Frage von putzi0402, 431

Wieso landen viel mehr deutsche Senioren in Heimen als ausländische?

Wieso müssen deutsche Senioren öfter in Heime als ausländische Senioren?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo putzi0402,

Schau mal bitte hier:
Krankheit Familie

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von furkansel, 131

Ich würde mal sagen, weil bei deutschen Senioren entweder der Kontakt zu Angehörigen abgebrochen ist, oder der/diejenige keine Angehörigen hat oder sich mit diesen schlecht versteht.

In meinem muslimischen Umfeld kümmern sich Angehörige um diese, weil dies einen sehr hohen Stellenwert einnimmt. Das ist für die Person auch besser, als wenn er/sie von fremden Leuten gepflegt wird und allein mit anderen Senioren im Heim hockt.
Und so nebenbei wird dadurch auch unser Sozialstaat enorm entlastet.

Kommentar von KaeteK ,

Immer erst selber vor so einer Situation stehen und dann urteilen.

Kommentar von furkansel ,

Ja das stimmt natürlich auch.

Antwort
von Akka2323, 215

Viele gehen zurück in ihr Heimatland, sie sterben früher, weil sie viel gearbeitet haben und eher arm  waren, prozentual gibt es weniger ausländische als deutsche Senioren, da ausländische Frauen oft nicht arbeiten, sondern zu Haus sind, können sie sich besser um ihre Eltern kümmern.

Antwort
von Karl37, 125

Woher hast du deine Zahlen? Ein Ausländer geht i.d.R. in sein Heimatland zurück, denn dort kann er mit der Rente wesentlich besser leben als in Deutschland. Und weiterhin wird das Heimatgefühl im Alter stärker.

Immer mehr Deutsche suchen sich z.B. in Polen eine Seniorenresidenz, denn die deutschen sind unbezahlbar.

Auch die neuen Bundesländer sind als Altersruhesitz interessant, so z.B Weimar und Görlitz haben erhebliche Zuwanderungsraten.

Antwort
von tanztrainer1, 188

Gibt ja auch Senioren, die nicht verheiratet waren, keine Kinder haben, keine Verwandtschaft existiert, bzw. sehr weit weg wohnt, oder der Partner schon verstorben ist.

Wenn so jemand ein Pflegefall wird, bleibt nichts anderes übrig, als dass er in einem Pflegeheim untergebracht wird.

Kommentar von omikron ,

Und die Zahl der Senioren, die keine Kinder haben, weil die Karriere wichtiger war, werden in den kommenden Jahren deutlich ansteigen.

Kommentar von putzi0402 ,

aber wenn Kinder da sind ist die Entfernung kein Hindernis, man kann die Eltern super sich holen

Kommentar von tanztrainer1 ,

Da habe ich mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt: Ich meinte eben die, die keine Kinder hatten, weil wie es omikron so schön schreibt, die Karriere wichtiger war, oder es mit Kindern einfach nicht klappen wollte. Und ganz entfernte Verwandtschaft (ich mein da nicht nur räumlich!) wird sich kaum um einen Senior kümmern, den sie noch nie zu Gesicht bekommen hatten und gar nicht wissen, wie sie überhaupt verwandt sind. 

Kommentar von HansH41 ,

Es gibt auch Senioren, die ihre Kinder nicht belästigen wollen mit ihrer Hinfälligkeit. Das ist auch Liebe.

Kommentar von omikron ,

Eher nicht. Wenn Eltern die Kinder wegen ihrer Gebrechlichkeit nicht belästigen wollen und wenn die Kinder die Hinfälligkeit der eigenen Eltern als Belästigung sehen, dann zeugt das insgesamt von wenig, um nicht zu sagen: von keiner Liebe!

Kommentar von tanztrainer1 ,

Dann haben die Eltern aber schon bei der Erziehung etwas falsch gemacht!

Kommentar von Zicke52 ,

Nein. Es gibt Eltern, die wollen ihren Kindern nicht zur Last fallen, auch wenn die Kinder diese Last gerne auf sich nehmen würden. Ihnen ist einfach wichtiger, dass die Kinder ihr eigenes Leben leben können.

Kommentar von putzi0402 ,

die eltern gehören aber dazu, sie sind teil eines jeden lebens

Kommentar von Zicke52 ,

Ja, aber es gibt Eltern, die NICHT egoistisch sind und ihren Kindern eine allzugrosse Last ersparen wollen (manchmal lässt es sich ja ohne allzugrosse Belastung einrichten, z.B. grosses Haus vorhanden und mehrere Personen im Haushalt, die sich die Pflege teilen können. In anderen ist es sehr schwierig, z.B. enge räumliche Verhältnisse+angespannte finanziele Lage+kleine Kinder im Haushalt). 

Warum sprichst du Eltern das Recht ab, auf ihre Kinder Rücksicht zu nehmen? MÜSSEN sie grenzenlos egoistisch sein, um deiner Vorstellung von Eltern zu entsprechen?

Kommentar von putzi0402 ,

ich sehe den Egoismus anderswo..

Kommentar von Zicke52 ,

Und deshalb müssen alle - sowohl die pflegebedürftigen Eltern als auch ihre Kinder - es genauso sehen wie du?

Antwort
von Zicke52, 76

Das kann man nicht so pauschal sagen, man müsste genauere Angaben haben, um zu wissen, ob es überhaupt so ist, und wenn ja, was die Gründe dafür sind. Ich kenne genug Ausländer  (Spanien, Kroatien, Algerien, Marokko...) die in den "reichen" Ländern Europas arbeiten/gearbeitet haben und mit dem Verdienst ein Haus in ihrer Heimat bauen/gebaut haben, um ihren Lebensabend in ihrer Heimat zu verbringen. Wie einige Nutzer schon erwähnt haben, kann es auch daran liegen, dass in manchen ausländischen Familien der Anteil an berufstätigen Frauen gering ist. Dann gibt es noch den Fall, dass sie sich ein Pflegeheim nicht leisten können. Also eine Menge möglicher Erklärungen.

Was mir erheblich gegen den Strich geht, ist die unglaubliche Arroganz, mit der du hier Leute verurteilst,  die du nicht kennst und über deren Leben du nichts weisst! Wer bist du, um zu behaupten, dass jeder in der Lage sein MUSS, seine kranken Angehörigen zu pflegen? Woher weisst du, ob die Angehörigen das überhaupt möchten? Und selbst die, die es möchten, möchten es vielleicht nur, wenn es die Umstände in etwa erlauben, aber nicht um jeden Preis? Vielleicht wollen sie ihre Kinder nicht in Erschöpfung und Ruin treiben?

Mein Onkel starb mit 80, und musste gegen Ende seines Lebens mit grossem Aufwand von seiner Frau gepflegt werden. Er hatte eine liebevolle Familie und seine beiden Kinder (eines wohnte im gleichen Stiegenhaus) hätten die Mutter gern unterstützt, aber er WOLLTE es nicht. Er wollte nur seine Frau ranlassen, seinen Kindern wollte er sich in seiner Schwäche und Intimität nicht zeigen. 

Auch ich möchte nicht von Familienmitgliedern oder Freunden gepflegt werden. Das sollen Fremde tun, für die bin ich eine Patientin wie andere auch. Die Menschen, die ich liebe, sollen mich sauber und adrett sehen und sich mit mir unterhalten, solange es möglich ist. Das ist meine Wahl. Andere treffen eine andere Wahl, und das ist ihr gutes Recht.

Es ist auch dein Recht, überheblich und arrogant zu sein. Aber schön ist es nicht.

Antwort
von glaubeesnicht, 222

Ausländische Senioren werden wohl eher in der eigenen Familie gepflegt und versorgt und nicht ins Heim abgeschoben.


Kommentar von KaeteK ,

Gibt es aber auch schon...

Kommentar von tanztrainer1 ,

Mein Chef ist Türke, und er und seine Geschwister haben alle Geschäfte. Also auch die konnten ihren Vater nicht pflegen. Er war aber in einem Heim untergebracht, das ganz in der Nähe unserer Werkstatt und den Häusern der Geschwister lag.

Kommentar von putzi0402 ,

Sehr selten und wenn dann meist in sehr schlimmen Fällen und nicht weil es unbequem oder zu teuer ist.

Kommentar von turnmami ,

keiner gibt einen Anghörigen ins Heim, da eine Pflege zuhause zu teuer ist. Wohl eher umgekehrt!!

Kommentar von KaeteK ,

Ich persönlich finde, dass es jedem seine Sache ist. Wir Eltern sollten nicht erwarten, dass die Kinder, die meist schon eigene Familien haben, Eltern im Pflegefall aufnehmen müssen.  Ich z.b möchte das nicht, denn ich weiß, wie so eine Belastung aussehen kann, da mein Kinder ja schon beruflich in der Pflege eingespannt sind. Nur noch alte  und kranke Menschen um sich zu haben, dafür habe ich keine Kinder nicht in die Welt gesetzt.  Jeder der schon jemanden gepflegt hat, weiß, was für ein Druck auch seelisch dahinter steckt. Wer es machen kann und will - der soll und wer es nicht kann und will, der brauch es nicht zu tun und das ohne schlechtes Gewissen. Viel wichtiger, dass die Kinder sich ansonsten um ihre Angehörigen kümmern. Meine Kinder brauchen meinen Hintern nicht zu putzen - mir wäre das mehr als unangenehm.  lg

Kommentar von Zicke52 ,

KaeteK, großartiger Standpunkt. Ich teile deine Meinung vollkommen.

Kommentar von Zicke52 ,

Jaaaa,  putzi,  Ausländer sind die besseren Menschen! 

Zufrieden?

Kommentar von putzi0402 ,

Blödsinn

Kommentar von HansH41 ,

Was heißt hier "Blödsinn", Putzi.

Kannst du dich in die Situation von KaeteK oder in unsere (meine Frau und ich) hinein versetzen?

Wir werden gerne und freiwillig in ein Seniorenheim gehen, wenn wir alleine nicht mehr zurecht kommen. Ist es so schön für die Kinder, wenn ihnen ihre Eltern zur Last fallen? Wer seine Kinder liebt, der nimmt ihnen diese Beschwerde ab, Wir jedenfalls tun das.

Kommentar von KaeteK ,

Das nimmt ja den Kindern und den Eltern den Druck weg - etwas tun zu müssen, was einem sehr schwer fällt, auch wenn man die Angehörigen liebt oder gerade deshalb. lg

Kommentar von putzi0402 ,

Blödsinn ist auf die kostenfrage bezogen...ein heimplatz oder die pflege Zuhause sind kostentechnisch kein großer Unterschied

Kommentar von turnmami ,

Hast du überhaupt eine Ahnung, was ein Heimplatz mit Pflegestufe 2 oder 3 kostet und wieviel die Pflegekasse für eine Pflege zuhause bezahlt? Du hörst dich an wie ein trotziges kleines Kind, das auf seiner Meinung beharrt und alle anderen als böse hinstellt...

Kommentar von putzi0402 ,

ja das weiß ich sehr wohl! meine oma hatte pflegestufe 4! der pflegedienst hat jeden monat 20.000 kassiert....bei meinem Opa jetzt ist es nicht anders. also erzähl mir nichts....

Kommentar von turnmami ,

Es gibt aber keine Pflegestufe 4. Bei einer Vollpflege ist 3 die höchste....und 20.000 Euro zahlt keine Pflegekasse. Erkundige dich doch lieber mal nach den Pflegesätzen...

Kommentar von glaubeesnicht ,

pflegestufe 4

Also putzi! Jetzt bleib mal auf dem Teppich! Das gibt es doch gar nicht. Ich kenne auch Pflegedienste, aber 20000  im Monat, das stimmt einfach nicht.

Kommentar von putzi0402 ,

dann nenn sie 3 + und benutz Google.....meine oma war privatpatient und hatte eine 24std Betreuung, war 24std beatmungspflichtig über ein tracheostoma.....ist bei weitem aufwändiger als demenz.

Kommentar von turnmami ,

du hast wieder einmal bewiesen, dass du KEINERLEI Ahnung von Pflege hast. Es gibt weder eine Pflegestufe 4 noch 3+. Dann kommst du mit der Privatpatientengeschichte. Dann hätte deine Oma keinerlei Pflegestufe, da sie dann gar nicht über die Pflegekasse versichert wäre. Du hast einfach keine Ahnung!!!

Kommentar von putzi0402 ,

Pflegestufe IV Menschen, bei denen der Pflegeaufwand weit über dem der Pflegestufe III liegt, können bei ihrer zuständigen Pflegekasse die Einstufung als Härtefall beantragen. Ein Beispiel: Der Patient leidet an einer Krebserkrankung im Endstadium. Er benötigt permanente Unterstützung durch professionelle Pflegekräfte. Der Hilfebedürftige ist bettlägerig. Die Grundpflege erfolgt mehrfach täglich am Krankenbett. Seine Körperfunktionen versagen. Dadurch ist er ebenso in den Abend- und Nachtstunden auf intensive Betreuung angewiesen. Da der Betroffene mit Atemproblemen kämpft, wird er mehrmals am Tag an spezielle Beatmungsgeräte angeschlossen. Die Pflegepersonen übernehmen Tätigkeiten aus den Bereichen Grundpflege, Behandlungspflege und hauswirtschaftliche Versorgung.

Kommentar von Zicke52 ,

Hier geht's aber um professionelle Pflegekräfte, das kann bei deiner Oma doch nicht der Fall gewesen sein, die hast ja DU rund um die Uhr gepflegt, nicht mal 14 Tage Urlaub waren da drin. Ach ja, und wofür hat der Pflegedienst 20.000 im Monat kassiert, wenn doch du alles gemacht hast? Für's Däumchendrehen?

Kommentar von putzi0402 ,

jetzt wirds peinlich was?

Kommentar von glaubeesnicht ,

Genau! Aber für dich, putzi!

Kommentar von KaeteK ,

Was soll dein Beitrag eigentlich bezwecken? Es ist doch jedem selbst überlassen, wie er sich im Alter versorgen lässt. Wenn die Familie sich einig ist, dann ist doch alles ok. Unterschiedliche Ansichten bedeuteten noch lange nicht, dass einer falsch liegt. Rechthaberei bringt nur Streit. Vielleicht denkst du im Alter noch an uns ;-)

Kommentar von putzi0402 ,

ich war es nicht die auf ihr unwissen bestanden hat ;-)

Kommentar von glaubeesnicht ,

Mit deinen Beiträgen bestätigst du dein Unwissen!

Kommentar von putzi0402 ,

in dem ich euch eines besseren belehre was die pflegestufe betrifft? du bist witzig

Kommentar von turnmami ,

Weist du, du bist wie ein Kleinkind in der Trotzphase. Keine Ahnung von nichts, aber um Kleinigkeiten quäken. Habe auch echt keine Lust mehr über dein Unwissen zu diskutieren, da ich andere Sachen zu machen hab.

Ich hoffe für dich und dein Leben, dass du vielleicht irgendwann doch mal einen gewissen Durchblick bekommst...viel Spass für dein Leben

Kommentar von glaubeesnicht ,

Ich schließe mich deiner Meinung an, "turnmami"!

Kommentar von putzi0402 ,

natürlich....du kannst ruhig die fakten verdrehen um dir deinen unwissen nicht bewusst zu werden. 2 minuten googlen und du wüsstest das ich recht habe ;-)

Kommentar von putzi0402 ,

das ist keine rechthaberei sondern fakt das es eine pflegestufe 4 oder 3+ gibt!

Kommentar von turnmami ,

Eigentlich stellst du dich als Schwindlerin heraus. Erst behauptest du, du hättest deine Oma gepflegt, die Pflegestufe 4 hat. Aber deine Mutter arbeitet in der Pflege, somit hast du wohl Omi nicht allein gepflegt, außerdem wäre Omi privatversichert gewesen. Somit bist du aus allen Pflegestufen raus, da die Private keine Klassifizierung in Pflegestufen kennt. 

Wohl doch eher weniger Ahnung von der Sache...

Antwort
von SJ7IFVQ5, 189

Weil Ausländer größere Familien haben und somit mehr Möglichkeiten ihre alten Verwandten zu versorgen. Natürlich ist da auch das Familien Gefühl stärker

Antwort
von turnmami, 219

Vielleicht weil bei ausländischen Familien immer mehrere Personen in einer Familie leben und somit eine Pflege erfolgen kann.

Wie soll eine "normale" deutsche Familie, in der beide Elternteile arbeiten, noch einen 24 Std. Pflegefall betreuen??

Kommentar von putzi0402 ,

in dem einer Zuhause bleibt? Gibt dafür ja pflegegeld.

Kommentar von Schuhu ,

Das Pflegegeld ist für einen 24-Stundenjob, bei zwei Wochen Urlaub im Jahr, entschieden zu gering. Außerdem ist es wahrhaftig nicht jedem gegeben, nachsichtig mit einem Dementen Tag für Tag, Jahr um Jahr umzugehen und zusammenzuleben.

Kommentar von KaeteK ,

Heute ist das kaum noch möglich. Ich z.B möchte in ein Pflegeheim, wenn es notwendig werden sollte....auch das gibt es .

Kommentar von turnmami ,

@putzi042: du hast ja keine Ahnung von einem Pflegefall. Wir haben momentan 3 "leichte" Pflegefälle zu betreuen, dazu ein Eigenheim abzubezahlen und 3 Kinder. Glaubst du wirklich, ich kann meinen Verdienst durch das Pflegegeld von etwa 500 Euro ersetzen? Dazu eine 24 Std Pflege machen und die Kinder schieb ich dann ins Heim ab, weil ich keine Zeit mehr habe. 

Keiner gibt Eltern oder Schwiegereltern gerne in ein Heim, aber du kannst ja gerne bei mir mal üben kommen. Du bist die erste, die nach 2 Tage davonläuft!!

Kommentar von Ludwig321 ,

@turnmami

Ich bedauere dich wirklich. Vielleicht solltet ihr das Haus verkaufen. Dann wäre die Belastung geringer.

Kommentar von turnmami ,

@ludwig. nein, bestimmt nicht, da wir nur noch einige Monate Belastung haben, um den Rest der Solaranlage zu finanzieren. Dann sind wir -trotz allem- schuldenfrei

Kommentar von putzi0402 ,

Nein stimmt meiner Meinung nach sollte man seine Eltern umsonst pflegen ohne dafür etwas zu erwarten wie Urlaub usw. Hätten deine Eltern so gedacht wie du dann gäbe es dich heute nicht oder wer hat dich jahrelang großgezogen?

Kommentar von KaeteK ,

Ist schon richtig, aber nicht jeder hat die Möglichkeit. Gründe sind meist unterschiedlich.

Kommentar von Schuhu ,

@ putzi: Meine Eltern haben mich natürlich großgezogen. Und ich habe meine demente Mutter über Jahre ohne Entgelt betreut. Dies aber grundsätzlich von allen Menschen zu verlangen ist - gelinde gesagt - eine unverschämte Forderung.

Betreuung dementer Menschen bedeutet nämlich ständig (auch nachts) im Dienst zu sein. Das ist ein sehr viel größere Anstrengungm als ein Baby zu versorgen, von dem du weißt, dass es immer selbstständiger wird und in ein frohes Leben geht. Einen alten Menschen, der sich körperlich und geistig nicht mehr helfen kann, zu betreuen, bedeutet, dass dir klar ist, dass es immer schlimmer werden wird und mit dem Tod endet. Diese psychische Belastung willst du jedem zumuten? Na, dankeschön!

Kommentar von Zicke52 ,

putzi,  ja klar. Liebende Eltern wünschen sich ja nichts sehnlicher, als dass ihre Kinder ihren Beruf aufgeben, um sie zu pflegen, eventuell ihr Haus verkaufen und somit selbst in der Armutsfalle landen. 

WER ist hier egoistisch?

Kommentar von Zicke52 ,

Ich kenne wenig Eltern, die ihrer Kinder wegen auf Urlaub verzichten müssen. Gewöhnlich nehmen Sie die Kinder einfach mit.

Kommentar von putzi0402 ,

Ich weiß sehr wohl was das bedeutet. Es ist aber Teil des Lebens.....Grade wenn dich deine Eltern am meisten brauchen sollte man für sie da sein.

Kommentar von tanztrainer1 ,

Mein Vater hatte mehrere Schlaganfälle. Da er nicht ins Heim wollte, aber meine Mutter selbst körperlich nicht in der Lage war meinen Vater zu pflegen, habe ich das mit Hilfe eines Pflegedienstes gemacht. Ich mußte ja auch noch meinen Lebensunterhalt verdienen. Kurze Zeit hatte ich da keine Arbeit, und dann mußte ich mir anhören, dass ich in der Zeit Däumchen gedreht hätte!

Aber Du hast eine reichlich naive Ansicht! Das Pflegegeld reicht vorne und hinten nicht!

Kommentar von turnmami ,

Schön putzi , und was machst du, wenn du auch noch Kinder hast die dich brauchen? Leider ist es nicht so einfach, wie DU es dir machst. Man soll die Eltern umsonst pflegen...schön, und von was lebt dann meine Familie inzwischen?? Außerdem können Eltern jahrelang pflegebedürftig sein. Keiner, auch ein noch so liebendes Kind hält eine jahrelange Pflege ohne Pause und Urlaub durch. Man ist NICHT verpflichtet sein eigenes Leben zu ruinieren um Eltern zu pflegen!!

Kommentar von putzi0402 ,

Gibt ja zum Glück auch noch den Mann und oft noch andere Angehörige.....50ü Euro pflegegeld sind immer noch 100 mehr als bei hartz 4! Vielleicht die eigenen Bedürfnisse runterschrauben....

Kommentar von turnmami ,

Wenn du gerne für eine Vollzeitpflege auf ein H4 Niveau heruntergehst, dann ist das deine Sache. Ich habe mein Studium bestimmt nicht gemacht, um meine Schwiegermutter 24 Std lang zu pflegen. Und eine jahrelange Vollzeitpflege würde ich im besten Fall für meinen Mann oder eines meiner Kinder machen. Ich hoffe mal für dich und deine Ansichten, dass du selber mal die "Freuden" der Pflegetätigkeit sehen kannst. Mal sehen, ob du für keinen Urlaub und vollen Einsatz dann auch deine Ansprüche auf H4 heruntersenkst....

Kommentar von putzi0402 ,

Deine Eltern tun mir wirklich sehr sehr leid. Ich hatte bereits dieses Vergnügen und würde es immer und immer wieder machen. Meine Oma war schwerstpflegefall, wurde 24std beatmet und da war es nicht mal möglich sich zwei Wochen Urlaub zu nehmen! Ich war für sie da als sie mich am meisten brauchte....War andersrum ja auch nicht anders! Und dafür das man seiner Familie das zurück gibt was sie einen selbst geopfert haben kann man ruhig eine zeitlang auf Harz 4 Niveau leben. Ich finde deine Ansichten sehr egoistisch. Was wäre wenn dein mann anders denkt und seine Mutter zu euch holen wollen würde? verbietet du es ihm weil er dann nicht mehr arbeiten gehen kann?

Kommentar von turnmami ,

Wir können unsere drei Pflegefälle kaum ins Haus holen, da hier noch 3 Kinder wohnen...ach halt, ich Egoistin, ich könnte ja auch in den Keller ziehen. Meine Eltern brauchen dir nicht leid tun. Meine Mami ist vor vielen Jahren verstorben und mein Vater sitzt nach 3 Schlaganfällen im Rollstuhl. Ich koche täglich für ihn, mache den Haushalt und die Wäsche. Trotz meiner Kinder und meiner Arbeit. Soll ich mein Leben aufgeben, um ihm 24 Std Gesellschaft zu leisten?? Das würde mein Vater niemals wollen. Er hat schon oft verkündet, wenn es mit Hilfe und Pflegedienst nicht mehr geht, dass er NICHT zu mir will, sondern ins Pflegeheim.

Deine Einstellung zeugt eigentlich nur von Naivität. Natürlich kann man einige Monate zurückstecken für eine Pflege. Aber viele Jahre lang hält das keine Familie durch. Da lasse ich mir von keinem ein schlechtes Gewissen einreden!

Kommentar von Zicke52 ,

turnmami, ich finde bewundernswert, was du für deine Familie tust - Job, 3 Kinder, Versorgung des Vaters...Ich gestehe, da wäre ich überfordert. Und ja, es wäre unverantwortlich gegenüber deinen Kindern, wenn du deinen Beruf aufgeben und vielleicht in die Armutsfalle rutschen würdest, ihnen keine Ausbildung finanzieren könntest...

Geh nicht auf putzi ein, die ist natürlich ein Übermensch.  Die könnte problemlos 10 Kinder, ihre kranken Eltern, 3 demente Onkel und eine Tante im Rollstuhl versorgen. Alle zusammen in ihrem Riesenhaus, das sie sich trotz Berufslosigkeit leisten könnte, gibt ja Pflegegeld.  

Wer kann schon mit so jemand mithalten?

Kommentar von turnmami ,

stimmt, bei soviel Fachkompetenz wie bei putzi müssen alle normale Menschen kapitulieren. Ich muss auch gestehen, dass mein Mann und ich ehrlich auf Anschlag arbeiten. Sobald auch nur einer unserer Pflegefälle noch mehr pflegebedürftig wird, müssen wir aufgeben. Ich kann nicht noch mehr übernehmen, da mein Tag um 5 beginnt und bestenfalls um 20.00 uhr endet. Warum soll ich ein schlechtes Gewissen haben, weil ich nicht noch mehr für Eltern und Schwiegereltern mache? Mehr kann keiner von jemanden verlangen und wenn ich heute umkippe, dann stehen 3 Familien vor dem Chaos. Das kann nicht der Sinn von Elternliebe oder sonstigem sein!

Kommentar von Zicke52 ,

putzi, was plusterst du dich hier auf? DU hättest für die Pflege eines Angehörigen ja nichts aufzugeben, du arbeitest sowieso nicht und hast nicht vor, es jemals zu tun. Du willst nicht mal einen Beruf erlernen. Eine richtige Frau lässt sich aushalten, behauptest du. Und da du noch keine Kinder hast, sitzt du halt zu Hause und langweilst dich.

Jedenfalls ist das die Person, die du gemäss deinen Kommentaren auf GF vorgibst zu sein.

Kommentar von putzi0402 ,

ist ja auch klar das dein vater bei deiner einstellung lieber ins heim will....tut mir leid wir haben völlig andere Auffassung

Kommentar von turnmami ,

mein Vater will nur ins Heim um mir nicht zur Last zu fallen. Wenn du glaubst, dass du Kinder, Arbeit und einen Vollpflegefall alleine schaffst, dann träume weiter deinen süßen Traum...

Kommentar von putzi0402 ,

familie geht definitiv vor arbeit...Vielleicht gibst du deinem vater ja auch das gefühl eine last zu sein....aber es gibt ja auch Menschen die ihre Babys in kitas stecken um freiwillig arbeiten zu gehen....sowas solls geben

Kommentar von turnmami ,

Wie schön du dich erdreistest über mich zu urteilen...mit etwas mehr Lebenserfahrung wirst auch du feststellen, dass Mann und Frau nicht unbedingt arbeiten um sich selbst zu verwirklichen...

Kommentar von Zicke52 ,

Turnmami, stimmt, nicht alle arbeiten, um sich selbst zu verwirklichen, in vielen Fällen geschieht es aus Notwendigkeit. Aber selbst wenn man es zur Selbstverwirklichung tut, finde ich das nicht schlimm, ganz im Gegenteil. Ist doch schön, wenn das,  womit man sich den Lebensunterhalt verdient, auch noch Freude macht. Was Besseres gibt es doch gar nicht.

Es gibt Frauen, die sich völlig in ihrer Rolle als Hausfrau entfalten, andere in ihrem Beruf. Beides ist in Ordnung.

Denn: die besten Eltern sind glückliche Eltern! Und die besten Kinder sind glückliche Kinder! Die "Was-tue-ich-nicht-alles-für-dich-ich-gönne-mir-gar-nichts"-Opfertiere sind mir ein Gräuel. 

Kommentar von turnmami ,

Geb ich dir voll und ganz recht. Es soll doch jeder sein Leben so gestalten, wie es für ihn und die Familie am besten passt. Man muss sich weder für seine Arbeit, noch für Freude an der Arbeit oder wegen sonst etwas schämen. Ich bin oft echt froh in die Arbeit zu gehen, weil da habe ich wenigstens vor den "Rumscheuchereien" meine Ruhe. Da ich nette Kollegen und eine anspruchsvolle Arbeit habe (die zwar auch stressig ist) gehe ich meistens sehr gerne in meine Arbeit

Kommentar von Zicke52 ,

Genau. Und vor allem: wenn man sich was Gutes tut, tut man auch seinen Lieben was gutes. Kein Kind hat was von einer frustrierten, missgelaunten Mutter, die aus falsch verstandenem Pflichtgefühl ihm "zuliebe" ihren Beruf aufgegeben hat. Und kein Ehemann hat was von einer ständig erschöpften und schliesslich ihm Burnout landenden Frau, weil sie sich verpflichtet glaubte, die Pflege seiner Mutter zu übernehmen.

Ja, man sollte sein unumgängliches Mass an Pflichten gewissenhaft erfüllen, aber sich keine unnötigen aufladen. Darüber hinaus: tut nur, was ihr gern tut. Alles, was nicht sein muss, kann man machen oder auch nicht. Und vor allem: OHNE schlechtes Gewissen! Damit nehmt ihr euren Lieben eine Last von den Schultern: das Gefühl, euch was schuldig zu sein.

Kommentar von turnmami ,

Kann man nicht besser ausdrücken. bestens ;)))

Kommentar von putzi0402 ,

klingt bei dir aber ganz danach...Vielleicht hast du dich einfach ungeschickt ausgedrückt

Kommentar von turnmami ,

Familie geht bei dir vor Arbeit. Wie ernährst du deine Familie ohne Arbeit???

Kommentar von tanztrainer1 ,

Wahrscheinlich auf Kosten der Allgemeinheit, also von der Stütze!

Kommentar von Zicke52 ,

putzi kann alles.

Kommentar von putzi0402 ,

ich habe einen mann der arbeitet und brauche keinen unnötigen luxus, klappt sehr gut bei uns. ihr habt wohl einfach den falschen mann oder zu hohe Ansprüche

Kommentar von turnmami ,

oh putzi, weist du wieviele Scheidungen ich in meiner Arbeit habe?? Was machst du super kluge, wenn dich dein Mann sitzen lässt?? Wie kann man sein Leben nur auf einem Mann aufbauen? Bist du nicht in der Lage, dein Leben selber zu finanzieren. Mein Mann verdient auch nicht schlecht, aber ich will mir mein Geld selber verdienen. Ich bin kein kleines Mädchen, dass sich von ihrem Mann aushalten lässt.

Spätestens wenn er sich eine andere sucht, bist du bei H4 und vermutlich auch noch stolz darauf, oder?

Kommentar von putzi0402 ,

putzi machts richtig ;-)

Kommentar von turnmami ,

putzi ist ein naives kleines Kind....

Kommentar von putzi0402 ,

dann bleib Zuhause und hör auf zu arbeiten dann hast du mehr zeit für deine Familie

Kommentar von turnmami ,

und mach es so wie du und lebe von H4? Nein, danke. Es gibt schon genügend abgestürzte Existenzen in unserem Land

Kommentar von putzi0402 ,

ich lebe nicht von harz 4 dafür verdient mein mann zu viel, hätte keinen anspruch :-)

Kommentar von turnmami ,

Wie gesagt: wir reden weiter, wenn sich dein Mann eine andere sucht...schön für Frau, wenn man so abhängig ist und dann ersetzt wird

Kommentar von putzi0402 ,

wieso sollte er sich eine andere suchen? wir sind beide sehr gläubig und eine ehe ist und heilig! scheidung gibt es nicht ;-) wir sind halt keine "normalen" deutschen.....wie du erkannt hast haben wir andere werte als du.

Kommentar von Zicke52 ,

Willst du uns veräppeln? Du bist Muslima, und in deiner Religion ist Scheidung von Anfang an erlaubt, steht schon im Koran.

Ganz im Gegensatz zum Christentum, in dem es ursprünglich verboten war, und bei den Katholiken auch heute noch ist. 

Und da sagst du, in deiner Religion gäbe es keine Scheidung?

Kommentar von putzi0402 ,

abgesehen davon kann dich dein mann auch austauschen....Vielleicht weil du zu wenig zeit hast? immer gestresst bist? da schützt dich deine Arbeit in keinster weise vor....eher im Gegenteil.

Kommentar von turnmami ,

Nein geschützt ist keiner vor einer Trennung, aber ich kann mein Leben selber finanzieren im Gegensatz zu dir.

Dann kann mein Mann  auch seine Eltern selber pflegen, wenn ich zu wenig Zeit für ihn hab. Immerhin sind es seine Eltern...

Ehe ist heilig und Scheidung gibt es nicht...ich lach mich kaputt. Mal sehen, was du in ein paar Jahren dazu sagst. Du verstärkst immer mehr meine Meinung von einem jungen naiven Kind. 

Kommentar von putzi0402 ,

ist klar das ein "normaler" deutscher den wert einer ehe nicht kennt. ich muss mir ebenfalls keine sorgen machen denn ich habe familie auf die ich mich jederzeit verlassen kann :-)

Antwort
von Lichtpflicht, 147

Weil in anderen Ländern kein Geld für Heime von Krankenkassen dazugezahlt wird so dass diese zuhause bleiben müssen, weil sich die Familien nichts anderes leisten können.

Da zudem in vielen anderen Ländern Frauen immer noch die A*Karte gezogen haben, dürfen sie nicht (weiter) arbeiten sondern müssen dann ungefragt auch schwer kranke Alte zuhause pflegen, ungeachtet dessen ob sie das überhaupt wollen oder können.

Antwort
von DieFee85, 96

Wenn ich hier so einige Kommentare lese, bekomm ich Angst vor'm Altwerden.
Meine Eltern haben sich um mich gekümmert...Tag für Tag...Jahr für Jahr...und auch heute sind sie noch für mich da, wenn ich sie brauche.
Das würde ich ohne zu fragen auch für sie tun!

Kommentar von turnmami ,

Du übernimmst -im schlimmsten Fall- alleine eine Vollzeitpflege? Ganz egal, ob du auch noch arbeitest oder Kinder hast.

Respekt, wenn du das dann schaffst...

Kommentar von DieFee85 ,

Das ist mir vollkommen bewusst. Würde aber auch etwas Erfahrung mit einbringen...geh da also absolut nich blauäugig ran!

Antwort
von Chaoist, 108

Gute Frage!

Ich habe darauf keine Antwort, würde mich aber gerne mehr damit beschäftigen. Kannst du mir bitte verraten wie du darauf kommst, dass das so ist? Gibt es da eine Statistik dazu? Oder nen Zeitungsartikel? Was nennst du "ausländisch"?

Kommentar von putzi0402 ,

Meine Mutter arbeitet in der Pflege und wir haben heute über dieses Thema gesprochen

Kommentar von Chaoist ,

Ich war mal mit einer Pflegerin zusammen und habe dabei auch bemerkt, dass es sehr wenig MigrantInnen in den Pflegeheimen gibt.

Die Frage ist, ob sich dieser Anteil mit dem Anteil in der Gesamtbevölkerung deckt. Verständlich ausgedrückt - Wenn es in einem Gebiet 3% MigrantInnen gibt und im selben Gebiet ebenfalls 3% der Bewohnerinnen von Pflegenheimen MigrantInnen sind, dann haben wir die Lösung. Es gibt dann einfach nicht mehr.

Kommentar von putzi0402 ,

Das könnte man ja anhand am prozentanteil errechnen. In meiner Stadt gibt es fast 40% Ausländeranteil. In Heimen kommen aber trotzdem nicht 6 deutsche auf 4 Ausländer. Wenn überhaupt kommt 1er zu 9

Kommentar von Chaoist ,

Da muss man aber noch sehen, ob denn der gewählte Umkreis aussagekräftig ist. Lokal ( in deiner Stadt ) mag das ein Phänomen sein, aber trifft das auch auf dein Bundesland und auf den Staat zu?

Außerdem weise ich nochmal darauf hin, dass die Definition von "Ausländeranteil" eine wichtige Rolle spielt! Wer ist "Ausländer"? Haben diese "Ausländer" überhaupt die Möglichkeit einen Platz im "Seniorenwohnheim" zu bekommen?

Kommentar von putzi0402 ,

Ich würde sagen jeder der ursprünglich nicht von hier stammt, eine andere Muttersprache hat und die Wurzeln in einem anderen Land. Gibt bestimmt Hochrechnungen im Internet.....

Kommentar von Chaoist ,

Also auch (deutsche) StatsbürgerInnen in "der ersten Generation". Diese werden aber in der Statistik nicht als "AusländerInnen" aufscheinen.

Kommentar von Zicke52 ,

Dann bin ich zu 2/3 Ausländer, denn ich stamme nicht von "hier", lebe nicht mal "hier" und habe die Wurzeln in einem anderen Land.

Trotzdem bin ich keinen Deut besser als ein Deutscher, kann dann wohl nur an meiner Muttersprache liegen (die ist tatsächlich deutsch). Was so eine Sprache alles ausmachen kann...

Kommentar von Chaoist ,

Darum gehts mir ja. Wer ist denn bitte Ausländer? Wie kann man da sagen, dass so wenig Ausländer in den Heimen sind? Ich bin ja auch kein "Deutscher" :)

Kommentar von Zicke52 ,

Ach, putzi meint ja gar nicht Ausländer, sie meint Nichtmuslime. 

Ihr Gedankengang:

Nur Muslime haben Familiensinn.

In Deutschland gibt es eine Mehrheit an Nichtmuslimen. 

Also haben Deutsche keinen Familiensinn. 

Kommentar von Chaoist ,

Das steht aber nicht in der Frage.
Außerdem meinte Putzi hier auch schon:

In meiner Stadt gibt es fast 40% Ausländeranteil

Ich kann mir nicht vorstellen, dass damit Muslime gemeint sein sollen, denn die stellen innerhalb der EU grade mal 2% der Bevölkerung.

Kommentar von Zicke52 ,

In der Frage steht es zwischen den Zeilen.

In ihren Kommentaren steht es ganz explizit: Frau soll zuhause bleiben, in ihrem Fall ist das auch kein Problem, da sie sich nie selbst wird versorgen müssen: sie und ihr Mann sind "religiös", daher vor einer Scheidung gefeit (was natürlich Blödsinn ist, der Koran sieht Scheidung ausdrücklich vor). Sie untermauert ihren Standpunkt also mit ihrer Religion, nicht mit ihrer Staatsangehörigkeit. Und wenn man ihre anderen Fragen ansieht, wird das noch deutlicher.

Der Ausländeranteil von 40% wundert mich auch, ich weiss nicht, ob es in Deutschland überhaupt Gebiete mit so hohem Ausländeranteil gibt. Sollte dies aber der Fall sein, weist das doch eher auf afrikanische oder arabische Bevölkerungsanteile hin. Ist zwar unwahrscheinlich, aber noch unwahrscheinlicher ist es, dass z. B. Engländer, Franzosen oder Skandinavier so konzentriert auftreten, die verteilen sich üblicherweise in der Bevölkerung.

Aber Putzi wird ja wissen, wie sich der Ausländeranteil von 40% zusammensetzt. Solange sie uns das verschweigt, hat es wohl keinen Sinn, darüber zu diskutieren. 

Antwort
von Awngr, 64

weil immigranten als junge kommen und tw. auch wieder in ihre Heimat zurück kehren, und deshalb relativ zur Bevölkerung weniger alte Immigranten hier sind als junge...

Kommentar von tanztrainer1 ,

Als ich in der Verwaltung eines Altenheimes arbeitete, gab es da auch schon relativ viele Ausländer als Bewohner, vor allem Türken. Jedenfalls gab es unter den Auswahlmenues immer ein Essen ohne Schweinefleisch. Etwa ungefährer Anteil war 25 %.

Antwort
von conzalesspeedy, 132

Weil sie einen Sinn für Familie haben; sie lassen Ihre Angehörigen nicht im Stich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community