Frage von Stkuber, 388

Wieso sind heute noch immer so viele Menschen religiös?

Beim Islam kann ich es mir ja noch erklären, aber wie ist es bei uns Christen?
Wenn Rentner in die Kirche gehen, ist das verständlich, da sie als Kinder damit aufgewachsen sind.
Aber bei jungen Menschen ist das doch komplett anders.
Das einzige positive an der Kirche sind Grundsätze, wie "Liebe deinen Nächsten" etc etc
Blöd dass dies nicht für Homosexuelle und Kinder ( die dürfen ja laut Papst Franziskus geschlagen werden ).
Die Kirche ist für nichts offen.
Und tolerant kann man auch als Atheist sein.

Antwort
von Accountowner08, 93

Ich glaube, das ist sehr individuell: es gibt Menschen, denen gibt Religion (oder eine bestimmte Religion) etwas, andere bei denen ist das nicht der Fall...

Was Religion geben kann ist Gemeinschaft, gemeinsames Singen, gemeinsames Schweigen, Kulturtradition, Geschichte, eine "höhere Instanz", (einen Phantasie-Freund, der immer da ist und immer lieb ist und immer nett ist), Meditation, Rituale, etc.

Wenn eine Gesellschat religiös geprägt ist, wird es vielleicht mehr Menschen geben, die zum Schein bei der Religion mitmachen, obwohl es ihnen eigentlich nichts gibt. In einer "aufgeklärten" oder "atheistisch" geprägten Gesellschaft wird das eher nicht der Fall sein, weil diese Art von Heuchelei keinen Gewinn bringt.

Aber trotzdem gibt es immer auch Menschen, die ohne Religion aufgewachsen sind und sich der Religion zuwenden, weil es ihrem Bedürfnis entspricht...

Kommentar von comhb3mpqy ,

Meiner Meinung nach ist Gott kein "Phantasie-Freund". Gründe, warum ich an Gott glaube findet man auf meinem Profil.

Kommentar von Accountowner08 ,

Diese Meinung darfst du gerne haben. Wir haben ja Meinungsfreiheit. Aber eine Meinung ist kein Beweis, und Glaube ist wie der Name sagt Glaube (und nicht wissen).

Antwort
von JTKirk2000, 163

Ich bin als Kind nicht damit aufgewachsen, sondern habe mich bewusst dafür entschieden. Was mich betrifft, so glaube ich, dass es ein ewiges Dasein gibt. Mein Glaube an Gott kam später, als ich mich mit Religion, anfangs der evangelischen Kirche, befasste.

Antwort
von suiluj123, 101

was soll eig so ne frage?? also, mal ehrlich.. was willst du erreichen??

und zu der tendez: die mitgliedzahlen der kirche sind seit JAHREN  rückläufig.. was ich auch gut finde.. je weniger da drin sind, desto besser..

und auch sonst: lebst du in nem kleinen katholischen dorf in bayern oder wie kommst du drauf das für viele die kirche noch eine rolle spielt??

ich war die letzten tage in berlin/brandenberg.. da wird man schief angeschaut wenn man "glaubt"

Kommentar von Stkuber ,

Richtig geraten😄 4.500 Einwohner Dorf in Oberbayern😂😂😂

Aber dort sind auch hauptsächlich die älteren Generationen in der Kirche

Kommentar von suiluj123 ,

hahaha:) ja im süden ist es dann noch etwas anders.

das problem der beiden kirchen ist einfach, dass ihnen ihre mitglieder wegsterben (-> also die rentner) bzw. weglaufen ( also austreten).  und es kommt zu wenig nachschub durch taufen.

dieser trend ist klar zu sehen und wird sich auch in den nächsten jahren nicht ändern.

ich wohne in NRW und wurde damals als baby getauft, bin dann aber mit 14 ausgetreten.. hier gibt es natürlich auch noch ein "gemeindeleben" aber die aller allermeisten sodenn sie denn in der kirche sind, gehen dort nur 1x im jahr zu weihnachten hin.. wenn überhaupt.

also das sind zwar christen auf dem blatt.. und viele glauben bestimmt auch an gott, aber eben nicht an die institution kirche.

also: wenn ich mich nicht irre sind z.z. nur noch 60% der einwohner von deutschland "christen" auch auf dem blatt.. das war vor 50 jahren noch anders.

auf http://www.kirchenaustritt.de/statistik kannst du dir mal die statisken anschauen.. recht interessant!

Antwort
von rolfmartin, 6

Nun ja, jeder hat seine eigene Meinung.  DEO GRATIAS.  Diesseits wird jedoch die Auffassung vertreten, wenn ich mich mit anderen Religionen auseinandersetzen möchte, muss ich zumindest meine eigene kennen. Und wieso kannst du dir das beim Islam vorstellen, religiös zu sein?? Was dort bisweilen praktiziert wird, hat mit Religion eben sowenig zu tun wie ein Elefant mit einer Maus! Eine "SO GENANNTE RELIGION", die sich über alles Moral-Ethische hinwegsetzt, kann Glaubensbekenntnisse ebenso wenig einfordern wie im weiteren Verlauf Gottesverehrung. Das solltest du dir einmal vor Augen führen! 

   

Antwort
von Schwoaze, 93

Röm.Kath. von Anbeginn an. Ich kann daran nichts Schlechtes erkennen, auch wenn ich nicht jeden Sonntag in die Messe gehe, fühle ich mich diese Glaubensgemeinschaft  verbunden, weil sie meine Werte in der Welt vertritt.

Ich bin weder blind noch ganz blöd, ich habe schon meine Probleme mit Jungfrauengeburt & Co... aber:

Für mich ist unsere Kirche heute ein wichtiger Bewahrer und Erhalter von unschätzbaren alten Kulturgütern. Und sie predigt Frieden, Anständigkeit und  Nächstenliebe, eben anders als andere Religionen.

Man kann der Kirche natürlich vorwerfen altmodisch und intolerant zu sein. Gut Ding braucht Weile.... Man darf zumindest sicher sein, von Seiten der Kirche nicht verfolgt oder bedroht zu werden, weil man anders denkt, sexuell anders ausgerichtet ist.

Eine Frage an Dich: Warum kannst Du Dir Religiösität beim Islam erklären?

Kommentar von Stkuber ,

Da viele Länder in Arabien keine Trennung zwischen Staat und Kirche haben und dort die Menschen sehr religiös sind.
Da sind wir Europäer anders

Kommentar von Schwoaze ,

Das ist ein System, welches mir überhaupt nicht behagt. Ein schrecklicher Gedanke, dass Staat und Kirche EINES wären. Und ich bin sehr froh, dass man hier bei uns in Europa frei seine Meinung äußern kann, ohne mit 1000 Stockschlägen bestraft zu werden. Man ist vielleicht  religiös, weil man Angst hat...? Wie siehst Du das?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Da sind wir Europäer anders

Du irrst hier ....Der Grund ist nicht ein kultureller .

Sondern, wo der Islam herrscht wird schlicht und einfach  nichts anderes erlaubt .

Im Gegensatz zum Islam hast du im Christentum ein Naturrecht dass dir Rechte zuspricht ,die sich grundsätzlich aus diesem Naturrecht ableiten  lassen .

Das alles gibt es im Islam nicht .

Deshalb kann sich die Situation in  Europa sehr schnell ändern .Sobald der Islam fahrt aufnimmt ,und ich befürchte das wird schon bald der Fall sein .

Kommentar von Schwoaze ,

Braucht aber niemand hier!

Antwort
von drachenfreund, 73

Alle Statistiken zeigen: Die Leute gehen immer weniger in die Kirche, glauben nicht mehr an die Auferstehung Jesu (höchstens noch symbolhaft), kennen das eigene Glaubensbekenntnis nicht mehr, etc. ... Natürlich sind die Leute weniger religiös geworden, aber ein bewusster Austritt aus der Kirche ist was anderes. Bei uns im Dorf ist die Kirche immer noch sehr aktiv. Für viele Menschen  spielen Traditionen eine Rolle, Kirche wird mit Heimat verbunden, er ist der soziale Kitt innerhalb des Dorfes.

Die meisten Menschen beschäftigen sich nicht intensiv mit ihrer Kirche. Und wenn, braucht es meist einige Jahre bis man sich endgültig von der Kirche löst. Die glücklichen Erinnerungen im Kindesalter stehen dem Austritt entgegen. Ebenso die christlichen Traditionen an Weihnachten und Ostern. Die Christliche Medienarbeit hebt die Sozialarbeit des Christentums hervor, was auch selten hinterfragt wird. Und wenn mann dann austritt muss man teilweise auch standhaft bleiben. Dann fragt plötzlich die Mutti: "Wollt ihr meinen Enkel etwa nicht taufen? Das wäre doch schön, so ein Tauffest im Mai. Das Kind muss doch auch Werte kennen lernen. Und was ist mit dem Kindergartenplatz? Ihr wisst hier ist es schwierig für ein ungetauftes Kind einen Platz im ev. Kindergarten zu bekommen."

Glaub mir, der Trend geht hin zur individualisierten Glauben. Der christliche Kitt hält nicht ewig, Alternativen die dem Drang nach Selbstbestimmung näher kommen nehmen zu, wie heidnische Religionen, humanistische Ausrichtungen, Esoterik, Anthroposophie, etc.

Aber es braucht Zeit, weil Menschen sich nicht von heute auf morgen ändern wollen. Statistiken die den Dauertrend des Zerfalls der christlichen Mehrheit belegen, findet Du hier: http://fowid.de/nc/datenarchiv/uebersicht/themenfeld/gretchenfrage-wie-halst-du-...

Antwort
von Eselspur, 96

Vielen ist die säkulare Weltsicht zu oberflächlich und zu primitiv.

Kommentar von Spock1701 ,

Das unbeweisbare ist primitiv.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von Eselspur ,

Manche Beweise werden im Laboratorium gefunden, manche im Leben. Manche Weltsichten bleiben an der Oberfläche hängen, manche wurden im Lauf der Menschheitsgeschichte entwickelt, um tiefer schauen zu können.

Ebenfalls freundliche Grüße

Eselspur

Kommentar von Spock1701 ,

Die Frage ist, ob man sich an das ''Tiefergehende schauen'' halten kann oder nicht. Was bewiesen ist, ist bewiesen und entspricht nur der Wahrheit.

Deine Tiefergehende Ansicht ist sehr unstabil, denn es giebt immerhin viele Religionen auf der Welt, die bauhaupten wollen, ihre sei die Antwort auf alle Fragen bzw. das ''Tiefgehende'' wissen zu wollen.

Nun ist die Frage, welche Tiefergehende Sicht und welche Ansicht auf die Menscheit nun die ''wahre'' ist.

Zu diesen Religionen bzw. Indizienorganisation bzw. Tiefgehende-Gefühlstheoretiker kann und muss ich sehr skeptisch bleiben.

Mit freundlichen Grüßen einen guten Rutsch!

Kommentar von Eselspur ,

bleib skeptisch, mrchiller - und verschließ nicht deine Augen! Danke für den guten Rutsch, LG und dir ein gesegnetes Neues Jahr!

Antwort
von DerAlfonso, 117

"Liebe deinen Nächsten", ist doch eine tolle Aussage. Das gilt übrigens auch für Homosexuelle, über die Kinder brauchen wir gar nicht reden...

Dass mit dem Schlagen, finde ich auch nicht gut. Wäre mal interessant zu wissen, wer seine Kinder häufiger schlägt....Atheisten oder Christen...

Kommentar von Stkuber ,

Kenne nur eine Statistik vom Spiegel, dass Atheiten mehr teilen als religiöse Menschen.
Auch die Kinder ;)

Kommentar von waldfrosch64 ,

Aha der Spiegel ,der Ist ja bekannt für seine Wahrhaftigkeit .

Kommentar von earnest ,

Waldfrosch-typische Ablenkungsstrategie?

Antwort
von Gegengift, 126

Kirche z.B.: erhabener Ort zur inneren Einkehr, Feste, Gemeinschaft, Seelsorge und Wohlfahrt.

Religion z.B.: Beschäftigung mit dem Göttlichen der Welt, die heilige Schrift als Wegbegleiter, moralischer Wegweiser, Lebensphilosophie usw.

Antwort
von LeonieKona, 101

Es ist einfach so, dass uns Christen bzw. mir die Liebe Gottes so unbegreiflich groß und allmächtig erscheint und dann erst das Leiden, das Wirken, die Wunder Jesu. Weißt du, ich, als Christ, ich weiß nicht ob du ein Christ bist, aber bei mir ist es so, dass wenn ich die Bibel lese und darüber nachdenke, dann mit Gott rede d.h. bete, dass dann Gottes Gegenwart so greifbar nah ist und ich merke einfach, dass in meinem Leben, vieles anders wäre, wenn Gott nicht da wäre. Anders.. Und zwar viel viel schlechter. Ich spüre einfach, dass Gott mich liebt und das ist für mich sehr, sehr wichtig. Wir alle wollen doch jemanden haben, dem wir alles anvertrauen können, der uns liebt und uns stark macht. Und so ist das einfach mit Gott. ein ECHTER Christ hat eine persönliche Begegnung mit Gott gehabt und wird dadurch einfach im Glauben gestärkt und lässt nicht so schnell nach. Ich denke das ist die einzige wahre Antwort, warum wir Christen immer noch an Gott glauben. Und wie PadneNaberrie schon schrieb, jeder sehnt sichnach jemanden, an dem man festhalten kann und diese Einsamkeit wird dadurch einfach besiegt. Das ist, wie PadneNabierrie schon schrieb bei jeder Religion so, sei es beim Christentum, beim Islam und, und, und. LG

Kommentar von Stkuber ,

Wenn es dir hilft ist es ja schön.
Und wie stehst du dann zur Homoehe und würdest du in der Innenstadt Flyer verteilen?

Kommentar von LeonieKona ,

Da hat jeder eine eigene Meinung. Und das ist auch gut so... Denn wenn jeder das gleiche meinen, sagen oder auch machen würde, dann wär das hier alles anders!

Aber naja, du wolltest meine Meinung dazu wissen:               

"Homoehe" finde ich gar nicht gut. In der Bibel steht so einiges über die Ehe, aber kein einziges Mal, werden da gleichgeschlechtliche Menschen beschrieben (also in der Ehe).

Wir können vieles über die Ehe lesen, wie man als Ehefrau oder Ehemann leben soll und ganz besonders betont hier die Bibelstelle 1.Mose 2,18:

Und Gott der Herr sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will IHM eine GEHILFEN machen, die um ihn sei.

und außerdem auch 1.Mose 2,24:

Darum wird ein MANN Vater und Mutter verlassen und an seinem WEIBE hangen, und sie werden ein Fleisch sein.

Ist das nicht schon klar genug? Gott betonte immer wieder, dass ein Mann und eine Frau zusammengehören!

Ja, tatsächlich würde ich auch Flyer in der Innenstadt verteilen. Nur, um ehrlich zu sein, ich denke, dass bringt nicht sehr viel. Einfach Flyer abgeben und fertig? NEIN! Ich würde mit den Menschen reden, wirklich für sie da zu sein und nicht mit irgendwelchen Lügen, wie es einige Menschen zu tun pflegen, sondern mit der Wahrheit! Und der wichtigste Punkt ist, einfach dafür zu beten. Und ganz besonders für diese Menschen zu beten. Nichts steht in unserer Hand, sondern ALLES steht in Gottes Händen und genau deswegen gebührt ihm auch die Ehre!

Kommentar von LeonieKona ,

Stkuber du bist Atheist oder?

Kommentar von waldfrosch64 ,

@stkuber 

Die Homosexuelle Verbindung kannst du nennen wie du willst .Mich stört sie nicht .Nur eine Ehe im christlichen Sinne kann es niemals sein.

  • Die Ehe ist nach dem christlichen Verständnis der Bund zwischen Mann und Frau die in Liebe verbunden sind .Gott ist hier der dritte im Bunde als Garant für ein gelingen .
  • Die Krönung dieser Liebe ist der körperliche Akt der Vereinigung zwischen den Eheleuten . Liebe ist hier immer Fruchtbar oder kann es immerhin potentiell  sein .
  • Die Tatsache das Homos immer nur einen Hetero Akt simulieren können zeigt doch deutlich auf das es hier nicht das selbe sein kann .
  • Deshalb ist es völlig absurd von Christen zu verlangen zu sagen hier würde es sich um 2 Gleiche Dinge handeln .
Kommentar von waldfrosch64 ,

@LEonieKona

ein ECHTER Christ hat eine persönliche Begegnung mit Gott gehabt 

Woher bitte hast du das denn ? 

Wo steht das in der Bibel?
Willst du etwa im ernst behaupten, dass ein Christ immer auch Mystiker sein muss ? Dass der der keine grossen Erfahrungen mit Gott hat nicht gerettet ist ? 

Das entspricht nicht dem apostolischen Glauben

Johannes 20, 29 Spricht Jesus zu ihm: 

Dieweil du mich gesehen hast, Thomas, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben! 

https://www.youtube.com/watch?v=8ZOt7dbrpOY

Kommentar von LeonieKona ,

Das ist eine sehr gute Fragge waldfrosch64!

Ich möchte sie dir beantworten.

Also, du hast den Aussagesatz von mir, glaube ich, nicht richtig verstanden. Mit "persönliche Begegnung" ist nicht unbedingt gemeint, dass man Jesus gesehen hat, wie du das dort im Beispiel mit Thomas gemeint hast. Persönliche Begegnung ist ein Aspekt für viele, viele Erlebnisse, z.B. wenn man mit dem heiligen Geist getauft wird. Zwar sieht man Gott nicht, wenn man getauft wird, aber man spürt es und man weiß es einfach. Man sieht oft Gottes Handeln in vielen vielen Dingen, die Menschen tun, die nach Gottes Willen leben. Man sieht dabei aber nicht das Angesicht Gottes!

In der Bibel steht, dass kein Auge unsern Gott jemals auf Erden gesehn hat. Vielleicht verstehst du das ja jetzt. Gott begegnet/erlebt, nämlich in Visionen, Prophezeiungen, Träumen und in alltäglichen Dingen bzw. Gottes Gegenwart gespürt, in z.B. Gottesdiensten, in Lebenssituationen und und und...

Kommentar von LeonieKona ,

Und außerdem hat JEDER CHRIST eine Begegnung mit Gott gehabt.

Antwort
von habakuk63, 78

Der Papst repräsentiert nur einen Teil der Christlichen Kirche, ja sogar nur einen Teil der katholischen Kirche. 

Glauben hat mit Kirche nicht unbedingt etwas zutun. Der Glaube spielt sich zwischen dir und Gott ab. Da ist NIX dazwischen. 

Kommentar von waldfrosch64 ,

 ja sogar nur einen Teil der katholischen Kirche. 

Das allerdings wäre mir absolut neu ! 

Kommentar von habakuk63 ,
Kommentar von waldfrosch64 ,

Es gibt nur eine sehr kleine Zahl dieser Altkatholiken 

Antwort
von Ellen9, 90

Warum nicht?

Was haben Institutionen mit Religiösität zu tun?

Kommentar von Eselspur ,

Wenn Religiosität sich wichtig nimmt, drängt sie zu Institutionalisierung. 

Antwort
von Whitekliffs, 64

Wieso sollten heute keine Menschen mehr religiös sein? Stört es dich? Müssen alle so denken und leben wie du? Schadet es dir persönlich, dass Menschen religiös sind? Oder was ist das Problem?

Ich selber bin Christ aus eigener persönlicher Überzeugung heraus.Ich habe mich bewusst für ein Leben mit Jesus entschieden. Vor 40 Jahren. Und es noch keinen Tag bereut.

Kommentar von Stkuber ,

Ich habe nicht gesagt, dass ich es verbiete.
Anscheinend bist du hier der einzige, der andere Meinungen nicht akzeptiert.
Meine Meinung ist nur, dass ich es für Zeitverschwendung halte, zu beten, in die Kirche zu gehen oder sogar in der Innenstadt Flyer über Jesus zu verteilen.

Kommentar von Whitekliffs ,

Entschuldige, es sieht aus als ob ich dich falsch verstanden habe. Ich hatte es tatsächlich so verstanden dass du findest, es sollte keine religiösen Menschen geben. 

Ich hab auch immer noch nicht verstanden, warum du es so merkwürdig findest, dass es religiöse Menschen gibt.

Ich habe kein Problem mit Menschen, die anderer Meinung sind. Nur möchte ich eben auch das Recht haben, gläubig zu sein.

Zeitverschwendung? Es kommt auf die Sichtweise an. Ehrlich gesagt finde ich shoppen, stundenlang durch Geschäfte schlendern, eine wahnsinnige Zeitverschwendung. So sind Leute halt verschieden.

Warum machen Menschen das, Flyers verteilen und so? Vielleicht aus Liebe? Weil sie eine Überzeugung haben? Weil sie nicht wollen, dass Menschen verloren gehen?

Antwort
von Spuky7, 99

Wir wollen alle in den Himmel kommen, da soll es schöner sein als auf der Erde. Schon mal krank gewesen? Warst du schon blind, taub, stumm, gelähmt, krebskrank? Ach, wieviel Leid gibt es auf der Erde. Es muss einen besseren Ort geben und da wollen wir gerne hin!

Kommentar von Stkuber ,

Gibt aber auch sehr viele (körperlich) gesunde Menschen in der Kirche...

Kommentar von Spuky7 ,

Sicher, vielleicht ist die Mama ja gesund, aber was ist mit ihrem Kind? Was ist wenn der Arzt auch nicht helfen kann, unsere Halbgötter in weiß können ja auch nicht alles. Die Mutter betet vielleicht zu Gott, damit ihr Kind wieder gesund wird. Oder kannst du das machen, dem Kind Gesundheit schenken?

Kommentar von Spuky7 ,

Stell dir vor, du hast ein Kind. Es ist fünf Jahre alt. Es ist sehr krank. Die Ärzte tun ihr bestes. Du liebst dein Kind und willst, dass es lebt. Was tust du also? Sagst du, ach, mir doch wurscht? Oder betest du zum Schöpfer, er kann ja viel mehr als du. ?

Kommentar von Spock1701 ,

Warum lässt dann ''Gott'' all die Krankheiten, und das ganze Leid, all die Schmerzen und Verlust auf die Menschen ergehen?

Ich habe dieses Jahr einige meiner nahen Verwandten verloren. Sah wie sie elendig zu Grunde gingen. Habe gebetet. Starben taten sie trotzdem.

So frag ich Sie: Wie kann ein allmächtiger, barherziger, menschenliebender Gott, den Menschen solch ein Leid zufügen? WARUM?!

Und erzählen Sie mir bitte nicht die alte Leier, mit dem Apfel, dem Satan, Adam und Eva. 

Wenn das der Grund ist, kann ich auf solch einen unmenschlichen Gott mit Vergnügen verzichten!

Ob Himmel oder nicht, er wird anscheinend sowieso alle Menschen ''Richten''. Nein, mich überzeugt diese scheinheilige Organisation nicht mehr, aus tiefer trauer.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von waldfrosch64 ,

@mrchiller 

Es tut mir sehr leid dass du viel Leid und schmerz erfahren hast .Dazu mein Mitgefühl .

Und die Frage nach dem Leid ist Tatsächlich eine der Grossen Fragen auch eine der Grossen theologischen Fragen . Im Grunde ist es auch genau diese Frage die  mich dazu gebracht hat Christin zu werden .Denn nur dort hat das Leiden einen Sinn .Und ist nicht sinnlos zumal noch im katholischen Christentum.

Leder sind wir und der Ort an dem wir sind ,nicht in dem Zustand in dem uns Gott haben wollte .

Schau :

Ein Mann war  in eine tiefe Grube gefallen ..er ruft verzweifelt und bangend um Hilfe ! Nach einer Weile kommt ein Hindu vorbei ...Der hört die Schreie und denkt :Huch! der hat sich schlechtes Karma angehäuft ..ich darf mich nicht einmischen, er muss sein Karma ausleiden ,und sich genau so langsam aber sicher befreien. Und geht vorüber .

Nach einer Weile kommt ein Buddhist vorbei ...er schaut in das Loch ,und sagt : "Ach du armer Mensch bist in ein Loch gefallen ..Versuche zu meditieren ,meditiere über dieses tiefe Loch ....übe Achtsamkeit....versuche gelassen zu bleiben. Ich bin sicher du wirst deinen Weg finden .Dann geht er weiter .

Danach kommt ein Muslim vorbei ..er hört das Geschrei .. und schaut in das Loch ..er sagt :"warte ich helfe dir !"...er geht und sucht etwas und findet einen Stock ..er lässt den Stock ins Loch herunter ..damit sich der Gefangene daran hochziehen könnte . ...aber der Stock ist zu kurz ,er  reicht nicht aus ..Danach sucht der Muslim ein Seil. Aber er findet keines .So geht er zurück zum Loch und ruft runter : Inschallah es ist Gottes Wille , dass du dort unten bleiben sollst .Und er geht weiter .

Der Mensch ist nun sehr betrübt im Loch ..aber er schreit weiter um Hilfe ...da kommt noch ein Mann vorbei ...er hört die Hilferufe und dann steigt der Mann selbst auch in das Loch hinunter, dorthin wo der Mensch sich befindet ...Er sagt zum Mensch im Loch  : "Steige auf meine Schultern und dann kletterst du raus ".Der Mensch im Loch,erkennt seine Chance,er steigt auf die Schultern dieses Mannes und  klettert so endlich aus dem tiefen Loch .Er ist gerettet .

http://www.kathpedia.com/index.php?title=Theodizee 

Antwort
von jephi, 35

Auch ich bin Christ. Gelebt habe ich vorher als Kommunist (DDR). Ich habe mich wissentlich dafür entschieden, zu Jesus zu gehören. Du solltest dein Zitat beenden, wie es in der Bibel steht: Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst. Du musst Kinder nicht schlagen und Homosexuelle kannst du lieben, wie dich selbst.

Kommentar von Stkuber ,

Als Atheist, kann ich auch meinen nächsten lieben.
Ich kann auch ein guter, freundlicher, hilfsbereit und toleranter Mensch sein, ohne dass ich an Jahrtausend alte Geschichten glaube, in denen ein Messias schnippst und dadurch n Mann wieder hören und sprechen kann...

Antwort
von waldfrosch64, 63

Klischee und Vorurteil ist die Grosse Mutter dieser Frage .

Die Nächstenliebe gilt im Christentum einem jeden Menschen auch einem Homosexuellen ,Kindern... und auch einem Mörder.Wie oder was einer ist ,ist hier nicht das Kriterium .Die Liebe schuldest du jedem weil jeder Mensch nach dem Ebenbild Gottes erschaffen ist .Die muss sich keiner verdienen oder erst dafür eine Leistung erbringen .

Es ist bezeichnend, dass du  meinst wie alle Welt heute, dass einem nach dem Munde zu reden, etwas mit Liebe zu zu tun hätte .

Jeder Pädagoge, wird dir sagen, dass ein Guter Vater /Mutter weiss Grenzen zu setzen .Ich werde meinen Kindern auch nicht alles erlauben gerade weil sie sie es gerade toll finden ,Steine auf die Autobahn zu werfen ,oder vielleicht den Putz Benzin zu schnüffeln oder zu trinken . Ich werde sagen es schadet euch ,da er deine Leber zerstört...Andere kommen dadurch zu schaden deshalb ist es falsch ...oder was auch immer .Ich zeige die Konsequenzen auf .Genau das auch tut die Kirche ,dazu ist sie da.

Sind meine Kinder  dann erwachsen und möchten all das  trotzdem tun ,werde ich es zwar nicht verhindern können ,aber ich werde es wohl kaum gut heissen müssen und wollen .Es sei denn ich wäre nicht authentisch gewesen .Es wäre komisch wenn die Kirche offen wäre ,denn Gott bleibt immer der selbe gestern und heute .Wäre die Kirche offen,dann  hätte sie  ihren Sinn verloren .Schau mal die Evangelische Kirche hat alles Preisgeben und ish damit wüst und leer geworden ,solch eine Kirche ,die sich nicht mal mehr sagen sich zu  getraut ,Abtreibung wäre falsch ..hat ihren ureigenen Sinn verloren .

Du forderst hier Toleranz ...diese kann ich bei dir selbst einem anders denkenden gegenüber leider nicht feststellen .

"Gut "kannst du auch als Atheist sein, sagst du 

Nur ...da stellt sich mir die Frage : Was konkret nennst du  Gut ? Was nennst du böse ? Abtreibung ? Euthanasie ? Ist das jetzt Gute oder böse ?Anhand dieser Beispiele erkennst du doch ,dass wer Gott hinter sich lässt, sich selbst zum Mass aller Dinge bestimmt .Was dabei rauskommt wirst du sicherlich in den kommenden Jahren am eigenen Leibe erleben dürfen .Als Schwangere ...als alter Mensch ...als Arbeiter ..als was auch immer .

Ich persönlich, Glaube um zu erkennen ,ganz so wie der Heilige Anselm von Canterbury es vorgeschlagen hat.

Und um das letzte Ziel eines Jeden Menschen am Ende zu erreichen .


Kommentar von Anthropos ,

Hierzu sei noch der Sündenfall im Garten Eden zu ergänzen. Man glaubt ja nicht, wie manche Kirchenfremde meinen, das hätte sich tatsächlich so zugetragen. Dies ist eher symbolisch. Eine Botschaft Gottes. Adam steht im Hebräischen für "Mensch". Jeder Mensch hätte diese Sünde begangen. Und Religion will ja sagen, dass der homo-mensurae-Satz von Protagoras nicht zutrifft.

Antwort
von PadmeNaberrie, 88

Viele sehnen sich in der heutigen, sehr schnelllebigen Welt in der viele Menschen sehr einsam sind und leben nach einer Gemeinschaft und einem Sinn im Leben. Und das bietet jede Religion, egal ob Christentum oder Islam. 

Kommentar von Stkuber ,

Ok. Gemeinschaft ist ein guter Punkt.
Aber es geht ja noch extremer.
Zeugen Jehovas und strengreligiöse Christen.
In der Münchner Innenstadt sieht man an jedem Eck solche Leute mit Flyern und Plakaten.
Was haben die davon, wenn ich auch religiös wäre?

Kommentar von PadmeNaberrie ,

Was die davon haben? Gutes Karma bei ihrem Gott könnte man sagen :) Das Missionieren ist ein wichtiger Teil in vielen religiösen Gemeinschaften. Sie wollen sich vergrößern und viele Glaubensbrüder oder -schwestern finden.

Antwort
von DinoSauriA1984, 1

Gerade hier auf Gutefrage.net habe ich bisher wenige Christen gegenüber tolerante Atheisten gefunden ;-)

Antwort
von tvetter, 26

Ist das als Frage ernst gemeint oder ein Versuch der Apologetik für eine atheistische Weltanschauung? Auf erstes antworte ich nämlich gern, für letzeres fehlt mir etwas der Nerv.

Kommentar von Stkuber ,

War ernst gemeint.
Keine Sorge, ich will den atheismus nicht verbreiten.
Hab besseres zu tun und außerdem ist es mir wurscht ob jmd religiös ist oder nicht

Antwort
von Spock1701, 106

Religion: Ein unbedeutendes Relikt der Geschichte.

Religion ist eine Art Faulenzer fürs Leben. Wer sich daran hält hat anscheinend bessere Chancen durchs Leben zu gehen, und kommt als Dessert auch noch eine Freikarte für den Himmel.

Religionen sind Wissenslückenfüller (siehe schaffung von Himmel u. Erde). Eine reine Indizie für die Entstehung von allem. Nichts davon Beweisbar, dadurch umso unwahrscheinlicher.

Christen:

Christen sind Mitglieder einer Religion und dadurch auch überholt. Christen und auch andere versuchen mit Hilfe von einer nicht bewiesen Theorie oder gar Lüge die Welt zu verstehen. 

Warum Sie in die Kirche gehen:

Sie fühlen sich innerlich dazu verpflichtet, ihren nicht messbaren, oder vermutlich nicht existenten Gott einen Dienst zu erweisen, indem sie z.B. jeden Sonntag in die Kirche gehen, und Texte auswendig vortragen obwohl mindestens 90% darüber nachzudenken, was das ganze umso unnötiger macht.

Oder sie benutzen ihn als kostenfreien Psychologen, und erzälen ihm von ihren Problemen. Sie warten auf Hilfe. Vergebens. Obwohl die Sache sehr zu Gunsten der Sozialen Krankenkassen beiträgt.

Oder als altmodische VIP-Karte. Wenn man Mitglied ist, darf man Taufpate, Firmpate oder Trauzeuge sein. Zudem erhält man ein Begräbnis in der Kirche, falls vorhanden werden die Heizkosten auch übernommen.

Einer der Scheinheiligsten Organisationen Weltweit.

Die Kirche war in alten Tagen (Mittelalter, ...) eine Art Gericht. Wenn der Papst etwas befohlen hat, wurde z.B. jemand Geköpft. Und alles unter dem scheinheilligem Schein, der völlig im wiederspruch gegen sich selbst steht (Du sollst nicht töten!).

Man sollte Anmerken, dass diese Organisation zudem auch noch Sektenartige Zustände erreichte.

Im Mittelalter musste man zahlen, damit man nicht im Höllenfeuer krippiert. Zum Glück von einem edlen Mann, Matin Luther nach harten Konflikten abgeschafft.

Natürlich kann sich all diese Dinge die Kirche nicht mehr Leisten, da sie sonst siet einigen Jahrzehnten keine Mitglieder mehr hätte.

Wenn es nach dem Vatikan ginge, währe alles beim alten. Zum Glück spielt die Bevölkerung nicht mit.

Hirnrissige Vorschriften.

Aus diesem Grund hat ein Englischer König eine weitere Abspaltung der Christen verannlasst. Man darf nur 1x Heiraten. Da dieser keine männlichen Nachkommen bekam, und eine 2. Frau heiraten musste, wurde ihm die ganze sache zu blöd, und gründete seine eigene Kirche. Solche menschen gehören gefeiert.

Ganz zu Schweigen von vielen anderen verblödeten Dingen.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von Stkuber ,

Des ist jetzt aber nicht selbst geschrieben oder? 👍
Richtig guter Text!

Kommentar von waldfrosch64 ,

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=754373494680799&id=6321434...

_________Papst Franziskus kontert auf Kritik an seinem Erziehungsratschlag zu "zwei, drei Klapsen auf den Hintern" und er bringt es auf den Punkt: bei uns ist das Schlagen von Kindern verboten, aber ihre Tötung erlaubt!

"Einige Länder haben mich dafür kritisiert. Es sind Länder, die sehr strenge Kinderschutzgesetze haben… der Papst kann so etwas nicht sagen. Bemerkenswerterweise sind es aber diese Länder, die einen Vater oder eine Mutter dafür bestrafen, dass sie ein Kind schlagen, die Gesetze haben, die das Töten von Kindern vor der Geburt erlauben. Dies sind die Widersprüche, in denen wir heutzutage leben.“_____________

Kommentar von Anthropos ,

Also dieser Text ist vollkommen unsachlich! Was soll daran bitte "richtig gut" sein?

Kommentar von Spock1701 ,

Dies soll auch kein Sachtext sein, sondern ein Persönliches Kommentar mit untermauerten Argumenten.

Sachtexte finden sie in diversen Lexiken und Sachbüchern. 

Wie Sie sicher gelesen haben, sind die Geschichtlichen Ereignisse wahr, welche die wichtigsten Argumnte sind.

Auch der Glaubensinhalt wurde sinngemäß wiedergegeben, bis auf einen leichten Hauch Negativismus, der nur meine eigene Meinung representiert. Und die Regeln der Biebel (z.B.: 1x Heiraten) entspricht soweit ich informiert bin auch der Wahrheit.

Wenn sie Unwahre Stellen finden sollten, mögen Sie es mir bitte mitteilen.

Mit freundlichen Grüßen und einen guten Rutsch!

Kommentar von waldfrosch64 ,

Klischee und Vorurteil nennt ja manch einer Bildung heute ! 

Kommentar von Spock1701 ,

Da Sie der Wahrheit nicht ins Auge sehen können, nennen Sie es Klische oder Vorurteil.

Durch meine persönlichen Erfahrungen epfinde ich das Wörtchen Klischee oder Vorurteil etwas unangebracht.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von Spock1701 ,

Danke, selbst geschrieben.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von Gugu77 ,

Sehr amüsant formuliert, mrchiller.Klingt wie stupipedia :-)

Kommentar von comhb3mpqy ,

mag sein, dass du das anders siehst, aber ich glaube an Gott. Gründe, warum ich an Gott glaube findet man auf meinem Profil.

Kommentar von Spock1701 ,

Ich glaube auch an ''Gott''.

Das ich nicht an Gott glaube, habe ich nie gesagt. Jedoch finde ich die Kirchliche Organisation, die im Namen Gottes steht, etwas, ich nenne es mal: Dem heutigen Zeitgeist nicht mehr entsprechend, welches sich durch immer geringer werdende Mitgliedschaften deutlich erkennen lässt.

In absolut wichtigen Dingen wie der Erschaffung der Welt bzw. des Universums gehe ich nach folgendem Motto:

1. Beweise - 2. Theorien - 3. Indizien

Sollte eigentlich jedem Menschen in vieler Hinsicht klar sein (Wenn Hausverstand und ein Hauch von logischem Denken vorhanden).

Universum & Gott

Auch ich habe mir natürlich die Entstehung des Universums zu Herzen genommen.

Ich kann natürlich nur Indizien vorzeigen. Ich stehe wenigstens zum Wort Indizie.

(Was man von vielen Religionen oder Gläubigen nicht behaupten kann - Ein Grund für meine Verweigerung)

Die Erschaffung des Universums kann ich mir nur durch ein Paar Ideen plausibel erklären:

  1. Ein Höheres Wesen (alias früher/immer noch: Gott)
  2. Ein strukturiert arbeitendes ''Programm'', das versucht neue humanoide Lebensformen ausfindig zu machen. (Gottesbild: !!!Oh Sünde!!! :D - Ein weiterer Grund für meine Verweigerung)
  3. Nichts. Klingt zwar auf dem erten Blick primitiv. Jedoch nicht naiv bzw. egoistisch und dadurch umso wahrscheinlicher.

Ich möchte keinesfalls irgendjemanden meine Ideen aufzwingen oder bekehren, denn jeder soll selbst überlegen und das für (un)wahrscheinlich empfinden, was er will.

(Was man ebenfalls von den meisten Religionen nicht behaupten kann - Ein vorerst letzter Grund für meine Verweigerung)

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von tinimini, 20

Denkst du wirklich das Christen alle an den Lippen des Papstes hängen, und ihn für Voll nehmen.Jeder Christ hat seine eigene Glaubensrealität, die ganz sicher nicht mit dem des Papstes übereinstimmt.Gott ist nicht mit den Papst einer Meinung.Das istFackt, Die Kirche ist die 3 größte Bank,aber 50 tausend Menschen verhungern Weltweit , Wie soll man da einen Papst ernst nehmen, der um Almosen bettelt aber genug Geld hat und auch Macht, die Wirtschaftspolitik zu ändern.

Kommentar von tinimini ,

50 tausend Menschen verhungern Weltweit 
täglich . Das hat ich vergessen. zu ergänzen 

Kommentar von waldfrosch64 ,

Der Papst könnte also das Wirtschaftssystem ändern ? 

Kommentar von tinimini ,

Seine Mitarbeiter, ich denke er ist wie die anderen Regierungsvertreter nur eine Marionette,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community