Frage von robi187, 82

Wieso reden Politkker gerne über ander Pateien und nicht über ihre eigene Partei?

wer den splitter im ange des anderen sieht, sollt den balken im eingen auge nicht übersehen?

Antwort
von AndiS19, 45

Weil sie sich beim Reden über die eigene Partei schneller festlegen müssten. Sie müssten sich und ihre Politik viel stärker erklären oder politische Zielsetzungen viel genauer definieren.

Damit macht man sich dann natürlich auch angreifbarer, wenn ein politisches Projekt nicht umgesetzt wurde oder nicht so erfolgreich lief wie geplant.

Leider fördert dieses Vorgehen auch den Stillstand. Einfach mal machen anstatt mit dem Finger auf andere zeigen, wäre durchaus wünschenswert.

Antwort
von hummel3, 23

Wenn es in der Sache nicht tatsächlich reale Bezüge dazu gibt, dann versuchen sie gewöhnlich damit von ihren eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken und ihre Konkurrenten schlecht zu reden.

Wie sagte deshalb schon mein Großvater? - Politik ist ein übles Geschäft für machtbesessene Lügner und Täuscher. Noch unverhohlener hat er manchmal gesagt, "die Politik sei eine H*re!" 

Kommentar von robi187 ,

lobbyisten lassen grüssen?

Antwort
von soissesPDF, 7

Loyalitätspflicht, man kann die eigene Partei nicht kritisieren, die jeweilig anderen Parteien dafür sicher.
Am Ende reicht es immer für alle Parteien.

Kommentar von robi187 ,

nenn man das demoktatie in einer Partei? wie kommt dann die diskusion innerhalb der partei zustande? und innerhalb des pralament?

immer sind die andere schuld? die eine haben eine weise weste und die andere eine schwarze?

Kommentar von soissesPDF ,

Innerhalb einer Partei kann jeder diskutieren, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Innerhalb einer Fraktion wird das schon dichter, dafür gibt es Fraktionsführer.
Nach außen gilt die Meinung der Fraktion, oder Falls Regierungspartei die Meinung der Regierung.

Geht das schief, dafür gibt es Wahlen, hat man ein Ergebnis und sieht dann schon wohin die Reise geht.

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 14

In der Regel tun sie doch beides in einem Atemzug: Andere Parteien für etwas kritisieren und die eigene überlegene Position behaupten.

Deine Frage geht also an der Realität eher haarscharf vorbei.

Kommentar von robi187 ,

ha ha, bist wohl in einer partei? die sind geschult für alles eine ausrede zu finden und sofort eine zuweisen geben?

("eher haarscharf vorbei.")

Kommentar von atzef ,

1. Ich habe deine Frage beantwortet - kenie "Ausrede" gegeben. Die Antwort mag deinem Vorurteil nicht entsprechen. Das macht sie aber nicht zu einer "Ausrede".

2. Auf eine sachliche Antwort, die nicht deiner Meinug entspricht, reagierst du mit Unterstellungen und Polemik.

3. "und sofort eine zuweisen geben" - Wer soll diese Gestammel verstehen?

Politiker, insbesondere in Dialogen, also z.B. in Talkshows, müssen sich nicht nur um die Darstellung der eigenen Position bemühen, sondern natürlich auch um die kritik an der anderer und mit der Zurückweisung von Kritiken an ihrer Position.

Kontroversen sind das Lebenselexier der politischen Auseinandersetzung. Woher kommst du? Vermutlich kennst du das nicht...

Antwort
von Stadtreinigung, 19

Weil sie sich selbst gern Reden Hören,dabei Wissen sie aber ann nicht mehr was sie gesagt haben zum Anfang,wenn die Rede zu Ende ist

Kommentar von robi187 ,

bei den diäten?

Kommentar von RichardSharpe ,

Ein gewaltiger Gedankensprung, um vom Text der Antwort auf Diäten zu kommen.

Antwort
von 1900minga, 22

Weil man dadurch keine Wähler gewinnt ödet bestärkt

Kommentar von 1900minga ,

*oder

Antwort
von Halbkornbrot, 19

Weil es schlussendlich viel einfacher ist aufzuzeigen, was andere falsch machen, als selbst konkrete Vorschläge zu bringen wie man es denn besser machen könnte.

Und weil dieses Verhalten funktioniert, vor allem bei unzufriedenen und ein wenig simpler gestrickten Bürgern. Dies ist aber ein Verhalten was alle Parteien an den Tag legen, bei einigen Parteien ist es leider aber fast der gesamte Parteiinhalt.

Kommentar von robi187 ,

nenn man sie deshalb oft schwarzmaler?

Antwort
von FLUPSCHI, 47

Weil die Eigne Partei immer in den Vordergrund rutschen soll andere Parteien sind schlecht meine ist besser darum Gehst

Ein Sogennanter Wahlkampf darauf sind sie aus eigene Partei stärken fur die Wahl

Antwort
von meinerede, 8

Kennt man doch: Andere schlecht machen, um selber besser dazustehen!

Antwort
von PuNk4M3, 31

Weil diese Technik auf breite Massen erstaunlich überzeugend wirken soll. Man behauptet ja indirekt dass man selbst es besser macht bzw. die anderen Parteien prinzipiell schlechter machen.

Greetz, PuNk

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community