Frage von Lokey, 118

Wieso lebe gerade ich auf dieser Erde und was is der Sinn des Lebens?

Hallo Leute. Habe eine tiefgründigere Frage an euch. Ihr habt euch das doch bestimmt auch schon einmal gefragt,.. Aber wieso lebe ich so wie ich bin - Mit meiner Vernunft, meinem Geiste meinen Gedanken - auf der Erde. Wieso wurde gerade ICH damals geboren. Wäre es auch möglich, dass mein Geist sozusagen in einem anderen Körper geboren hätte können? Und was genau ist der Grund, dass ich lebe. Biologisch gesehen sind wir alle nur sich ständig weiterentwickelnde Lebewesen. Religiös wurde uns das Leben von Gott gegeben. Aber um was zu machen? Was is der Sinn des Lebens und was spiele ich für eine Rolle auf dieser Welt. Wäre sie denn so anders ohne mich?
Wie erklärt ihr euch diese Fragen? Und wie geht ihr damit um?
Ignoriert ihr diese Fragen einfach und lebt euer Leben?

Denke nur immer sehr viel nach und wäre euch dankbar, wenn ihr ein paar geistreiche Kommentare hinterlassen würdet. Und schreibt nicht "42" ;)

Lokey

Antwort
von MarioXXX, 45

Meine Meinung:

Die größte Leistung im Leben besteht darin, es in vollen Zügen genossen zu haben. Du bist noch nicht über einen Gletscher gewandert oder hast dich unter einer Steinbrücke versteckt oder im Winter aus dem Fenster gespäht, um den Vogel zu erblicken, der sich leuchtend vom Schnee abhebt. Du bist auch nicht in tiefen Höhlen gewesen oder in der Wüste gewandert und hast eine Schlange auf Nahrungssuche beobachtet. Und du hast nie ganz allein in einer großen Pyramide geschlafen oder Gebiete erforscht, die noch kein Mensch zuvor betreten hat- und deren gibt es viele. Du bist nicht über einen großen Ozean gesegelt und hast dort die großen Fische springen sehen und du bist auch nicht einem Hirsch in einen vom Sonnenlicht gesprenkelten Wald gefolgt. Hast du schon mal stundenlang Liebe gemacht, Gespräche mit dir selbst geführt und die Natur gelauscht?

Viele Dinge, die für dein Sein elektrisierend und aufregend und wundervoll wären, hast du nicht getan.

Das alles habt ihr nicht gemacht und bei keiner dieser Erfahrungen käme es je auf deinen Beruf oder deine Ausbildung, Alter, Geschlecht, Religion, Intelligenz, Rasse, Herkunft, deine gesellschaftliche Stellung oder das Alter deines Autos an

Man soll es tun, was man wirklich erleben oder erreichen möchte, sodass man spätestens nicht am Sterbebett bereut. Und mehr Zeit für sich selbst zu haben, und die eigene Gefühle ehrlich zu sein und auch mal nein zu sagen. Ich sage es dir: die größte Leistung wird nicht sein, wie reich du bist oder wer am meisten Liegestütze machen kann oder wer den besten Kuchen machen kann, sondern das Leben in vollem Zügen genossen zu haben, auch wen vieles negativ sein sollte. Man wird am Sterbebett am meisten an die Turbulenzen des Lebens erinnert, durch alle Krisen die man bewältigt hat, an dem man vorher geglaubt hätte, sie nie durchstehen zu können, aber auch an die positiven Höhepunkte des Lebens. Das Leben ist geistiges und seelisches Wachstum, alles hat einen Sinn, wirklich alles. IN KÜRZE: MAN SOLL DAS LEBEN IN VOLLEM ZÜGE GENIESSEN UND LIEBEN. Das ist meine persönliche Sicht. Alles Gute.

Kommentar von Garfield0001 ,

was, wenn es einer in vollen Zügen genießt, andere umzubringen?

Antwort
von RevatiKKS, 21

Du bist eine ewige spirituelle Seele, zuhause in der ewigen spirituellen Welt und nur vorübergehend in dieser vergänglichen materiellen Welt um gewisse Erfahrungen zu machen, Wünsche auszuleben, die in der spirituellen Welt nicht möglich sind, weil es dort z.B. keinen Egoismus in der uns hier bekannten Form gibt.

Deinen Körper hast du aufgrund deiner früheren Wünsche und der Reaktionen auf deine früheren Handlungen bekommen. Wird der Körper durch Unfall, Krankheit oder "Verschleiß" unbrauchbar, dann verlässt du ihn und gehst entweder vorübergehend an einen Ort, wo du das neu angesammelte positive oder negative Karma abbaust (also dessen Ergebnisse genießt oder erleidest) oder direkt in eine männliche Samenzelle, wo du auf die Gelegenheit wartest,  eine "geeignete" weibliche Eizelle "befruchten" zu können. Und der Kreislauf beginnt von neuem.

Evolution findet auf der spirituellen Ebene statt. Sobald sich ein Lebewesen weiterentwickelt hat, nimmt es seine nächsten Geburt auf einer höheren Ebene. Das geht vom Einzeller über andere einfache Lebensformen über das Pflanzen- und Tierreich bis hin zum Menschen, der höchsten Stufe, die man auf diesem Planeten erreichen kann. Und es kann, je nach Neigung, Wunsch und Karma sowohl auf- als auch abwärts gehen.

Es ist also kein Zufall, dass du in diesem Körper, in dieser Familie, in diesem Land geboren wurdest. 

Alles hat einen Sinn. Mag mag den Sinn des Lebens darin sehen, so viel wie möglich zu genießen aber genau das ist es, was uns an diese materielle Welt bindet. Erst wenn wir verstehen, dass dieser "Genuss" immer nur zeitweilig ist, dass wir früher oder später alles wieder verlieren werden, aufzugeben haben, beginnen wir darüber nachzudenken, was eigentlich der Sinn des Lebens ist.

Dann wendet man sich einer der verschiedenen Religionen zu, die dazu bestimmt sind, Menschen dort "abzuholen", wo sie sich geistig/spirituell befinden, welche Wünsche sie haben und welche Beziehung zu Gott sie dementsprechend anstreben. Somit sind auch Religionen gewissermaßen "Etappen", hat man ein Etappenziel erreicht, macht man auf der nächsten Stufe weiter.

Das höchste Ziel ist es, unsere eingeschlafene, vergessene Beziehung, unsere Liebe zu Gott wieder zu erwecken. Schau dir die verschiedenen Religionen an und du kannst selbst verstehen, inwieweit dies in der jeweiligen Religion im Vordergrund steht, also möglich ist.

Das ursprüngliche spirituelle Wissen der Menschheit finden wir heute noch in den vedischen Schriften, die sich auch an Menschen auf verschiedenen Entwicklungsstufen richten und keine von ihnen ausklammern. 

Und im Bhakti-Yoga kann jeder die höchste spirituelle Stufe erreichen, seine eigene Identität und ewige Beziehung zu Gott wiederentdecken. Die einzige benötigte Qualifikation ist der Wunsch dazu und die Bereitschaft die dafür notwendigen Veränderungen zu akzeptieren. Was aber nicht sonderlich schwierig ist, denn was immer man "aufzugeben" hat, man bekommt etwas viel besseres dafür. Und ist man erst einmal "auf den Geschmack gekommen", dann kann man gar nicht mehr verstehen, wie man früher so sinnlos in den Tag hinein leben konnte.

Hier ein paar Links zu dem Thema:

http://www.prabhupada.de/bg/Prabhupada%20-%20Bhagavad-gita%20Wie%20Sie%20Ist.pdf                                                                         

 http://zeit-zum-aufwachen.blogspot.de/2014/11/reinkarnation-und-karma-armin-risi...

