Frage von Knampf229, 54

Wieso lernt man in der Schule so viel über die Griechen und Rom und so?

Antwort
von voayager, 18

Beide waren, wie heute auch, Klassengesellschaften, dazu menschliche Verhaltensweisen, die wir auch heute genau so oder ähnlich vorfinden. Damit zeigt sich, dass die sogenannten modernen Zeiten garnicht so modern in Vielem sind, wie gemeinhin angenommen. Man kann daher getrost schon mal sagen, "entdecke dich und "deine" Gesellschaft bei den Altvorderen, die lebten bereits auch so oder aber ähnlich.

Davon mal abgesehen, ist es spannend zu lesen, wie Menschen mit einfachen Werkzeugen technische Meisterleistungen vollbrachten.

Im politischen Bereich war Griechenland die Wiege der Demokratie, die hier im Westen so hoch gehalten wird. Im juristischen Bereich waren es die Römer, die auch heute noch unsere Rechtssprechung prägten und prägen.

Im philosophischen mathematischen Bereich leisteten die Alten Griechen Vorbildliches, wovon wir heute noch zehren, bzw. darauf aufbauen können. Auch die Kunst der antiken Hellenen war bahnbrechend, usw.

Antwort
von Xela14, 37

Weils viel mit unserer Geschichte zu tun hat obwohl ja iwie alles so war das es sich auf uns ausgewirkt hat deshalb müsste man ein Jahrhundert früher anfangen um das dann wieder zu verstehen noch früher und immer so weiter also denk ich mal das das die teile sind die viel geändert und das meiste bestimmt haben :D

Antwort
von Kuestenflieger, 37

je nach schultyp , lernt man primär das was für unser europäisches rechtsempfinden und staatsformen maßgebend aus dem mediteranen raum nach norden kam . olympia - demokratie zb.


Antwort
von TheApfeluhr, 25

Hat du Glück dass du so tollen Geschichtsunterricht hast. Bei mir wurde fasst nur der 2. Weltkrieg eingetrichtert rauf und runter. Hitler hier Goebbels da Himmler dort. Aber über die Gründer der Demokratie, die ersten die Urkunden und Geschichtsbücher verfassten, Zahlungsmittel nutzten, Staatsformen hatten, Kunst zelebrierten, Kultur geschaffen haben und bis heute Einfluss auf das Weltgeschehen haben wurde nichts geredet.
Sei froh darüber, dass du viel über die Römer und die Griechen lernst das ist anspruchsvolle und sehr nützliche Geschichte aus der man sehr viel lernen kann und viele Rückschlüsse auf heute ziehen kann den Geschichte wiederholt sich öfter mal.

Antwort
von Miramar1234, 38

Es war halt im Altertum ein Imperium,war vorbildlich in Kultur,Erfindungen und vielem mehr,deshalb in geschichtlichem Bezug über einen langen Zeitraum das Maß der Dinge.Tatsächlich ist das "viel" wenn man das "Tageschäft"bzw.die jüngere Vergangenheit zum Maßstab nimmt.LG

Antwort
von Hegemon, 18

Die Frage ist falsch gestellt. Sie müßte lauten: Wieso lernt man überhaupt?

Um Hartz IV zu erhalten, genügt  es schließlich, wenn man mit der Fernbedienung umgehen kann und sich Dschungelcamp reinzieht. Höher muß man dafür nicht qualifiziert sein.

Antwort
von JBEZorg, 8

Weil der europäische Gründungsmythos auf kultureller Nachfolge der altgrichischen und altrömischen Kultur basiert.

Expertenantwort
von heide2012, Community-Experte für Schule, 31

Damit man versteht, warum wir heute so leben, wie wir leben, denk nur mal ans antike Griechenland und Demokratie...

Antwort
von Pszockerr, 23

Wo waren die deutschen leben auf bäumen Malaga wir griechen hatten schon demokratier endeckt malaga

ZITATE -Özcan Cosar

Antwort
von ratzenlady, 8

Weil sie beiden Kulturen die Hauptgrundlage unserer heutigen Kultur sind.

Antwort
von Knampf229, 32

Das ist ja doof wenn man soviel darüber lernt wenn es teilweise einem garnicht intresiert

Kommentar von PatrickLassan ,

Manche interessieren sich anscheinend auch nicht für Rechtschreibung.

Antwort
von Mepodi, 36

Tut man das? Ich nicht...

Kommentar von Knampf229 ,

also ich lese gerade viel über geschichte der römer und griechen


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten