Frage von Bizkit, 71

Wieso sind Geschmacksverstärker nicht verboten?

Die Zulassung von Lebensmittelzusatzstoffen wird soweit ich weiß über eine EU-Richtlinie geregelt: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=URISERV%3Asa0003

Hierin steht z.B.: "Von der EU zugelassene Zusatzstoffe dürfen kein Gesundheitsrisiko darstellen und dürfen Verbraucher nicht irreführen. Für ihren Einsatz muss eine hinreichende Notwendigkeit bestehen und dürfen keine anderen Methoden zur Verfügung stehen."

Insgesamt gibt es wohl drei Grund-Kriterien, die ein Lebensmittelzusatzstoff erfüllen muss, um zugelassen zu werden:

  1. Er muss technisch notwendig sein
  2. Er darf den Verbraucher nicht täuschen
  3. Er muss nach wissenschaftlichem Stand der Forschung gesundheitlich unbedenklich sein

Mononatriumglutamat (E621) beispielsweise ist ein solcher Geschmacksverstärker. Da für E621 keine Gesundheitsschädlichkeit erwiesen ist, wäre der 3. Punkt erfüllt.

Die anderen beiden Punkte sehe ich allerdings als sehr kritisch: Ist ein Geschmacksverstärker technisch für die Herstellung notwendig? Wohl eher nicht. Und eine Irreführung der Verbraucher sehe ich ebenfalls: Das Produkt schmeckt besser und womöglich "gesünder" bzw. natürlicher als es eigentlich ist.

Wieso sind Geschmacksverstärker dann nicht schon längst verboten worden?

Antwort
von Brunnenwasser, 30

Die Frage ist doch eher wieviel Menschen verhungern werden, wenn diese Geschmacksverstärker verboten wären. Weil es sehr viel weniger industriell verarbeitete Produkte gäbe. Wie soll man Geschmack hineinzaubern, wenn die Ware länger haltbar sein soll ? Salzmenge verdreifachen ? Dann sterben wir wohl alle an Bluthochdruck. Gar nichts reinmachen - siehe erster Satz, denn dann kauft es keiner mehr. Manch Schlauer greift daheim zu Maggi und Fondor - upps, sind ja auch Geschmacksverstärker.

Den Vorteil hat die frische Küche, dort kann man viel mit Gewürzen und frischen Kräutern arbeiten. Aber das können sehr viele Menschen heute gar nicht mehr. Es gibt immer zwei Seiten auf dieser Medaille. Wenn Du den Heilsbringer kennst den man anstelle von MSG & Co bedenkenlos einsetzen kann, sag mir bitte Bescheid. Das lasse ich mir patentieren und zahle Dich mit meinen ersten Millionen aus.

Falls dies komplett neu für Dich ist: ja, ich vermisse diese Seite auch immer sehr in diesen Berichterstattungen...

Kommentar von Feddisch ,

Frosta kann auch ohne Geschmacksverstärker, und diese Produkte schmecken sogar sehr gut, oder die Produkte von Demeter; ist nur ziemlich teuer.

Kommentar von Brunnenwasser ,

Ist mir aus erster Hand bekannt, und an der notwendigen Preisstrategie wäre Frosta vor gut 10 Jahren auch fast zugrunde gegangen - das habe ich auch direkt von leitenden Frosta Mitarbeitern. Steht in keinem Widerspruch zu dem was ich im ersten Absatz sagte: es gäbe weniger davon, und weniger Menschen könnten es sich regelmäßig leisten.

Abgesehen davon: bei Frosta schmeckt alles saulecker. Ein guter Kompromiss aus Convenience und Zutaten, aber bekomme das mal in die Köpfe unserer ach so aufgeklärten Verbraucher. Viele können nur meckern: über die Preise oder die Zutaten.

Antwort
von RubberDuck1972, 29

Mononatriumglutamat kommt von Natur aus in vielen Lebensmitteln vor; z. B. in Tomaten.

Einige Backtriebmittel haben auch eine E-Nummer und sind für die Herstellung "technisch Notwendig".

Am Besten ist es, wenn man seine Mahlzeiten weitgehend selbst zubereitet oder von Herstellern kauft, die auf Zusatzstoffe verzichten. Beispielsweise Frosta.

Antwort
von missott, 21

wenn man alles verbieten würde, würde die Wirtschaft darunter leiden.
also stellt der Staat die Wirtschaft über die Gesundheit.

Antwort
von Mismid, 30

das bedeutet nicht, dass er für das Produkt notwendig sein muß, sondern dass es keine Alternative gibt. Eine Täuschung ist dies auch nicht. Sonst dürften ja auch Salz und Gewürze nicht erlaubt sein. Glutamat ist eines der häuigsten in der Natur vorkommenden Stoffe und ensteht natürlicher Weise bei allen Prozessen bei denen Proteine enthalten sind. Natriumglutamat wurde schon vor 1500 Jahren als Geschmacksverstärker eingesetzt! Da Glutamat in den Lebensmitteln oft schon in natürlich hoher Konzentration vorhanden ist, müssen diese nur noch umgeformt werden. Sie gelten daher nicht als Lebensmittelzusatzstoffe

Antwort
von devinha35, 23

Diese Geschmacksverstärker sind ja von der Industrie und Wirtschaft gewollt , wenns den Leuten schmeckt, dann kaufen se das Produkt gerne und immer wieder und immer öfters - verstehst du?

Antwort
von Hideaway, 21

Wieso sind Geschmacksverstärker dann nicht schon längst verboten worden?

Die Frage entspringt einer umfassenden Unkenntnis zur Materie und einer falschen Auslegung der gesetzlichen Grundlagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community