Frage von IceCreamMan1996 06.07.2011

Wieso leben wir in einer Welt, in der jeder alles für sich selbst macht und nicht für andere?

  • Hilfreichste Antwort von CptCrunch 06.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das wird sich niemals ändern, warum? Geld! Stell dir vor was passieren würde wenn Geld abgeschafft wird, allein die Kriminalität würde bestimmt um 90% sinken, weil wo wäre dann der Sinn eine Bank zu überfallen etc. ?

    Schau dir mal Zeitgeist - Moving Forward an! Da kommt sowas vor.

  • Antwort von freezyderfrosch 06.07.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Weil der ungesunde Egoismus (An sich denken auf Kosten anderer) mehr praktiziert wird, als der gesunde Egoismus (Helfen, um sich gut zu fühlen).

  • Antwort von achsoistdas 06.07.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    es gibt auch viele menschen die nur für andere leben und sich selbst ganz vergessen ! soziale Aufopferung nennt sich dieses Phänomen . Hat man schlechte Vorbilder und schlechte Lehrer dann entwickeln sich Menschen oft so wie du es nicht gut findest ...

  • Antwort von internetty 06.07.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Stimmt doch gar nicht. Ganz viele kümmern sich um das Wohlergehen der anderen. Unangenehm fallen nur die wenigen auf, die es eben nicht tun. Und nur darüber wird berichtet. Aber nicht über die Millionen von Menschen, die ihre Kinder lieben, ihre Geschwister, Freunde oder sonstwen.

  • Antwort von KittyWhisky 06.07.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Weil einer alleine nicht alles bewältigen kann und jetzt mal ins Bett hast so spät nicht mehr wach zu sein...

  • Antwort von einmalfragen92 06.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    weil die politiker es so wollen

  • Antwort von maier01 06.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die meisten Menschen achten nur darauf, dass es ihnen so gut wie möglich geht. Es gibt einfach zu viele Egoisten auf der Welt. Ich selber helfe anderen Menschen so gut es geht. Eine gute Freudin wollte sich das Leben nehmen und ich habe wirklich Tag und Nacht bei ihr verbracht, weil ich nicht wollte das sie sich etwas antut. Durch langes einreden und viel Zuspruch erreichte ich, dass sie das Leben wieder schätzen lernte. Ich wollte einfach verhindern, dass sie in eine Anstalt kommt und dort mit Medikamenten vollgepumpt wird. Die meisten Menschen schätzen einfach materielle Werte zu hoch und sind egoistisch veranlagt.

  • Antwort von margarita87 06.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    man ist sich selbst am nächsten. erst wenn man alles hat,kann man auch neidlos abgeben ;))

  • Antwort von einxheinz 06.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Weil der Mensch kein Heiliger ist und auch nicht sein wird...man ist sich immer der Nächste...;-)

  • Antwort von Cornyx 06.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wie heißt das noch in der Entscheidungstheorie, wenn einer es nicht macht, weil er davon ausgeht dass es keiner macht? Wenn also einer gibt und nichts zurück erfährt, also keiner auf ihn aufpasst, obwohl er auf jmd. anders aufpasst, dann läßt er es.

    Das funktioniert nur dann, wenn es alle gleichzeitig machen oder du - zurück zur Entscheidungstheorie - einen perfekten Menschen unter Annahme schreibst.

    ;-)

  • Antwort von EliteSniper2011 06.07.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Weil es zu viele Egoisten gibt.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!