Frage von musicfaen,

Wieso lesen immer mehr Teens nichtmehr?

Also ich red von Büchern nicht von heften oder so

Antwort von yokohama,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Eine oft aufgestellte Behauptung, die nichts mit der Realität zu tun hat. Es wird soviel gelesen wie noch nie zuvor http://www.augsburger-allgemeine.de/themenwelten/leben-freizeit/Jugendliche-lese...

Kommentar von jaliya22,

naja, das mag schon sein, aber so ganz sicher, dass es nur eine: "oft aufgestellte Behauptung, die nichts mit der Realität zu tun hat" bin ich mir nicht, mir hat neulich mein 9-jähriger cousin allen ernstes erklärt, wieso er denn bücher lesen sollte, wenn es hörbücher und filme gibt und davon abgesehen spielt er eh viel lieber nintendo DS. und er wird "zum lesen erzogen",wenn man das so nennen kann. ich dachte nur: "??!!!" ;-)

Antwort von Konservativ,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mit welchen Daten kannst du diese These stützen?

Antwort von Hallagar,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich denke, eine richtige Antwort auf diese Frage gibt es nicht.

Natürlich ist es so, dass mitlerweile weniger gelesen wird, das liegt aber daran, dass man mitlerweile nicht mehr in eine Bibliothek gehen muss, um dort nach Infos zu suchen. Dafür hat man das Internet.

Außerdem steht (leider) für die meisten Jugendlichen Party und Alkohol im vordergrund. Ich selbst bin 16 Jahre alt und gehe nicht in Discos oder ähnliches, aber wenn ich in meinen Freundeskreis, Nachbarkindern etc. schaue, dann ist es doch traurig, dass diese schon mit 14 Sturzbetrunken sind.

Und selbst wenn's mal keine Partys gibt, dann sitzen schon mit 12+ die Kinder am Computer und chatten Stunden am Tag mit ihren Freunden über Facebook, Twitter oder ICQ.

Ich persönlich finde aber nicht mal traurig, dass weniger gelesen wird, ich finde das, was daraus resultiert viel schlimmer. Wenn man auf die Straßen schaut ist die deutsche Sprache fast verschwunden. Nicht mal mehr die einfachsten Worte werden ausgesprochen, sondern abgekürtzt. Im Deutschunterricht werden Aufsätze zu Alpträumen eines jeden Lehrers. Rechtschreibung, Kommasetzung und Gramatik werden nicht mehr beachtet (wenn ihr Schreibfehler in diesem Text findet, sind das Specialeffects meiner Tastatur).

Kleines Beispiel: Ich fragte meinen Deutschlehrer wie das ist mit Deutsch Grundkurs in der 11. und 12. Klasse bezüglich Faust. Da sagte er zu mir: "80% der Schüler dieses Jahrgangs sind nicht kompetent genug das Fräulein von Scuderi zu lesen, wie erwarten sie da, dass sie Faust lesen können?"

Ich finde das sehr traurig, denn gerade solche Werke gehören doch eigentlich zu allgemeinbildung. Und wer nicht einmal weiß, von wem Faust ist, der sollte vielleicht nocheinmal überlegen ob daran nicht irgendwas falsch ist.

Aber um jetzt auf mich persönlich zurück zu kommen: Ich lese selbst auch nicht sehr viel, doch ich schreibe dafür. Ob Gedichte oder Geschichten oder ähnliches ist mir meistens egal.

Wichtig für mich ist es auf jeden Fall, dass man sich mit dem geschriebenen Wort der deutschen Sprache auseinander setzt!

Mal schauen wer meinen Beitrag bis zum Ende durchließt... Ich wünsch euch einen schönen Abend und (wer schon hat) schöne Ferien :P

MfG Hallagar

Kommentar von wanderingxmind,

habe ihn ganz durchgelesen^^

ich stimme wohl im großen und ganzen überein. wobei ich der meinung bin, dass lesen UND schreiben wichtig sind. ich selbst tue auch leidenschaftlich beides. aber darüber lässt sich streiten

fakt ist aber - und das muss ich unbedingt in dieser antwort, die ja ganz oben hier steht, ergänzen - fakt jedenfalls ist, dass es immernoch sehr viele teens gibt, die lesen. daher empfinde ich die nähere beschreibung der frage ("Also ich red von Büchern nicht von heften oder so") eher als beleidigend, da sie in meinen ohren einen herablassenden oder abschätzigen unterton hat.

Antwort von CharlieLoveU,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich selber lese ziemlich viel, meist so 4 - 5 Bücher pro Woche. Und damit meine ich keine Kinderbücher die nur 60 Seiten haben. Aber in meiner Klasse lesen die wenigstens. Manche lesen 2 Bücher im Jahr und das sind dann die Pflichtlektüren im Deutschunterricht. Andere lesen noch nicht einmal diese. Ich denke, dass Hauptproblem besteht darin, dass sie keine Lust haben, sich damit auseinander zu setzten. Ich habe meiner nicht lesenden Klassenkameradin mal ein paar wie ich finde gute Bücher mitgebracht, die hat sie dann auch gelesen und fand sie auch sehr schön. Aber selber käme sie einfach nicht auf die Idee, sich ein Buch zu kaufen oder sich mit dem Thema zu beschäftigen. Warum ist mir selber ein Rätsel. Liegt wahrscheinlich an dem Fortschritt der Technik. In Zeiten von Facebook haben die meisten Jugendliche andere Sachen im Kopf als Bücher. Das mag sich jetzt komisch anhören, da ich selber zu der Generation gehöre, die nur noch Technik im Kopf hat, aber irgendwie sehe ich das ganze distanziert und zähle mich selber nicht richtig dazu. Was mir auch aufgefallen ist: Jugendliche, die von ihren Eltern früher vorgelesen bekommen haben und deren Eltern schon im frühen Alter zum Lesen angeregt haben, lesen auch jetzt - mit 15 oder 16 - noch regelmäßig, wenn auch nicht viel. Andere, die von ihren Eltern nie an Bücher heran geführt wurden, lesen dagegen kaum. Ich denke, es ist eine Frage der "Erziehung" und auch eine Frage des Umgangs mit Medien in der Familie. Wer von den Eltern aus nicht so lange an den Pc darf oder nur eine bestimmte Zeit Fernsehn gucke darf, sucht sich andere Beschäftigungen, wie zum Beispiel lesen. Kann man dagegen unbegrenzt im Netz unterwegs sein und sich auf Facebook mit Freunden austauschen, braucht man keine andere Beschäftigung. Spielt vielleicht auch eine entscheidene Rolle. Bücher werden auch nie in der Werbung angepriesen, im Fernsehen oder auf Plakaten, wie sollen manche Jugendliche dann auf die Idee kommen zu lesen? Das Geld lässt sich doch so gut in Klamotten investieren.

Glg CharlieLoveU

Kommentar von musicfaen,

so ist das auch! Bei mir in der klasse sind grade mal 3(!!) von 32 Personen di viel lesen.

Kommentar von CharlieLoveU,

Bei mir sind es zwar mehr, ich glaube 5 oder 6 von 23, aber ich finde es trotzdem irgendwie schade. Drogen und Party ist den meisten wichtiger als am Wochende einfach mal entspannt ein Buch zu lesen. Vor allem, da man auch was davon hat. Zum Beispiel stehe ich in Deutsch seit der 5. Klasse konsequent 1, weil ich mich "gewählter" ausdrücke, als die meisten anderen aus meiner Klasse. Den Lehrern gefällt mein Schreibstil, der sich eigentlich nur durchs viele Lesen so gut entwickelt hat und meine gute Allgemeinbildung, die auch daher kommt. Und dann werde ich immer doof gefragt, warum ich so gut schreiben kann und wo meine Allgmeinbildung herkommt. Das Lesen auch bildet verstehen viele nicht.

Kommentar von wanderingxmind,

ich stimme absolut zu, vor allem was das vorlesen in frühem alter angeht. bei mir jedoch habe ich andere beobachtungen. in meiner alten klasse, die ich vor den sommerferien verlassen habe, fällt mir keine einzige (!) person ein, die nicht gerne liest (interessant: ich bin in der gymnasialen oberstufe). aber auch vorher, auf der gesamtschule, hat deutlich mehr als die hälfte unserer klasse viel und/oder regelmäßig gelesen.

wir sind also noch nicht ganz hoffnungslos XD

Kommentar von CharlieLoveU,

Ok, das ist doch immerhin was, es besteht noch Hoffnung^^ Ich bin nächstes Schuljahr auch in der Oberstufe, ebenfalls Gymnasium aber ich denke, da wird es trotzdem nicht auf einmal ein Wunder geben und viele ihre Liebe zu Büchern entdecken :D Aber schön zu hören, dass es auch andere Fälle gibt:)

Antwort von asyali,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es lesen viel mehr Teenies als früher. Das sieht man auch daran wie der Büchermarkt für Jugendliche immens zugenomment hat. Dagegen sinkt die Zahl von Erwachsenen die lesen , zwar nicht so stark aber man merkt es.

Antwort von Teufelsstern,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich selber bin auch Teenager und lese sehr viel, keine Kinderbücher sondern Bücher à la Cody McFadyen und der Gleichen. Ich finde es sehr schade, dass immer mehr Jugendliche vom Lesen abkommen, denke der Grund dafür liegt in den modernen Medien wie Fernsehen oder Internet. Wie gesagt, sehr schade :-/.

Teufel

Kommentar von musicfaen,

solche Bücher les ich auch immer ^-^

ich finds schade dass nur noch technik die welt regiert. Bei nem stromausfall kann man auch nicht mehr mit technik rumzocken

Antwort von Lora14,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Also ich verschlinge Bücher. :D

Antwort von wanderingxmind,

ich (teen, 17, w) lese seeeeeeehr viel, hab auch immer viel gelesen und kenne seeeeehr viele, die viel lesen. ^^ na klar kenne ich auch welche die nicht viel lesen. aber die anderen überwiegen eindeutig. kenne keinen näher, der keinen spaß am lesen findet. lg

Antwort von apfelbaum88,

Weil sie "Mitten im Leben stehen" und im "Brennpunkt" leben. Dabei ist die deutsche Sprache soetwas faszinierendes. Wenn jemand Mathe hasst verstehe ich das weil es keinen Raum für Fantasie lässt doch die deutsche Sprache ist soetwas faszinierendes. Man kann in eine Fantasiewelt tauchen ,nein man erschafft sich eine. Ich verstehe es nicht. Wann hat der Fernseher und die letzten Gehirnzellen geraubt? Wenn ich mal Kinder habe wird sicher gelesen!

Kommentar von wanderingxmind,

die deutsche sprache hat nichts mit dem lesen zu tun, und mit fantasie. zumindest nicht zwingend. man kann auch auf anderen sprachen schreiben und lesen. fantasie hat keine sprache. aber sonst stimme ich zu. auch ich werde, wenn ich in ferner zukunft einmal kinder haben sollte, auf jeden fall regelmäßig vorlesen, wie meine mutter das gemacht hat. ich denke, das hilft sehr

Antwort von selkie21888,

In der Jugend gibt es immer mehr andere Interessen als lesen und es kommt zum "leseknick". Gerade Jungen hören dann häufig auf zu lesen.

Zudem kommen andere beschäftigungen wie PC/Internet, Fernsehn, Konsolen usw. hinzu, die vom lesen abhalten. Dann gerade in der Jugend witmet man sich vermehrt Hobbys, freunden, dem partner/derparnerin, usw. oft kommt man gar nicht mehr zum lesen

deswegen starten bibliotheken immer mehr leseförderungs aktionen (sommerleseclub usw) oft auch speziell für jungen, da dort der bruch größer ist.

ich selber war eine ausnahme: normalerweise lesen kinder häufiger als jugendliche und es kommt dann halt zu diesem brauch. ich dagegen habe erst in der jugend angefangen zu lesen ^^

und dass man bibliotheken nicht mehr braucht wie hallagar geschrieben hat halte ich für schwachsinn. bibliotheken sind wichtige bildungseinrichtungen (nicht jede information bekommt man im internet, nicht jede information im internet ist seriös man sollte z.b. wikipedia immer überprüfen). zudem sorgen bibliotheken für gleichheit, da nicht jeder das geld hat sich oder seinen kindern bücher zu kaufen. leider nutzen bibliotheken in deutschland ihr potenzial noch nicht. in amerika sieht das anders aus.

Antwort von Oubyi,

Ich bin schon lange kein Teen mehr, befürchte aber, dass man in der Schule immer noch, wie zu meiner Zeit, versucht ihnen mit allen Mitteln zu verleiden. (;o|

Kommentar von wanderingxmind,

es geht. wir lesen viel in der schule (jetzt komme ich in die 12. klasse auf dem weg ins abi) während meiner schullaufbahn habe ich insgesamt mindestens 15 bücher gelesen (ich nehme an mehr, aber ich kann gerad nur diese nennen), von denen ich 2 nicht mochte. ich bin froh, dass wir schon seit der grundschule viel lesen, und zwar nicht nur klassiker (wobei die natürlich auch dazugehören).

Kommentar von Oubyi,

Ich gebe zu, ICH bin auch TROTZDEM eine echte Leseratte geworden, auch schon als Jugendlicher.
Ich wünschte mir halt, dass auch Kinder, die nicht von "Natur aus" schon den Hang zur Leseratte haben, dahin geführt werden, die unendliche Welt der Literatur zu entdecken.
13 von 15 gelesen Büchern in der Schule gemocht zu haben, hört sich da schon SEHR vielversprechend an.

Antwort von DirtyBernd,

Manche haben keine Lust, manche können nicht lesen und richtig schreiben. Sieht man ja hier,traurig so etwas.

Kommentar von wanderingxmind,

die schreibkünste haben nicht viel damit zu tun, wie gerne man liest. und heutzutage kann jeder teen in deutschland lesen, da schulpflicht besteht und in der schule kommt man nunmal nicht ums lesen drum herum.

was man hier sieht ist internet. im internet schreibt man anders als sonst, weil es schneller gehen muss. viele teens, die hier zb alles klein schreiben oder satzstellung verdrehen, grammatik ignorieren oder wörter weglassen können eigentlich besser schreiben als so manche erwachsene.

lg, teen

Antwort von schnegge227,

meiner meinung nach gibts heutzutage vie zu viel technik

nindendo ds, laptop

is doch alles viel interessanter als bücher

ich mein, die wachsen damit ja schon auf, wozu lesen wenn mans auch im netz findet und fernseh gucken oder internet is doch viel besser als bücher

kann das auch nich verstehen, ich les sehr gern

Antwort von ItsRay,

WIeso kümmert das immer mehr Leute?

Antwort von assist,

lesen??? was genau soll sich das bringen ein buch zu lesen ist nur anstrengent und ich mach sicher was anderes mit meiner zeit

Kommentar von wanderingxmind,

schade, ein mensch der sich nie in ein buch verliebt hat

Antwort von Lulu305,

ich denke dass die meisten teens nicht mehr lesen weil sie computer handy TV etc viel interessanter finden und abends im bett gucken sie fernsehen um einzuschlafen. aber viele teens lesen seeeehr viel im urlaub. ;)

Kommentar von wanderingxmind,

nicht nur im urlaub, ich darf doch sehr bitten

teens lesen nicht wenig. und bei allem respekt - wenn sie nicht lesen, dann hätten die eltern vorher was machen sollen

lg, ein teen dem früher immer vorgelesen wurde

Antwort von Lorddotorius,

Mangelnde Bildung

Antwort von iL0VEcats,

Ich lese noch.

Und die anderen ? Kein bock hald xD

Du kennst die Antwort?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community