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 27

Für mich gibt es keinen fest definierten Sinn des Lebens, sondern jeder definiert sich seinen Sinn selbst anhand von Religion, persönlichen Idealen, Vorbildern, oder was auch immer.

Ich bin Buddhist und für mich spielen diese Fragen nach dem Muster

"Woher komme ich? Wohin gehe ich? Und warum weiß mein Golf die Antwort?"

keine besondere Rolle in meinem Leben.

Ich akzeptiere einfach dass ich hier und jetzt an diesem Platz bin und versuche das Beste daraus zu  machen - nicht nur für mich selbst, sondern auch für Andere.

Ob "das Beste" was ich kann, tatsächlich auch dazu ausreicht, damit andere Menschen wiederum das Beste für sich selbst finden können, weiß ich natürlich nicht - schließlich bin ich kein Hellseher.

Vielleicht sind also meine Bemühungen, ein verantwortungsbewusstes Leben zu führen, mehr über mich zu erfahren, freier zu werden, um anderen mit dieser Haltung zu helfen, absolut sinnlos und werden keinen Erfolg haben.

Aber wo ich schon mal gerade hier bin, kann ich es ja zumindest versuchen.

Antwort
von botanicus, 36

Dein Geist könnte nicht in einem anderen Lebewesen geboren werden, er ist untrennbar mit Dir verbunden. Die Frage nach dem "warum gerade Du" erübrigt sich, wenn Du Dir vor Augen hältst, dass sich alle Menschen diese Frage stellen könnten – es gibt kein "gerade ich", außer für Dich, und das gibt es dann für jeden. Das tut der Einzigartigkeit des Individuums keinen Abbruch.

Der Sinn des Lebens liegt im Leben selbst. Biologisch besteht er darin, Deine Art zu erhalten. Als Mensch bist Du wahrscheinlich das einzige lebewesen, das diese Frage reflektieren kann, dadurch bekommt das Leben außerdem den Sinn, es bewusst leben zu können und sich Gedanken darüber zu machen, wie man sein Leben sinnvoll gestalten, zum eigenen Wohl (Streben nach Glück) und zum Wohl anderer zu leben.

Es gibt viele religiöse und philosophische Ansätze, die nach dem Sinn des Lebens fragen. Du kannst sie nicht in richtig und falsch einteilen (das ist eine Kategorisierung, die man ohnehin schleunigst vergessen sollte). Du kannst sie nur Dir zu eigen machen oder eben nicht.

Vielleicht wäre es ein Ansatz, zu sagen, dass Du die Freiheit hast, Dein Leben selber nach Deinem Willen und Gewissen mit Sinn zu füllen.

Antwort
von kuchenschachtel, 41

Ich habe auch schon mal darüber nachgedacht, die Frage stellen sich viele Menschen.

Ich glaube es gibt keinen festgelegten "Sinn des Lebens". Vielleicht sind wir ein von jemandem erschaffenes Experiment, der prüfen möchte, ob wir uns für andere planeten oder welten eignen und wir sind ungeeignet weil wir alles zerstören, vielleicht sind wir durch Zufall entstanden, vielleicht wollte Gott das so... Es gibt so viele Möglichkeiten.

Egal was es ist, ich denke man sollte seine Lebenschancen (vor allem wenn man so wie wir, die sogar ein handy besitzen und ein gutes leben führen) nutzen, andere Menschen und sich selbst glücklich machen, sich beweisen, und versuchen die Welt zu verbessern.

Ich sehe keinen "Grund", das wir existieren. Warum sollte jemand/etwas, etwas wie uns entstehen lassen, das nur Chaos und leid verursacht?

Möglicherweise ist unser leben ein test, und je nach dem wie wir uns darin verhalten, wird unser leben im himmel/ in der Hölle?

Ich hoffe, meine Meinung bringt dir was :)
LG kuchenschachtel

Kommentar von botanicus ,

"Ich sehe keinen "Grund", das wir existieren. Warum sollte jemand/etwas, etwas wie uns entstehen lassen, das nur Chaos und leid verursacht?"

Ganz schön negativ. Erlebst Du Dein Leben nur als Chaos und Neid? Ich nicht. Umgekehrt könntest Du Gutes nicht erleben, gäbe es nicht auch den Kontrast dazu.

Kommentar von kuchenschachtel ,

ich selbst erlebe kaum negatives, aber es gibt viele Menschen auf dieser Welt, die schreckliche Sachen erleben. ich finde einfach man sollte versuchen, das zu verändern, etwas dagegen unternehmen, statt sich nur auf sein eigenes, schönes leben zu konzentrieren. das ist alles

Kommentar von botanicus ,

Es gibt viele Menschen, denen es aus unserer Sicht (z.B. wirtschaftlich) nicht gut geht – oft sehen es die Betroffenen ganz anders, weil sie aus ihrer Situation die für uns banalen Dinge als Glück empfinden. Die Volkszufriedenheit ist demnach in armen Ländern meist nicht schlechter oder sogar besser als bei uns.

Damit meine ich natürlich nicht Krisengebiete etc. oder möchte beschönigen, dass es vielen Menschen echt schlecht geht und diese das auch so empfinden.

Antwort
von Philipp59, 17

Hallo Lokey,

dass gerade ich geboren wurde, ist eher eine Sache des Zufalls. Menschliches Leben (einschließlich unseres Geistes) beginnt bei der Zeugung und niemand trifft dort eine Auswahl. Auch ist das Leben jedes Einzelnen und der Zweck seines Lebens nicht vorherbestimmt. Wohl aber lässt sich sagen, was der Sinn unseres Lebens im Allgemeinen ist.

Ich habe mich vor vielen Jahren einmal sehr intensiv mit dieser Frage beschäftigt und bin zu dem Schluss gekommen, dass man eine Antwort drauf nicht allein durch Nachdenken finden kann. Wer könnte uns besser Auskunft geben, als der, der uns gemacht hat? Müsste er uns logischerweise nicht auch sagen, warum wir hier sind? In der Bibel fand ich Antworten auf die Frage, welcher Sinn hinter unsrem Dasein steckt.

Um wirklich dahinterzukommen ist es wichtig, erst einmal ganz vorn, das heißt beim Bericht über die Erschaffung des Menschen, anzufangen. Einen ersten Hinweis findet man in einer Anweisung, die Gott den Menschen kurz nach Ihrer Erschaffung gegeben hatte. Sie lautet: "Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“ (1. Mose 1:28). Als Gott den Menschen diesen Auftrag gab, befanden sie sich im Garten Eden, dem Paradies.
Gemäß diesen Worten war es also die Bestimmung des Menschen, zusammen mit all den nachfolgenden Generationen aus der gesamten Erde ein Paradies zu machen. Da Gott den Menschen vollkommen an Geist und Körper gemacht hatte, wären sie weder alt und krank geworden, noch hätten sie irgendwann sterben müssen. Auch wenn die ersten Menschen die Entscheidung getroffen haben, eigene Wege zu gehen und ihr Leben unabhängig von Gott zu führen, hat Gott dennoch sein ursprüngliches Vorhaben niemals aufgegeben. Nach wie vor hat er das Ziel im Auge, aus unserer Erde eines Tages ein Paradies zu machen. Ist es nicht ein sinnvolles Ziel, das Leben in diesem verheißenen Paradies zu erlangen?

Natürlich leben wir im Hier und Jetzt und nicht in dem künftigen Paradies. Doch verleiht uns ein Leben im Einklang mit Gottes Willen und seinem Vorhaben heute schon echtes Glück und Zufriedenheit. Den Sinn im Leben kann man niemals finden, wenn man sein Leben unabhängig von Gott führen möchte, ihn also aus seinem Leben ausschließt. Dazu sagt die Bibel: "Der Abschluss der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]. (Prediger 12:13).

Es geht jedoch nicht darum, Gott allein aus einem Pflichtgefühl oder aus Furcht vor Strafe zu dienen. Vielmehr geht es darum, als irdisches Geschöpf zum Schöpfer eine enge Beziehung einzugehen. Dies kommt auch durch das wichtigste aller Gebote zum Ausdruck, was lautet: "Er sprach zu ihm: „Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ Dies ist das größte und erste Gebot.   Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ (Matthäus 22:37-39). Einen echten Sinn im Leben kann man also nur durch eine enge Freundschaft zu Gott und tätige Nächstenliebe finden.

Vielleicht ist auch folgende Überlegung ganz hilfreich: Jedes elektrische Gerät kann nur dann einwandfrei funktionieren, wenn man die Anweisungen des Herstellers beachtet. Andernfalls könnte es sein, dass das Gerät entweder kaputt geht oder zumindest seine Funktion nicht richtig erfüllt. Wenn wir Menschen "das Produkt" unseres Schöpfers sind, können wir nur dann geistigen, physischen, psychischen oder emotionalen Schaden vermeiden, wenn wir den uns von Gott gegebenen Lebenszweck erfüllen.

Hierzu ein Beispiel: Viele jagen heutzutage dem Glück dadurch hinterher, dass sie nach Reichtum und Besitz streben. Sie denken, materieller Besitz würde sie der Sorgen des Lebens entheben und ihnen ein glückliches Leben garantieren. Das ist nur einer von vielen Irrwegen, denn die Bibel warnt: "Die aber, die entschlossen sind, reich zu werden, fallen in Versuchung und in eine Schlinge und in viele unsinnige und schädliche Begierden, die die Menschen in Vernichtung und Verderben stürzen.  Denn die Geldliebe ist eine Wurzel von schädlichen Dingen aller Arten, und indem einige dieser Liebe nachstrebten, sind sie vom Glauben abgeirrt und haben sich selbst mit vielen Schmerzen überall durchbohrt. (1. Timotheus 6:9,10). Die Bibel zeigt uns einen weitaus besseren Weg: Nicht das Geld, sondern Gott zu kennen und ihn zu lieben und sein Leben danach auzurichten ist das Geheimnis echter Zufriedenheit!

LG Philipp

Kommentar von Lokey ,

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich selber habe mich noch nicht wirklich entschieden an was ich glauben soll und was ich glauben kann. Ich kann mir noch nicht eindeutig erklären, ob ich an das biologische oder an eine Religion glauben soll. Deswegen bin ich auch nochmal dankbar, eine andere Sichtweise zu hören und erklärte zu bekommen! Danke für die Mühen und den langen Text.

Antwort
von berkersheim, 16

So tiefsinnig ist die Frage gar nicht. Frag mal Deine Eltern, warum sie so schart aufeinander waren und nicht verhütet haben. Ansonsten kannst Du noch Gott fragen, warum er nicht seine allgegenwärtige Hand dazwischen gehalten hat. Ansonsten, warum fragst Du andere, was Dich betrifft. Wenn Du nicht weißt, wozu Du da bist und das seit einer Reihe von Jahren! Was hast Du denn getrieben in der ganzen Zeit? Vielleicht bist Du da, damit Deine Eltern jemanden haben, den sie an Weihnachten mit Geschenken zuschmeißen können? Vielleicht, damit andere Eltern auf Dich zeigen und ihren Kindern sagen können: Schau, wenn Du Deinen Spinat nicht isst, wirst Du wie ... ! Na, ja, ich für meinen Teil bin da, um aus meinem Leben das beste zu machen. Ich finde das spannend, denn es geht ja nicht so einfach von der Hand. Da gibt es jede Menge Probleme, die gelöst werden wollen. Das kann man als Herausforderung sehen oder als Mühsal. Ich finde Herausforderung besser. Dann macht es mehr Spaß.

Antwort
von FrankFurt237, 30

Du bist unbegrenztes, ewiges und freies Bewusstsein, welches sich entschieden hat, die Erfahrung von Begrenzung zu machen. Daher hast du dich in einen menschlichen Körper in eine Umgebung von Raum und Zeit inkarniert, letztendlich mit dem Ziel/Wunsch, wieder zu erkennen, wer du eigentlich bist. Das heißt, du hast einen Teil von dir abgespalten und diesen in einen physischen Körper projiziert, da du dir ohne Körper die Illusion von Trennung von dir selbst nicht vorstellen könntest. 

Letztendlich ist es nur ein Gedanke, der das Gefühl der Trennung von dir selbst wiederspiegelt. Aber dieser Gedanke kann unendlich viele Variationen annehmen. Wenn du Gedanken denkst, die sich gut anfühlen, dann bewegst du dich in Richtung deines eigentlichen Seins und wenn du Gedanken denkst, die sich schlecht anfühlen, dann entfernst du dich von deinem eigentlichen Sein. 

Wenn du etwas wertschätzt oder für etwas dankbar bist und einen entsprechenden Gedanken denkst, dann fühlt sich dieser gut an, was dir sagt, dass du dich wieder an dein eigentliches Sein erinnerst und wieder mehr du selbst wirst. 

Wenn du etwas kritisierst, verurteilst oder negativ bewertest, dann fühlt sich der dazugehörige Gedanke schlecht an was dir sagt, dass du dich von deinem eigentlichen Sein wegbewegst. 

Während du schläfst oder wenn du stirbst, weißt du augenblicklich wieder, wer du eigentlich bist (unbegrenztes, ewiges und freies Bewusstsein). 

Kommentar von FrankFurt237 ,

Danke für dein Danke. :-D 

Ich weiß, dass man bezüglich deiner Frage auch ganz andere Antworten geben kann. Aber meines Erachtens geht es im Leben und speziell bei der Beantwortung deiner Frage weniger darum, eine "richtige" Philosophie/Antwort zu finden (weil Wahrheit relativ ist und immer vom individuellen Standpunkt gesehen wird), sondern eine zu finden, die sich für einen selbst gut und stimmig anfühlt. 

Antwort
von paranomaly, 10

Im spirituellen Bereich und im quantenphysikalischen Bereich heißt es dass jeder Mensch ein höheres Selbst hat. Alle Erlebnisse und Erfahrungen die er in jedem Leben gemacht hat sind im Hyperraum bespeichert.

Ein Mensch mit einem hohen Bewusstsein und der sich seinem höheren Selbst bewusst ist hat Zugang zu diesem Wissen. Man ist sich dann bewusst wer man wirklich in Wahrheit ist.

Der Sinn des Lebens wird es wohl sein wieder zu seinem höheren Selbst zu finden und als Beobachter zu fungieren, dass Ego der linken Gehirnhälfte vollständig aufzulösen.

Antwort
von dadita, 36

Einen Sinn wie du ihn dir wohl vorstellst gibt es nicht. Der biologische Sinn unserer Existenz ist, wie bei allen anderen Tieren, die Gortpflanzung und die Weitergabe unserer Gene an unsere Nachkommen. 

Für alles was darüber hinausgeht sind wir selbst verantwortlich. Wir sind es die unserem Leben einem Sinn geben...oder eben nicht.

Antwort
von Aphroditeloves, 1

Der Sinn des Lebens ist LEBEN.Du musst dir keine Gedanken darüber machen 'Was wäre wenn...?' Du bist so geworden und es hat deine Gründe.

Antwort
von ThomasAral, 37

weils weit und breit keinen anderen planeten gibt auf den du leben könntest,

der sinn ist, dass ein gott daran gefallen hat seine eigenen sims erdlinge zu beobachten.

dieser gott ist sicher ein Kind unter den Göttern.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 17

Ergänzend zu meinem Textbeitrag zu dieser Frage auch ein passendes Musikvideo: Dopewalka - Rückenwind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community