Frage von Derhusoas1, 83

Wieso machen viele Game Entwickler die Spiele so einfach obwohl schwere Spiele besser ankommen?

Siehe CS:GO

Antwort
von Limearts, 31

Um die Frage in Kürze zu beantworten: Weil es dann mehr Leute kaufen.

Ja,
Hardcore-Spieler können eine sehr treue und eingeschworene Gemeinde
sein, die eine sehr loyale Community rund um einen Titel oder eine Reihe
bilden.

ABER sie sind auch zugleich die klare Minderheit. Das was
man als Hardcore-Gamer ansieht betrifft nicht einmal 5% der gesamten
Spielerschaft.

Als Entwickler und erst Recht Publisher stehst Du
vor der folgenden Wahl. Du startest für die nächsten 3-4 Jahre ein
Entwicklerprojekt. Es wird voraussichtlich um die 5-10 Millionen Euro
(durchaus deutlich mehr möglich) kosten dieses Produkt in diesem
Zeitraum zu entwickeln. Wenn es dann endlich im Verkauf steht, welches
sollte deine Zielgruppe sein? 100.000 Spieler die im Idealfall dein
Spiel bis zum Umfallen spielen und über Jahre hinweg treu bei der Stange
bleiben, oder 5 Millionen Spieler, von denen die Meisten das Spiel
womöglich nicht einmal eine Stunde in der Woche spielen werden, weil sie
andere Vorlieben und Verpflichtungen nebenher haben, das Spiel aber
dennoch gerne kaufen?

Die Entwicklung von Spielen ist ein teures,
sehr langfristiges und ungewisses Unterfangen. Du musst nicht nur in der
Lage sein ein Budget zu stellen das über Jahre reicht ohne Einnahmen
ein Team und Ressourcen zu bezahlen, Du musst zudem lange im Voraus
abschätzen können was für den Markt von Interesse ist und wie sich
Trends in der Spielewelt entwickeln können. Was heute der letzte Schrei
ist, kann nächstes Jahr schon wieder vollkommen uninteressant werden.
Daher sind bis auf wenige Ausnahmen die es sich leisten können oder
schlichtweg das Risiko eingehen wollen, fast alle Entwicklungen in
erster Linie darauf ausgelegt, das Produkt am Ende so zugänglich zu
gestalten, dass sich eine möglichst große Zahl potentieller Käufer davon
angesprochen fühlen wird. Denn wenn am Ende die Verkäufe ausbleiben,
hat man vielleicht seinen Lebenstraum umgesetzt, dafür aber 8 Millionen
Verlust eingefahren.

Und glaube mir, ein schweres Spiel kommt nicht automatisch besser an. Schönes Beispiel ist die Dark Souls Reihe. Die Verkaufszahlen sind überschaubar und das obwohl nicht wenige der Spieler Spiel und Setting in den Himmel loben. Und die große Mehrheit? Die hat nicht einmal das Tutorial geschafft, geschweige denn sich das Spiel überhaupt erst gekauft, weil es ihnen zu schwer ist.

Hiermit endet die eigentliche Frage.

Und jetzt kommt noch die spannende Frage was
denn eigentlich ein schweres Spiel sein soll. Denn dein unten genannter
Vergleich CS:GO / CoD zeigt eigentlich schon eine sehr beliebte
Mainstream-Meinung auf, die viele wesentliche Dinge auszublenden
scheint.

Nehmen wir jetzt mal beide Spiele exemplarisch nebeneinander, ist CS:GO klar das wesentlich einfacherere Spiel. Wie ich zu so einer aberwitzigen Behauptung angesichts des CoD-Rotz komme?

CS:GO hat trotz komplexer Mechaniken ein sehr einfaches Spielprinzip. Es gibt sehr wenige offizielle Spielmodi, die Waffenauswahl ist fix und das Handling einer Waffe einzigartig, für das Modell jedoch immer gleich. Jeder Spieler hat zu jedem Moment die gleichen spielerischen Voraussetzungen und Eigenschaften. Das Kartenlayout der meisten Karten ist zielstrebig, einfach gehalten und dank fester Startpunkte mit allen wahrscheinlichen Konfrontationspunkten leicht zu lernen. Ich behaupte mal salopp dass jeder Spieler in einer halben Stunde in der Lage ist alles zu lernen, was Wichtig ist um CS:GO spielen zu können gelernt hat. Wie gut das Handling der Waffen, das strategische Vorgehen und - das ist jetzt vermutlich der Punkt weshalb man das Spiel als schwierig bezeichnet - wie gut die Gegenspieler sind, entscheidet letztendlich die Schwierigkeit das Spiel erfolgreich zu spielen.

CoD gehört hingegen zu den vergleichsweise schwierigeren Titeln. Das Layout der meisten Karten wirkt ziemlich willkürlich, nicht von langer Hand geplant und gibt je nach Modus kaum faire Startbedingungen aus. Die Spawnpunkte und andere Faktoren bringen eine hohe Portion Glück und Zufall in die Runden, gegen die auch geübte Spieler nur wenig ausrichten können. Die Waffenzahl ist genau wie in CS:GO festgelegt und das Handling der Waffe grundlegend erst einmal gleich, durch Waffenaufsätze verschiedenster Art kommen jedoch etliche Modifikatoren hinzu, die dazu führen dass zwei gedroppte Waffen gleichen Modell sich nur selten auch gleich spielen. Das Spieltempo ist höher, unterschiedliche Spielerfähigkeiten (Perks) schaffen zusätzliche Modifikatoren die Bewegungsrepertoire, Handling, Wahrnehmung usw jedes Spieler individuell unterschiedlich ausstatten. Reduziert man die vielen Spielemodi jetzt noch auf die herunter, die ebenfalls wettbewerbsfähig gespielt bzw klar an CS:GO angelehnt sind, dann kommt zu den grundlegenden Spielmechaniken und dem Können der Spieler noch eine ganze Reihe an Modifikatoren hinzu, welche die Grundvoraussetzungen jeder Runde unterscheiden, während bei CS:GO lediglich die Mitspieler wechseln.

Und trotzdem würde ich weder CS:GO noch die CoD-Reihe in irgendeiner Form zu schwierigen Titeln zählen. Ja, beide Titel werden sogar professionell gespielt, von eSport-Profis mit Preisgeldern dass mancher Berufsfußballer  neidisch werden möchte. Aber blendet man die Mitspieler aus, bleiben zwei sehr einfach gestrickte Spiele, die keine wirkliche Spieltiefe aufweisen und deren wesentliche Funktionen und Faktoren jedem in wenigen Minuten erklärt werden können.

Kommentar von Derhusoas1 ,

xD

Kommentar von Derhusoas1 ,

um in CS:GO global zu werden brauch man MINDESTENS 1000 Stunden  und um Prestige Master in COD zu werden maximal 500h

habe beides geschaft also erzähl mir nicht das CS:GO einfacher ist 

Kommentar von Limearts ,

Tja Antworten lesen und Antworten verstehen sind zwei Paar Stiefel. Das lernst Du auch noch wenn Du älter wirst. ;)

Zumal selbst der Vergleich jetzt schon wieder hinkt.

Global Elite in CS:GO heißt schlicht "sei besser als 99,5x% aller Spieler". Dafür sind keine 1000 Stunden Spielzeit erforderlich sondern Können. Du kannst natürlich auch 5000 Stunden spielen und trotzdem nie über Silver hinaus kommen wenn der Rest trotzdem durchweg besser spielt. Das hat nichts damit zu tun wie leicht oder schwer das Spiel ist, sondern ausschließlich wie gut oder schlecht andere Spieler in diesem Spiel verglichen zu dir sind.

Und Prestige Master in COD lässt sich damit schon gleich gar nicht vergleichen. Denn den erhält man unabhängig vom eigenen Können, indem man die dafür erforderlichen Erfahrungspunkte sammelt. Und die erntet man selbst dann wenn man ausnahmslos jedes Spiel verliert und durchweg Schlechtester des Matches ist. Es dauert dann nur entsprechend länger.

Spielmechanik != Mitspieler

Aber wenn es dir damit besser geht überlasse ich dich gern in deinem Glauben dass Du ein Meister in fürchterlich anspruchsvollen Spielen bist und erspare dir die Erfahrung, dich vor dem ersten erfolgreichen Spielstart erst mal durch ein vierhundertseitiges Handbuch zu blättern um die Grundlagen zu erahnen.

Kommentar von sepki ,

Vollkommen richtig. Wobei der Fragesteller wohl aus Prinzip nicht zustimmen möchte.

Nur, weil es einige gute und anspruchsvolle Gegner gibt, ist es nicht automatisch ein schweres Spiel.
Auf das Gameplay heruntergebrochen, ist es wirklich ein simples und einfaches Spielx

Antwort
von sepki, 1

Einfachere Spiele -> mehr Spieler/Reichweite -> mehr Umsatz/Profit

Schwieriger -> weniger Spieler -> weniger Geld

Antwort
von LiemaeuLP, 56

Welche meinste denn? Von Story Games/Modes gibt es meistens versch. Schwierigkeitsstufen, eben deswegen, weil dann n Anfänger mit Leicht durchkommt und n gelangweilter Profi auf schwer doch noch Spaß hat.

Kommentar von Derhusoas1 ,

Natürlich Multiplayer. 

Kommentar von LiemaeuLP ,

Von welchen Spielen?

Kommentar von LiemaeuLP ,

Weil ein einfacher Multiplayer ist für jeden Spieler einfach, d.h. wenns für alle einfach ist wirds wieder schwer

Antwort
von GazelleDiamond, 44

Das musst du schon etwas genauer erklären. Zählst du CS:GO zu den schwierigen oder den einfachen Spielen? Was für Beispiele hast du für die andere Seite? Bist du dir sicher, dass das immer zutrifft?

Kommentar von Derhusoas1 ,

ich habe "

viele 

" gesagt 

Das CS:GO zu den schweren Spielen gehört  ist doch wohl klar.

Zum Bespiel COD!

Nein natürlich trifft nicht immer zu.

Kommentar von GazelleDiamond ,

Habe tatsächlich beides nicht richtig gespielt (außer CS:GO 1:30h, und ich mochte/mag es nicht), also kann ich nicht richtig was dazu sagen. Allerdings sind das nur zwei Shooter und es gibt ja auch andere Spiele, die einfach/schwierig sind. Meinst du die auch oder redest du nur von Shootern?

Kommentar von Limearts ,

Das CS:GO zu den schweren Spielen gehört  ist doch wohl klar. / Zum Bespiel COD!

Oh da muss ich aber mal sowas von widersprechen. CS:GO gehört, gerade wenn man es mit Titeln wie CoD vergleicht definitiv zu den einfachen Titeln.

Erklärung folgt in meiner Antwort. Wird etwas dauern, wird umfangreicher.

Kommentar von GazelleDiamond ,

Stimmt wahrscheinlich. Das einzige, was schwierig ist, ist wahrschienlich das beknackte Schießsystem.

Kommentar von Derhusoas1 ,

alles klar noobs 

Kommentar von GazelleDiamond ,

??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten