Frage von Lipstique, 16

Wieso musste BRD dem Irak die Schulden erlassen?

Passiert vor etwa 12 Jahren, wurden etwa 55 Miliarden € erlassen, obgleich Iraq heutzutage viel Erdöl exportiert, und könnte die Schulden ganz leicht zurückzahlen...

Antwort
von mepeisen, 10

Niemand *muss* jemand anderem die Schulden erlassen. Die Frage ist immer: Wird da jemals was zu holen sein oder nicht, ist es besser Schulden zu erlassen, so dass das jeweilige Land sich dann mit den gesparten Zinszahlungen etwas aufbauen kann? In  den Kriegszeiten war im Irak nichts zu holen. Das Geld war damals sowieso schon als Uneinbringlich abgeschrieben.

Kommentar von Lipstique ,

tschuldigung...es ging nicht um 55 Mlr. €, sondern höchstens um 5, aber diese Zahl 55 gab es 1994 in Russland (aber DM), wie es aber war, weiß ich auch nicht, außer dass man den Russen dazu noch 13 Miliarden DM für den Wohnunsbau gab:-)

besser ist es, sich nicht dafür zu interessieren, oder?

Kommentar von mepeisen ,

Im Endeffekt blickt da unsereins mangels Detailkenntnis sowieso nicht durch. Wenn du nicht gerade eine Professur anstrebst und dich detailliert mit internationalen Schuldbeziehungen beschäftigst, würde ich es auch bei einfachen Erklärungen belassen. Diese Beziehungen und die internationalen Vertragswerke sind kompliziert. Sich damit auseinandersetzen zu wollen, bedeutet viel zeit zu investieren bei der Recherche. Oft gibt es nicht nur Dreiecksbeziehungen, sondern auch Beziehungen über zwanzig Ecken mit vielen Staaten.

Damals beim Irak gab es beispielsweise Rumoren in der deutschen Wirtschaft, denn viele Firmen hatten im Irak investiert über mehrere Ecken und mussten dann mit dem Krediterlass auch ihre Schulden abschreiben (die sie zum damaligen Zeitpunkt eh nie zurückbekommen hätten). Heute sieht es anders aus. In Amerika gibt es auch so einen Spruch: "Wenn die Soldaten weg sind, machen wir das, was wir am besten können: Aufbauen und Geld verdienen." Sprich: Es gab so viele Folgeaufträge aus dem Irak, mit dem auch die deutsche Wirtschaft und der Staat wieder Geld eingenommen haben... wer weiß, ob sich das unterm Strich also nicht gerechnet hat.

Ich denke, bei diesen Grundüberlegungen sollte man es belassen als Otto Normalbürger. Es gibt kein Schwarz-Weiß. manchmal sind solche Entscheidungen gut, manchmal nicht. Manchmal sind sie wirtschaftlich OK, manchmal rein politisch um Zeichen zu setzen. Das verschwimmt dann öfters ineinander und klar trennen kann man das nie.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten