Frage von AllAboutMeXx, 89

Wieso sind alle so zu mir?

Hallo, Ich weiß nicht wie ich damit anfangen soll.. Also meine Oma ist ganz plötzlich vor 4 Tagen verstorben, was meine Familie und mich natürlich sehr belastet. Seit dem Vorfall ist mein Onkel bei uns. Zur Info ich wurde noch nie vorher mit dem Tod konfrontiert daher weiß ich nicht wie das so ist. Meine Mutter und mein Onkel wissen wie das ist durch den Tod ihrer Oma, aber seitdem sie verstorben ist versuche ich mich abzulenken und ich hab immer noch nicht wirklich realisiert das sie nun für immer weh ist. Aber wie gesagt ich habe versucht mich abzulenken bin mit Freunden unterwegs gewesen war shoppen und im Nagelstudio. Mein Onkel ist daraufhin total Ausgerastet und macht mich seitdem dauerhaft runter und schreit mich nur noch an. An den ersten beiden tagen nach Omas Tod war ich nur zuhause uns war bei meiner Familie um ihr beizustehen. Meine Mama versenkt sich nur noch in Trauer und weint sehr oft was natürlich klar ist wenn die eigene mama stirbt, sie hatte damals auch schon Depressionen und ich hab angst das sie sie nochmal bekommt, aber ich will halt keine Depressionen bekommen und versuch mich halt abzulenken und verdränge es auch ein wenig. Aber wie gesagt mein Onkel schreit mich dauerhaft an und meine mama versteht nicht das ich mich ablenken will und sagt ich bin respektlos, habe keinen Anstand, und egoistisch. Stimmt aber ganz und gar nicht! Und beide stehen immer nur zu meinem Bruder sagen er ist perfekt und ich bin ja dauerhaft das schwarze Schaf. Was soll ich machen damit sie normal zu mir sind?😳😭

Antwort
von Philipp59, 12

Hallo AllAboutMeXx,

es tut mir leid, dass Du so plötzlich und in so jungen Jahren mit dem Tod konfrontiert wirst! Mein herzliches Beileid! Dass Dein Onkel und Deine Mama im Moment so zu Dir sind, liegt sicher daran, dass sie Deine Art, mit der Trauer umzugehen, nicht begreifen können. Sie erwarten von Dir ein anderes Verhalten, das ihrem Verständnis von Trauer entspricht. Was könntest Du tun?

Am besten wäre es, Dich einmal mit Deiner Mutter und Deinem Onkel auszusprechen. Du könntest ihnen sagen, dass Dich der Tod Deiner Großmutter auch sehr tief berührt und dass Du einen anderen Weg als sie gefunden hast, damit umzugehen. Andererseits könntest Du Dir aber auch überlegen, ob Ablenkung auf Dauer gesehen wirklich der bessere Weg ist. Viele haben erkannt, dass es im Fall der Trauer sinnvoller ist, Gefühle zuzulassen, selbst wenn diese sehr weh tun. Wenn man die Trauer sozusagen durchlebt, ist man besser in der Lage, damit zu leben und das Geschehene zu verarbeiten.

Einen geliebten Menschen plötzlich zu verlieren, ist immer eine traumatische Erfahrung. Manche sind erst einmal wie betäubt und können gar nicht weinen. Andere sind total verzweifelt und hoffnungslos. Es gibt jedoch etwas, was in einer solchen Situation großen Trost geben kann. Es ist das, was die Bibel im Hinblick auf die Toten verheißt. Jesus Christus sagte einmal folgendes voraus: " Denn so, wie der Vater die Toten auferweckt und sie lebendig macht, so macht auch der Sohn die lebendig, welche er will. Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören   und herauskommen werden... zu einer Auferstehung" (Johannes, Kapitel 5, Verse 21, 28 u. 29a). Diese Verheißung beschreibt, dass Millionen von Verstorbenen wieder auf der Erde leben werden, und zwar unter besseren Verhältnissen als heute. Wir werden sie so sehen, wie wir sie gekannt haben und können sie dann endlich wieder in unsere Arme schließen! Ist das nicht großartig?

Die Bibel lässt auch erkennen, dass wir dann unter friedlichen, paradiesischen Verhältnissen leben werden. Dazu heißt es in Psalm, Kapitel 37, Vers 29: " Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen." Diese wundervollen Aussichten, die die Bibel gibt, hat schon Millionen Trauernden geholfen, besser über den Verlust eines lieben Menschen hinwegzukommen. Ja, die Hoffnung auf die Auferstehung kann den großen Schmerz, den ein Trauernder empfindet enorm lindern!

Ich wünsche Dir zum einen, dass Du die Kraft hast, mit Deinen Gefühlen der Trauer richtig umzugehen und zum anderen, dass es Dir gelingt, wieder ein entspannteres Verhältnis zu Deiner Mutter und zu Deinem Onkel zu entwickeln!

LG Philipp

Antwort
von Luca2929, 22

Dein Onkel geht das völlig falsch An. Jeder geht mit sowas anders um nur weil man nicht weint ist man noch lange kein schlechter Mensch. Meine oma ist auch vor einen jahr gestorben meine Familie hat total gemeint ich allerdings nicht weil wie ich schon sagte jeder geht damit anders um das musst du deinen Opa klar machen! Auch ich habe mich abgelenkt und Kamm relativ schnell drüber weg. Klar ist man traurig aber irgendwan muss man einfach realisieren das sie nicht mehr da ist. So wahr das bei mir auch und ich konnte bald wider normal in den Tag starten. Gib deiner Familie zeit und unterstutze sie. Hoffe konnte helfen. Mein Beileid

Antwort
von Jasmin130920, 16

Mein Beileid wegen deiner Oma

Aber erstmal darfst du nicht darauf hören was deine Familie da sagt. Sie trauern selber und müssen das erst einmal verarbeiten. Jeder Mensch verarbeitet Trauer auf seine eigene Art und weiße. Du längst dich lieber ab, deine Mutter versänkt sich in Trauer wie du sagtest und dein Onkel verarbeitet das eben in Aggression. Du solltest vielleicht mit Ihnen reden und ihn sagen das du die Trauer so verarbeitest und das deine Oma sicher nicht gewollt hat das deine Familie es so verarbeitet. Vielleicht hast du das schon versucht  aber Versuch es nochmal.

Ich wünsche dir viel Glück und hoffe das ich helfen konnte.

Antwort
von piadina, 28

Herzliches Beileid zum Tod Deiner Oma.

Das Problem ist, dass Dein Onkel und Deine Mutter nicht wissen, dass jeder Mensch Trauer anders verarbeitet. Deine Art ist genauso richtig, wie deren Art. Du wirst sie aber damit nicht überzeugen können, da die beiden denken, nur ihre Trauer wäre die richtige. So gesehen kann ich Dir leider nichts sinnvolles raten, da Du Dich ja nicht ihnen zu Liebe verleugnen sollst.

Antwort
von Denischen, 20

So etwas in der Art hab ich auch mal mitgemacht ich war zwar nicht Shoppen oder im nagelstudio aber ein Tag vor Omas Tod habe ich einen Baby Hund bekommen... jeder wollte die Ruhe haben aber der kleine bräuchte auch Aufmerksamkeit haben mich halt auch immer angemotzt wegen allem rede in Ruhe mit ihnen so habe ich es auch gemacht die haben es dann auch verstanden :)
Muss man halt auch verstehen es war die eigene Mutter das ist schon schwer:/

Kommentar von Denischen ,

Ich konnte auch nicht weinen selbst jetzt nach 7 Jahren geht einfach nicht mach dir da nichts draus Schätzchen ❤️

Kommentar von AllAboutMeXx ,

Ich habe es schon versucht mit denen in ruhe zu reden, aber die lassen mich nie ausreden, man muss es live mitbekommen um zu sehen wie schlimm es ist..

Kommentar von Denischen ,

Hm kenne es... vielleicht mal alleine mit deiner Mama reden so bin ich nämlich ran gegangen oder vielleicht mit deinem Vater ?

Kommentar von AllAboutMeXx ,

Mit meinem Vater hab ich schon geredet er hat auch Verständnis dafür, aber die nächste sache ist das mich alle sogut wie jeden Tag alleine lassen mein Bruder ist heute 19 geworden er ist mit meinem Onkel essen gegangen und ist jetzt shisha rauchen und meine Mom bei nem Freund und die juckt es nicht das ich alleine bin..

Kommentar von Denischen ,

Hm das ist natürlich doof Binde dich doch an deinen Daddy :)

Antwort
von MindbreakerK, 25

Du solltest das mit Ihnen besprechen genauso wie du es hier geschrieben hast.

Kommentar von AllAboutMeXx ,

Mein Onkel lässt mich nicht mal mehr ausreden wenn ich versuche das zu klären

Kommentar von MindbreakerK ,

Hast du denn die Möglichkeit dich etwas zurück zu ziehen? Schlaf doch für eine Weile bei einer Freundin. Deine Eltern haben da sicher Verständnis für. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten