Frage von KleineFee887, 207

Wieso lehnt Deutschland ein Volksentscheid auf Bundesebene ab?

Herr Lammert hatt vor kurzem ein Volksentscheid auf Bundesebene abgelehnt, wieso darf das Detsche Volk nicht selber entscheiden wie England was das beste fuer ihnen ist?

Wenn heute ein Volksentscheid auf verbleib in der Eu weahre, wie hettet ihr gestimmt?

Antwort
von Interesierter, 49
In der EU verbleiben

Volksentscheide bringen drei grundlegende Probleme mit sich.

Zum Einen sind Volksentscheide sehr anfällig für populistische Argumente. Der einfache Wähler ist oft nicht in der Lage, die volle Tragweite einer Entscheidung abzuschätzen Das lässt sich sehr schön am Beispiel Brexit beobachten.

Weiter geht es bei Volksabstimmungen meist um ja/nein Entscheidungen. Eine Debatte zur Suche von Alternativen oder Kompromissen ist praktisch nicht möglich. Das Ergebnis ist jeweils eine Spaltung der Gesellschaft.

Gerade Minderheiten finden bei Volksabstimmungen keine Berücksichtigung, da sie einfach überstimmt werden. Minderheitenschutz ist aber  richtig und wichtig, da sich ansonsten die Fliehkräfte innerhalb der Gesellschaft immer weiter verstärken, bis die Gesellschaft letztlich zerbricht.

Antwort
von Jonas711, 62
In der EU verbleiben

Die repräsentative Demokratie ist der direkten Demokratie darin überlegen, dass am Ende Menschen über konkrete Fragestellungen entscheiden, die sich auch (größtenteils) eingehend mit diesen beschäftigt haben. Das macht diese Regierungsform weniger anfällig für Demagogen. - Die Einzigen, die ich für noch inkompetenter halte, als mache Politiker, sind eben meine Mitmenschen.

Die von den Repräsentanten getroffenen Entscheidungen sind auch ohne Volksentscheide demokratisch, da die Personen, die am Ende abstimmen, demokratisch legitimiert sind. Es gibt also keinen wirklichen Grund, das Volk direkt zu befragen.

(Dass die repräsentative Demokratie nichtsdestotrotz ihre Schwächen hat, ist bekannt.)

Zu GB: Aus britischer Perspektive war der EU-Austritt nur die konsequente Weiterführung der schon seit längerem existierenden britischen EU-Politik. Das macht ihn verständlich, aber zumindest in meinen Augen nicht weniger falsch.

Für Deutschland wäre ein Austritt allerdings völlig unsinnig - moralpolitisch wie realpolitisch. 

Antwort
von turnmami, 80
In der EU verbleiben

Volksentscheide funktionieren leider nicht.

Kann man doch in Britannien gerade sehr schön sehen. Jetzt auf einmal wollen alle ein erneutes Referendum und in der EU verbleiben.

Wenn ich mir das Niveau von manchen Mitmenschen ansehe, kann ein Volksentscheid nicht funktionieren. Jeder würde nur das Beste für sich herausholen wollen und der allgemeine "Staat" interessiert keinen.

Die allermeisten würden sich für Abschaffung der Steuern aussprechen (wenn es denn zur Wahl stünde) ohne zu überlegen, welche Sachen mit den Steuern überhaupt finanziert werden!

Zur EU:  Deutschland ist  ein Exportland. Ohne die Eu würde unsere Wirtschaft ziemlich einbrechen. Außerdem finde ich es gut, dass man überall mit dem Euro zahlen kann.


Dir persönlich würde weniger Politik und mehr Schulbildung gut tun, weil deine Rechtschreibung ist grauenhaft.

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 66

Mach die augen auf junge, Deutschland healt Europa am leben und wenn europa nicht leben wuerde hettn die Amys dan nicht mehr zu sagen Also sei leise wnen du keine ahnung hast (Quelle: Kommentar zu @Tunesier's Antwort)

Du stellst eine Frage, und dann schnaubst du jeden an, der nicht deine Meinung hat? Du verstehst es wirklich, einem Lust zu machen, deine Fragen zu beantworten...

----------------------------------------

Ja ich habe ahnung weil ich noch in der Dmark zeiten gearbeitet habe und und in den zeiten viel besser ging als heutzutage (Quelle: ebenda)

Und das liegt deiner Meinung nach an der EU, ja?! ....... Du bist wirklich sicher, dass du "schon zu DM-Zeiten gearbeitet" hast?! Anscheinend hast du dein geistiges Alter sehr jung gehalten...

Deutschland ist das Land, das am allermeisten von der EU profitiert. Praktisch der gesamte EU-Markt ist auf Deutschland ausgerichtet. Und selbst an der Griechenland-Krise verdienen sich deutsche Konzerne und Banken dumm und dusselig.

Wenn dieses Geld nicht bei dir ankommt, dann frage doch mal deine Regierung, wo es bleibt! 

------------------------------------------

"Deutschland" ist jedenfalls so reich, wie nie zuvor. JEDER MENSCH in Deutschland hat rund 60.000 Euro auf dem Konto und besitzt ca. 200.000 Euro insgesamt (Häuser, etc. eingerechnet). Jeder Mensch! Babys, Kleinkinder, Schulkinder, Lehrlinge, Arbeitslose, Arbeitnehmer, Selbständige und Rentner. J.E.D.E.R.

Damit hat sich das private Vermögen seit DM-Zeiten fast verdreifacht. Du hast also DREI MAL MEHR VERMÖGEN IN DEINER TASCHE, als zu Zeiten der D-Mark. Und dazu hat die EU maßgeblich beigetragen.  

-------------------------------------------

Und wenn du es nicht besitzt, dann liegt das nicht daran, dass "die EU S*heiße" ist, sondern daran, dass du falsch oder gar nicht wählen gehst; denn das hat deine Regierung verbockt. 

Tipp: Die AfD plant übrigens, die Reichen noch reicher und die Armen noch ärmer zu machen. Nur für den Fall, dass du nachdenkst, KleineFee887...

Kommentar von toomuchtrouble ,

Du verstehst es wirklich, einem Lust zu machen, deine Fragen zu beantworten...

Ach komm, Du zitterst doch vor Ungeduld.

Anscheinend hast du dein geistiges Alter sehr jung gehalten...

und ab geht die Post. Erst einmal eine drittklassige Polemik.

Deutschland ist das Land, das am allermeisten von der EU profitiert.

Endlich, die Volksgemeinschaft ist vollendet. Deutschland als Organismus ohne jede Partikularinteresssen. Eine feuchter Traum geht in Erfüllung.

Und selbst an der Griechenland-Krise verdienen sich deutsche Konzerne und Banken dumm und dusselig.

Devisen-Swaps, die Strategie von Goldman Sachs und anderen Investmentbanken, die Profite für Schrottpapiere von der europäischen Zentralbank und damit überwiegend vom deutschen Steuerzahler refinanzieren zu lassen, war und ist brillant und lag definitiv nicht im Interesse des deutschen Kapitals, um dieses böse Wort zu verwenden.

"Deutschland" ist jedenfalls so reich, wie nie zuvor. JEDER MENSCH in Deutschland hat rund 60.000 Euro auf dem Konto und besitzt ca. 200.000 Euro insgesamt (Häuser, etc. eingerechnet). Jeder Mensch! Babys, Kleinkinder, Schulkinder, Lehrlinge, Arbeitslose, Arbeitnehmer, Selbständige und Rentner. J.E.D.E.R.

Damit hat sich das private Vermögen seit DM-Zeiten fast verdreifacht. Du hast also DREI MAL MEHR VERMÖGEN IN DEINER TASCHE, als zu Zeiten der D-Mark. Und dazu hat die EU maßgeblich beigetragen.  

Hier ersetzt sinnentleerte Typografie endgültig jeden Inhalt. Wenn Sarkasmus impliziert war, wäre das eine faustdicke Überraschung.

Antwort
von teafferman, 58
In der EU verbleiben

Ich zitiere als Begründung die Präambel / das Vorwort zum 2+4 Vertrag

----------

Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland("Zwei-plus-Vier-Vertrag")

vom 12. September 1990

Die Bundesrepublik Deutschland, die Deutsche Demokratische Republik, die Französische Republik, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland, die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und die Vereinigten Staaten von Amerika -

IN DEM BEWUSSTSEIN, daß ihre Völker seit 1945 miteinander in Frieden leben,

EINGEDENK der jüngsten historischen Veränderungen in Europa, die es ermöglichen, die Spaltung des Kontinents zu überwinden,

UNTER BERÜCKSICHTIGUNG der Rechte und Verantwortlichkeiten der Vier Mächte in bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes und der entsprechenden Vereinbarungen und Beschlüsse der Vier Mächte aus der Kriegs- und Nachkriegszeit,

ENTSCHLOSSEN, in Übereinstimmung mit ihren Verpflichtungen aus der Charta der Vereinten Nationen freundschaftliche, auf der Achtung vor dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker beruhende Beziehungen zwischen den Nationen zu entwickeln und andere geeignete Maßnahmen zur Festigung des Weltfriedens zu treffen,

EINGEDENK der Prinzipien der in Helsinki unterzeichneten Schlußakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa,

IN ANERKENNUNG, daß diese Prinzipien feste Grundlagen für den Aufbau einer gerechten und dauerhaften Friedensordnung in Europa geschaffen haben,

ENTSCHLOSSEN, die Sicherheitsinteressen eines jeden zu berücksichtigen,

ÜBERZEUGT von der Notwendigkeit, Gegensätze endgültig zu überwinden und die Zusammenarbeit in Europa fortzuentwickeln,

IN BEKRÄFTIGUNG ihrer Bereitschaft, die Sicherheit zu stärken, insbesondere durch wirksame Maßnahmen zur Rüstungskontrolle, Abrüstung und Vertrauensbildung; ihrer Bereitschaft, sich gegenseitig nicht als Gegner zu betrachten, sondern auf ein Verhältnis des Vertrauens und der Zusammenarbeit hinzuarbeiten sowie dementsprechend ihrer Bereitschaft, die Schaffung geeigneter institutioneller Vorkehrungen im Rahmen der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa positiv in Betracht zu ziehen, 

IN WÜRDIGUNG DESSEN, daß das deutsche Volk in freier Ausübung des Selbstbestimmungsrechts seinen Willen bekundet hat, die staatliche Einheit Deutschlands herzustellen, um als gleichberechtigtes und souveränes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen,

IN DER ÜBERZEUGUNG, daß die Vereinigung Deutschlands als Staat endgültigen Grenzen ein bedeutsamer Beitrag zu Frieden und Stabilität in Europa ist,

MIT DEM ZIEL, die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland zu vereinbaren,

IN ANERKENNUNG DESSEN, daß dadurch und mit der Vereinigung Deutschlands als einem demokratischen und friedlichen Staat die Rechte und Verantwortlichkeiten der Vier Mächte in bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes ihre Bedeutung verlieren,

VERTRETEN durch ihre Außenminister, die entsprechend der Erklärung von Ottawa vom 13. Februar 1990 am 5. Mai 1990 in Bonn, am 22. Juni 1990 in Berlin, am 17. Juli 1990 in Paris unter Beteiligung des Außenministers der Republik Polen und am 12. September 1990 in Moskau zusammengetroffen sind -

Kommentar von teafferman ,

Die Präambel wird, ,laut Rechtslexikon, beim Grundgesetz und beim EU-Vertrag als geltendes Recht anerkannt. 

Davon abgesehen weiß ich einfach, dass wir sehr viel von der EU profitieren. Nachlesen kann jeder diese Profite in den Archiven der EU und ihrer Kommissionen. Persönlich gefällt mir besonders der Druck, welcher immer mal wieder von der Europäischen Kommission für Menschenrechte auf unseren Staat ausgeübt wird und seine für uns doch sehr positiven Folgen. Es ist nicht die einzige EU-Seite,welche sich auch auf facebook finden lässt 

Ein anderes Beispiel fällt mir aus jüngster Vergangenheit ein: 

Da hatten einige Rockträgerinnen eine Unterschriftenaktion auf change dot org auf den Weg gebracht. Sie wollten von Merkel fordern, dass gleichen Lohn für Alle als Gesetz festgelegt werden solle. 

Nun haben die Dämchen es offensichtlich nicht nötig, auch nur unser Grundgesetz zu lesen. Geschweige denn sich mit dem Gegenstand ihrer Forderung, dem Betriebsverfassungsgesetz, auch nur annähernd auseinander zu setzen. 

Sie erreichten gerade mal etwas über 47.000 Unterschriften. Obwohl das Ding länger lief. Ab 50.000 greift die Selbstverpflichtung des Deutschen Bundestages. Interessierte sie auch nicht. 

Sie verkündeten also lautstark über die Medien, sie würden am nächsten Tag Merkel das Geschmiere überreichen. 

Sobald die Meldung draußen war setzten sich, unabhängig voneinander, in Frankreich, England, Karlsruhe und Italien Verfassungsrechtler hin und schrieben eine Verfassungsklage für den Fall, Merkel nehme diese verfassungsignorante Forderung an. 

Sie setzten sich hin, weil sie es Merkel zutrauten, diese Buchstabensammlung zum Anlass zu nehmen, Grundwerte in ihrem Kern zu unser aller Nachteil zu verändern. 

Mich hat es sehr gefreut. Immerhin ist es ein Tritt in die Weichteile aller Frauenrechtler und Frauenrechtlerinnen der vergangenen mindestens 67 Jahre.

Antwort
von AriZona04, 108

Darf man denn überhaupt öffentlich seine Meinung dazu sagen? Müssen wir nicht megavorsichtig sein mit dem, was wir äußern? Wären wir dann nicht Rassisten?

Und stell Dir mal vor, die Politiker würden uns erhören - wenn wir denn für einen Ausstieg wären - dann würde die EU gänzlich zusammenfallen (meine Meinung). Allein deswegen dürfen wir, denke ich, nicht abstimmen. Davon mal abgesehen, weiß ich nicht, ob eine Abstimmung etwas brächte: In GB sind mal gerade 2 Prozent mehr für den Ausstieg gewesen. Das finde ich sehr grenzwertig. In Griechenland (weiß die Prozentzahl nicht mehr) waren es zwar mehr, aber Tsipras war klar, dass er niemals die EU verlassen würde - da war die Abstimmungserlaubnis ein Scherz. Und OB GB jetzt drin bleibt oder nicht, ist noch nicht raus. Ich denke, der einzelne Bürger wird viel zu wenig aufgeklärt (egal, in welchem Land), über was er da eigentlich abstimmt. Das wäre hier nicht anders - aber ich denke nicht, dass das der Grund ist, uns das Abstimmen zu verbieten! Ich brauche also gar nicht weiter darüber nachzudenken, warum es hier abgelehnt wird.

Kommentar von aloisff ,

Die Griechen haben nicht gegen den EU-Verbleib gestimmt sondern nur gegen die wegen der Finanzkriese auferlegten Reformen. Und ja Tsipras hat dann am Ende doch relativ wenig bewegt, weil er die Folgen eines durch die EU 'erzwungenen' Gexits nicht tragen wollte....
...sowas nennt man dann auch Demokratie...

Kommentar von AriZona04 ,

Habe auch gerade überlegt, das "Demokratie" ein dehnbarer Begriff ist ...

Kommentar von Geraldianer ,

Darf man denn überhaupt öffentlich seine Meinung dazu sagen

Darf man, man muss damit rechnen, dass auch andere Leute ihre Meinungsfreiheit nutzen und diese Meinung kommentieren. Hat was mit Eiern in der Hose zu tun.

Kommentar von AriZona04 ,

Bin weiblich - hab also keine. Und manchmal fehlen sie mir doch sehr ... :)

Antwort
von voayager, 42

Volksentscheide bieten für die Herrschenden stets ein gewisses Risiko. Das Volk, dieser große Lümmel, wie Heine zu sagen pflegte, kann der politisch-herrschenden Klasse, den Staatsagenten durchaus auch mal in die Suppe spucken. Um diese Gefahr auszuschließen, hat dein Staat dem ein Riegel vorgeschoben.

EU-Austritt? Nein, wohl aber eine Reform dieser Allianz, damit diese nicht nur eine der Konzerne ist.

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 45
In der EU verbleiben

Es gibt nunmal in der Verfassung keinen Volksentscheid auf Bundesebene zu beliebigen politischen Sachverhalten. Lediglich im Rahmen einer Länderneuordnung sind Volksentscheide vorgeschrieben.

"Das deutsche Volk" besitzt als amorphe Masse keinelei Subjektqualität und kann folglich rein gar nichts entscheiden. Entscheiden können immer nur Individuen. Die wiederum können sich für politische Parteien entscheiden, die ihre Interessen vefolgen.

Tatsächlich aber bekennt sich in Deutschland allenfalls die Neonazipartei NPD zum Verlassen der EU.

Rein interessenhalber: Welche Staatsangehörigkeit hast du eigentlich? Tu bitte etwas für deine Rechtschreibung!

Antwort
von Tunesier, 102
In der EU verbleiben

EU Verbleib würde ich bevorzugen weil man bei Großbritannien innerhalb kürzester Zeit die Folgen gesehen hat und das sogar die Initiatoren vom Brexit es bereuen. Zum Teil sind sie zurückgetreten oder aus der Bildfläche verschwunden. Und warum Volksentscheide nicht gut sind? Sie Themen sind oft viel zu komplex für den normalen Bürger und es wäre praktisch immer nur ein Klima des Populismus vorhanden. Populismus ist aber bei Sachverhalten nie gut und deshalb sollte jeder in der Gesellschaft seinen Job tun, der Arzt soll bestenfalls Leute heilen, der Müllmann den Müll abholen und der Politiker die politischen Arbeiten erledigen. 

Antwort
von 1988Ritter, 25
Von der EU austretten

Die Entscheidung wurde deshalb abgelehnt, weil die Politik schon ahnt was dabei rauskommt.

Ich bin der Ansicht die EU muss komplett zerschlagen werden, und nach einer Auflösung neu ausgerichtet werden.

Meine Meinung resultiert aus diesen meinen Eindrücken:

  • Deutschland hat zwar den zweiten Weltkrieg verloren, dominiert aber Europa wirtschaftlich komplett.
  • Kein Staat in Europa kann mit Deutschland auf Augenhöhe wirtschaftlich verhandeln.

Deutschland dominiert folglich.

Wenn man nun meint dies hätte sich auf Deutschland selber positiv ausgewirkt, dann irrt man. Der Mittelstand hat durch die EU und die globale Ausrichtung komplett verloren.

Alleinige Gewinner sind Konzerne und deren Manager. Schimpfen wir hier über russische Oligarchen, so haben wir eigene deutsche Oligarchen schon längst am Ruder der EU.

Dieser Irrsinn gehört beendet, und zwar zugunsten der breiten europäischen Masse an Arbeitnehmern und Mittelständlern.

Dann kann man im zweiten Schritt ein mitteleuropäisches Staatengebilde versuchen, bei dem zumindest die wirtschaftlichen Verhältnisse im Gleichgewicht bestehen. 

Ziel der Union war doch gleicher Wohlstand in Europa. Dieses Ziel kann nicht erreicht werden, in dem man die Landkarte blau malt. All den Befürwortern des jetzigen Europas ist nur mal eine Reise nach Rumänien und Bulgarien zu empfehlen. Dort kann man das Ungleichgewicht am deutlichsten erkennen. 

Wenn man also eine sinnvolle EU begründen möchte, dann geht das nur behutsam.

Antwort
von toomuchtrouble, 92
In der EU verbleiben

was das beste fuer ihnen ist?

Die Vorstellung, dass Leute entscheiden dürfen, die wissen, was für "Ihnen" gut ist, macht mir Angst.

Antwort
von eleteroj, 29
Von der EU austretten

das hängt mit dem Demokratieverständnis dieser Gattung von Berufspolitikern zusammen: sie allein dünken sich entscheidungsbefugt und kompetent, einfach durch Tatsache, dass es ihnen gelungen ist, jahre- und jahrzehntelang Regierungsbänke und Abgeordnetensitze zu zieren und beachtliche staatliche und private Transferleistungen zu beziehen.

Dem Wählervolk kommt diese Kompetenz nicht zu, der Wähler ist, so etwa Gauck oder Lammers, einfach nicht ausreichend informiert oder hat andere intellektuelle Defizite. Daher haben wir nun mal politische Vertreter und sollen eben Politik denen überlassen, die was davon verstehen.

Oder, wie sich Goethe mal mokierte: wo kämen wir dahin, wöllten die Schuster und Schneider das Regieren anfangen.

Ja, wo kämen wir da hin, würde ein Volk anfangen, ganz demokratisch in Grundsatzfragen über seine Interessen abzustimmen und nicht über die Interessen der etablierten Macht-Besitzer.

Kommentar von Jonas711 ,

Das Folgende ist echt ganz billige Polemik, aber ich konnte es mir nicht verkneifen:

Dem Wählervolk kommt diese Kompetenz nicht zu, der Wähler ist, so etwa Gauck oder Lammers, einfach nicht ausreichend informiert oder hat andere intellektuelle Defizite. 

Vielleicht liegen die beiden gar nicht so falsch, wenn man sieht, dass einige Menschen nicht mal den Namen des Bundestagspräsidenten kennen. Der Mann heißt nicht Lammers, sondern Lammert.

Kommentar von eleteroj ,

nur der Name Gottes ist so wichtig, dass man sich bei der Abschrift nicht vertippen darf. Bei austauschbaren Marionettenköpfen ist es ziemlich wurscht, ob sie sich zufällig L mit und ohne End-S oder G mit k oder c-k schreiben. An den Inhalten ändern. leicht als solche identifizierbare Tippfehler rein nichts.

Antwort
von aloisff, 69
In der EU verbleiben

Bei einer Volksabstimmung besteht halt die Gefahr, dass die Schafe den Wolf wählen um dem Schäfer mal eins auszuwischen.
Das sieht man ja jetzt auch in Grossbritannien, jetzt wo das Ergebnis da ist wollen viele die dafür gestimmt haben es auch schon wieder zurück nehmen.

Antwort
von Geraldianer, 33
In der EU verbleiben

Wenn es einen Volksentscheid auf Bundesebene gäbe, würde ich mich gegen den Austritt entscheiden. Deutschland profitiert in großen Maß von der EU.

Gemeinsam haben die wenigen Europäer mehr Chancen auf Gehör in einer globalisierten Welt.

Außerdem lebt Deutschland überwiegend vom Export seiner Industriegüter. Durch den Euro können wir innerhalb und außerhalb Europas diesen Export erhalten.


Antwort
von Aaron0402, 27
In der EU verbleiben

Deutschland ist eine Repräsentative Demokratie wodurch ein Volksentscheid nicht Vorgesehen ist, das entscheiden dadurch die Gewählten Vertreter (die Abgeordneten).

Und wenn wir abstimmen könnten wäre ich für die EU, ich stehe zwar nicht hinter allen Entscheidungen aber im großen und ganzen schon.

Antwort
von soissesPDF, 16
Von der EU austretten

Ist im Grundgesetz nicht vorgesehen, nur für den Fall, dass Deutschland eine neue Verfassung wählen sollte.

Antwort
von Juli277di, 14
Von der EU austretten

Innerhalb der Europäischen Union gibt es keinen Weg zurück. Zu sehr sind die Strukturen bereits verkrustet, zu groß die Macht der Lobby (schätzungsweise 20.000 Lobbyisten), die von einer immer weiter voranschreitenden Zentralisierung und Europäisierung profitiert. Die über die europäischen Völker hereingebrochene Regelungsflut aus Brüssel wird die Freiheit der Bürger und die souveränen Rechte der Mitgliedsstaaten immer weiter einschränken. Der andauernde und offene Rechtsbruch ist dabei schon längst zum Alltag geworden. Deutschland muss daher aus der Europäischen Union austreten und sich für eine neue Form der Kooperation zwischen den Völkern Europas stark machen. Dieses neue Europa sollte sich auszeichnen durch versöhne Verschiedenheit. Das neue Europa braucht aber keine Zentralregierung, kein Europäisches Parlament, keine zentrale Gesetzgebung, keine Einheitswährung und keine Transferzahlungen. Nur in einem Europa freier, souveräner und selbstbewusster Staaten werden sich eine echte Verständigung und ein dauerhafter Frieden zwischen den europäischen Völkern herbeiführen lassen.

Kommentar von Jonas711 ,

Dass nur in einem anderen System Frieden zwischen den europäischen Völkern möglich ist, erkennt man ja auch sofort daran, dass die EU-Mitgliedsstaaten untereinander so viele Kriege führen oder?

Antwort
von lupoklick, 22
In der EU verbleiben

Weil ein Volksentscheid das gewählte Parlament unserer REPRÄSENTATIVEN Demokratie genauso aushebelt , wie beispielsweise Lynch-Justiz.  

 ....  Und deshalb nenne ich hier mit vollem Ernst GG 20, Absatz 4  !!!

Schaut euch mal Hooligans genau an. Es sind darunter viele eigentlich unauffällige gebildete Bürger, die aber in der Masse "die Sau rauslassen".,,,,,,

 4 Millionen möchten Brexit "wiederholen" ----  und auch unbedarfte AfD-Wähler fragen sich: "was habe ich nur getan?"

An sogenannten GF-Abstimmungen beteilige ich mich NICHT, 

SAT 1 "TED" ist schlimm genug....

Antwort
von LiemaeuLP, 88

Ja umbedingt in der EU bleiben!

Kommentar von LiemaeuLP ,

Und hättet mit e ist echt übel xD

Antwort
von wfwbinder, 28
In der EU verbleiben

Natürlich verbleib in der EU.

Die Vorteile:

Gemeinsame Währung

Handelsbeziehungen

Zollfreiheit

Reisefreiheit

Niederlassungsfreiheit

usw. usw.

überwiegen bei weitem die Nachteile:

wir sind der größte Nettozahler, was wir durch die Vorteile aber locker reinverdienen.

Noch etwas zum Thema Volksentscheide. Was nützen Volksentscheide, wenn hinterher, wie jetzt in GB, viele sagen, wenn wir das Ergebnis geahnt hätten, wären wir zur Wahl gegangen, oder hätten uns anders entschieden.

Oder noch besser, wenn wir die Folgen geahnt hätten, dann hätten wir uns anders entschieden.

Antwort
von Ifosil, 72
In der EU verbleiben

Volksabstimmungen auf Bundesebene? Nein danke. Wo das endet, sieht man ja eindrucksvoll in GB. 
Die ganzen Brexit-Ratten verlassen nach und nach das sinkende Schiff und wollen sich ihrer Verantwortung nicht stellen. 

Kommentar von brummitga ,

da setze ich mal die Schweiz dagegen.

Aber die Antwort auf diese Frage hat der heutige Bundesfinanzminister vor einigen Jahren eindeutig gegeben:

"Das wird nicht auf der Straße entschieden"

Seit wann wird also in einer Demokratie das Volk gefragt ?


Kommentar von Ifosil ,

Da hat er nicht unrecht, vielen Menschen hier fehlt es eindeutig an Kompetenz und Wissen, um komplexe Themen entscheiden zu können. Viele wählen mit Emotionen, was eine Gefahr darstellt.
Die Schweiz ist ein Sonderfall, ihre Neutralität und Form der Demokratie sind dort schon Jahrzehnte erprobt. 

Kommentar von Jewi14 ,

Minaretten Verbot? Das setzt du also dagegen. Auch wenn es diverse internationale Verträge und Konvention verstößt. Nun ja, Populisten haben es halt schwer mit dem Denken und der Wahrheit. Die Schweiz ist ja auch mit Minaretten überzogen.

Antwort
von PissedOfGengar, 12
In der EU verbleiben

Warum das Deutsche Volk nicht entscheiden darf, was das Beste für es ist?

Weil wenigstens 60 % des Volkes keinen Schimmer von Politik und deren Auswirkungen hat.

Antwort
von Sofaproblem, 40

Das Volk müsste mMn zuerst einen Intelligenztest, Grundbildungstest bestehen bevor sie zu einem Referendum stimmberechtigt sind. Da dies aber zu umfangreich ausfallen würde, ist eine solche Abstimmung auf Bundesebene viel zu gefährlich zu verantworten. Viele würden im Vorfeld von Volksdemagogen verführt werden, da diese die "besorgten" Bürger dort abholen wo ihre diffusen Ängste anfangen und so könnte das Wahlergebnis zu einer katastrophalen Entwicklung beitragen.

Antwort
von DGsuchRat, 19

Die Geschichte zeigt doch, dass sich einige politische Sachen wiederholen können, wenn nicht aufgepasst wird, oder? Daher wurde der Volksentscheid abgelehnt.

Desweiteren ist es schon besser, in der EU zu verbleiben, wenn wir sowieso schon seit Ewigkeiten hier sind. "Es bleibt alles so wie es hier ist und daran wird sich auch nix dran rütteln."

Glaubst du wirklich, dass die EU uns schadet? Warum hat dann der Pfund durch den Brexit seinen Wert eingebüßt?

Was kann ich jetzt machen um aus meinen 20£ Schein möglichst viel € herauszuquetschen?

Antwort
von Socat5, 59
In der EU verbleiben

Als Gauck sagte, das Volk habe keine Ahnung und sei nicht kompetent, habe ich mich geärgert, aber er hat recht. Folgen und Konsequenzen können wir nicht absehen, das sieht man ja jetzt auch in England.

Kommentar von brummitga ,

der Herr Gauck erzählt so manchen Unsinn. Allein für eine derartige Äußerung -sollte sie so gefallen sein- hätte er sofort zurück treten müssen. Auf die Idee, dass auch das Volk lernfähig sein könnte, kommt er scheinbar nicht.

Natürlich ist es klar, dass bei der Einführung von Volksabstimmungen nicht alles sofort auf Anhieb funktioniert.

Antwort
von DoktorBlues, 64
Von der EU austretten

wäre das beste.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Weißt du, warum viele diesen Austritt nicht wollen?
Unter Anderem, weil die Austreter nicht imstande sind, einen einzigen Satz für diese Forderung unfallfrei rüberzubringen. :)

Kommentar von DoktorBlues ,

....anderem wird kleingeschrieben.

Antwort
von DanielSued, 32
Von der EU austretten

So schnell wie möglich.

Antwort
von Jewi14, 84
In der EU verbleiben

Weil das Grundgesetz nur in einem Fall einen Volksentscheid vorsieht.

Gerade das Brexit Referendum zeigt doch, wie gefährlich der ach so gesunde Volksverstand ist. Große Teile der Bevölkerung lassen sich von Hetzer, Lügner und Blender täuschen  und wer mit Fakten kommt, wird mit Lügenpresse bezeichnet.

Wie war das noch mal mit dem wöchentlichen Scheck ins NHS? Zuerst behauptet diese Lügner, er hat nie damit beworben, obwohl er mit einem Bus wo die Werbung drauf ist, durch die Gegend fährt. Anschließend behaupten, man habe das falsch verstanden und zum Schluss dann sagen, das kann nicht eingehalten werden.

Als krönender Höhepunkt ziehen dann Farage und Johnson feige den Schwanz ein mit eine Ausrede, die so billig ist, dass sie unwürdig ist, hier noch mal genannt zu werden.

Kommentar von Artus01 ,


Weil das Grundgesetz nur in einem Fall einen Volksentscheid vorsieht.

Damit verbietet das Grundgesetz den Volksentscheid aber auch nicht.

Zudem gibt es noch einen zweiten Fall wo das GG einen Volksentscheid vorschreibt.

Kommentar von DGsuchRat ,

KleineFee887 Ich weiß nicht wer oder was dich so sehr beeinflusst oder auf wessen Seite du stehst, dennoch schreibst du wie ein gerade mal - höchstens - 14 jähriges Kind, obwohl sogar Ich da bessere Rechtschreibkenntnisse hatte. Was ist dein Anhaltspunkt, dass "Europa" in 2 Jahren nicht mehr existieren wird? Was bringt dich dazu zu sagen, dass der Deutsche Steuerzahler in den nächsten Jahren keine Steuern mehr zahlen mag? Fakten und Argumente bitte! Sorry wenn keine Absätze ...bin am Handy

Antwort
von lupoklick, 1
In der EU verbleiben

....
"...... was das beste fuer ihnen ist?"

Zitat Ende

Darin steckt die Antwort !!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten