Frage von Electronic2018, 147

Wieso leuchtet die Lampe obwohl ein Kondensator in Reihe geschaltet wird?

Abend Leute. Ich hätte zwei Fragen.

Wieso leuchtet die Lampe obwohl ein Kondensator in Reihe geschaltet wird?

Die Kondensatorplatten haben doch keine galvanische Verbindung mit einander. Warum fliest jedoch der Strom ?

Antwort
von PWolff, 116

In welchem Zusammenhang?

Während ein Kondensator geladen oder entladen wird, fließt ein Strom durch die Zuleitungen.

Der Kondensator kann elektrische Ladung speichern und damit elektrische Energie "verdichten" ("kondensieren").

Um den Stromkreis als geschlossen darstellen zu können, hat man den "Verschiebungsstrom" eingeführt, der zwischen den Kondensatorplatten "fließt".

Antwort
von bit77, 94

Bei einer Wechselspannung fließt sehr wohl  Strom durch einen Kondensator. Je höher die Frequenz, desto höher der Strom. Wäre keine Lampe in reihe mit dem Kondensator geschaltet, so fließt zwar ein Strom aber es wird keine Leistung verbraucht, weil die Ladung der Kondensatorplatten vollkommen in die Spannungsquelle geschoben wird. Der Strom eilt der Spannung somit vor.

Bei einer Lampe in serie mit einem Kondensator haben wir somit a.) die ohmschen Verluste im Glühfaden und b.) den durch den Kondensator verursachten Blindstrom.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik & Elektrotechnik, 74

klar hat ein kondensator eine galvanische verbindung. je nach bauart IST so ein kondensator sogar ein galvanisches element. nur gleichstrom tut sich eben etwas schwer durch den kondensator duch zu kommen... bei wechselstrom ist das schon wieder anders...deswegen werden kondensatoren auch als hochpassfilter verwendet...

lg, Anna

Antwort
von HelmutPloss, 89

Bei Wechselstrom hat der Kondensator eigentlich keinen Wiederstand.

Kommentar von Electronic2018 ,

Was hat das mit meiner Frage zu tun ?

Kommentar von TheBassHead ,

Bei Wechselstrom leuchtet die Lampe

Kommentar von takelabs ,

Du hast nicht geschrieben ob du die Lampe mit Wechsel- oder Gleichspannung betreibst. Das macht einen großen Unterschied: Bei Gleichspannung geht die Lampe aus wenn der Kondensator geladen ist. Bei Wechselspannung wird der Kondensator andauernt ge- und entladen, daher leuchtet die Lampe andauernt.

Kommentar von guenterhalt ,

Was hat das mit meiner Frage zu tun ?

auch wenn die Antwort nicht so stimmt, so sagt sie doch etwas Richtiges aus.

Kommentar von guenterhalt ,

Bei Wechselstrom hat der Kondensator eigentlich keinen Wiederstand.

Richtig: man nennt das auch Widerstand, einen Wiederstand hat er nicht.
Falsch, weil sich der Widerstand aus Z= 1/ (2* pi * f * C ) errechnet.

pi= 3,1415 ; f=Frequenz  ; C = Kapazität


Antwort
von guenterhalt, 62

stelle dir vor, du lässt in einem geschlossenen Zelt eine Wachs-Kerze brennen. Ob sich die Luft im Zelt so bewegt, wenn jemand an der Zeltwand rüttelt, dass die Kerze flackert?

Probiere es aus, wenn du es nicht glaubst.

Genau so funktionieren Kondensatoren. Je größer die Fläche der Zeltwand ( oder der Kondensatorplatten) und je schneller das Rütteln ( je höher die Frequenz), um so toller flackert die Kerze ( brennt die Lampe).

Wenn keiner rüttelt (Gleichspannung) , dann flackert die Kerze nicht ( Lampe brennt nicht).


Kommentar von smatbohn ,

Seeehr schön anschaulich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community