Frage von Schwizz, 441

Wieso regen sich so viele auf wenn man ihren Gott beleidigt?

Bin selber Christ, und ich rege mich nicht auf denn ich muss ja nicht Gott verteidigen der kann sich selber verteidigen.

Antwort
von ArbeitsFreude, 82

Weil Sie sich selbst an Ihren Gott abgegeben haben, lieber Schwizz,

und damit PERSÖNLICH beleidigt sind:

Menschen mit dieser Beleidigungsneigung haben kein starkes Selbstwertgefühl - und was davon übrig ist, widmen sie "IHREM" Gott - dieser ist alles - sie sind nichts. ... und dann eben doch wieder alles, da sie sich ja auf ihren Gott projizieren...

Da kann man schon mal ausrasten, wenn man sich beleidigt fühlt - und neigt übrigens ganz schnell dazu alles Mögliche als Beleidigung aufzufassen, auch das, was gar nicht so gemeint ist...

- und um seinen Selbstwert wiederherzustellen, kann man auch schnell mal (verbal und dann auch physisch) gewalttätig werden.

Denn: Wenn man den Beleidiger aus der Welt schafft, schafft man (vermeintlich) die Beleidigung aus der Welt.

Menschen mit starkem Glauben haben dieses Problem nur ganz selten...

Kommentar von suziesext07 ,

die schlimmsten Judenwitze hab ich von religiös sehr gefestigten Juden gehört, zb:

Gott der Herr will unbedingt seine 10 Gebote den Menschen überreichen. Geht er zu allen Völkern, die Franzosen winken ab wegen dem 6.Gebot, die Deutschen wollen auch am Schabbes arbeiten, die Araber möchten gern weiterlügen, die Sinti und Roma möchten weiter stehlen, die Russen und Polen weiter saufen, die Türken möchten gern weiterhin die Ermeni und Kurden töten. Na, jedes Volk stänkert eben mit Gott dem Herrn.

Am Schluss geht er zu den Juden.

Sagt Schlomo: sag, Gott der Herr, was soll der ganze Zinnober kosten?

Sagt Gott der Herr: Nichts, Schlomo, sie sind gratis zu haben. Sagt Schlomo: na dann gib alle Zeijn, immer her damit.  :)

Wenn man, als Kontrast, Sunniten einen Mohamedwitz erzählt, dann verkünden Grossmüftis den Mordbefehl und tausende Fromme Muselmänner machen Demos mit geballten Fäusten in Richtung Ungläubige.

Wie unsicher müssen sie sich ihres Glaubens sein, nicht wahr?

Kommentar von ArbeitsFreude ,

SEHR unsicher! -

Schließlich könnte es sein, dass der ganze Zinnober, der im heiligen Buch steht nichts weiter ist als das: Zinnober! -

Und irgendwie sind alle Menschen intelligent - auch und gerade Muslime sind intelligent:
Die haben so ein natürliches Gespür dafür, dass möglicherweise alles, was man ihnen erzählt, Humbug sein könnte.

Deswegen ziehen sie es vor, den Überbringer der schlechten Nachricht zu töten - Das war schon im Altertum so...

Antwort
von Shiranam, 204

Es ist halt kein guter Stil jemanden zu beleidigen, egal ob Gott oder jemand anders. Das muss nicht sein und schafft nur Unfrieden. Allerdings sollte man sich auch nicht immer gleich wie eine beleidigte Leberwurst aufführen sondern über so manches hinweghören. 

Wenn nicht irgendwo ein kleines Stückchen Wahrheit steckt, trifft es mich überhaupt nie. 

Einfach nur hohl finde ich solche Sprüche wie: "Ich hab gestern deine Mutter gef...". Wie kann man sich über soetwas aufregen? 

Genauso verhält es sich, wenn ein Gott "beleidigt" wird. Den kratzt es nicht und mich auch nicht, weil, wie sollte das treffen?

Ich finde es bloß blöd, wenn jemand mit Absicht Stunk machen will.

Antwort
von Zicke52, 119

Weil sie einen sehr schwachen Glauben haben oder überhaupt nicht gläubig sind.

Sonst würden sie sich im Vertrauen auf ihren Gott entspannt zurücklehnen, in der Gewissheit, dass Gott dem Frevler schon seine gerechte Strafe zukommen lassen wird. Die Gewissheit, dass der Frevler ewig in der Hölle schmoren wird, müsste auch dem allergrößten Sadisten genügen.

Wenn, ja wenn....er seinem Gott vertrauen würde.

Kommentar von HumanistHeart ,

Entspricht das in etwa Deinem Gott? Leute in Feuerhöllen zu stecken? 
Weil dann hätten wir gleich mal einen solchen Fall, bei welchem man einen solchen Gott durchaus ein Axschloch nennen kann.

Verbrennt man Menschen, ist man eben genau das.

Kommentar von Zicke52 ,

Nein!! Ich habe keinen Gott!

Ich spreche aus der Sicht der Gläubigen! DIE müssten es doch so sehen, denn ihre Götter versprechen allen Ungläubigen empfindliche Strafen. Vor allem der islamische Gott ist da sehr erfinderisch, wenn man sich die genüssliche Beschreibung der höllischen Folterungen im Koran ansieht, aber genau dessen Anhänger sind am empfindlichsten und neigen dazu, ihrem Gott unter die Arme zu greifen. Der einzige Schluss, den man daraus ziehen kann, ist, dass sie ihrem Gott nicht glauben, wenn er verspricht, alle Blasphemiker ewig in der Hölle zu foltern. Und die größten Zweifler greifen zur Kalachnikov, um die Strafe selbst an Gottes statt auszuführen. Dahinter kann nur der Gedanke stecken "sicher ist sicher. Falls es doch keinen Gott gibt, käme der Frevler ja sonst straflos davon".

Ich wünschte, dass sie gläubiger wären und tief und fest auf die Strafe Gottes vertrauten! Es würde unser aller Leben sicherer machen!

Antwort
von Fantho, 111
  • Weil sie sich selber angegriffen fühlen
  • Weil sie sich beleidigt fühlen
  • Weil sie Gott nicht verstehen bzw. verstanden haben

Kurzum:

Das liegt an

a) ihrer Unkenntnis über Gott

b) ihrer eigenen Befindlichkeit

Gruß Fantho

Antwort
von Giustolisi, 115

Da es Gott nicht gibt, kann man ihn auch nicht beleidigen. So einfach ist das. Selbst wenn es ihn gäbe, könnte sich der Gläubige entspannt zurück lehnen, denn auf den Gotteslästerer wartet ja nach seiner Ansicht die Hölle und wenn es sein Gott nur wollte, würde er auf der Stelle tot umfallen, bekäme augenblicklich Hämorriden oder irgendwas Anderes Ungutes würde mit ihm passieren. Da nichts Derartiges passiert kann man zwei mögliche Schlüsse ziehen.

Die einfachste und logische Antwort ist, dass es das Gotteswesen nicht gibt, denn es hat sich ja noch nicht bemerkbar gemacht.

Man könnte natürlich auch annehmen, dass das Gotteswesen mit der Beleidigung einverstanden ist. Auch dann gäbe es keinen Anlass zur Sorge.

Trotzdem werden Gläubige regelmäßig wütend, wenn man was über ihren Fantasiefreund sagt, das ihnen nicht gefällt.

Kommentar von Schwizz ,

Zur info: wer in die hölle kommt bestimmt Gott selber ,wir Christen dürfen nicht bestimmen wer in die Hölle komm wer in den Himmel

Kommentar von Giustolisi ,

Da die Hölle ebenfalls erfunden ist, mache ich mir keinen Kopf darum wer bestimmt wer da rein kommt.

Kommentar von Schwizz ,

Das ist jetz deine Meinung😉

Kommentar von Giustolisi ,

Das ist jetz deine Meinung

Nein, das ist eine logische Schlussfolgerung.

An was oder wer glaubst denn Du Giustolisi? 

Ich versuche wo immer auch möglich Glauben zu vermeiden. Glauben bringt immer Unsicherheit, aber den Anschein einer Ahnung. Ganz komme ich auch nicht ums Glauben herum, zum Beispiel beim Alltagsglauben wie "Habe ich noch Butter im Kühlschrank?". Wenn ich vor dem Kühlregal stehe und keine Ahnung habe, ob daheim noch Butter ist, muss ich diese Frage beantworten, ohne Anhaltspunkte zu haben. ich weiß, dass es Butter gibt. Ich weiß, dass schon mal Butter im Kühlschrank war. ich weiß, dass man sie mit der Zeit verbraucht. Weiß ich nicht ob noch welche da ist, kann ich glauben dass ich noch welche habe oder dass ich keine mehr habe. Das bringt eben eine gewisse Unsicherheit mit aber es gibt definitiv eine richtige Antwort, im Gegensatz zu moralischen Fragen. 

Anders sieht es aus, wenn ich mich vor dem Kühlregal frage, ob ich noch lila Schwebekäse im Kühlschrank habe. Desse Existenz ist so unwahrscheinlich, dass man sie ausschließen kann. Also stellt sich die Frage nicht, ob ich noch welchen im Kühlschrank habe. Ob ich ihn kaufen soll, muss ich mich auch nicht fragen, denn er wird ja nicht angeboten. 

So ist es auch beim Götterglauben und bei der Hölle. ich muss mich gar nicht erst fragen, wer in die Hölle kommt, da die Existenz einer Hölle oder eines Gottes so unwahrscheinlich ist, dass man sie guten Gewissens ausschließen kann.

Mein Weltbild basiert auf Fakten. Es verändert sich jedes Mal, wenn ich was neues lerne oder wenn sich irgendwas als falsch herausstellt, was ich bisher annahm. Es ist also ständig im wandel und steht nicht fest wie eines, das einfach von einem Buch vorgegeben wird.

Kommentar von Schwizz ,

Und die der Atheisten

Kommentar von Bodesurry ,

An was oder wer glaubst denn Du Giustolisi? 

Antwort
von furkansel, 52

Ich bin mir sicher dass du solche Beleidigungen auch nicht gut findest.

Mich regt so etwas natürlich auf aber ich werde nicht gewalttätig und aggressiv, ich bleibe ruhig und friedlich, da ich weiß dass diese Person sich wird vor Gott verantworten müssen und nicht ich für seine Taten.

Antwort
von Tarafee, 135

Also ich würde mich nicht als übelst gläubig bezeichnen, bin aber Christ.

Mich trifft es auch oft obwohl ich gern darüber stünde wenn es gegen meine Religion geht. Für mich ist mein glaube etwas sehr persönliches und deshalb trifft es mich meistens auch persönlich. Da Aussagen wie “imaginärer Freund“ o.Ä. im Umkehrschluss bedeuten: “ wenn du wirklich daran glaubst bist du dumm“. Das ist respektlos und es gefällt mir nicht dumm genannt zu werden.
Ich denke im Grunde ist es so in etwa.

Kommentar von Zicke52 ,

"Imaginärer Freund" soll schon eine Beleidigung sein? Es ist doch nur ein korrekter Ausdruck, noch dazu ein freundlicher (ich nenne Götter eher "imaginäre Diktatoren oder Sklavenhalter") für ein Wesen, das noch niemand gesehen hat.

Darf man KEINER Behauptung widersprechen, mag sie auch noch so unfundiert sein, um niemanden zu beleidigen? Dann ist es besser, die Menschen verziehen sich in ihre Höhlen und stellen jede Kommunikation ein.

Kommentar von quopiam ,

Schau genau hin! Freilich darfst Du einer Behauptung widersprechen. Aber findest Du es denn selber besonders freundlich, wenn Du jemanden durch Deine Begriffe für dumm, nicht normal, seelisch gestört erklärst? Ein Statement, das eine Behauptung widerlegen soll, hat sich auf die Behauptung zu beziehen, nicht auf den Menschen, der sie geäußert hat. Gruß, q.

Kommentar von Zicke52 ,

@quopiam: Wo habe ich jemanden als dumm, nicht normal, seelisch gestört bezeichnet? Ich habe mich ausschließlich auf seine Behauptung bezogen: ich habe einen unsichtbaren, unbeweisbaren....Wasauchimmer. Und sowas nenne ich einen imaginären.....Wasauchimmer. Muss ich tun, als gäbe es dieses Wesen, damit der, der mir von ihm erzählt, nicht glaubt, ich hielte ihn für dumm? Dann muss ich ALLES glauben, was mir jemand erzählt, sonst könnte der Erzähler ja glauben, ich hielte ihn für dumm.

