Frage von GFquestionsG, 12

Wieso müssen Unternehmen eine schriftliche Einwilligung einholen um Werbung zusenden zu dürfen?

Das macht für mich überhaupt keinen Sinn das Unternehmen bei Registrierungen, Vertragsabschluss e.c. eine Einwilligen einholen um Werbung zu senden.

Falls Unternehmen dennoch Werbung zusenden gibt es da überhaupt keinen rechtlichen Ansatz, womit man juristisch vorgehen hätte können, daher frage ich mich was das soll?

Oder liege ich da falsch? Welche konkrete Zivilrechtliche Ansätze gäbe es da?

Antwort
von Liberty66, 7

Zwei Dinge spielen hier eine Rolle. Zum einen das Wettbewerbsrecht, das eine Gleichstellung der Unternehmerrechte sichern soll, zum anderen das Verbraucherrecht, das den Endverbraucher schützt.

So darf Werbung nur dann zugesendet werden, wenn ein begründeter Anhalt für ein Interesse des Empfängers vorausgesetzt werden kann. Entweder ist dies der Fall, weil er schon bei dem Unternehmen gekauft hat, seine Einwilligung erteilt hat und deshalb möglicherweise auch an den anderen Produkten des Unternehmens interessiert ist. Oder er hat einem Unternehmen, mit dem er bereits einen Vertrag hat, telefonisch seine Einwilligung gegeben. Anrufe fremder Unternehmen bei Endverbrauchern wie auch bei Unternehmen, die nicht zu den üblichen Zielgruppen gehören, sind nicht gestattet. Außerhalb dieses Rechtsraums erfolgen telefonische Angebote innerhalb der EU daher meist nur von England aus, das hier eine etwas lockere Gesetzgebung hat.

Bei Newslettern muss der Käufer die Möglichkeit erhalten, seine Einwilligung jederzeit auf einfachem Weg widerrufen zu können, um z. B. den Newsletter abzubestellen.

Antwort
von Falkenpost, 9

Hi,

eine Einwilligung benötigst du nur für telefonischer oder elektronischer (Email) Bewerbung. Für schriftliche Werbebriefe braucht man keine Erlaubnis.

Und wie schon erwähnt versucht der Gesetzgeber den Verbraucher ein wenig zu schützen und hat daher dem immer größer werdenden Wildwuchs der Unternehmen einen Riegel vorgeschoben.

Gruß

Falke

Antwort
von derhandkuss, 12

Wenn ich einen Kaufvertrag abschließe, geschieht dies mit dem Ziel, die betreffende Ware erwerben zu wollen - und nicht mit Werbung vollgeballert zu werden! Hole ich mir einen Elektriker für Reparaturarbeiten ins Haus, soll dieser mir nicht auch gleich sofort den Dachdecker ins Haus schicken, nur weil dort vielleicht auch jemand tätig werden könnte. 

Der Abschluss eines Kaufvertrages hat zunächst einmal absolut nichts mit der Nutzung meiner Daten für Werbezwecke zu tun. Das sind zwei verschieden Paar Schuhe!

Kommentar von GFquestionsG ,

MEIN GOTT das ist nur ein Beispiel... von wo aus Unternehmen die Kundendaten beziehen und als Klausel die Kontaktaufnahme für Werbezwecke eingewilligt werden kann!

Antwort
von karlkopf69, 12

Vlt wollen sie halt einfach Leuten die keine Werbung wollen nicht auf den Sack gehen und somit mögliche Kunden verärgern. Ich bestelle mir z.B auch nur Newsletter, die mich wirklich intensiveren und bin dann froh gefragt zu werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community