verbreiten. Vor allem die Tierrechtsorganisation PeTA hat da ihre Nase vorne. Aber auch andere Blogs und Organisationen können ihre Propaganda frei verbreiten: Vebu, Zentrum der Gesundheit, proVegan, vegan.eu, der Artgenosse, usw.

Dazu kommen noch etliche vegane Internetforen, wo man gerne über Landwirte hetzt.

Noch dazu kommen solche Tierrechtsaktivisten wie Melanie Joy, Jonathan Safran Foer, Hilal Sezgin, Karen Duve, der Artgenosse, usw. Diese Autoren haben ein gestörtes Verhältnis zur Landwirtschaft und Natur und leiden am Bambi-Syndrom bzw. Natur-Defizit-Syndrom. Und um ihrer Aussagen richtig Kraft zu verleihen werden irgendwelche Horrormärchen über die deutsche Landwirtschaft verbreitet. Junge, naive Menschen glauben sowas natürlich oft sehr schnell, anstatt sich einfach mal aufs Fahrrad zu setzen und in den nächsten Kuhstall zu fahren.

Schlusslicht machen diese Tier-Snuff-Videos, die es wie Sand am Meer gibt. Da wird in den Bambi-Filmen irgendwas vom Schwarzen Mann erzählt. Auch das hat wenig mit deutscher Landwirtschaft zu tun. Aber diese Ekelvideos mit der ekligen Trauermusik polarisiert natürlich.

Von welcher Propaganda rede ich eigentlich?

Nun,...wer hat es nicht schon tausend mal gehört.

  • 16kg Getreide für 1kg Fleisch (natürlich immer bestes Brotgetreide)
  • 15.000 Liter Wasser für 1kg Fleisch (natürlich immer Trinkwasser...und es verschwindet immer und kommt NIE wieder)
  • "Studien haben 'bewiesen' "
  • vegan ist am gesündesten, weil
  • wir sind ja Pflanzenfresser
  • Fleisch wird extra subventioniert
  • "Fleischesser sind sich nur zu bequem auf Fleisch zu verzichten"
  • Menschen hungern wegen westlichem Fleischgenuss
  • 90% der ominösen Sojaernte wird komplett verfüttert....Koppelprodukt? Fehlanzeige....was ist das eigentlich?
  • bioveganer Landbau....funktioniert doch super und überall auf der Welt
  • In Fleisch steckt haufen Antibiotika, weil....
  • Tiere sind ja ständig krank, weil....
  • Tiere leiden den ganzen Tag,...weil
  • der Landwirt nichts besseres zu tun hat, als täglich sein Kapital zu quälen!
  • Propagandafilme wie Earthlings zeigen natürlich die "Vahrheit"
  • artfremde Milch.....aber noch artfremdere Fake-Milch aus Soja und Mandeln ist okay
  • "die Gier nach Fleisch"
  • "Fleisch ist Mord"
  • Alles Qualzuchten
  • Alle Tiere werden mit B12 supplementiert
  • Tierische Nahrung übersäuert irgendwie den Körper
  • Vegan ist voll ethischer
  • Milch entzieht angeblich Kalzium (loool)
  • Vegan löst Welthunger, weil....
  • Veganismus Frieden auf allen Erdteilen bringt, weil...
  • Veganismus der Problemlöser für alles ist
  • Fleisch verursacht angeblich immer Krebs. Zufall? Scheinkorrelation? Mumpitz...es ist natürlich das Fleisch
  • Angeblich wird über der Hälfte des Getreide verfüttert (natürlich immer bestes Brotgetreide)
  • Vegan ist gesund für alle Lebenslagen...selbst für Kinder....voll ungefährlich
  • "Fleischlobby", "Tierleidlobby"...."lobby lobby"
  • Entschlacken, Entgiften, entirgendwas
  • ...

Ich könnte endlos so weiter machen. Es wird an jeder Ecke das Fleisch schlecht gemacht, wo es nur geht. Umso größer die Propaganda, umso größer die wahrscheinlichkeit, dass man neue Menschen zum Veganismus führt. Umso größer die Propaganda, umso größer wird die Ablehnung gegen Fleisch und Fleischesser.

Ich finde das geht eindeutig zu weit! Das ist nicht nur eine Ernährungsweise, sondern eine Ernährungsideologie mit Religionsähnlichkeiten. Man muss diese Scheinargumente nur glauben. Ich finds einfach abartig!

Auf der persönlichen Ekel-Skala stehen zwei Dinge bei mir ganz oben:

1. Die Lüge über den Welthunger. Angeblich hungern die ja, weil wir den alles wegfuttern. Was völliger Mumpitz ist! Am ekelhaftesten und perfidesten finde ich das, weil diese Lüge auf den Menschen ausgetragen wird, die sich so einen Ernährungsluxus wie vegane Ernährung nicht mal ansatzweise leisten können. Schlimmer noch: Die können sich weder ordentliche Behausung, noch Kleidung, Unterhaltung, Medizin, Hygieneartikel und eben auch Nahrung kaufen. Mit Menschen, die in Armut leben, benutzt man um hier eine politische Ideologieform als Weltlösung zu präsentieren. Und das auf dem Rücken von Menschen die hungern. Ich finde das einfach nur abgrundtief ekelhaft! Wer diese Lüge erfunden hat oder selbst weiter propagiert, dem sollte man alle Lebensmittel wegnehmen! Dann kann er mal sehen was Hunger ist!

2. Die unendlich große Verleumdung der Landwirte. Landwirte werde aufs schärfste verleumdet, dass sie ihre Tiere leiden lassen, Tierquäler sind, angeblich Antibiotika ins Futter mischen und gegen Gesetze verstoßen. Diese Verleumdungen finde ich genauso ekalhaft und abstoßend! Und das auf diejenige Berufsgruppe, die die Veganer ernähren. Man muss sich immer überlegen: Das Feld, wo das Brotweizen wuchs, hat der Bauer vielleicht dazu benutzt um im Winter mit Futtergesterste seine Milchkühe zu füttern. Der SELBE Bauer! Ein Bauer ernährt ca. 160 Deutsche.

Aber gut...zurück zum Thema: Viele Menschen sind aber leichtgläubig, naiv und haben wenig Lust auf Eigenrecherche. Daher nehmen die diese Propaganda auch für bare Münze. Umso mehr, umso höher die Wahrscheinlichkeit. Und wie gesagt: Die Propaganda lauert mittlerweile an jeder Ecke.

Wenn man bei Google "Fleisch" eingibt, dann kommt nach dem Link zu Wikibödia als erstes ein Link zum Esoterikblog "Zentrum der Gesundheit".

Und DAS ist eben die Gefahr, die das Internet ausmacht: Jeder kann seine Propaganda verbreiten.

Hier zum Leidwesen der deutschen Bauern.

Das ist jedenfalls die Gründe, die ich häufig feststelle!

Andere ziehen vielleicht einfach nach, weils grad so "Trendi" ist

Ich hoffe ich konnte dir helfen...

freundliche, mischköstliche Grüße
Omni


Antwort
von Dovahkiin11, 78

Zu einem großen Teil sind das Mitläufer bzw solche, die nur dem Trend folgen. Alternative Ernährungen sind gerade sehr modern und hoch angesehen.

Ich habe mich zeitlich etwas vor dem Trend für eine Ernährungsumstellung entschieden, weil ich es als ethisch nicht gerecht und für mich ungesünder sowie weniger profitabel ansehe. Außerdem würde mein Gewissen damit schwärzen, seitdem ich selbst vermehrt und bewusst mit Tieren zu tun habe.

Noch als Ratschlag, lauf nicht einfach irgendeinem Trend hinterher, sondern bilde dir deine eigene Meinung. Ob du dich dafür entscheidest oder nicht.

Antwort
von AppleTea, 47

Es ist momentan tatsächlich ein Trend geworden. Viele Menschen denken aber auch wirklich dauerhaft um und wollen was gutes für die Erde tun

Antwort
von tanzmitmir, 27

Informier dich lieber nicht hier. Da kommen nur unqualifizierte Antworten.

Antwort
von blackforestlady, 44

Irgend wann werden wir alle zu Veganer, nämlich dann wenn wir alle ins Gras beißen. Das ist eine Modeerscheinung irgend wann hört das wieder auf.

Antwort
von chicoliebe, 83

Immer mehr Menschen achten "auf Flora und Fauna" etc. weil das einen immer größer werdenden, politischen Wert hat. Ich finde es zwar unsinnig, Vegetarier ok.. aber wenn Kühe keine Milch geben würden und Hühner keine Eier, die würden ja in die Luft gehen ;D
War nur ein Scherz, ich verstehe schon den Hintergrund: Man will die Massentierhaltung reduzieren...aber ob das auf diesem Weg etwas bringt? Fragwürdig.

Antwort
von zelsel, 95

H hab ich noch nicht bemerkt. Aber ich hab es auch nicjt so mit Modetrends

Antwort
von wickedsick05, 32

Das ist eine Folge von Natur entzug und einem Überkonsum an Disneyfilmen.

„dass Kinder und Jugendliche die Natur zu einer idyllischen,
harmonischen Parallelwelt idealisieren, in der der Mensch nichts
verloren hat. Bäume zu pflanzen ist gut, Bäume zu fällen ist böse, und
der Jäger ist sowieso ein Mörder.“

In Studien wurde dies genauer untersucht:

Kindliche Verniedlichung der Natur, moralische Überhöhung
des Schutz- und Pflegeanspruchs auf der Basis technischer
Allmachtsfantasien, Berührungsverbote entgegen den eigenen Bedürfnissen und Schuldgefühle, wenn man ihnen doch nachgeht. Wie aber soll jemand, der die Natur nur mit schlechtem Gewissen betritt, ein angemessenes Verhältnis zu ihr entwickeln? Wie kann die zukünftige Generation lernen, besser mit ihr umzugehen, wenn sie sich schon im Kindesalter daraus zurückzieht?

Als aktuelles Beispiel für das "Bambi-Syndrom" wird mehrfach auf das
Geschehen um den knuddeligen Eisbärennachwuchs im Zoo (und die Empörung, wenn der erwachsene Eisbär dann die Karpfen in seinem Wassergraben erlegt) verwiesen. Eine Folge dieses Natur subjektiv Naturentfremdung verniedlichenden Naturbildes ist die Ablehnung des Jagens oder des Baumfälens.

wanderforschung.de/files/bambikz1234003206.pdf

wanderforschung.de/files/naturentfremdung1226843289.pdf

Man will sich einfach nicht vorstellen dass es die Natur nun mal so
"eingerichtet" hat dass man ab und zu "Bambi" auf den Teller legen
sollte. Durch vermenschlichung und verniedlichung von Tieren kommen
manche damit psychisch nicht mehr zurecht. Andere glauben der Industrie
dass es gesünder sein soll was es natülich nicht ist. Wieder andere sind lediglich auf der suche nach einem neuen Götzen und meinen den im Verzicht gefunden zu haben.
Ernährungsideologien kommen und gehen und je heftiger sie verteidigt
werden um so weniger substanz haben sie.

Antwort
von Virginia47, 48

So viele sind es gar nicht - habe ich letztens gehört. Aber die verbreiten es so lautstark, dass man sie für zahlenmäßig mehr hält. 

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Wo genau tun sie das, wenn man fragen darf? Ich halte schon besonders stark die Augen auf, aber das Einzige, was ich vermehrt lese, sind Beiträge, die sich über Vegetarier und Veganer lustig machen. Hast du Medien oder Seiten, wo das zutrifft? Rein aus Interesse.

Kommentar von Virginia47 ,

Das habe ich gerade hier schon oft gelesen, dass die Vegetarier und Veganer richtig aggressiv wurden, wenn man ihnen gesagt hatte, dass man keiner ist. 

Sie sollen bei ihrem Obst und Gemüse bleiben und nicht andere missionieren wollen. 

Übrigens habe ich auch eine Quelle über die Anzahl gefunden:

https://vebu.de/themen/lifestyle/anzahl-der-vegetarierinnen

Und noch eine:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/173636/umfrage/lebenseinstellung--...

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Dass man auf entsprechenden fachspezifischen Foren solche Beiträge liest, ist logisch. Ich suche eher nach unparteiischen Foren. Auf FB jedenfalls habe ich bisher fast nur das Gegenteil lesen können. Aber danke.

Kommentar von Omnivore08 ,

LOL, geiles Bild! :-)

Antwort
von Nordlicht82, 30

Moin,

vegan ist zur Zeit ein Trend. Dazu kommt, dass immer mehr vegane Alternativen in herkömmlichen Märkten angeboten werden, Bücher über vegane Ernährung in den Buchläden stehen und auch in der Politik der Umweltschutz immer mehr zum Thema wird.

LG Nordlicht

Antwort
von kayo1548, 89

Unterschiedlich.

Viele (vor allem natürlich Jugendlichen) machen das aus "Trend Gründen" - ala "XY macht das auch", bzw im Rahmen der Entwicklung um sich entsprechend zu distanzieren, zu identifizieren oder auch als "etwas besseres" zu empfinden.

Wiederum andere machen das nach langer Überlegung und Erfahrungen aus individuellen ethischen und moralischen Gründen.

Manche machen das auch weil sie denken, dass sie sich damit gesünder ernähren, was so pauschal natürlich nicht stimmt.




Antwort
von Chillkroete1994, 77

Eventuell soziale Netzwerke ? Bilder und Videos die geteilt werden und mehr Leute erreichen ..

Im Endeffekt wusste es davor auch schon jede wie die Tiere gehalten werden nur hat man da einfach weggeschaut. .

Wo eine menge ist sind auch Mitläufer.

Meine Meinung ^^ Jegliche grün nase .. erspart mir das vegan geschwafel

Kommentar von Pestilenz2 ,

"Im Endeffekt wusste es davor auch schon jede wie die Tiere gehalten werden nur hat man da einfach weggeschaut. ."

Wtf ?

Ich bin schon mal eine tour gefahren wo kühe auf der strasse stehn. Im nirgentwo. (Für mich als stadtmensch)

Die viecher stehn in der gegend rum umd halten sich für die big bosse. 

- ergo gehts den tieren gut.

Meine eltern machen jährlich almurlaub und werden jeden morgen von kuhglocken geweckt - denen gehts gut. Die kommen bis an den zaun. Denen gehts verdammt gut.

Im gesammten wechselgebiet - und ich kenne quasi jeden verdammten bergbauernhof inklusive den höchsten "hof" niederösterreichs... Habe ich noch nie "unglückliche" kühe oder sonstiges getier gesehn.

Im gegenteil. Ich musste mich öfters vor einem bauern rechtfertigen warum ich ein (-freilaufendes) huhn getötet habe, quasi überfahren. (Fragt nicht wie das geht xD).

Höre also bitte auf aufgrund SEHR weniger betriebe auf ALLE zu schliessen.

Deine dokus woraus du dein wissen beziest sind ausgelegt und bewusst daraufgezielt sowas zu zeigen.

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Sicher geht es den Tieren auf der Wiese gut, die im Stall siehst du ja auch nicht. Galileo bspw. hat gestern im Rahmen der "Suche nach dem besten Steak",also in einem gegenteilig ausgelegten Beitrag wiedergegeben, dass knapp 3/4 des hier konsumierten bzw produzierten Fleischs in Massentierhaltung entstehen. Was auch nicht verwunderlich ist, denn Platz ist nicht umsonst. Ein Magazin der privaten ist bei weitem keine universell verlässliche Quelle, aber bei konkreten Zahlen derart falsch zu liegen, würde sich selbst dort keiner trauen. 

Von sehr wenigen Betrieben ist als Folge nicht zu sprechen. Wiesenhof hat sich bspw. schon mehrfach scharfe Kritik (wenn nicht sogar Anzeigen) von offizieller Seite anhören müssen, der Slogan "Mann,ist das ne Tierquälerei" war zeitweise ganz beliebt. Unabhängig von der Einstellung sollte man die Dinge sehen, wie sie sind.

Schade, dass man heute noch solche Beleidigungen und Abwertungen gegenüber Andersdenkenden liest.

Und da die Diskussion um einige User bereichert wurde, cheers und out.

Kommentar von Omnivore08 ,

die im Stall siehst du ja auch nicht.

Klar....man muss nur einmal in einen Kuhstall fahren!

Galileo bspw. hat gestern im Rahmen der "Suche nach dem besten Steak",also in einem gegenteilig ausgelegten Beitrag wiedergegeben, dass knapp 3/4 des hier konsumierten bzw produzierten Fleischs in Massentierhaltung entstehen.

Du sag mal....konnten die Kasperheinis von der *hust* "Wissenschaftssendung" Galileo (Dreifach-ROFL) auch dazu eine offizielle Definition liefern, ab WANN, mit WIE VIELEN Tieren diese ominöse Massentierhaltung anfängt?

Unser Kuhstall im Dorf hat 100 Milchkühe. Ein Bekannter hällt 300 Mutterkühe auf der Weide. Frage: Was von beiden ist Massentierhaltung und warum? Und was kannst du und die *hust hust* "Experten" von Galileo davon ableiten?

aber bei konkreten Zahlen derart falsch zu liegen, würde sich selbst dort keiner trauen.

Ich frage mich immer noch wie man solche konkreten zahlen überhaupt messen kann, wenn weder der BMEL, noch der Gesetzgeber, noch die gesamte landwirtschaftliche Fachliteratur das Wort "Massentierhaltung" kennt. NIRGENDS steht ab wieviel das nun endlich los geht. Ich will gerne mal wissen wie das dann die Kasperköpfe von Galileo messen können?

Die Veganerlobby spricht immer von 98%. Galileo von 75%. Ich spreche von 0%, da inexistenter Begriff! ja was denn nun? Ohne Definition kann man auch solche Unfugsbehauptungen nicht messen!

Und wieder einmal hat sich Galileo damit bewiesen, dass sie nicht sachlich und wissenschaftlich berichten können!

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Mein Fehler, hätte deutlicher adressieren müssen und den Thread schließen.
Dann ein weiteres Mal (in Kurzfassung).

Der Besuch von Ställen ist ratsam, optimalerweise solche, die das meiste hier verkaufte Fleisch produzieren, bspw. der Tönnies Betriebe. (Und die Erfahrungen, die ich...-Verzeihung-, "die billige Propaganda, die ich mir in meinem kleinen Loch reinziehe, um ausgekochten Schwachfug zu schwafeln", haben mich zum Umdenken bewegt. Aber die Ehre hatte ich ja schon. )

Nach früherer Definition:

"Nach diesen Paragraphen [16,25] sind ,,Massentierhaltungen" in den Katalog der „belästigenden" Betriebe aufgenommen worden. Bestandsgrößen ab 1250 Schweinen, 20000 Legehennen und 30000 Stück Mastgeflügel sind demnach bei Neuplanungen durch die Gewerbeaufsicht genehmigungspflichtig. "(uni-hoffenheim.de)

Ich sehe in dem Zusammenhang wenig Sinn in einer exakten zahlenmäßigen Definition und verwende diesen hauptsächlich als Orientierung. Mehrere Tausend kann man meines Ermessens auch ohne formale Definition inoffiziell als Masse bezeichnen. Essentieller als die Umschreibung sind jeweilige Zahlen zur Haltung, die Methoden und weitere Daten, die i.d.R. das eigentliche Thema der Diskussion sind.


Mit freundlichen Grüßen 

Der Lobbyisten-Dummschwätzer aus seiner Märchen-Zentrale

Kommentar von Omnivore08 ,

Der Besuch von Ställen ist ratsam, optimalerweise solche, die das meiste hier verkaufte Fleisch produzieren, bspw. der Tönnies Betriebe

Tönnies haben nicht mal ansatzweise 10% des Marktanteils! Abert komischerweise kommen die auf 75%. Ja wie denn?

Nach diesen Paragraphen [16,25] sind ,,Massentierhaltungen" in den Katalog der „belästigenden" Betriebe aufgenommen worden.

lol....welcher Paragraph? In welchem Gesetzbuch?

Bestandsgrößen ab 1250 Schweinen, 20000 Legehennen und 30000 Stück Mastgeflügel

1.250 Schweine? äääää was soll daran schlimm sein? Ich kenne Betriebe mit 3.000 Schweine. Verteilt auf 6 Gebäude. Also was zum Teufel ist daran jetzt schlimm, ob der Bauer 1 Gebäude mit 500 Schweine OHNE ominöser Massentierhaltung hat oder 6 Gebäude MIT ominöser Massentierhaltung?

Begreife ich immer noch nicht, was du aus dieser Zahl und die Kasperköpfe von Galileo ableiten wollen. WAS IST DARAN SCHLIMM?

Ich sehe in dem Zusammenhang wenig Sinn in einer exakten zahlenmäßigen Definition und verwende diesen hauptsächlich als Orientierung.

Es MUSS eine Definition geben, sonst ist die ganze Zahlenschmeisserei nämlich völliger Humbug!

Und wenn ein Bauer 1.249 Schweine hat ist er klasse. Sobald er aber 2 Schweine dazu kauft ist er ein Tierquäler und betreibt Massentierhaltung?

"Massentierhaltung" ist echt der Witzbegriff des Jahrhunderts!

Der Lobbyisten-Dummschwätzer aus seiner Märchen-Zentrale

Immerhin sieht's ein!

Kommentar von Pestilenz2 ,

Auf der suche nach dem bauern war ich auch ställen...

Alles ist relativ.

Kommentar von Chillkroete1994 ,

Erstens ich wohne selbst auf dem Land ;) Zweitens kannst du Bauernhöfe in unseren Käffern 0 mit der massenhaltung der größeren Betriebe vergleichen . Ich lebe weder vegan schere mich auch nicht sonderlich drum . Hab mir auch nie solch Dokus angeschaut . Es geht auch nicht nur um Kühe .. Hühner Schweine auf engstem Platz ist schon krank . Schmeckt mir dennoch sehr gut . Ich hab einfach meine Meinung geäußert und du hast sie falsch verstanden ; )

Kommentar von Omnivore08 ,

mit der massenhaltung der größeren Betriebe vergleichen

Ab wieviel Kühen oder Schweinen beginnt denn deine ominöse Massenhaltung? Und was kannst du anhand dieser zahl auf Tierhaltung und Tiergesundheit EINDEUTIG ableiten?

Kommentar von Chillkroete1994 ,

Tier an Tier ? kaum Platz für Auslauf ? Leben sie vegan ?

Kommentar von Omnivore08 ,

Wie zum geier kommst du von x Schweinen...sagen wir mal einfach 3.000...ich kann ja tausend mal nachfragen und bekomme NIE richtige Zahlen....wie kommst du von 3.000 Schweinen auf Tier an Tier und kein Platz? Tut mir leid, diese Logik erschließt sich mir nicht!

Leben sie vegan ?

Defenitiv nicht. Werde ich auch nie! Ich mag keine Ernährungsideologien!

Kommentar von Chillkroete1994 ,

Ah . Ich wusste ich kenne dein nick aus irg einem Beitrag vergangener Tage . Bitte spar die jede mühe ;) wird gekonnt ignoriert

Kommentar von Omnivore08 ,

Achsoooo....okay...also wieder keine Erklärung was diese ominöse "Massenhaltung" sein soll. Wird wohl immer ein Mysterium bleiben

Antwort
von tryanswer, 48

Es ist einfach ein Trend sich irgendwie besonders zu ernähren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten