Frage von bluepandabear, 38

Wieso schaue ich extreme Horrorfilme wenn ich depressiv bin?

Nach der anfänglichen totalen Lethargie einer depressiven Phase (tagelang nur schlafen wollen im Bett liegen, nur sehr wenig essen) fange ich an mir extreme Horrorfilme oder reißerische Dokus über Serienkiller anzuschauen - meistens dann, wenn ich einfach nicht mehr schlafen kann und einfach nur wach rumliege. Ich steigere mich da richtig rein und schau mir dann den ganzen Tag/Nacht schreckliche Sachen an. Ich schwanke dann zwischen Sensationsgier und Mitgefühl (insbesondere bei den Dokumentationen über Serienkiller) wenn ich Bilder der Opfer sehe und erfahre was ihnen passiert ist - was Menschen anderen Menschen antun können.

Wieso mache ich das ?

ps: Als Kind war ich übrigens extrem ängstlich und konnte nicht mal "der kleine Vampir" anschauen.

Antwort
von way432, 31

Viele depressive Menschen fühlen sich leer oder taub.
Dein Verhalten kann daran liegen, dass du wieder etwas fühlen möchtest, was stark ist, was dich richtig wachrüttelt oder was dich was „Echtes” spüren lässt.
Auch kann es eine andere Form von (unbewusster) Selbstverletzung oder Selbstbestrafung sein.

(Spreche aus eigener Erfahrung)

Liebe Grüße, way432

Antwort
von Mysterio99, 38

in einer depressiven zeit ist die einstellung zu menschen egtl immer negativ...
du siehst  das was die meisten nich sehen...das schlechte im menschen....ist bei mir zumindest so...

Antwort
von aneex333, 36

Das kenne ich . Das ist so das dein Kopf denkt wenn ich leide will ich andere menschen leiden sehen das ist normal bzw. Es sollte wirklich nur dabei bleiben !

Antwort
von DepravedGirl, 34

Weil du auf fröhliche, betuliche, harmonische, auf Gutmenschentum getrimmte  Friede-Freude-Eierkuchen-Sachen keine Lust hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community