Frage von 969696, 175

Wieso mögen viele Menschen Feministen nicht bzw. den Feminismus nicht?

Feminismus zielt darauf ab,dass Männer und Frauen gleichberechtigt werden. Was daran ist verwerflich? Es ist ungerecht, dass Männer mehr Gehalt bekommen als Frauen und man sollte dagegen etwas tun. Ich verstehe nicht, warum selbst Frauen sich als Antifeministen bezeichen,wollen sie etwa keine Rechte haben? Klar gibt es radikale Feministinen,die Gründe liefern diese zu hassen,aber das kann man doch nicht verallgemeinern.Gerade in Amerika ist die Mehrheit gegen den Feminismus.. Wieso ist das der Fall?

Antwort
von fernandoHuart, 71

Eingangsjoke: Weil viele den Müll nicht austragen möchten.

Ernste Antwort: Wahrscheinlich ist der Hauptgrund dass Vielen überzeugt sind dass es gut so ist und gar nicht mit männliche Aufgaben konfontiert werden wollen.

Stelle Dich vor, es gibt sogar Welchen die so gründlich indoktriniert worden sind dass sie sich gar nicht vorstellen können einen männliche Beruf aus zu üben.

Weiterhin gibt es Welchen die sich tatsächlich sehr wohl in ihre Rolle als Mutter und Hausfrau fühlen und gern auf bestimmte Rechte verzichten.

Das Frauen die gleichen Rechte besitzen als Männer steht außer Fragen. Das sind Menschenrechte.

Wie jeden Aktivisten Bewegung schießt auch der Feminismus machmal über den Ziel.

Für oder dagegen zu sein ist ein persönliche Entscheidung. Beeinflußt, wie jeder Entscheidung, durch Erlebte, Lebensweise, Überzeugung jegliche Art.

Beispiel Amerika beruht auf religiös geprägte traditionelle Lebensart. Die wurden von Siedler mit auf die Reise genommen.

Es mindert auf keinste Weise dass auch dort "starke" Frauen bewundert werden. Mit Recht.


Antwort
von Sisalka, 57

Da hat mal eine sehr kluge Frau gesagt:

Eine kluge Frau hat unzählige Feinde - alles dumme Männer.

Und du hast recht, leider auch eine Menge dummer Frauen, die sich nicht klar machen, dass sie am eigenen Ast sägen. Ist ja auch bequemer so.

Kommentar von SiroOne ,

Ja eine kluge Frau bekommt krebs, weil sie nie kinder bekommen will, muaha wie abgedroschen bist du.

Antwort
von voayager, 36

Nicht Feministen, sondern Feministinnen sollte es heißen. Dann ist auch der Ausdruck Menschen falsch, sondern es sind ja wohl eeher Männer als Frauen, die was gegen einen Feminismus haben.

Man muß den Feminismus differnzieren, da gibt es einen gemäßigten und einen radikalen. Der radikale F. ist keinesfalls nur für Gleichberechtigung, sondern er ist für eine Machtübernahme der Frauen.


Kommentar von 969696 ,

Nein Feministen ist schon richtig, es gibt nämlich auch Männer die sich als Feministen bezeichnen. Es gibt einige Frauen die gegen den Feminismus sind ( USA)

Kommentar von voayager ,

es gibt aber sehr viel mehr Frauen, die dem Feminismus zugetan sind, als Männer

Antwort
von MuttiSagt, 33

Die meisten Feministen kämpfen nicht für Gleichberechtigt, sondern leben radikal ihren Hass gegen Männer aus. Das ist schlimm. Ich habe noch nie eine freundliche, charmante Feministin erlebt, die sympathisch im Kontext zu Männern steht

Kommentar von DBKai ,

Was ist mit Emma Watson? Guck mal auf Youtube - die ist doch ein positives feministisches Beispiel? 

Antwort
von Dahika, 17

Weil die Männer Angst haben, dass die Frauen ihnen ihr kleines Schwänzlein abschneiden.

Selbstbewusste Männer haben nichts gegen gleichberechtigte und starke Frauen. Warum sollten sie.

Antwort
von Fretto, 55

Als Metalfan ist das vielleicht besser zu betrachten, da es den meißten nicht schert ob ein Musiker eine Frau o. ein Mann ist. Wenn die Person Talent hat ist es nicht, wegen dem Geschlecht sondern wegen dem Könnens u. das lässt sich auf dieses Thema gut überschreiben wie bei einer alten Software.

Es gibt die Viren: Schlechte & stereotypische Feministinen, die Männer als Sündenböcke darstellen u. auf der anderen Seite Typen die den Vorstellungen, der Viren verdeutlichen.

Die Trojaner: Die erwähnten Männer oben.

Nun gibt es aber das Antivirus Programm aus Männern u. Frauen die nicht den Stereotypen ihres Geschlechts sind bzw. andere Wertvorstellungen haben als die Viren. Und so nur durch ihr Verhalten den Virus u. Trojaner schon ein Stück schädigen.

Die Hacker sind die wo sich fragen ob das ganze System nicht schon längst überholt ist. Und so versuchen sie dies so zu überschreiben, dass z.B. Frauen genauso viel Gehalt/Lohn bekommen wie Männer aber auch das Frauen nicht mehr den Wertvorstellungen der "perfekten Frau haben.

Das heißt sie können auch mal ausflippen also richtig wütend sein als Kind und müssen nicht immer "das brave Mädchen" sein. Anders herum genauso. Begriffe Frauen - und Männerberufe sind schon längst überholt. Religionen spielen mancham auch eine gewisse Verteilung aber vor allem unserer Gesellschaft.

(Wirtschaftlich muss man es auch so regeln, dass es gerecht und profitabel ist.)

Deshalb macht es nichts, wenn man ab und zu den Mainstream den Rücken kehrt u. selber nachdenkt.

Am Besten wäre es das es Feminismus gar nicht gäbe o. der Gegenpart (falls es ihn gibt) Maskulismus. Wenn er nicht nötig wäre, dann hätten wir eine Sorge weniger.

Natürlich übersteigert das und viele anderen Sachen, dass das Gehirn des Homo Sapiens Sapiens zu primitiv ist u. man sollte sich fragen ob das Leben nicht nur eine Art Hologramm ist.

Wenn man dabei bedenkt das ALLES hier mit Mathematik berechnet werden kann, sollte man sich auch überlegen ob wir nur ein Programm, wie in einem Supercomputer sind.

Es kann ja nicht nur ein Zufall sein, das viele Dinge nur Zufälle sind.

http://www.spektrum.de/magazin/das-holografische-universum/830304

Antwort
von 3runex, 90

Männer verdienen nicht mehr Geld, weil sie einfach Männer sind. (Das wäre übrigens gegen das Grundgesetz). Frauen kriegen weniger, weil sie weniger in Führungspositionen arbeiten, weil Arbeitgeber das Risiko einplanen müssen, dass eine Frau schwanger und somit arbeitsunfähig werden könnte usw. Das aber nur zum Punkt Gehalt. Da gibt es wirklich viele Gründe dafür, aber es liegt nicht einfach nur am Geschlecht.

Das andere Geschlecht ist nun mal anders... (sonst wäre es ja das gleiche -.-)

Die wirklich unfaire Ungleichheit aber steckt in den Köpfen von jedem einzelnen Menschen. Man muss sich nur mal anschauen wie Frauen in der Werbung/Musik/Filmen dargestellt werden - wie sie zu Objekten gemacht werden. Die Macher dieser Medien wissen natürlich, welches Bild sich besser verkauft. Und natürlich funktioniert es, weil keiner Mann und Frau als gleich ansieht.

Wir müssen uns auf einem völlig anderem Weg dieser Problematik stellen, als uns einfach nackig zu machen.

Kommentar von BencilHayvan ,

Vollkommen richtig.

Nicht selten deklarieren Vertreter des weiblichen Geschlechts sich öffentlich zu Sinnbildern eines solchen Weltbildes.

Und dann sollte man die Schuld mal bei denen suchen und nicht wie viele Feministinnen bei den Männern.

Es kann doch nicht sein, dass man sich einerseits für Gleichberechtigung einsetzen möchte, aber sich im Fall der Fälle opportunistisch dem Klischee anpasst, wenn man Vorteile dadurch kriegt. 

Deshalb bin ich absolut gegen nackte Frauen im Fernsehen.

Kommentar von 969696 ,

Was die Medien betrifft,gebe ich dir vollkommen recht.Aber unabhängig von den Führungspositionen erhalten Frauen weniger Gehalt als die Männer.Das ist nicht nur bei CEOs so. Nur weil Frauen schwanger werden,sollte man Ihnen nicht weniger zahlen.Immerhin ist die geleistete Arbeit dieselbe.

Kommentar von 3runex ,

Unternehmen handeln nun mal gewinnorientiert und kalkulieren natürlich auch Risiken ein. Wenn eine Frau durch Schwangerschaft ausfällt, dann muss das Unternehmen sich um Ersatz kümmern, was mit Arbeit, Zeit und Geld verbunden ist + Einarbeitung des neuen Angestellten. Mit dem Geschlecht an sich hat das nichts zu tun. Wäre wie gesagt auch gegen das Gesetz.

Kommentar von Brolvi ,

Da wo ich arbeite (weltweit erfolgreiche marktführender konzern aus Amerika) verdient jede Frau das gleiche Grundgehalt wie Männer. Das ist vom Gesetz so gegeben. Die Entwicklung des Gehaltes liegt danach an der leistung die erbracht wird und leider gibt es zu viele Frauen die nicht in der Lage sind schwer zu heben und da beginnt das Debakel...

Kommentar von Dahika ,

schweres Heben ist aber bei den meisten Berufen nicht vonnöten, oder betrachtest du das Umlegen eines Schalters schon als schweres Heben.

Antwort
von MarliesMarina12, 80

Eine völlige Gleichberechtigung ist aber nicht möglich weil die Geschlechter verschieden sind. Feminismus geht nicht um Gleichberechtigung sondern ist einseitig Frauen sind wie Göttinen und Männer werden herabgesetzt. Also immer so feindselig und gehässig, dabei sollen sich doch die Geschelchter ergänzen und lieben und respektvoll behandeln. Frauen wollen immer alles haben, aber Männer dürfen ja auch nicht das was Frauen dürfen zb keine langen Haare haben und müssen zur Armee und da endet die Gleichberechtigung. Vieles ist unfair :D

Kommentar von 969696 ,

Das stimmt so nicht, du hast ein falsches Bild Von dem Ganzen.Feminismus beschäftigt sich in der Tat mit Gleichberechtigung und Männer düfen lange Haare haben (Schau dir die Leute in Rockkonzerten an).

Kommentar von loema ,

Die Unterschiedene zwischen einzelnen Menschen sind größer als die zwischen den Geschlechtern.
Es waren Regierungen mit überwiegend Männlichen Menschen, die beschlossen haben, dass Frauen nicht zu Bundeswehr dürfen/müssen. In Israel leisteten schon immer beide Geschlechter den Wehrdienst ab. Es geht also. Und heute ist auch bei uns so.
Das haben sich aber Frauen nicht ausgesucht, sondern es war ihnen verboten. Das ist ja ein Unterschied.
Wer dir verbietet, lange Haare zu haben musst du selbst wissen.
Dieses Verbot gibt es nähmlich nicht.

Kommentar von Dahika ,

was hat Gleichberechtigung mit Kinder kriegen zu tun? Gleiches Recht für alle.

Antwort
von LuzifersBae2, 37

Dummheit, Vorurteile, keine Bildung usw usw ......

Das Wort "Feminist" wird von manchen sogar  als Beleidigung benutzt. Ich finde solche Menschen echt traurig und armselig haha

Männer nutzen es als Vorteil Feminismus als etwas schlechtes darzustellen(Frauen hatten bisher noch nie so viele Rechte wie in der heutigen Zeit, das stört halt den männlichen ego)

Und Frauen die Feminismus schlecht darstellen, sind einfach verzweifelte Wesen die versuchen Männern zu gefallen. Oder eben der Mehrheit angehören wollen und "anders" sein wollen.

Kommentar von 556er ,

Viele Feministinnen wollen Gleichberechtigung nur dort, wo sie profitieren können. Beim Lohn zB, was auch gerechtfertig ist.

Wehrdienst müssen aber (in der Schweiz) nur die Männer machen, sonst dürfen sie zahlen. Das ist nur ein Beispiel, ist das etwa nicht diskriminierend gegenüber Männern?

Kommentar von KevinLevrone ,

Na na na, in deinem Beitrag waren aber sehr viele Emotionen.

Kommentar von LuzifersBae2 ,

Doch, natürlich. Feminismus gilt nicht nur für Frauen sondern auch für Männer. Ist zB mit Gewalt dasselbe. Wenn ein Mann eine Frau schlägt ist er Ehrenlos, aber wenn eine Frau dies tut, juckt das keinen. Das ist auch eine gewisse Art von Unterdrückung, natürlich ist Gewalt etwas schlechtes aber dennoch sollten beide Geschlechter auch in der Hinsicht gleichberechtigt werden.

Trotzdem ist in unserer Gesellschaft die Frau mehr betroffen, deshalb denkt man sofort an eine frustierte Frau wenn man über Feminismus spricht. Dank unseren Medien und Menschen die Feminismus falsch verstanden haben und nur für dich selbst ausnutzen, haben die Menschen halt so ein falsches Bild.

Kommentar von SiroOne ,

Feminismus ist eine einzige Lüge und gehört abgeschafft.
Frauen haben schon vom Grundgesetz die selben Rechte wie Männer.
Jeder Mensch ist vor den Gesetz gleich.
Sag mir mal eins warum tritt der Feminismus nicht gegen diese Menschen ein die Frauen wirklich unterdrücken?
Weißt du wie viel Milliarden Frauen es auf der Welt gibt, die unterdrückt werden?
Komisch da ist der Feminismus nicht vertreten.
Nur hier in Deutschland reißen sie ihre Fresse auf, es geht ihnen allein um Minderheiten, sie wollen uns Minderheiten als normal verkaufen.
Es sind ausgerechnet, Feministen aus den Grünen, die für die islamische Einwanderung sind, bei denen hat die Frau so gut wie keine Rechte.
Die Feministen von heute wollen nur das die Frau arbeiten geht und keine kinder mehr bekommt, das denken die meisten über den Feminismus, daher wird er von vielen gehasst.
Fallst du es nicht mit bekommen hast, es sind unglaublich viele Frauen die sich nun gegen den Feminismus wehren, das hat mit Männern nicht mehr zu tun.
Google "Junge Freiheit" dann siehst du das.
Aber so sind Frauen wie du, alles auf die Männer schieben ohne rot zu werden, eine Lüge verkaufen, ohne nachzudenken.

Kommentar von loema ,

Du meinst also es reicht?
Weitere Fortschritte im Zusammenhang mit Geschlechtergerechtigkeit dürfen nicht angegangen werden?
Dann fahr doch weiter mit deinem Golf 2 durch die Gegend und verbiete es auf allen Gebieten das über eine Verbesserung nachgedacht werden darf.
Geh einfach in deine Höhle und erfreue dich dem hier und jetzt.

Kommentar von Dahika ,

ach du liebe Güte, was für eine Ansammlung von Blödfug.

Kommentar von LuzifersBae2 ,

@SiroOne was gibst du da für einen Dreck von dir?

Ich schätze es dass Frauen in Deutschland mehr Rechte haben und vor dem Gesetz gleich gelten. Für unsere Gesellschaft ist das aber nicht immer so, aber naja dass ist nicht einmal ein Problem worüber man sich Gedanken machen müsste. Es geht auch um die Frauen in anderen Ländern. Frauen in Indien, die wie Tiere behandelt werden. In Afghanistan die ungewollt von oben bis unten geschleiert werden, da wo der Islam extrem(!) ausgelebt wird, da wo die Frau nicht mal ansatzweise so viele Rechte hat wie wir.

Und im Osten ist das fast überall so. Europa ist in der Hinsicht weiterentwickelt, ja, und es kann auch sein dass wir "femininsten" in Europa irgendwann nicht mehr brauchen. Aber was ist mit den anderen Menschen? Sind diese Menschen, diese Frauen, die dermaßen leiden, nichts wert, nur weil sie weit weg im Osten leben? Nur weil DU davon nichts mitbekommst? Ich bin Türkin und allein in der Türkei bekomme ich oft mit wie die Frau unterdrückt wird, aus Traditionen, weil der männliche ego so groß ist, weil die Frau eine Vagina hat und keinen Penis.

Antwort
von Brolvi, 63

ich arbeite in einer Weltweit erfolgreichen Firma, der obersten vorgesetzte Amerikas in dieser Firma ist eine Frau. Viele weitere Abteilungsleiter oder Werksleiter sind auch teils erfolgreiche Frauen. Diese haben dafür oft keine Familie im sinne von eigenen Kindern, weil eine Frau von naturaus nicht wie ein Mann während einer Schwangersfchaft arbeiten kann. Männer können dafür keine Kinder gebähren und leben IMMER mit der Angst die Kinder der Frau könnten von einem anderen sein solange es nicht getestet wird. Dafür sind Männer von Natur aus kräftiger und robuster gebaut als Frauen und können somit im Normalfall mehr anpacken und dementsprechend mehr verdienen. Dafür allerdings haben sie schwer die möglichkeit ein Kind zu stillen und mit solchen natürlichen Mitteln zu versorgen.

was ich damit sagen will... Die natur allein machte uns unterschiedlich und gab Männern wie Frauen Dinge die das jeweils andere Geschlecht niemals haben kann. Also wieso nutzt man nicht die Unterschiede um ein großes ganzes zu erschaffen und beschränkt sich nur darauf, dass eine Seite untergeht?

Wieso nur halb leben wenn wir es ganz tun könnten?

Antwort
von hasMoriarty, 78

weil diese radikalen feministen den feminismus so verzerren dass alleine sie profitieren...

Kommentar von DBKai ,

Dann sind es aber keine Feministinnen - Feminismus tritt ja nur für 50/50 von Mann und Frau und nicht dafür sich über die Männer zu erheben und diese zu unterdrücken... 

Antwort
von DBKai, 6

Vielleicht wurde nicht richtig verstanden was Feminismus bedeutet... Es geht ja nicht darum, dass die Frau sich über den Mann erheben soll - sondern um reines 50/50 - um Gleichberechtigung. 

Menschen, die nun von der Unterdrückung der Frau profitieren könnten demnach gegen Feminismus sein... 

Antwort
von Wurstischnurri, 44

Frauen sind keine Männer. Feministinnen sind keine richtigen Frauen. Feministen sind keine richtigen Männer.

Die Natur gibt vor zu was ein Mensch gemacht ist. Und richtige Frauen sind nun mal primär dafür geschaffen Kinder zu gebären und sie aufzuziehen. Männer sorgen für die Familie. Man kann sich das soweit möglich auch aufteilen, da spricht nichts dagegen. Aber es ist unumstößlich dass Frauen Kinder zur Welt bringen, und Männer stark sind und sie beschützen.

Kommentar von loema ,

Männer sind stark und beschützen. Hm.....
Denken wir doch mal an die deutschen Kriege.
Von deutschen Männern ausgeführt , die in andere Länder eindrangen. Die Frauen wuppten in der Zeit alles alleine und wurden dazu noch Opfer der Soldaten, der Feinde, sowie deren Bomben.

Wenn man Frauen verboten hat, selbst zu kämpfen und an Waffen ausgebildet zu werden und sie dann zu Hause alleine lässt, dann gibt man ihnen das Recht Opfer sein.
Es ist irre. Es gibt keine Wilden Tiere mehr. Und Frauen sind durchaus in der Lage sich selbst zu verteiligen, wenn man sie lässt.

Antwort
von Fabse29, 13

Vielleicht wegen bescheuerten Aussagen wie diese ? 

Antwort
von BencilHayvan, 61

Feminismus ist nicht Feminismus.

Ich unterstütze eine Sorte von Feminismus und zwar die Sorte, die wirklich Gleichberechtigung anstrebt.

Feministinnen wie Alice Schwarzer wiederum sind in meinen Augen das Schlimmste, was dem Feminismus widerfahren konnte.

Kommentar von kunibertwahllos ,

joar das sehe ich auch so

Kommentar von Blauzahnadapter ,

Ich unterstütze eine Sorte von Feminismus und zwar die Sorte, die wirklich Gleichberechtigung anstrebt.

Egal welche Sorte von Feminismus  Sie unterstützen, es ist und bleibt eine Geistesstörung, die sich auf die Bedürfnisse und Probleme der Frau eingesetzt. Wenn diese Bewegung sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzt, warum dann der Wortbestandteil "Femi" oder hat es vielleicht sogar eine zweite Bedeutung?

Wenn Sie mir nicht glauben, etwas mit Frau zu tun hat, empfehle ich Ihnen den Begriff entweder in einem Diktionär - Latein --> Deutsch zu suchen. 


Ob F. mässig oder radikal ausgeprägt ist, spielt keine Rolle. Es ist wie bei einem verwesenden Fisch, der stinkt von allen Seiten.

Feminismus = Geistesstörung


Der Feminismus ist eine eher eine Geistesstörung als eine Geisteshaltung. F. hat wie oben erwähnt nichts Gleichberechtigung aller Menschen im Sinn.

Er steht dafür ein, dass Frauen immer an erster Stelle kommen,
weibliche Kinder an zweiter, männliche Kinder und Männer an letzter Stelle oder überhaupt nicht.


Der Feminismus hat 3 Argumentationslinien:


Superioritätsfeminismus:
"Frauen sind sozial kompetenter als Männer" "Wir müssen Nur-Frau-Regierungen anstreben, damit es Weltfrieden gibt""Frauen sind die besseren…" "Eine Frau hat das Recht den Parasiten in ihr abzutreiben wie sie lustig ist, und sei es 2 Tage vor der Geburt" (siehe Planned Parenthood in den USA)

Gleichheitsfeminismus:
"Es gibt keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen""Wir müssen die künstliche Gebärmutter entwickeln, damit alle Unterschiede verschwinden "Borg-Kollektiv"

Viktimologiefeminismus:
"Noch immer verdienen Frauen weniger Geld als Männer und werden diskriminiert" "Es gab über 2000 Todesopfer, darunter 3 Frauen und 2 Kinder".



Kommentar von BencilHayvan ,

Zugegeben, womöglich habe ich die Sache zu laienhaft beschrieben.

Feminismus ist für mich keine Geistesstörung. Du magst mit vielen Dingen recht haben, aber Feminismus verstehen viele - so auch ich - als die Gleichberechtigung der Frau, nicht mehr und nicht weniger. 

Das es auch kranke Feministinnen gibt, ist mir - auch aus dem persönlichen Leben heraus - bewusst.

So gut wie du kenne ich mich dahingehend aber nicht aus: Leider.

Danke für den Kommentar. Aber ich denke, dass du mehr Erfolg mit anderen Experten hättest - ich bin schließlich keiner - wenn du die Sache mit der Geistesstörung weglassen würdest.

Kommentar von PlueschTiger ,

Feministinnen wie Alice Schwarzer wiederum sind in meinen Augen das Schlimmste, was dem Feminismus widerfahren konnte

"Kind oder Kariere, deine Wahl.", soll sie zu ihrer Sekretärin gesagt haben, seltsam arrogant männlich, für eine Feministin. Aber wie sagt man so schön, wer so einen Verbündeten hat, braucht keine Feinde mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community