Ich spiele da nicht mit.

Kommentar von danhof ,

Ja, "imaginärer Freund" IST eine Beleidigung aus o.g. Grund. Es ist (für den Angesprochenen) natürlich ein Unterschied, ob man sagt "Ich glaube nicht an Gott" oder "Ich glaube nicht an den Quatsch".

Ist denn das so schwer zu verstehen?

Kommentar von Zicke52 ,

@Danhof: Ja, das ist schwer zu verstehen. Solange keiner Gott gesehen hat, ist er nun mal imaginär. Ist einfach der korrekte Ausdruck für ein ausgedachtes Wesen. 

Kommentar von Tarafee ,

Gott hat nIemand je empirisch erfahren -> also gibt es ihn nicht -> Gott gibt es nicht -> also sind alle die ihn erfahren haben verrückt -> Es kann ihn niemand erfahren haben -> niemand hat ihn jemals empirisch erfahren -> also gibt es ihn nicht -> Gott gibt es nicht -> also sind alle die ihn erfahren haben verrückt -> Es kann ihn niemand erfahren haben -> niemand hat ihn jemals empirisch erfahren . Die Wiederholung ist Absicht. geht doch wunderbar auf wenn man jeden verrückt nennt der Gott erfährt weil es Gott nicht gibt und Gott hab es nicht geben weil es keiner gesehen hat der zählt....

Kommentar von Zicke52 ,

@Tarafee: Gott hat nie jemand empirisch erfahren, also kann niemand behaupten, dass es ihn gibt. Jemand, der das tut, lügt ganz bewusst.

Antwort
von Hardware02, 49

Mit deiner Einstellung kann ich überhaupt nichts anfangen. Wenn du es klaglos zulässt, dass man deine Religion in den Schmutz zieht, dann bist du auch kein Christ!

Kommentar von Zicke52 ,

@Hardware02: Du hast recht. Schließlich hat Jesus seinen Jüngern geboten, jeden niederzuboxen, der sein Andenken beleidigt. Wenn man diese Bibelstelle nicht kennt, ist man kein Christ.

Die Inquisitoren haben das auch so gesehen, sie haben es nur etwas strenger ausgelegt.

Antwort
von greenhorn7890, 63

Du regst dich doch auch auf, wenn man dich selbst beleidigt. 

Niemand hat etwas dagegen mit Leuten über Glauben zu diskutieren und man kann ohne weiteres etwas Kritik einstecken, aber wenn das gegenüber direkt beleidigend wird, kann man sich ohne Probleme über so etwas aufregen.

Kommentar von Zicke52 ,

Mich selbst gibt es, und der, der mich beleidigt, weiss das. Das ist doch ein riesiger Unterschied zu "Gott beleidigen".

Antwort
von BlauerSitzsack, 136

Weil man auch einen Grund hat sich darüber aufzuregen.

Ich bin selber Atheist, habe es aber nicht nötig, Götter zu beleidigen. Sowas ist einfach nur unnötig.

Kommentar von MonteCassino ,

nein, das macht voll bock, wie die boons dann am rad drehen, ist geiler kostenloser spass

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Meine Stirn ist schon rot, bitte hör einfach auf zu schreiben.

Kommentar von greenhorn7890 ,

Du bist geistig nicht ganz auf der Wellenlänge kann das sein? 

Niemand lässt sich oder seine Ansichten gern beleidigen, das trifft auch auf dich zu. 

Wenn du logisch denken würdest, könntest du mit Gläubigen diskutieren und Ansichten kritisieren, du beleidigst aber lieber direkt und begibt dich auf das Niveau, dass tatsächlich einen "boon" ausmacht.

Antwort
von LaylaAyala, 39

Weil es respektlos ist eine andere Religion (G"tt kann man nicht beleidigen) zu beleidigen. Religion ist fuer viele was elementar wichtiges. 

Antwort
von Netie, 17

Irret euch nicht, Gott lässt sich nicht spotten, denn was ein Mensch sät (Beleidigungen etc.) das wird er auch ernten. Galater 6 Vers 7

Anhand dieses Verses sieht man, dass man Gott nicht "verteidigen" muss. Alles wird von Ihm vorgemerkt und zur gegebenen Zeit abgerechnet.

Antwort
von 666Phoenix, 66

Aufregen ist natürlich Quatsch und beschleunigt den Alterungsprozess!

Warum sollte man sich aber auch aufregen, wenn jemand etwas "beleidigt", was es nicht gibt!

Antwort
von Shir0yasha, 96

Weil im Endeffekt alle Menschen gleich sind umd nur ein Vemtil brauchen um sich aufzuregen

Antwort
von NorwinSchneider, 48

Wer zu mir kommt und Gott beleidigt, beleidigt das wo für ich Lebe!

Ich rege mich zwar auf aber lass es nicht raus da sie selber nicht wissen was sie tun. 

Kommentar von 666Phoenix ,

Du lebst für Gott?

Gibt es keine netten Menschen um Dich rum?

Kommentar von NorwinSchneider ,

Doch, aber die sind noch lange nicht so Liebevoll und Nett wie Gott :)

Kommentar von 666Phoenix ,

Ok, das passiert, wenn man mit den falschen Menschen zusammen lebt. Wie äußern sich denn "Liebe" und "Nettigkeit" Deines Gottes?

Antwort
von josef050153, 56

Meistens regen sich ja Muslime auf, Christen eher weniger - aus dem von dir genannten Grund.

Im Islam ist aber wichtig zu verstehen, dass der Allah Mohammeds nichts anderes als ein besserer Gartenzwerg ist. So einer hat es natürlich nötig, dass er mit Feuer und Schwert verteidigt wird.

Kommentar von 666Phoenix ,

Das ist doch wiedermal eine religiöse Überheblichkeit!

Als ob der Christengott mehr als ein Gartenzwerg wäre!

Antwort
von kalippo314, 46

Falls du Englisch kannst:

Antwort
von KaeteK, 17

Dann lass es zu, dass Gott noch an dir arbeitet, damit du Ihn wirklich liebst, dann wird sich auch deine Einstellung ändern.

Gott ist für mich als Christ so real, wie meine Kinder und meine Kinder lasse ich auch nicht beleidigen, aber auch sonst finde ich es daneben, überhaupt jemanden zu beleidigen. Was ist der Sinn einer Beleidigung? Für mich ist das Charakterschwäche und ein Zeichen von schlechter Erziehung.

Antwort
von Konstamoc, 43

Hi  Schwizz


Da ich Atheist bin kann ich mir ehrlich gesagt nicht ganz erklären warum Menschen die älter als 5 Jahr alt sind sich aufregen , wenn man ihren Imaginären Freund beleidigt.

Es ist für mich komplett unverständlich warum viele Menschen meinen etwas beschützen zu müssen was angeblich allwissend , unsterblich und allmächtig ist.

Für mich gehören Menschen die mit Gewalt oder Drohungen auf soetwas reagieren definitiv in eine Geschlossende-Anstalt , weil sie wohl nie gelernt haben sich zu beherrschen und somit ein zutiefst Asoziales verhalten an den Tag legen und somit ganz klar noch erzogen werden müssen.


Ich Persönlich rege mich schon seit meiner kindheit nicht mehr über Beleidigungen auf , ich finde Beleidigungen maximal belustigend weil die meisten Menschen die auf dieses minderwertige Selbstschutzmittel zurückgreifen müssen auf dem stand von 7-14 Jährigen sind und somit sich mit ihrem Verhalten selbst mehr schaden als sie dies je mit beleidigungen bei mir machen könnten.



Intressant ist es find ich dennoch , dass gerade bei den Moslems mit beleidigungen gegen ihren Propheten und ihren Gott teilweise schon automatisierte Verhaltensmuster herbeigeführt werden.


- Zeichnet man medienwirksam den Propheten == Aufständen , Drohungen und sogar teilweise Morde an unschuldigen Menschen


-Beleidigung medienwirksam durch Worte == Totale empörtheit , androhung von Gewalt , ausgeführte Gewalt , aufstände.


Es ist teilweise schon fast amüsant wie leicht sich diese Menschen fernsteuern lassen , wäre es nicht so traurig wenn dabei immer wieder unschuldige und unbeteiligte Menschen zu schaden kommen.

Kommentar von KaeteK ,

Du bist auch ferngesteuert, auch wenn du es nicht weißt. Achte mal auf dein Leben, was alles auf dich Einfluss hat wie z.B Mode, Autos, Frauen und andere Dinge. Glaubst du wirklich du bist frei von Einflüssen?

lg

Kommentar von Konstamoc ,


Du bist auch ferngesteuert, auch wenn du es nicht weißt. Achte mal auf dein Leben, was alles auf dich Einfluss hat wie z.B Mode, Autos, Frauen und andere Dinge. Glaubst du wirklich du bist frei von Einflüssen? 

So wo hab ich geschrieben , dass ich frei von verlangen und einflüssen bin ?

Soweit ich es sehe , habe ich dies nie behauptet weil ich mir im klaren drüber bin , dass auch ich ein verlangen nach etwas habe und nicht frei von einflüssen bin.

Ich sehe nicht mal wo dein Kommentar sich auf meine Antwort bezieht.


Aber da du mich hir ja persönlich ansprichst kann ich dir ja ein paar eckdaten auf die du eingehst nenen.

_________________________________________________________

- Mode: Ich hatte und werde auch nie ein sonderlich großes intresse an Mode entwickeln. Ich trage meist blaue Jeans dazu Sportschuhe und legere Hemnd.

So jetzt ist die frage , schadet mir oder den Menschen in meiner Umgebung dieser Einfluss ? Ich glaube nicht.



-Autos: Ich fahre einen 17 Jahre alten Mercedes den ich für 1500€ in einem sehr guten zustand gekauft habe. Ich nutze diese Fahrzeug als das was es ist und zwar als Nutzgegenstand.

So jetzt nochmal die frage , schadet mir oder den Menschen in meiner Umgebung dieser Einfluss ? Im besten fall nein , aber man kann Unfälle ja nie zu 100% auschließen. Mit absicht würde ich nie jemanden mit diesem Einfluss schaden.



-Frauen: Ich komme mit Frauen gut klar , und selbst wenn ich mal ne abfuhr bekomme bin ich maximal etwas gekränkt aber komme dennoch damit sehr gut klar und habe ein sehr gesundes Verhältniss zu Frauen.

So wieder die frage , schadet dieser einfluss mir oder anderen Menschen in meiner Umgebung ? Nope eher nicht , zudem ist der Einfluss und das intresse am anderen Geschlecht einer der Grundbausteine warum die Menscheit jetzt Nr.1 der Nahrungskette und vorherschende Kraft auf diesem Planeten ist.

_________________________________________________________

So jetzt mal zu unseren Moslems:


Der größte Einfluss den die meisten Menschen im Arabischen-Raum bekommen ist nunmal der Islam und die veralteten ansichten und Traditionen die damit einheer gehen.

Zu diesen Traditionen und Regeln gehören : Diskriminierung von Frauen , die verteidigung der eigenen Ideologie bis aufs Blut , absoluter gehorsam gegenüber alter-Schriften und Menschen die diese interpretieren , ausgrenzung von Un/Anders-gläubigen , töten von Un/Anders-gläubigen , den willen ihre Ideologie auf die ganze Welt zu verbreiten ect , ect , ect ... ich könnte noch ne weile so weiter machen aber es ist schon klar was ich meine.

Der Islam ist als Einfluss für eine Gemeinschaft die nicht nur aus Moslems/Islamisten besteht schädlich und keinesfalls förderlich oder harmlos.


Klar gibt es gemäßigte Moselms allerdings halten sich diese auch kaum an das was ein "wahrer Moslem" tuhen würde und sind somit eher von westlichen-Werten als vom Islam beeinflusst.

Ich hab inzwischen die Faustregel: " Umso schlecht ein Mensch als Moselm ist umso besser für die Welt".


So bin ma gespannt was du mir dazu noch sagen willst falls was kommt.

Lasse mich sehr gern belehren.

Allerdings bitte etwas mit zusammenhang zu diesem Text und nicht wieder so eine komplett unnötige und selbsterklärende anmerkung die du da geschrieben hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community