Wieso schaltet sich die Politik nun in den Fall von Gina-Lisa Lohfink ein?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wieso schaltet sich die Politik nun in den Fall von Gina-Lisa Lohfink ein?

In den Fall schaltet sich niemand ein. Jedenfalls derzeit nicht.

Einzig Consuela Schwesig (SPD) sucht mal wieder nach einem Profilierungsthema. Und das macht sie schon traditionell auf dem Rücken anderer Leute; dieses Mal eben auf dem Rücken von Frau Lohfink.

Sie versucht damit, die CDU/CSU zu erpressen und den Druck auf politische Entscheidungen zu erhöhen, um das Sexual-Strafrecht zu verschärfen und so Erfolge für die SPD einstreichen zu können, die man bei den kommenden Wahlen auszuschlachten gedenkt.

Allerdings ist das mal wieder ein typisches "SPD-Ding": Viel heiße Luft, wenig Inhalt. 

Denn Frau Schwesig möchte gern, dass ein "Nein!" als verbindlich gilt; ein Wort also aus einem einvernehmlichen Akt eine Vergewaltigung machen kann.

Und Frau Lohfink tat ihr, so glaubt sie jedenfalls, den Gefallen: Auf dem im Internet verbreiteten Video soll mehrfach "Nein!" zu hören gewesen sein. Allerdings, so behauptet der Anwalt der Gegenpartei, soll sich dieses "Nein!" auf das Filmen und nicht auf den Akt selbst bezogen haben.

Aber das ist Frau Schwesig alles egal. Sie beutet aus, was sie bekommt. Und hier ist es eben ein "Nein!" in einem Video. Dabei sind ihr Frau Lohfink und der Fall selbst völlig egal...

Blöd an Frau Schwesigs Bemühungen ist aber - und das zeigt, wie wenig in diesem Land noch ernsthaft nachgedacht wird und wie viel schon über das Rückenmark läuft - mal wieder, dass es völlig unkontrollierbar ist und lediglich die Lücke des Missbrauchs weiter aufreißt: Oder wer soll kontrollieren und unabhängig bestätigen, dass Frau es sich nicht hinterher anders überlegt hat? (Wäre ja bekanntlich nicht das erste Mal, wenn wir beispielsweise an Kachelmann, Dall, Türk oder aktuell Guetta denken.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe mich gerade mal dazu herabgelassen mich in die Thematik einzulesen.

Eine Verschärfung des Sexualstrafrechts wird ja schon länger diskutiert und ich halte den Ansatz "Nein, heißt nein!" auch für richtig.

Allerdings hast du hier glaube ich etwas falsch verstanden.

Es ist die Aufgabe des Bundestags Gesetze zu beschließen. Die Gerichte urteilen und interpretieren diese.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, die Story ist halt relativ bescheiden, wenn man sich so hart abfüllt, dass man nimmer richtig laufen kann und nimmer weiß was man genau gemacht hat, kann man einfach nicht behaupten, es sei so gewesen, nur weil ihre Ehre durch die Videos verletzt wurde. 

Würde auch nicht unbedingt mit einer wild fremden sofort ins Bett steigen, ist bei ihr ja etwas anders - deswegen muss ihre Aussage nicht unglaubwürdig sein, aber nicht glaubwürdiger wie die der anderen - das Gericht kann schwer irgendwelche Beweise erfinden und auch schlecht potentiell unschuldige bestrafen. 

Wieso sich die Politik einschaltet - nun da das ganze ein gewissen Maß an Aufmerksamkeit erweckt, möchten sie das es halt vorüber geht, zumal es ja auch zukünftig Auswirkungen haben kann, eben auch auf "die Politik"... ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach allem was wir heute wissen, ich sage das mit aller Vorsicht, wurde die Frau vermutlich vergewaltigt. Und wenn sich Gerichte irren, so ist es die Pflicht VON ALLEN diesen Irrtum so gut es geht zu korrigieren. Die Politik und das Volk als oberster Souverän müssten eigentlich die Gerichte viel schärfer kontrollieren, als sie es tun. Es kann nicht sein, dass die Justiz nur von der Justiz kontrolliert wird ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und weil aktuell eine Reform des Sexual-Strafrechts politisch diskutiert wird.
Momentan sieht der Paragraph 177 StGB (Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung) noch vor, dass sich das Opfer aktiv wehren muss, sonst kann der Täter frei gesprochen werden. Weil sich das Opfer aus Angst oder oft auch auf Rücksicht auf die im gleichen Haushalt wohnenden Kinder nicht wehrt, denkt man nun über eine Reform nach, dass ein eindeutiges "Nein" ausreichend sein muss.

Bisher sah es anders bei der deutschen Rechtssprechung aus.

LG, FrlZ

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
12.06.2016, 00:00

Und das hat nicht das Geringste mit dem Fall Gina-Lisa zu tun.

1
Kommentar von FrlZett
12.06.2016, 00:22

Seh ich anders. :-)
Ich mag die Madame auch nicht sonderlich, aber egal wie es ausgehen mag, wird es zukunftsweisend sein.

Es geht ja hier um den Grundsatz. Was darf, was darf man nicht? Wo sind die Grenzen?
Wenn ich halbnackt und völlig besoffen mitten auf der Straße eingepennt bin, darf man mich dann straffrei anfassen, nur weil ich mich in dem Moment, durchaus aus eigener Schuld, nicht wehren kann?
Mit welchem Recht darf man mich dann angrapschen? Selber Schuld?
Das ist doch grade die eigentliche Frage der ganzen Opferschutzorganisationen die diese Reform beantragt haben.

Ich sehe da also durchaus einen Zusammenhang.

1
Kommentar von FrlZett
12.06.2016, 00:35

Es geht doch nicht um den Einzelfall!
Ich wollte doch nur grundsätzlich erläutern warum die Politik daran eben so ein Interesse hat!

Und auf Voyeurismus habe ich zum einen keine Lust und zum anderen bedeutet jeder Klick mehr Geld für Gina-Lisa (siehe OASG) Wie bereits erwähnt, kein BBF-Potential vorhanden.

0
Kommentar von FrlZett
12.06.2016, 01:02

Wer ist "Sie"?
Ich denke wir stehen auf der gleichen Seite der Theke und reden nur aneinander vorbei.

0

Im Augenblick mischen sich nur Politikerinnen ein, weils ein Modethema ist.
Eine Frau ruft "sexuelle Belästigung" und schon geht der Bohei los.

Klar ist, wenn ist die Justiz zuständig und genau nicht die Politik auf der Jagd nach Wähler(innen)stimmen.
Tatsache ist, das Video wurde von Gutachtern ausgewertet, da war nichts von nein oder iiegitt.
Darauf folgte der Strafbefehl über 24.000€ wg. falscher Verdächtigung.

Genauso muss das Recht funktionieren.
Nicht einfach 3x Vergewaltigung rufen und es hat keine Täter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
11.06.2016, 23:50

Eine Frau ruft "sexuelle Belästigung" und schon geht der Bohei los.

Genau, Frauen sollen sich gefälligst sexuell belästigen lassen und möglichst auch vergewaltigen lassen, ohne Bohei. Echt, die Frauen erlauben sich ja was. Eine Frechheit, zu schreien, wenn man sexuell belästig oder vergewaltigt wird. Geht ja gar nicht. Die esollen gefälligst still sein und stillhalten!!!

Ich wette, du hast dich auch laut über die Ausländer aufgeregt, die Silvester und sonstwann Frauen belästigt haben, aber die frauen hätten ja bessr die Klappe halten sollen, nicht wahr?

2

Bitte nenne deine Quelle, so dass man weiß, worauf du dich genau beziehst. "Die Politik" gibt es nicht.

Das einzige, was ich bisher kenne, ist keine Einmischung in irgend ein Gerichtsverfahren sondern nur eine lautere Stimme für ein deutlicheres Sexualstrafrecht.

http://www.express.de/news/promi-und-show/sex-prozess-um-gina-lisa-darum-mischt-sich-jetzt-die-politik-ein-24210852

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
11.06.2016, 23:55

Und dieses deutlichere Sexualsrafrecht ist schon lange gefordert (natrülich nur von Frauen, Männer können da eh nicht mitreden und die wollen auch nix ändern) und im Gespräch und hat gar nix mit Gina-Lisa zu tun.

1

Ja, du möchtest gern benutzt werden von Männl und Weibl - kenne ich wohl und keiner stand mir bei, begriff nicht mal meine Mutter mein Problem.

Das ist mal der glückliche Umstand für ein Opfer,  wenn die Pol. hinlangt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Inwiefern schaltet sich den "die Politik" (wer auch imer das ist) ein? Und inwiefern wird Druck ausgeübt?

Stört es dich, wenn die Sexualstrafgesetzgebung dahingehend verschärft wird, daß ein Nein ein Nein ist? Die Diskussion gab es schon lange bevor Gina Lisa.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unsinkable2
11.06.2016, 23:57

Stört es dich, wenn die Sexualstrafgesetzgebung dahingehend verschärft wird, daß ein Nein ein Nein ist?

Grundsätzlich ein guter Gedanke. Doch wird es zukünftig nur noch Sexualverkehr geben können, nachdem man vorher beim Notar schriftlich das beiderseitige Einverständnis abgegeben hat? Oder soll die Polizei beim Akt anwesend sein und als Zeuge fungieren?

... oder wer soll jetzt kontrollieren, ob es vorher oder währenddessen ein "Nein!" gegeben hat; und ob - wie, zumindest, wenn man den Anwälten glaubt, bei Frau Lohfink fraglich - das "Nein!" nicht nur eventuellen Kameras gilt?

0
Kommentar von CrEdo85wiederDa
13.06.2016, 04:40

Na sag das nicht zu laut - es gab und gibt bereits "Pilotprojekte" mit einer Einverständniserklärung, die ausgefüllt werden muss, damit die Einvernehmlichleit bestätigt ist.. Aber ja, ich fürchte bald muss bei der Unterschrift auch ein Notar anwesend sein.. Und @Bitterkraut - geh bitte wieder RTL schauen, das tut ja echt weh zu lesen was du hier für ein Schmarrn schreibst... Und bevor du auch mich das fragst, was du ja bei jedem "Feind der Menschheit" (man lese auch: Mann) tust, nein mich stört es nicht. Man kann's aber übertreiben. Emanzen wie du, die stur und ohne Rücksicht auf Verluste gegen ihr Feindbild (Männer) steuern, sorgen nachweislich für einen starken Geburtenrückgang. Aber ganz ehrlich - wenn man emanzipiert sein will, dann sollte man es auch auf der ganzen Linie sein: z.B. wenn Frau ohne das Wissen des Mannes die Pille absetzt, ein Loch ins Kondom prügelt oder ähnliches unf dann gegen seinen Willen das Kind zur Welt bringt, warum fordert dann selbst die eingefleischteste Emanze, dass dieser Mann Unterhalt zahlt? Weil er sich nicht körperlich gewehrt hat? Oder um ein Beispiel aus einem anderen bereich zu bringen: Frauenquote. Solange die gleiche Qualifikation vorherrscht, ok. Aber mal angenommen, auf eine Position in der Chefetage stehen eine unterqualifizierte Frau und ein hochqualifizierter Mann zur Auswahl. Warum zum Teufel sollte ich als Entscheider meinem Unternehmen was schlechtes tun wollen/müssen indem ich die schlechtere Wahl treffen MUSS? Und: wenn ich denn Mann aufgrund seines Geschlechts ablehnen muss weil es das Gesetz verlangt, ist es nicht Diskriminierung? In diesem Fall: Frauen im den Chefetagen gibt es schon lange. Waren wohl nur wenige fähig genug sich bis nach oben durchzukämpfen. Jeder normale Mensch würde sich Fragen, ob das an der eigenen Fähigkeit liegt. Eine Emanze sieht dagegen nur einen Grund - ihr Geschlecht. Mit eurem blinden gegeneinander habt ihr euch all eure Feinde nur selbst erschaffen.

0