Frage von webschamane, 100

Wieso konvertieren Leute zum Islam?

Ich verstehe es einfach nicht. Vielleicht kann es mir jemand erklären. Mir ist vollkommen klar, wieso Personen im muslimischen Umfeld dabei bleiben. Aber welche Persönlichkeiten suchen sich so etwas aus ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 1988Ritter, 85

Es gibt da mehrere Gründe:

  • Frauen konvertieren sehr oft aus einer Liebesbeziehung mit einem Muslim.
  • Männer konvertieren sehr oft wegen der angeblich brüderlichen Gemeinschaft und gegenseitigen Anerkennung in der Gruppe
  • Kinder und Jugendliche weil sie orientierungssuchend sind, und im Elternhaus keine Antworten auf ihre Fragen erhalten.

Die Anzahl der Konvertierten geht aber weitestgehend zurück. Salafisten erreichen immer weniger Andersgläubige mit ihren Lehren. Aus diesem Grund haben sie ihr Betätigungsfeld verlegt, und missionieren zum Salafismus lieber bei den Muslimen selbst. 

Kommentar von webschamane ,

Danke, das war wirklich eine hervorragende Antwort.

Kommentar von 1988Ritter ,

Vielen Dank für die Auszeichnung.

Antwort
von Agentpony, 64

Vorsicht verkopft:

Man möge zu Ritter1988 noch hinzufügen, dass viele Menschen ein stehendes Regelwerk bevorzugen, um ihr Leben, ihr Selbstbild und die Wahrnehmung ihrer Umwelt danach zu richten.

Religionen bieten einfache Antworten auf komplexe Fragen. Sie sind für viele also attraktiver, als moderne Sozialtheoreme, auf denen die Struktur unserer heutigen Westgesellschaft basiert (man versuche nur einmal, ohne Übung Marx zu lesen). 

Übrigens auch einfacher, als selber den Weg zu einer Gottheit zu suchen. In gewisser Hinsicht bin ich neidisch auf Gläubige, da ich mir meinen Status und Platz als Citoyen, die Sinnhaftigkeit meines Handelns und der Existenz, selbst konstruieren muss.

Da der Islam die mit Abstand invasivste der Großreligion ist, finden Schutzsuchende hier das durchgreifendste Regel- und Erklärwerk. Und da Menschen gerne ritualisiertes Handeln mit der Stärke des Glaubens gleichsetzen (als stark gläubig wird der empfunden, der am strengsten die Regeln beachtet - ein logischer Unfug), bietet eine Konversion zum Islam nicht nur die umfangreichste Deutung der Welt. 

Sondern erleichtert es dem Gläubigen, durch pures Vollziehen von Ritualen das eigenen Selbstwertgefühl zu steigern - unabhängig von der Qualität des eigenen Glaubens. Das ist ein äußerst mächtiger Motivator für Menschen, die sonst unter Statusmangel leiden.

Neue Religionen haben schon immer zuerst die Benachteiligten/Unzufriedenen angezogen.

Kommentar von earnest ,

Na, dann herzlichen Glückwunsch zu Deinem Kopf ...

Antwort
von hummel3, 65

Aus wirklicher Glaubensüberzeugung von der Richtigkeit des Inhalts dieser Religion konvertieren wohl die wenigsten Menschen der westlichen Welt zum Islam.

Die Konvertierung ist damit häufig ein reines "Lippenbekenntnis", im Grunde ein Selbstbetrug und hat sehr oberflächliche Gründe.

In der Antwort von "1988Ritter", welche ich der Einfachheit halber noch einmal zitiere, sind sie sehr treffend zusammengefasst:

  • Frauen konvertieren sehr oft aus einer Liebesbeziehung mit einem Muslim.
  • Männer konvertieren sehr oft wegen der angeblich brüderlichen Gemeinschaft und gegenseitigen Anerkennung in der Gruppe. 
  • Kinder und Jugendliche weil sie orientierungssuchend sind, und im Elternhaus keine Antworten auf ihre Fragen erhalten.
Antwort
von eleteroj, 50

hallo webschamane - der Islam bietet 1. eine minimalistische Theologie, die geistig nicht so anstrengend ist wie Christentum oder Buddhismus. 2. er bietet einen psychologisch anziehenden Dualismus zwischen "Wir Gläubigen" und "die anderen, die Ungläubigen". 3. Diesem Dualismus folgt eine Art "Doppelmoral" - ethische Regeln sind nur innerhalb der Umma (Gemeinschaft der Gläubigen) zu befolgen, Ungläubige haben weder Anspruch auf menschliche, ethisch einwandfreie Behandlung noch geniessen sie Gottes Barmherzigkeit, sondern sind zur Hölle verdammt.

4. da der Islam Unterwerfung predigt: der Frau unter den Mann, der Mann unter Gott bzw unter seine Gesandten, der Ungläubige unter die Gläubigen und somit Gewaltausübung auf jede Art und Weise religiös rechtfertigt und fordert, ist er besonders attraktiv für Menschen, die ihre Probleme primär nur mit massiver Gewalt lösen können, und im Islam darin ihre Rechtfertigungideolgie finden.

Islam-Gläubige können sich also in einer sachlich durch nichts begründeten Überlegenheit, einem Dünkel und Überwertigkeitswahn über Nicht- und Andersgläubige wiegen, was gerade auf bildungsferne Unterschichten höchst faszinierend wirkt.

Aber dieser Dünkel, ethisch und charakterlich jedem Ungläubigen haushoch überlegen zu sein, ist auch bei radikalisierten Intellektuellen anzutreffen, denen der Islam ihren Minderwertigkeitskomplex therapiert. Hohe Bildung, hoher Intellekt kann also in einer Person durchaus koexistieren mit irrationalen, primitiven Glaubenssystemen.

Kommentar von webschamane ,

Geschliffen formuliert, beeindruckend, danke.

Kommentar von hummel3 ,

Dem kann ich nur zustimmen!

Kommentar von earnest ,

Dito.

Antwort
von TimeRival, 100

Es gibt Menschen die zu Scientology gehen erklärst du mir das ? Dann doch lieber der Islam.

Kommentar von webschamane ,

Scientology war ursprünglich ein Konzept zur Psychotherapie, das dann nachträglich um eine übersinnliche Komponente ergänzt wurde und zur Sekte wurde. Menschen die psychotherapeutische Behandlung benötigen, werden auch nicht so schnell ausgehen.

Kommentar von TimeRival ,

Leider bezieht sich die Zielgruppe nicht auf solche Menschen.

Antwort
von Gambler2000, 85

Das kann ich dir sagen. Die meisten konvertieren nicht weil sie wirklich vom Islam überzeugt sind sondern einfach wenn sie sich alleine fühlen.

Kommentar von webschamane ,

Kann ich voll nachvollziehen. Traust du einer islamischen Community zu, Deutsche freundlich aufzunehmen ? Rein persönlich, hätte ich da Zweifel.

Kommentar von Joggijoggi ,

Wie meinst du das ?

Kommentar von webschamane ,

Aus meiner Beobachtung, wird in türkischen Moscheen auch Türkisch gesprochen und in arabischen Moscheen auch Arabisch. Die bekannten Konvertiten, werden toleriert, da sie Dinge organisieren können. Interkulturelle Beziehungen scheinen nach wie vor ein rotes Tuch zu sein, auch nach Konversion.

Kommentar von jimithechainsaw ,

Pierre Vogel und andere Nazis haben aber ständig Leute um sich herum.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten