Frage von Neutralis, 167

Wieso schaue ich so auf die Menschen herab, wie kann ich das verhindern?

Guten Abend, ich habe momentan das Problem, dass ich viele Menschen abwertend behandel, sobald sie nicht meinen Vorstellungen von Intelligenz und Wert entsprechen, sehe ich sie sofort als Ungeziefer an, was genauso gut sterben könnte. (Ich drücke es mal stark aus, mit ihr es versteht.) Auch so behandel ich diese Leute sehr schlecht und achte nicht wirklich auf ihre Wünsche/Wohlbefinden. Ich habe am Anfang gedacht, dass ich vielleicht unzufrieden mit mir selber bin, aber dann würde ich ja eher die klugen Personen hassen, die berühmt sind oder ähnliches. So ist es aber nicht, es kann also schonmal nicht mit Neid zu tun haben. Auch so gebe ich immer öfters an und stelle mich über sie, was ich sogar offen in Gesprächen zeige. Es rutscht mir dann immer raus und ich tue so, als wäre es Sarkasmus gewesen, nur ein Spaß eben, obwohl ich es toternst meinte. Was ist das ? Anfänglicher Narzissmus ? Aber dann würde ich mir ja nicht so viele Gedanken dazu machen. Vielleicht wisst ihr ja was. :)

Antwort
von RobertMcGee, 45

Was das ist, kann ich dir nicht sagen.

Ein möglicher Ansatzpunkt, etwas daran zu ändern, wäre die Resignation. Beginnend mit der Erkenntnis, daß sich die Menschheit nicht ändern wird, egal wie oft man den Zaunpfahl schwenkt oder sie auch voll damit erwischt.

Mach dir selbst bewusst, daß die Menschen nicht anders reagieren können, selbst wenn sie es wollten. So wie es dir auch ergeht. Die Gründe dafür sind äußerst komplex, wie du dir sicher denken kannst, etwas daran zu ändern ist schwer, sogar beinahe unmöglich, wenn die Veränderung aus dem eigenen selbst heraus kommen soll.

Wir sind nunmal die Sklaven unseres Unterbewusstseins. Bei dem Einen führt das zu unstillbarem Wissenshunger und dem fast schon zwanghaften Wunsch, die Welt zu verbessern. Bei dem Anderen führt es zum Nachmittagsprogramm von RTL. Das ist nicht schön, lässt sich aber nicht ändern.

Sobald du diese Erkenntnis erstmal verinnerlicht hast - und damit meine ich nicht verstandesmäßiges Nachvollziehen, sondern emotionales Begreifen - bietet sich dir die Möglichkeit, den Hass und die Verachtung einzutauschen, sie umzuwandeln in Akzeptanz.

Hast du das erstmal geschafft, kannst du intuitiv abwägen, wieviel und vor allem was dein Gegenüber gerade überhaupt fähig ist zu begreifen. Darauf kannst du aufbauen, immer ein kleines Stückchen mehr, und die Erfolge mit deinen Schülern werden dir das Glück, die Ruhe und die Zuversicht geben, die du brauchst, um auf diese Weise weiterzumachen.

Hör auf, von den Menschen Dinge zu fordern, die sie offensichtlich nicht erfüllen können und fang an, ihnen einen gangbaren Weg zu geben, dem sie bereitwillig folgen.

Eine zynische Bemerkung kann der richtige Einstieg dafür sein. Richte sie nicht gegen deinen Gesprächspartner, setze sie ein um eine der vielen Narreteien der Menschheit aufzuzeigen. Ob dein Gegenüber bereit ist, konstruktiv darüber zu diskutieren - und somit auch aktiv darüber nachzudenken - wirst du an seiner Reaktion erkennen können.

Zum Schluß möchte ich dir nun noch einen Spruch mit auf den Weg geben, auch wenn ich es eigentlich nicht sonderlich mag, Märchenbücher zu zitieren:

"Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun"

Antwort
von Kitharea, 20

Erst einmal Hut ab, dass du dir den Shitstorm hier gibst. War irgendwie klar dass viele dich mit der Einstellung abwerten. Wenn wir ehrlich sind, gibt es einen ganzen Haufen Leute die so denken aber das nie zugeben würden. Insofern kann man dir deine Ehrlichkeit hoch anrechnen.
Schließlich kann kein Mensch alleine was dafür dass er die Welt so sieht wie er sie sieht. Wollte dir nur noch einmal bisschen Mut zusprechen - den Rest habe ich unten schon geschrieben. Letztendlich ist es dein Problem mit dem du dich rumschlagen musst. Nachdem du es merkst und nicht magst umso schlimmer.
Narzisstisch würde ich übrigens nicht sagen - ein Narzisst würde nicht so tun als hätte er es nicht ernst gemeint. So weit denkt er nicht über andere nach. Vielleicht ist es auch nur eine Phase in der du mal versuchst ein A. zu sein. Ist auch in Ordnung so - mitunter braucht es Phasen wo man Dinge komplett anders macht um die Mitte zu finden.

Antwort
von Seanna, 37

Klingt schon nach ausgeprägtem Narzissmus.

Ein Psychotherapeut kann dir da weiter helfen. Medikamente gibt es nicht.

Antwort
von Harkoon, 72

Ich lege ebenfalls solch ein Verhalten an den Tag. Nur kommen zu meinem Narzissmus noch Arroganz und Aggressivität hinzu; etwas unschön.
Aber egal. Wenn man von sich selbst weiß, dass man eine solche human-Hintertür ist, dann ist man schonmal besser dran. Einsicht ist ja schließlich der erste Schritt zur Besserung und so :)

Antwort
von Kaguyachan, 48

Du kannst ja nichts dafür wenn du so denkst. Jedoch wenn du dich selbst versuchen würdest zu verändern, würdest du dann nicht verloren gehen? Es gibt ganz unterschiedliche Menschen auf der Welt. Anscheinend denkst du ebend ein bisschen anderes als andere. Vielleicht fühlst du dich einfach nicht wohl in der Umgebung dieser Menschen, wenn es dich so sehr stört dann Versuch es nicht so offen darzustellen. Ich persönlich finde jeder Mensch darf denken was er will, er sollte negative Gedanken jedoch kontrollieren können und diese nicht an seinen Mitmenschen auslassen.

Kommentar von Jessicahofst ,

Ja genauso denke ich auch, wieso soll man sich wegen anderen Leuten ändern, die tun das ja selbst auch net.

Kommentar von Kitharea ,

Er hat gesagt er will das ändern - somit ist es sein Wunsch. Und wenn das so ist sollte man ihm es auch zugestehen ein netterer Mensch werden zu wollen. Zumindest der Versuch ist etwas Wertvolles. Überheblich finde ich es von vorneherein schlechte Eigenheiten nicht einmal zu überdenken WEIL - alle Anderen tun es ja auch. Voll cool die eigene Unfreundlichkeit den Anderen in die Schuhe zu schieben oder ?

Antwort
von Kitharea, 30

Waren deine Eltern so auch zu dir? Abwertend, wenn du etwas gemacht/gesagt/getan hast, was die als dumm oder so empfunden haben? Reicht das als Antwort?
Üblicherweise hat man sich solche Verhaltensweisen irgendwo abgeschaut. Die Frage ist von wem. Die Antwort wie es dir dabei ging, kann schon alles ändern. Kein Mensch ist von sich aus Sarkastisch oder böse.
Er wird dazu gemacht - durch Erziehung, Beobachtung, schlechte Erfahrungen die das als Schutzfunktion auslösen,...

Kommentar von Neutralis ,

Nein, niemand hat mich so behandelt. Außer Ich vielleicht, ich bin ein ziemlicher Selbstkritiker.

Kommentar von Kitharea ,

Trotz allem muss das von irgendwoher kommen diese Einstellung. Eine Seele/ein Kopf/ein Herz - stehen nicht rum und sind plötzlich wertend und gemein oder was auch immer. Es ist etwas passiert und das prägt dich scheinbar bis heute. Was genau das ist weiß ich natürlich nicht.
Was du versuchen kannst ist explizit immer wieder zwischendurch die Vorteile einer Person zu suchen. Wenn dir etwas nicht gefällt such dir etwas was sie gut macht - dir gut gefällt - wenn es geht bezieh das nicht unbedingt auf oberflächliche Dinge. Kann sie gut argumentieren, sich gut rausreden, schön Lächeln - was auch immer. Letztendlich ist jede menschliche Eigenschaft zu irgendwas gut. Man kann sie ausbauen, nützen, umbauen, damit arbeiten. Man muss sie nur finden. Das Bild welches du von Anderen hast kannst halt nur du selbst ändern. Letztendlich ist es dein Problem/deine Schwäche und nicht das derer, die du abwertest.

Antwort
von Frage12323, 72

ALLERDINGS kannst du es dir zur aufgabe machen dumme leute zu bilden so mach ich das ^^

Antwort
von LeylaWonderland, 32

Teile dein Wissen

Antwort
von Frage12323, 70

Wegen sowas ist man ja nicht Wahnsinnig ^^ ich dachte jetzt kommt was richtig philosophisches ^^ aber nein
Wenn du so denkst dann hast du oein Problem sondern bist ein Ar schloch ^^ aber dies kann man ändern in dem man vorher nachdenkt befor man redet
Sry für diese klaren worte aber es ist leider so ^^

Kommentar von Neutralis ,

Nein ist es logischerweise nicht. Es dreht sich immer um die Psyche, wenn es um das Verhalten geht. Das ist so als würdest du einen depressiven sagen, dass er eine Memme ist. 

Kommentar von Frage12323 ,

ein Depressiver der ich auch mal war ... wirkt zu seiner außenwelt froh aber Zuhause beginnt der rest des tages. Logischerweise musst du die leute belehren die dir nicht passen

Kommentar von Neutralis ,

Nein, das meine ich nicht. Menschen sind so unrational. Der arme Depressive, den es schlecht geht, den muss man mit Samthandschuhen anfassen, er ist offensichtlich krank. Dann jemand anderes, der sich viele Gedanken um sein Verhalten macht, weil er andere als abwertend ansieht und sich ändern möchte : Den sollte man einmal verprügeln und er ist ein Arloch.. menschen urteilen nach Ethik und nicht rational, sie denken nicht nach. Ich verstehe es einfach nicht. Sie gucken sich Sachen an und können nicht richtig über sie urteilen, bis die Gesellschaft es ihnen beibringt. Es will einfach nicht in meinen Kopf rein. Überall Hirne, aber benutzt werden sie nicht.

Kommentar von Kitharea ,

Menschen sind für sich gesehen sehr rational - leider haben sie gelernt ihr Bauchgefühl zu ignorieren und wundern sich irgendwann warum alles so ist wie es ist. Wer allerdings mit der eigenen Psyche viel zu tun hatte jemals weiß - Kopf gegen Bauch oder Gefühl - der Kopf gewinnt NIE auf Dauer. Du siehst die Welt sehr rational und denkst so wie du sie siehst ist sie richtig und wahr - auch wenn du eigene Fehler zugestehst. Dem ist leider nicht so. Die Wahrheit ändert sich je Sichtweise, Person, Erleben, Vergangenheit. Sie ist keine Konstante die sich messen lässt sofern es nicht um Naturwissenschaften geht. Die Medizin und Wirtschaft hätte uns zwar gerne berechenbar und versucht dies auch so weiterzugeben, ABER das funktioniert leider nicht.
Und wenn man jetzt hingeht und die Welt in intelligent und dumm einteilt gibt es nur ein Ergebnis: Die intelligenten Menschen werden NIE gewinnen - weil die dummen nicht bereit sind von den intelligenten Menschen zu lernen - die intelligenten aber sehr wohl Fehler sehen, erkennen und versuchen zu ändern. Es hat unter Anderem mit natürlicher Auslese zu tun auf welche Seite man sich stellt - wenn man denn eine Wahl hat.
Davon abgesehen redet sich jeder seine Welt schön - ob intelligent, schön, schnell, hilfsbereit - jeder hat gute Seiten die er hervorhebt um sich von Anderen zu unterscheiden. Die Einzigartigkeit des Menschen liegt nicht in seiner Intelligenz sondern an seiner Anpassungsfähigkeit und der Möglichkeit sich zu Entscheiden. Auch und gerade deswegen, weil sich viele entscheiden nicht zu entscheiden.

Kommentar von Kitharea ,

Wie war das ? Der Mensch benützt nur 20% zum Denken? Stimmt sogar - der Rest geht für aufrechten Gang, Lebenserhaltung, Unterbewusstes drauf :) Was ist Intelligenz?
Denk immer daran das ALLES seine Vorteile hat. Würde als blödes Beispiel jetzt zb. weltweit Krieg ausbrechen oder überall Unruhen dann wäre deine Intelligenz null Hilfe. Dann zählt nur mehr körperliche Stärke, Aussehen und Tatkraft. Dann helfen dir alle waisen Sprüche nichts mehr wenn es um das nackte Überleben geht. Man muss den Menschen immer von 2 Seiten betrachten. Die Menschheit an sich und als Gesamtmillieu und den Menschen für sich allein mit allen seinen Fehlern und Vorzügen.

In der aktuellen Situation bist du vielleicht mit deiner Intelligenz im Vorteil. Situationen können sich ändern und haben sich auch immer geändert. Wer weiß ob du nicht irgendwann auf diese "dummen" Menschen angewiesen bist. Ich will dich nicht maßregeln oder dir sagen wie du denken sollst - das kann ich ohnehin nicht ändern. Ich will dir eigentlich nur zeigen dass dein Bild von Menschen zu eingeschränkt und klein ist - nicht einmal überheblich oder böse - du hast einfach nur ein viel zu eingeschränktes Sichtfeld um zu erkennen wie dumm du irgendwann dastehen könntest - ohne das zu werten. Kümmere dich nicht um Andere Köpfe. Dein eigener sollte dir wichtiger sein. Und denk immer daran dass es NICHTS gibt was nicht irgendwann/irgendwo/irgendwie auch Sinn macht.

Kommentar von Frage12323 ,

Du bist eine weise person , ich dachte ein paar zeilen reichen un dich ruhig zu stellen, zu dem thema könnte ich dir einen Text schreiben aber dies morgen. So viel : Die Ursache für Menschlichkeit ist Neugier und Unwissenheit. Über viele Jahrtausende und jahrmillionen hat sich der Mensch entwickelt zu einem unbeschreiblichen Objekt, ein Zustand der sich immer ändert. Fakt ist theoretisch gesehen giebt es kein richtig oder falsches verhalten, woher willst du wissen das wenn du jemand umbringst , du etwas schlechtes fur dein leben getan hast , die gesellschaft sagt dies und wir machen das was sie will

Antwort
von PotenzenHilfe, 91

Sry das ich das so ausdrücke....Aber....Hast du schonmal aufs Maul dafür bekommen ?

Ich glaube das könnte deine Einstellung verändern , wenn dies passiert

Kommentar von Neutralis ,

Nein, habe ich nicht.  Und selbst wenn, was sollte das aus psychologischer Sicht ändern, wenn man noch meinen Stolz und Selbstwürde verletzt ? Es geht mir hier um Intelligenz und nicht körperliche Stärke. Es würde also höchstwahrscheinlich nichts bringen. 

Kommentar von Jessicahofst ,

@ PotenzenHilfe

echt krass verschärft, das würde voll beweisen, dass er vorher recht gehabt hat mit dem, so rohe Gewalt ist voll primitiv, schlimm genug, dass es noch so viele Männer gibt, die alles mit Gewalt lösen müssen, statt zu diskutieren, echt ey!

Antwort
von bubu1a, 59

Genau solche Menschen wie du sind Ungeziefer!

Kommentar von Neutralis ,

Und wieso ? 

Kommentar von bubu1a ,

Weil du über Menschen so denkst

Kommentar von Harkoon ,

Besser das man das nur denkt als es auch tut. Es soll da ja schon andere gegeben haben

Kommentar von Neutralis ,

Hättest du deine Augen aufgemacht, hättest du schnell erkannt, dass ich einen Weg Suche um dieses Denken zu verhindern. Aber Nein. "Er sieht andere als Ungeziefer ? Das ist böse ! Er ist Ungeziefer !" So ungefähr sah wohl der Prozess in deinen Hirn aus. Wieso sollte man auch mehr als 1 Information beachten. Oder logisch denken. 

Kommentar von bubu1a ,

Es ist nicht sein Recht so über andere Menschen die vielleicht andere Probleme haben zu denken und Punkt Sowas ist ekelhaft und meiner Meinung nach zu wenig Erziehung genossen !!

Kommentar von Neutralis ,

Ach wirklich ? Ich hätte genau das gleiche, nur auf dich bezogen, sagen können. 

Kommentar von bubu1a ,

dann sag es ich sag nur meine Meinung das ich Sowas einfach ekelhaft finde und das man Menschen nicjt mit solchen Augen sehen darf Sowas gehört sich einfach nicht Mensch ist Mensch nur weil er bisschen mehr im Kopf hat ist es NICHT sein Recht so mit Menschen umzugehen er achtet dann nicjt auf deren Gefühle und auf das was sie denken deshalb ist es für mich einfach EKELHAFT

Kommentar von bubu1a ,

andere Menschen sind nicht das Problem sondern DU

Kommentar von Neutralis ,

Dann sage ich meine Meinung : Du beleidigst mich als Ungeziefer, auf Grund psychischer Probleme, die ich sogar probiere zu ändern. Was sagt das über dich aus ? Würdest du auch Depressive als Ungeziefer bezeichnen ? Oder andere psychisch Kranke ? Du hast dir wohl noch nie darüber Gedanken gemacht, aber das funktioniert rational alles über das selbe Muster. Würde die Gesellschaft dir nicht beigebracht haben was böse und was gut ist, würdest du alle psychisch Kranken als Ungeziefer betrachten. Ich bezweifel, dass du das auch nur Ansatzweise verstehst, aber hey, es soll ja Wunder geben. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten