Frage von einfachsoe, 82

Wieso lohnen sich Leasing-Autos steuerlich mehr für Unternehmen?

Hi,

Die meisten Firmenautos sind geleast, da es scheinbar steuerlich Vorteile gibt. Wo liegen diese? Man muss ja bedenken, dass Leasing nicht gerade billig ist - über einen längeren Zeitraum teurer als Kaufen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Genesis82, 42

Leasing ist nicht immer die beste Möglichkeit, weder steuerlich noch aus sonstigen Gründen.

Der größte steuerliche Unterschied ist der: Ein gekauftes oder finanziertes Auto geht in das Betriebsvermögen des Unternehmens über und muss dann abgeschrieben werden. Leasing ist dagegen wie eine Miete, die Rate kann sofort als Ausgabe gebucht werden. Was für wen und wann die beste Anschaffungsmethode ist (aus steuerlicher Sicht) empfiehlt dann der Steuerberater den Unternehmen.

Aber auch ohne steuerliche Gründe gibt es Vorteile für das Unternehmen. Es kann mit gleichbleibenden Kosten über die Laufzeit kalkulieren, vor allem, wenn ein Full-Service-Leasingvertrag abgeschlossen wird, der dann auch Wartung, neue Reifen, HU/AU etc. umfasst. Außerdem möchten die Unternehmen zuverlässige Fahrzeuge im Fuhrpark haben, was mit neueren Fahrzeugen leichter zu gewährleisten ist als mit alten Autos. So kommen alle 3-4 Jahre neue Autos und das Unternehmen muss sich nicht um die Vermarktung von gekauften Fahrzeugen kümmern.

Ich kenne aber auch nicht wenige Unternehmen, die ihre Autos - auch große Flotten von 50 und mehr Fahrzeugen - ausnahmslos kaufen. Das sind inhabergeführte Unternehmen, deren Geschäftsführung das aus Überzeugung tun. Die sind dann auch stolz darauf, dass alles im Unternehmen ihnen gehört und dass sie seit Firmengründung noch nie einen Kredit brauchten. Denen kannst du die Vorteile von Leasing täglich vorbeten und selbst wenn es für sie günstiger wäre, würden sie ihre Beschaffungsart niemals ändern.

Antwort
von berndcleve, 28

Wenn ein Unternehmen 1.000 Euro aus dem Fenster schmeisst und das als außerordentliche Aufwendungen ansetzt bzw. abschreibt, dann hat es bei einem Steuersatz von 50%  steuern gespart in Höhe von 500 Euro. Für den ökonomischen Vorteilsvergleich ist aber die zahlungsreihe nach steuern massgeblich. Und da hat das Unternehmen einen Verlust von 500 Euro gemacht gegenüber der alternative, das Geld nicht aus dem Fenster rauszuschmeissen.

Beim Vergleich der Alternativen Leasing oder kauf sind nun die barwerte der zahlungsreihen nach Steuern zu vergleichen. Das kann selbt für Professoren an einer Unität eine sehr komplexe Aufgabe werden, die nicht immer eindeutig lösbar ist; können die Rahmenbedingungen doch sehr unterschiedlich sein: handelt es sich um eine personen oder kapiatalgesellschaft, werden Ausschüttungen vorgenommen, wie wird die gewerbesteuer vererechnet, wie hoch sind die Informationskosten und Informationsrisiken, und so weiter.


Hat so ein professor an einer Unität nach zweijähriger forschung unter mithife seiner 10 Assistenten endlich eine solche ökonomische analyse des leasings unter berücksichtigung von Steuern fertiggestellt, hat sich das steuerrecht in der zwischenzeit in 990 Paragraphen geändert; und man kann wieder von vorne anfangen.

Antwort
von toylex, 17

Es wird kein Eigenkapital gebunden und die lfd. Kosten können sofort steuerlich (gewinnmindernt) geltend gemacht werden. Außerdem fallen Reparaturkosten meist weg da es sich um junge Fahrzeuge handelt die auch noch in der Garantiezeit sind.

Antwort
von Achim19651, 82

Moin,

als Firma will ich kalkulierbare Kosten und zuverlässig einsatzfähige Fahrzeuge. Als Gewerbekunde, der mehr als nur ein Auto hat, gibts dann auch schon einmal bessere Konditionen im Leasing.

Ein Leasingauto zählt nicht zum Betriebsvermögen, ich muss es daher nicht abschreiben und kann die Kosten sofort als Betriebsausgaben geltend machen, einschliesslich des Vorsteuerabzugs. Den eventuellen Privatanteil mal aussen vorgelassen, den habe ich aber bei finanzierten oder bar bezahlten Autos auch.

Antwort
von Ontario, 15

Leasing hat den Vorteil, weil man die monatlichen Raten sofort steuerlich geltend machen kann. Das Fahrzeug ist kein Betriebsvermögen. Das Unternehmen muss auch kein Kapital binden wie das beim Kauf eines neuen Fahrzeugs der Fall wäre. Muss sich später, wenn es das Auto zurück gibt, keine Gedanken über den Verkauf machen. Ob Leasing immer die beste Lösung ist, ist fraglich. Kommt auf das Unternehmen an. Kauft man ein Neufahrzeug, kann man die Umsatzsteur beim Finanzamt geltend machen, die dann erstatt wird. Das Fahrzeug schreibt man eben ab, was ebenfalls steuermindernd zu Buche schlägt.  Das Fahrzeug zählt allerdings zum Betriebsvermögen. Für Privatleute dürfte sich aus meiner Sicht, Leasing nicht lohnen. Anzahlung , die Raten und dann am Ende die Restzahlung, könnte eine falsche Überlegung sein. Meist beschaffen sich Leute ein Fahrzeug auf Leasing, wenn sie kein Geld haben, um ein Neufahrzeug zu kaufen. 

Antwort
von kenibora, 15

Je nach Firma/Unternehmen....ein Steuerberater gibt gute Informationen nach Begutachtung aller Daten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community