Wieso sagt niemand was zu den ganzen Hinrichtungen im iran?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

[...]

Der erste Gottesstaat auf Erden - die Islamische Revolution 1979 

Von Revolutionswächtern und dem ersten real existierenden Gottesstaat

Im Februar 1979 wird die westliche Welt durch den Islam herausgefordert. Das autoritäre Machtgefüge im Iran unter Schah Reza Pahlewi bröckelte bereits seit geraumer Zeit und doch reagierte die Weltöffentlichkeit ungläubig auf die Rückkehr des schiitischen Religionsführers Ayatolla Chomeini, der das emotionsgeladene Klima im Land weiter aufheizte. Er und seine Anhänger beendeten die 2500jährige Monarchie und errichteten den ersten real existierenden Gottesstaat auf Erden, der auch den Konflikt mit der Supermacht USA nicht scheute und auch heute nicht scheut.Die augenfälligste Veränderung war die zunehmende Unterdrückung der Frauen: Sie mussten fortan in der Öffentlichkeit ihren Kopf verhüllen. Taten sie das nicht, liefen sie Gefahr, von bewaffneten „Revolutionswächtern“ auf offener Straße gezüchtigt zu werden. Mitglieder des alten Regimes wurden gnadenlos gejagt, es gab zahllose spektakuläre politische Prozesse mit anschließenden Hinrichtungen.

[..]

Im Namen Allahs

Am 15. Februar werden vier iranische Generale, darunter der Chef des aufgelösten Geheimdienstes SAVAK hingerichtet. Das Urteil fiel nach einem Schnellverfahren wegen der Tötung und Folterung von Gegnern des Schah-Regimes. Damit beginnt eine Serie von Todesurteilen durch die sogenannten Islamischen Volksgerichte. Viele der Urteile fällt Ayatollah Sadegh Khalkali, den Chomeini-Gegner im Ausland als "Blutrichter" schmähen. Nicht nur politische Opponenten, sondern zunehmend auch missliebige Personen aller Art – Prostituierte, Ehebrecher, Drogenhändler und Homosexuelle – werden von den Revolutionsgerichten zum Tode verurteilt. Die islamische Revolution verändert auch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zustände im Iran. Das Schah-Regime hatte – gestützt auf die Öleinnahmen – versucht, das Land mit westlicher Hilfe innerhalb weniger Jahre in einen modernen Industriestaat zu verwandeln. Damit ist zunächst Schluss: Banken und Versicherungen werden verstaatlicht, ausländische Investoren ziehen sich zurück, in den ersten Monaten nach dem Umsturz kommt die Wirtschaft fast zum Erliegen.  Den iranischen Frauen hatte das alte Regime – um sich Massenloyalität zu sichern – u.a. das Wahlrecht gewährt. Gegen die neuen Vorschriften von Schiitenführer Ayatollah Chomeini – u.a. müssen sie muslimische Kleidung tragen, ihre bürgerlichen Rechte werden islamischen Traditionen entsprechend beschnitten – protestieren am 8. und 10. März Zehntausende Frauen in Teheran. [...]

Wenn hier bei uns eines Tages Muslime die Mehrheit bilden, kann uns auch Hinrichtungen, usw.  drohen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dasadi
30.09.2016, 08:26

So ein Schwachsinn ! Du kannst doch nicht allen Ernstes behaupten, dass Muslime grundsätzlich sind wie diese Regenten bzw. Schlächter. Dann wären alle Deutschen wie Hitler, alle Juden hätten krumme Nasen...........mein Gott, wie kann man nur so einen Unsinn schreiben. Ist Dir eigentlich bewusst, wieviele deutsche Muslime es gibt ? Islam ist eine Religion, keine Nationalität und steht auch nicht für Gewalt. Du kennst mich Sicherheit überhaupt keine Muslime, sonst wärest Du nicht in der Lage, so einen geistigen Dünnschiss von Dir zu geben.

1

Deine Hinrichtungszahl ist mit Sicherheit zu hoch gegriffen. Bleib einfach mal auf dem Teppich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da will sich doch keiner einmischen aus angst krieg zu bekommen.

Beispielsweise wird erzählt das sich die USA in die Politik von China einmischt und China gesagt hat wenn die nicht aufhören sich ein zu mischen gibt es Krieg.

Und das gleiche mit dem Iran keiner will Stress mit denen und deshalb halten sich alle da raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aussenpolitik stützt sich leider normalerweise nicht auf Humanität, sondern auf Wirtschaftliche Interessen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wozu noch ? Zu den Folterungen und Hinrichtungen in der Türkei, im Sudan, im Süd-Sudan, in Eritrea, in Syrien, in Nordkorea...........da kann man ohne Probleme weitere Gebiete anhängen. Es wird darüber geredet, aber das nützt niemandem etwas. Ich für meinen Teil boykottiere Urlaubsfahren in solche Länder. Doch - was spricht dagegen, wenn Du den Iran öffentlich zum Thema machst, wenn es Dir am Herzen liegt ? Du wirst sicher viele Leute finden, denen es ähnlich geht und Ihr könnt gemeinsam Öffentlichkeitsarbeit betreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von livechat
29.09.2016, 20:31

In Amerika wird auch gefoltert und Hinrichtungen gibt es dort auch. Bei Verkehrskontrollen werden sogar "Farbige" von der Polizei hingerichtet.

1

Was möchtest Du wissen?