Frage von GuidoFawk, 267

Wieso lassen sich Menschen beschneiden?

Ja weil es in der Religion so Brauch ist. Aber wo steht in den Heiligen Schriften dass der Mensch es tun soll , wie soll er das machen ' vor allem Warum ?

Kann man seine Eltern aufgrund einer Beschneiden anzeigen ?

Expertenantwort
von CalicoSkies, Community-Experte für Beschneidung & Penis, 151

Servus,

Bei den Juden steht es in der Tora wie auch im alten Testament (Abrahams Bund); bei den Moslems steht es nicht im Koran, sondern ist von Mohammed überliefert, hier ist eine Beschneidung aber auch nicht Pflicht.

Der Grund, der dahinter steckt, dürfte einerseits Initiationsritus sein, andererseits auch eine Eindämmung der Sexualität und Lust, ohne das jedoch die Fruchtbarkeit eingedämmt wird (was auch der Grund dafür war, dass die Ägypter ihe Sklaven beschnitten haben)

Es ist auch möglich, deine Eltern zu verklagen - und es wäre auch gut so, wenn das endlich jemand tun würde...

Denn: Auch wenn der Bundestag Beschneidungen aus religiösen Gründen erlaubt hat, kann das Bundesverfassungsgericht dieses Gesetz kippen - allerdings nur, wenn jemand Verfassungsbeschwerde einlegt; das kann leider nur ein Betroffener tun, nicht jeder :/

Eltern sollten niemals aus nichtmedizinischen Gründen an ihren Kindern OPs durchführen lassen dürfen! Jemand, der klagt kann dieses Gesetz kippen lassen.

Lg

Kommentar von umaerAMJ ,

Eltern sollten niemals aus nichtmedizinischen Gründen an ihren Kindern OPs durchführen lassen dürfen!

Da gebe ich dir recht, aber wer behauptet, dass die Beschneidung keine positiven gesundheitlichen Folgen hat, hat sich nicht sachgemäß informiert. So haben Impfungen auch nicht gerade unerhebliche Nebenwirkungen, dennoch ist es Gang und Gäbe.

Antwort
von Kheber, 50

Wieso lassen sich Menschen beschneiden?

Hier erst einmal ganz klar, dass in der BIbel steht, dass nur alles Nännliche beschnitten werden soll. In manchen Ländern werden auch Mädchen oder evtl auch Frauen beschnitten. Bei Frauen weiß ich das nicht genau, aber Mädchen ja. Hier muß man ganz klar hervorheben, dass dies nie der Wille Gottes ist. Das ist eine Verstümmelung, was ich entschieden verurteile.

Aber schön eins nach dem anderen.

Fragen wir uns, wo steht in der Bibel, dass alles männliche Beschnitten werden soll?

Eigentlich kann ich Dir hier viele Stellen aufschreiben, möchte mich aber auf ein Minimum beschränken.

Der Grund, weshalb die Beschneidung erfolgen sollte, war ein Bund, den
Gott mit den Menschen machte. Bereits im 1. Buch Mose - also ganz am Anfang der Bibel, steht: 1Mose, Kapitel 17,Vers 11 eure Vorhaut sollt ihr beschneiden. Das soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch.

Ein weiterer Vers ist : 1Mo 17,10 Das aber ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Geschlecht nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden;Das sagt Gott persönlich.

Das es Gott wichtig war und ER es damit sehr ernst meinte, kann man im folgenden Vers erkennen: Mose war unterwegs mit seiner Frau Zippora, als ihn Gott begegnete. Wir lesen dazu:

24 Und als Mose unterwegs in der Herberge war, kam ihm der HERR entgegen und wollte ihn töten. 25 Da nahm Zippora einen scharfen Stein und beschnitt ihrem Sohn die Vorhaut und berührte damit seine Scham Wichtig ist, dass alles männliche am achten Tag beschnitten wird.

Die Bibelstelle dazu ist: 1. Mose 17,Vers 12. Dort steht:

1Mo 17,12 Jedes Knäblein, wenn's acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden
bei euren Nachkommen. Desgleichen auch alles, was an Gesinde im Hause geboren oder was gekauft ist von irgendwelchen Fremden, die nicht aus eurem Geschlecht sind.

Und jetzt wird's interessant.
Die Beschneidung erfolgte am 8. Tag ( ich spreche hier von den Juden), das ist wichtig!
Warum sollte denn die Beschneidung am 8. Tag erfolgen? Gott hatte den Menschen geschaffen. D.h. ER kennt sich mit der Anatomie / Physiologie genau aus. Am 8 Tag hat der Mensch die höchste Blutgerinnungszeit, weil nur am 8. Tag der Kaliumspiegel im Blut am höchsten ist! Aber das ist noch nicht alles! Gott möchte ja den Menschen keine Geißel überstülpen, nein, ER möchte nur das Beste für ihn. Welche positiven Folgen hat die Beschneidung dann für den Mann?                                                                                           Da schauen wir uns einmal die Statistik an, welche Frauen am meisten am Gebärmutterhalskrebs leiden. Das sind Frauen, die unbeschnittene Männer haben. Und jetzt habe ich noch etwas zur Freude der Männer. Die Männer, die beschnitten sind, können länger Sex haben. SIe haben nicht so schnell den Samenerguß.Wow, ist Gott nicht genjal?

Dies sei hier zu Deiner Frage zusammengefaßt. Sicherlich könnte ich DIr noch etliche Bibelstellen anführen, aber ich wollte die Antwort nicht zu sehr in die Länge ziehen. Soll sie Dir schließlich eine Hilfe sein. Ich hoffe, dass ich es auch sein konnte.

Alles alles Gute und Gottes Segen!

Kommentar von CalicoSkies ,

Welche positiven Folgen hat die Beschneidung dann für den Mann?

Keine.

Da schauen wir uns einmal die Statistik an, welche Frauen am meisten am Gebärmutterhalskrebs leiden. Das sind Frauen, die unbeschnittene Männer haben

Das ist schon lange widerlegt - mehrere Studien kommen klar zu dem Schluss, dass es keinen Zuammenhang zwischen einer Vorhaut und Gebärmutterhalskrebs gibt:

"The discovery rate for cancer of the cervix among non-Jewish women whose marital partners were circumcised was no different from the rate among non-Jewish women with non-circumcised husbands.5"

www.cirp.org/library/disease/cancer/stern1/

Und jetzt habe ich noch etwas zur Freude der Männer. Die Männer, die beschnitten sind, können länger Sex haben. SIe haben nicht so schnell den Samenerguß

Das stimmt nicht.

Beschnittene Männer leiden lustigerweise häufiger unter vorzeitigem Samenerguss (www.cirp.org/library/anatomy/ohara/) und sie erkaufen sich - selbst wenn es stimmen würde - mit starken Lusteinbußen.

Wow, ist Gott nicht genjal?

Warum sollte Gott dieses Organ so stark inner ieren und für die Sexualität wichtig machen, wen er will, dass man es entfernt? Ist das nicht n bisschen unsinnig?

Kommentar von CalicoSkies ,

Innervieren*

Antwort
von ThomasAral, 182

Religion: um ein Ritual zu haben dass alle männlichen Nachkommem durchlaufen um der Religion quasi für immer anzugehören. Im Islam wird meineserachtens ein Grund vorgeschoben:  weil Mohamed auch keine Vorhaut hatte -- dies aber schon seit Geburt (angebilch). Ursprünglich waren aber die ersten Islamgläubigen vom Glauben der Juden beeinflusst und hatten schon das Beschneidungsritual. Das wurde einfach weitergeführt. Aus der jüdischen Religion sind quasi sowohl das Christentum als auch der Islam als "neue Auslegungen" hervorgegangen.

Antwort
von Accountowner08, 19

Wahrscheinlich wird es schon verjährt sein, bis du auf die Idee kommst, deine Eltern anzuzeigen... aber grundsätzlich schon, und man hat auch gute Chancen, recht zu bekommen...

Antwort
von Smart2012, 71

Leider ist die Frage falsch gestellt. Denn die wenigsten Menschen lassen SICH SELBST beschneiden. Sie tun es ihren Kindern an.
Warum, das wurde hier schon vielfach erklärt. Es steht im Buch Mose. Aber dort stand es nicht zuerst.
Dass Wassermangel in Wüstengegenden die Ursache war, glauben heute nur noch wenige Fachleute.
Vermutlich geht es eher um ein stilisiertes Opferritual. Kein richtiges Menschenopfer, ober doch ein Opfer, das schmerzt. Eltern opfern die empfindlichste Stelle am Genital des Jungen. Die Wunde blutet, es geht Empfindsamkeit verloren ohne die Fortpflanzungsfähigkeit einzuschränken. Und es bleibt ein lebenslanges Mal am Körper.

Warum wird das Kindern angetan? Ganz einfach: Weil Kinder sich nicht wehren können. So gut wie kein Erwachsener würde das freiwillig über sich ergehen lassen. Kinder aber haben keine Wahl.

Es hat auch kaum einen Sinn, die Eltern anzuzeigen. Seit dem 12.12.2012 ist es per Gesetz erlaubt, Jungen aus JEGLICHEM Grund die Vorhaut abzuschneiden. Es ist nicht Voraussetzung, dass dies aus religiösen Gründen geschieht. Und weil dies nur per Gesetz erlaubt ist, haben Betroffene auch keine Chance auf Klage.
Die Verfassungsklage ist ebenfalls nicht möglich, da man hierzu nicht nur Betroffen sein muss, sondern die Betroffenheit direkt, unmittelbar und gegenwärtig gegeben sein muss. Also ein Baby, ein Kind, das beschnitten werden soll, könnte klagen. Theoretisch. Praktisch aber natürlich nicht, das müssten seine Eltern tun. Aber welche Eltern klagen gegen sich selbst?

Antwort
von Fred4u2, 105

Normalerweise sind es noch Säuglinge die beschnitten werden, da stellt sich die Frage wieso sie sich beschneiden lassen gar nicht. Es steht in der heiligen Schrift (Genesis 17) und ist ein ewiges Zeichen zwischen Gott und Abraham, es gilt somit auch für alle Nachkommen Abrahams. Abraham war neunundneunzig Jahre alt als er beschnitten wurde, Ismael war dreizehn Jahre alt. Doch für alle weiteren Nachkommen heißt es "Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden. (3. Mose 12.3) (Apostelgeschichte 7.8) Ihr sollt aber die Vorhaut an eurem Fleisch beschneiden. Das soll ein Zeichen sein des Bundes zwischen mir und euch. Ein jegliches Knäblein, wenn's acht Tage alt ist, sollt ihr beschneiden bei euren Nachkommen." Anzeigen kann man jeden und alles, doch die meisten Anzeigen läßt man besser um sich nicht lächerlich zu machen, da sowieso keine Erfolgsausichten bestehen.  http://www.mitteldeutsche-kirchenzeitungen.de/2012/07/23/was-die-bibel-zur-besch...

Kommentar von Gambler2000 ,

"Zur Freiheit hat uns Christus befreit. Steht also fest und lasst euch nicht wieder mit einem sklavischen Joch belasten! Siehe, ich, Paulus, sage euch: Wenn ihr euch beschneiden lasst, wird Christus euch nichts nützen. Ich bezeuge nochmals jedem Menschen, der sich beschneiden lässt, dass er verpflichtet ist, das ganze Gesetz zu tun. Ihr seid von Christus abgekommen, die ihr im Gesetz gerecht werden wollt, ihr seid aus der Gnade herausgefallen. Denn wir erwarten im Geist aus Glauben Hoffnungsgut der Gerechtigkeit. Denn in Christus Jesus vermag weder Beschneidung noch Vorhaut etwas, sondern Glaube, der sich durch Liebe wirksam erweist."

Kommentar von Fred4u2 ,

Muss ein Christ beschnitten sein? Das war in der Urchristenheit eine Frage, die fast zur Spaltung führte. Sie stellte sich, als sich die ersten Nichtjuden ("Heiden") zum christlichen Glauben bekannten. Nach vielen Diskussionen und überzeugenden Argumenten des Apostels Paulus (selbst beschnittener Jude) spricht sich eine Apostelversammlung gegen den Zwang zur Beschneidung aus. Paulus meint, die Beschneidung sei nur ein äußeres Zeichen. "In Christus Jesus" hingegen zähle "weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe tätig ist." Oder, aus einem anderen Blickwinkel: Jeder Christ ist beschnitten – "mit einer Beschneidung, die nicht mit Händen geschieht… der Beschneidung durch Christus". (Zitat: "Wenn nun der Unbeschnittene hält, was nach dem Gesetz recht ist, meinst du nicht, dass dann der Unbeschnittene vor Gott als Beschnittener gilt?")  http://rcg.org/de/artikel/acfftoc-de.html

Kommentar von rubicon66 ,

schade, dass ich dieses nicht kommentieren kann!!

Antwort
von hummel3, 88

Den Hinweis für Juden, warum sie ihre männlichen Nachkommen beschneiden, findest du in der Bibel in 1. Mose 17, präziser noch ab Vers 10 beschrieben. Danach ist es eine Anordnung Gottes zum Zeichen des Bundes mit Abraham und seinem Volk, die männlichen Nachkommen am 8. Tage nach der Geburt zu beschneiden.

Nachdem sich der Islam über Mohammed ebenfalls auf Abraham beruft, haben Muslime die Beschneidung als Ritual übernommen, allerdings ohne den festgelegten Zeitpunkt für die Beschneidung. - Sie haben dabei nur außer Acht gelassen, dass diese Anordnung Gottes allein gegenüber seinem "auserwählten Volk" den Juden gilt. Dies geht ebenfalls aus 1. Mose 17, ab Vers 18 hervor.

Wird man als unmündiges Kind beschnitten, sei es nun als Jude, Moslem oder auch Andersgläubiger, kann man in Deutschland gesetzlich deshalb nicht gegen seine Eltern vorgehen. - Diese für mich "sexuelle Verstümmelung" ist im Zeichen der religiösen Toleranz bei uns und in vielen Ländern der Welt durchaus legal.

Kommentar von CalicoSkies ,

Wird man als unmündiges Kind beschnitten, sei es nun als Jude, Moslem oder auch Andersgläubiger, kann man in Deutschland gesetzlich deshalb nicht gegen seine Eltern vorgehen

Doch, mit einer Verfassungsbeschwerde - das erlassene Gesetz verstößt nämlich gegen das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit.

Leider kann so eine Verfassungsbeschwerde nur von betroffenen Personen eingelegt werden... ansonsten wäre die Geschichte vermutlich schon lange erledigt.

Kommentar von hummel3 ,

Ich bin kein Jurist, doch wurde nicht erst vor 2 Jahren dieses Thema wieder groß aufgerollt und ganz im Zeichen der "Willkommenskultur" für islamische Bereicherer unserer Gesellschaft ablehnend beschieden?

Deshalb hast du zwar theoretisch recht, aber praktisch wird man meiner Meinung nach mit einer solchen Klage kaum Erfolg haben. 

Kommentar von rubicon66 ,

...ich finde es immer wieder faszinierend, wie bibliche rituale verbrechen an kleinen kindern mit der bibel für rechtens erklärt werden, ebenso könnte ich den zaubertrank von miraculix mit dem asterix-heftchen, für absolut wirksam erklären,....und, dass du ,hommes, deinen glauben gegen andere, immer wieder aufwiegelst, ist auch bezeichnend!

Kommentar von hummel3 ,

@rubicon66

Eine Bitte an dich! - Du solltest meine Antworten nicht mehr kommentieren und kritisieren, wenn du sie nicht verstanden hast.

Weder will ich mit meiner Antwort die jüdische Begründung für die Beschneidung rechtfertigen, noch "wiegele ich gegen den Glauben Anderer auf".

Ich begründe der Frage entsprechend ganz einfach, worauf es zurück zu führen ist, dass im Judentum und auch Islam männliche Kinder beschnitten werden und warum der Islam hier einer offensichtlich falschen, für ihn nicht gültigen Anordnung folgt. - Im Grunde mit meinen Textangaben für jeden nachvollziehbar, welcher nur willig ist nachzulesen.

Kommentar von rubicon66 ,

joh, onkel oberlehrer,... ich streue sack auf mein haupt und gehe über asche!

Kommentar von Kheber ,

primitiver gehts aber nicht mehr! Laß es einfach sein!

Antwort
von 3plus2, 74

In der Frühzeit war im Orient das Wasser sehr knapp, zum Waschen nah man Sand, aber das ging nicht mit der Eichel, da hat man diese abgeschnippelt, heute ist das Unsinn und Körperverletzung, da zwei Religionen nicht mit der Zeit gehen, wird es so bleiben.

Antwort
von Waaat, 104

Was die Evolution hingemacht hat, sollte der Mensch nicht abschneiden.
Die Vorhaut wird schon ihren Sinn haben.

Kommentar von Fred4u2 ,

So wie die Weisheitszähne und männlichen Brustwarzen auch.  http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/der-mensch-hat-im-laufe-der-evolution-...

Kommentar von CalicoSkies ,

Die Weisheitszähne sind ein sogenanntes Rudiment, d.h. ein Organ, welches durch die Evolution unnütz geworden ist (wie bspw. Auch der Blinddarm mit Wurmfortsatz, die Körperbehaarung, ...)

Brustwarzen rühren daher her, dass bei der Embryonalentwicklung die ersten Entwicklungsschritte für Männer und Frauen gleich verlaufen - daher haben Männer sowohl Brustwarzen als auch eine "Naht", die über Penis und Hidensack verläuft, wo sich bei Frauen dann die Geschlechtsorgane bilden.

Eine Vorhaut ist kein Rudiment, da sie eine sehr starke sensorische Funktion hat - sie ist der empfindlichste Teil des Penis und ihre Entfernung führt zu einer starken Verminderung der Lustempfindung beim Geschlechtsverkehr. Sie besitzt auch eine ausgeprägte Schutzfunktion vor Austrocknung und Verhornung der Eichel, aber auch vor Keimen von außen - beschnittene Männer erkranken häufiger an Eichelentzündungen (Balanitiden als intskte Männer.

Daher: sinnloser Einwand, Fred4u2

Kommentar von Waaat ,

Und bei manchen Menschen das Hirn.

Antwort
von Andrastor, 97

Der Brauch der Beschneidung entstand ursprünglich aus gesundheitlichen Gründen. In den trockenen Gebieten im nahen Osten und in Afrika konnten sich sehr leicht Pilze und Krankheiten an der Vorhaut bilden. Waschen war dort keine Option, denn Wasser war rar.

Also wurden die Jungen beschnitten. Später wurde dieser Brauch in die religiösen Praktiken aufgenommen.

Anzeigen kannst du deine Eltern deswegen soweit ich weiß nicht, aber du kannst es versuchen, vielleicht wird dein Fall zu einem Beispielfall?

Antwort
von Vanelle, 149
Kann man seine Eltern aufgrund einer Beschneiden anzeigen

Am ehesten lässt sich das vielleicht mit den Männlichkeitsriten in vielen Kulturen vergleichen.

Wer nicht eine mehr oder weniger schmerzhafte Prozedur über sich ergehen lässt, ist den (oder zumindest einen) Beweis schuldig geblieben.

Die Diskussion, ob es sich bei der Beschneidung um eine Körperverletzung handelt oder um eine wesentliche Grundlage der jeweiligen Religion und deshalb zu akzeptieren ist ist eigentlich in allen europäischen Staaten abgeebbt.

Teilweise darf die Beschneidung erst dann durchgeführt werden, wenn der Jugendliche auch über die Religionszugehörigkeit entscheiden darf (also mit dessen Zustimmung).

Es hängt daher wesentlich davon ab, in welchem Staat man z. B. als Säugling beschnitten wurde, um die Eltern später wegen Körperverletzung zu belangen.

Offen geblieben ist auch die rechtliche Lage, wenn der Eingriff in einem Land durchgeführt wurde, in dem es keine Beschränkungen gibt.

Antwort
von Brumak, 29

Normalerweise aus religiösen Gründen. Bei mir wurde weil die Vorhaut zu eng war etwa die Hälfte davon beschnitten

Antwort
von Netie, 93

Unter folgendem Link findest du deinen Fragen beantwortet. (Ich denke du nimmst es mir nicht übel, dass ich den Link nicht abschreibe, sondern hier reinsetzte :)

http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.2433

lg

Antwort
von nowka20, 33

religiöse macke, um die sexualität irgendwie beherrschen zu können

Antwort
von vonGizycki, 131

Grüß Dich GuidoFawk!

Hier hast Du die Antwort:

http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article107283944/Warum-beschneiden-Mus...

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort
von andreasolar, 138

Auf der verlinkten Seite findest du die Erklärung für Judentum und Islam, auch die entsprechende Vorschrift in AT und Koran.

https://www.evangelisch.de/inhalte/4343/27-06-2012/beschneidung-das-zeichen-des-...

Anzeigen kann man seine Eltern nicht, denn nach § 1631 d BGB ist die Zustimmung zur Beschneidung Teil der Personensorge.

Antwort
von Misrach, 70

Die Beschneidung im Judentum auch Brit Mila gennant ist einer der 613 Mitzwot im Judentum und wird auch von den meisten sekulären Juden befolgt. Sie muss am 8 Tag nach der Geburt des Jungen statt finden auch  Jom Kippur oder Sabbat ist. Außer das Kind ist krank. Sie muss spätetsens bis zum 13 lebensjahr durchgeführt werden. Die Beschneidung ist der Bund zwischen Juden und G'tt.

Das ist mein Bund zwischen mir und euch samt deinen Nachkommen, den ihr
halten sollt: Alles, was männlich ist unter euch, muss beschnitten
werden. Am Fleisch eurer Vorhaut müsst ihr euch beschneiden lassen […]
Alle männlichen Kinder bei euch müssen, sobald sie acht Tage alt sind,
beschnitten werden.“ Gen 17,10–14 

Antwort
von gadus, 117

Im Gegensatz zur weiblichen Beschneidung (Afrika) gibt es kein Gesetz das es bei Maennern verbietet.Eine Beschneidung hat ihre Vor- und auch Nachteile,man muss halt das Beste daraus machen.  LG  gadus

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community