Frage von DieRoteAkte, 251

Wieso regen sich noch immer so viele Deutsche über Flüchtlinge auf, anstatt sich über solidarischen Akt der Menschlichkeit zu freuen?

Angst den Wohlstand den wir Einwanderung zu verdanken haben zu teilen ?

Antwort
von kayo1548, 126

Da gibt es unterschiedliche Gründe:

Ein Grund sind sicher unhaltbare Vorurteile bzw generelle Fremdenfeindlichkeit (wobei man sich hier natürlich auch wieder fragen kann wie sich das entwickelt hat)

Daneben spielen gerade in "ärmeren" bzw sozial schwachen Gebieten auch die Angst eine Rolle:  gibt es bald noch weniger Arbeitsplätze? Wird die Gesundheitsversorgung einbrechen? usw. 

Das wäre natürlich etwas, das man mit vernünftigen Problemlösungsstrategien eindämmen könnte, stattdessen bleibt oft die Unsicherheit die das noch verstärkt.

Daneben kann eine geringere Bildung die Anfälligkeit für haltlose Vorurteile natürlich verstärken.

Aber auch wenn man selber bereits negative Erfahrungen gemacht hat kann das zu einer generell negativen Einstellung führen.

Da gibt es insgesamt also eine Menge Gründe mit sehr unterschiedlichen Ursachen; da muss man schon genau nachfragen um das verstehen und nachvollziehen zu können.

Auch muss man sich natürlich fragen ob man die Flüchtlinge als Menschen ablehnt, generell Ausländer abgelehnt werden oder man einfach nur mit den Lösungsstrategien unzufrieden ist.

Nicht jeder der mit der Situation unzufrieden ist hat etwas gegen Flüchtlinge an sich.

Man muss also aufpassen, dass man da nicht zu sehr vereinfacht und pauschalisiert.

Antwort
von Reanne, 139

ungefähr die Hälfte der Einwanderer sind Wirtschaftsflüchtinge keine Kriegsflüchtlinge. Und mit Ersteren teile ich meinen Wohlstand, den ich mir selbst erarbeitet habe, auf keinen Fall. Mir hat der Staat noch nie etwas geschenkt, es gab noch nicht mal Kindergeld und höhere Schulen kosteten Schulgeld. Es hat sich halt herungesprochen, dass es hier Geld für's Nichtstun gibt und Wohnen auch der Staat ezahlt - von meinen Steuergeldern.

Kommentar von DieRoteAkte ,

Ekelhaft solche Neider, auch Wirtschaftsflüchtlinge kommen aus sehr armen Verhältnissen. Ich gönne ihnen diese Unterstützung, hab auch dafür gearbeitet.  

Kommentar von kayo1548 ,

Auch meiner Meinung nach hat es jeder verdient in einer guten Situation zu leben.

Nur ist das praktisch nicht umsetzbar: wir können nicht jedem helfen und das wäre auch etwas, das kaum ein Mensch als erstrebenswert erachtet und auch ausgenutzt werden wird.

Daher ist es notwendig das man da selektiert.

Die Ursachen für Wirtschaftsflüchtlinge können nur durch gesellschaftliche und soziale Lösungsstratgien in den jeweiligen Ländern effizient angegangen werden, obgleich einem klar sein muss, dass es niemals einen homogenen Wohlstand geben wird.

Alle Personen aus ärmeren Regionen aufzunehmen und zu unterstützen ist nicht nur etwas, das nicht möglich ist sondern auch etwas das nicht viel bringt, die Situation mitunter sogar noch verschlimmert.

Daher muss man sich da immer fragen ob das was man tut auch etwas ist, dass langfristig dazu beiträgt die Situation zu verbessern und nicht nur Abhängigkeiten zu schaffen.

Kommentar von Reanne ,

Ich beneide sie ja nicht, aber wir können doch nicht die halbe Welt aufnehmen,  Europa it damit überfordert, auch die Linken sagen schon Stop.

Kommentar von FLUPSCHI ,

Ich gönne es ihnen nicht sie würden von mir essen und unterkunft bekommen aber kein Geld in die hand ganz einfach

Kommentar von Zeitmeister57 ,

Nicht  schwadronieren, sondern argumentieren ;-))

Die Schutzquote für Flüchtlinge, die aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen, tendiert gegen 0,00 %. Ergo liegt die Ablehnungsquote bei faktisch 100%.

Quelle: BAMF, Statistiken von 2015

Kommentar von BTyker99 ,

Die Gesamtschutzquote bei Asylanträgen 2015 liegt bei 49,8 %, aber darin enthalten sind auch diejenigen, die sowohl die Bedingungen für das Asyl im Sinne des Grundgesetzes als auch die Bedingungen der Genfer Flüchtlings-Konventionen nicht erfüllen und trotzdem geduldet sind. Es sind also definitiv keine Flüchtlinge.

Den Bedingungen des Grundgesetzes nach werden nur 0,7 % anerkannt (da sie aus sicheren Drittländern einreisen). Auch nach GFK sind die Nachbarländer der Krisengebiete zuständig.

Quelle: ifo-Institut.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Was hast du dir denn so selbst erarbeitet?

Du hast eine kostenlose hochwertige Schulbildung genossen, das gleiche gilt für eine eventuelle Berufsausbildung oder ein Studium.

Du lebst von Geburt an in einem sicheren Land mit einem der höchsten Lebensstandards weltweit. Du musstest nie hungern, hattest immer ein Dach über dem Kopf, hattest Strom, fließendes Trinkwasser Tag und Nacht.

Und weißt du was?

Das alles war bei deiner Geburt schon da! Also tu nicht so, als hättest du dir alles ja so hart erarbeitet. Fakt ist: Wir hatten unendliches Glück, in Deutschland geboren zu werden, mehr nicht!

Mir hat der Staat noch nie etwas geschenkt,

Jaja, ist klar. Du bekommst so viele staatliche Zulagen, von denen du nichtmal was ahnst. -_-

Kommentar von Reanne ,

Apfelkind86: Da liegst Du bei mir aber völlig falsch. Ich habe den letzten Weltkrieg noch miterlebt, bin zweimal ausgebombt, mein Vatter wurde von einer Sprengbombe auf der Nachschiht zerfetzt. Wir waren Flüchtlinge im eigenen Land und nirgends willkommen. Keiner hat gefragt, ob ich traumatisiert war, die Volksschule war kostenlos, alle weiterführenden Schulen kosteten Geld. Kindergeld war völlig unbekannt, gehungert habe ich in den Jahren l945 bis 1948 Währungsrefom.Es gab 40 DM Kopfgeld, es wurde mit 1:10 auf ein kleines Sparguthaben angerechnet, so daß nichts übrig blieb. Meine Mutter starb mit 47 Jahren an Entbehrung und Krebs, ich war mit 15 Jahren Vollwaise, bekam 120 DM Waisenrente. Meine Vergütung in der Lehre betrug 25 DM im 1. Lehrjahr, 35 DM im 2. Lehrjahr und 40 DM im 3. Lehrjahr.  Die Monatsfahrkarte kostete 6 DM. Vom Lastenausgleich für Total-Verluste während des Krieges erhielt ich sagenhafte 102 DM. Ich habe in möblierten Zimmern gewohnt, es gab nichts subventioniertes oder Wohngeld.Allerdings war ich nie arbeitslos und habe mich von Arbeitsstelle zu Arbeitsstelle finanziell verbessert und vor allem auch durch Fleiß hochgearbeitet. Einmal haben mich Verwandte in den Ferien eingeladen, in der Nähe von Bremen, ansonsten blieb ich zuhause und ein Auto habe ich nie bessen. Der Kleiderschrank war sehr übersichtlich, die Sachen wurde eine Woche getragen, am Wochenende gewaschen und am Montag wieder frisch angezogen. Ich habe auch geheiratet, aber keinen reichen Mann sonmdern einen Handwerker, aus Liebe. Leider bin ich ungewollt kinderlos geblieben, habe also bis zur Rente voll gearbeitet.  Und staatliche Zulagen erhalte ich nicht, für Rente haben mein Mann und ich hart gearbeitet. Was ich von Geburt an hatte, kannst Du nicht mal erahnene, weil Du diese Zeiten nie kennengelernt hast dank Deines Geburtsjahres. Man sllte immer vorsichtig sein, wenn man solche Behauptungen aufstellt.

Antwort
von Rosenblad, 57

Ein Akt phobischer Aufladung, der Suche nach einfachen Antworten für bestehende soziale und gesellschaftliche  Asymmetrien , simplifizierte Denkweisen und die Transformation von affektiven Gehalten (i.B. in der Wut auf das Establishment) stratigraphisch in der Vertikalen nach "Unten" - nach "Oben" wäre eine Denk- und Handlungskurve die bisherigen Verhaltensmuster (v.a. im Osten der Republik) völlig überfordern würde (bleiben lediglich in der Symbolfigur von Merkel verhangen).

Antwort
von kaufi, 8

Sorry aber ich kann nicht behaupten das ich im Wohlstand lebe. Meine Oma übrigends auch nicht, die nach dem Krieg mit Deutschland aufgebaut hat und sich mit ihrer mickrigen Rente rumschlägt.

Die Meisten die hier Pro-Flüchtlinge sind, haben eh von zuhause meist den Zucker in den Allerwertesten geblasen bekommen. Haben großzügig von Muttis Tasche gelebt während sie anscheinend im Studium zu viel gekifft haben ;-)

Antwort
von ManuViernheim, 22

"Angst den Wohlstand den wir Einwanderung zu verdanken haben zu teilen ?"

Wir haben der Einwanderung keinen Wohlstand zu verdanken.

Im Gegenteil, die Wohnungsnot und die Arbeitsplätze werden noch knapper.

Die vielen Flüchtlinge die meistens für den Mindestlohn arbeiten müssen oder Hartz IV beziehen, werden die Rentenkasse nicht füllen.

Antwort
von cHo0P, 86

Ich denke es liegt daran das die Menschen hier Angst haben vor den Menschen die kommen da es ja sein könnte das nicht nur Flüchtlinge in das Land kommen die Hilfe brauchen sondern auch einer der Mittverantwortlich ist für das ganze Chaos und dann bei uns auch Chaos stiftet.

Teilweise könnte es auch daran liegen das es auch Flüchtlinge gibt die jetzt nicht aus einem Kriegsgebiet kommen sondern einfach aus Ländern in denen die Wirtschaft schlecht ist und von uns Profitieren und sozusagen Schnorren. Und das dies den Menschen nicht gefällt.

ich für meinen teil sehe es so das wir Menschen helfen müssen egal woher sie kommen und warum sie kommen. Wenn diese Menschen unsere Kultur akzeptieren und wir ihre sollte es keine Probleme geben.

Angst den Wohlstand den wir Einwanderung zu verdanken haben zu teilen ?

Zu dieser Frage mal eine Gegenfrage:

Würdest du deinen Wohlstand teilen mit Fremden Menschen? und Ich bin mir nicht sicher aber diese Einwanderung damals war ja glaub ich nicht auf so einer Basis aufgebaut wie heute, also nicht auf Krieg und Verlust etc. Korrigiere mich wenn ich falsch liege

Antwort
von Pestilenz3, 49

Ich persönlich gönne jedem Menschen dieser Welt alles Glück der Welt.

Aber ich bin Realist genug um einzusehen dass das nicht möglich ist.

Das geht nicht.

Hier geht auch nicht darum was Einwanderer irgendwann Mal gemacht haben. Ich finde diese Denkweise falsch. 

Ich würde tiefer in die Problematik sehn als nur "solidarische" Hilfe.

Über was soll sich der einzelne freuen ?

Über 3 aufgerissene Postkasten im Monat ? 

Über eine ständig präparierte Haustür die. Nicht mehr zugeht ?

,.....und das sind einzelbeispiele.

90% der positiv beschiedenen Asylanten vom letzten Jahr haben heute  keinen Job (AT) 

Also welches denken kommt da auf ? 

Sicher keine "Freude" über den solidarischen Akt der Menschlichkeit.

(Sozial) Neid ist nur ein schwaches Argument. Quasi das letzte Argument.

Letztendlich kennt jemand praktisch nur  Flüchtlinge die cool drauf sind und es gibt welche die einfach nur ....abgeschoben gehören.

Basierend auf die persönliche Wahrnehmung werden Meinungen gebildet.

Türlich gibts Paradebeispiel an Flüchtlingen. Aber halt auch viele Gegenbeispiele.

Letztendlichist deine Meinung nicht die maßgebende, das ist sie nur für dich alleine. 

Letztendlich muss niemand Flüchtlinge gutheissen. Solange die Gesetze gewährt werden kann man von ihnen halten was man will. 

Antwort
von tryanswer, 116

Angst nein, aber warum teilen?

Antwort
von FLUPSCHI, 85

Naja was machen sie hir das stört jeden sie machen garnix nicht für ihr Geld sie könnten städte reinigen für ihr Geld das sie bekommen

Wie alte leute bei mir auffen Markt haben die Flüchtlinge verjagt weil sie sagen sie waren über 50 Jahre arbeiten und die Flüchtlinge kriegen ihr geld für nix und kaufen sich ein Handy nach dem Anderen und da haben sie recht die alten Leute auch ich gehe für mein Geld hard arbeiten

Das gilt auch ein Teil der Arbeitslosen mit rein ein teil es gibt einige die wollen nicht arbeiten die würde ich zwingen dazu

Dast stört alle Leute die sitzen dumm rum machen nix saufen bier hallo sind wir eine wohlfarth oder was und da fehlen die Gesetze in deutschland die sind zu lasch wie sie schon immer waren

Antwort
von eibekelch, 110

Ich glaube es liegt auch daran das die leute angst haben ich persönlich habe nix gegen flüchtlinge im gegenteil weil wenn ich in so einer beschissenen situation wäre würde ich mich freun wenn mir jemand hilft und deswegen verstehe ich nicht warum sich leute darüber so aufregen 

Kommentar von FLUPSCHI ,

Ja aber wenn deine Tochter fast vergewaltigt wird so wie es bei uns passiert ist denkst du anders darüber und sie dann noch rumsitzen siehst kriegste Wut in Hals

Kommentar von eibekelch ,

Ja aber es sind ja nicht alle wo so sind .... 

Und solche muss ich erlich sagen sollen drausen bleiben aber es sind ja net nur die asylanten wo soetwas machen das machen genauso deutsche!!!

Kommentar von Pestilenz3 ,

Ja aber reichen die eigenen nicht ? 

Gerade weil wir auch eigene verbrecher haben muss....Ach egal😁

Kommentar von Verflixtomato ,

Du hast deine eigenen Verbrecher? Was es nicht alles gibt ...

Kommentar von Pestilenz3 ,

NEIN...verflixto 👏🏻👋🏻

Dich gibts immernoch ?

Ich hatte gehofft das du schon aufgegeben hast 😂

Dein nichtverständniss, oder besser gesagt; vom willentlichem nichtverständniss des gelesen können alle deiner art eine scheibe abschneiden.

Dein talent worte so zu verdrehn wie es dir passt (so dämlich sie mitunter auch sein mögen) lässt dich unter tausenden erkennen. Und wenn du dich micky maus nennst 😂😂

 Ich frage michbis heute was du bezweckst xD😄

Aber egal.

Das gleichgewicht ist wieder hergestellt anscheinend. 

Verflixtomat aka rührstab is back 😂😄👏🏻

Versprich Schön zu freundlich sein, verflixto, ich versprechs auch 😂😂

Antwort
von willom, 63

Interessant......., ich war doch bisher der offensichtlich irrigen Ansicht, Deutschland hätte seinen Wohlstand in erster Linie den Eigenschaften zu verdanken, die uns Deutschen in der Welt oft nachgesagt werden.

Erklär uns das mit der Einwanderung, der wir das aber angeblich zu verdanken haben doch bitte mal ein wenig genauer......

Kommentar von DieRoteAkte ,

Wer hat Deutschland nach dem Krieg aufgebaut ? Das wäre ohne Einwanderung undenkbar gewesen. Es gibt viele ausländische Betriebe hier, die Deutschen die Möglichkeit auf sichere Arbeit geben, uvm. 

Kommentar von willom ,

Wer hat Deutschland nach dem Krieg aufgebaut ?

Ähm.....: die Deutschen...?

Das wäre ohne Einwanderung undenkbar gewesen.

Die erste Einwanderungswelle in erwähnenswerter Größe gab es Anfang der 60er Jahre, da hatte sich die deutsche Exportwirtschaftsleistung seit den 50er Jahren inzwischen verfünffacht.

Möchtest du mir hier ernsthaft erzählen, die heldenhaften Gastarbeiter hätten Deutschland wieder auf die Beine gebracht...?

Es gibt viele ausländische Betriebe hier, die Deutschen die Möglichkeit auf sichere Arbeit geben, uvm.

Aha........ und was hat das mit dem massenhaften Zustrom von Wirtschaftsmigranten zu tun um die es in der Frage geht...?

Kommentar von Zeitmeister57 ,

Nicht  schwadronieren, sondern argumentieren ;-))

Die Schutzquote für Flüchtlinge, die aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen, tendiert gegen 0,00 %. Ergo liegt die Ablehnungsquote bei faktisch 100%.

Quelle: BAMF, Statistiken von 2015

Kommentar von Apfelkind86 ,

da hatte sich die deutsche Exportwirtschaftsleistung seit den 50er Jahren inzwischen verfünffacht.

Wow, was für eine Leistung, nachdem Deutschland nach dem letzten von deinen Geistesbrüdern losgetretenen Weltenbrand komplett ausgebombt war. Weißt du was? wenn wir uns nochmal zurück in die Steinzeit bomben lassen, haben wir auch wieder ein Wirtschaftswachstum von 40%, wetten? Und trotzdem würden uns andere Länder nicht um dieses Wachstum beneiden.  


Möchtest du mir hier ernsthaft erzählen, die heldenhaften Gastarbeiter hätten Deutschland wieder auf die Beine gebracht...?

Nein nein, das waren natürlich die heldenhaften Deutschen...ganz allein...ohne Hilfe... es gab auch nie einen Marshall-Plan oder sonstiges, keinen Schuldenschnitt für Deutschland, wie wir es Griechenland verwehrt haben...nein!!!!

Kommentar von Apfelkind86 ,

ich war doch bisher der offensichtlich irrigen Ansicht, Deutschland hätte seinen Wohlstand in erster Linie den Eigenschaften zu verdanken, die uns Deutschen in der Welt oft nachgesagt werden.

Tjaja, immerhin bist du nicht nur in deinem negativen Rassismus anderen Menschen gegenüber verhaftet, sondern auch dem positiven Rassismus uns Deutschen. Natürlich sind wir alle pünktlich, fleißig usw. Chinesen können gut Rechnen und Schwarze haben lange....

Jaja, da kann ich verstehen, dass du ständig "Deutschland, Deutschland über alles" propagierst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten