Frage von Alinavongestern, 249

Wieso kann niemand ohne Alkohol leben?

Jeder Erwachsene den ich kenne und auch fast jeder Jugendliche trinkt Alkohol. Ich versteh nur nicht warum. Manches schmeckt vielleicht gut (ich kenne nur Bier & Wein und finde beides ekelhaft), aber es gibt auch genug alkoholfreie Getränke die lecker sind. Und ich will ja Alkohol trinken nicht verbieten, aber ich finde man muss nicht bei jeder Party bzw. jedes Mal beim Feiern gehen was trinken. Oder generell bei jedem kleinsten Anlass. An Feiertagen oder Hochzeiten oder der ein oder anderen Party ist es ja gut, aber warum sollte man das öfter trinken? Vorallem sagt mir jeder, dass Alkohol gar nicht so toll ist aber man fühlt sich dann eben besser...ist das nicht total traurig? Ich bin auch öfters mies drauf aber ich schaffe es trotzdem ohne irgendwelche Hilfsmittel bessere Laune zu bekommen...Wieso bekommen das andere nicht hin?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von teafferman, 50

Wenn Du auf youtube nach Telekolleg schaust und dann dort nach einem relativ neuen Vortrag von zwei Fachmenschen des ZI Mannheim zu Alkoholismus bzw. Sucht, wirst Du die Antwort angedeutet finden. 

Alkohol befreit von existentiellen Ängsten. Er lässt Opfern erlebte Straftaten,, also alltägliche Menschenrechtsverletzungen die in unserer Gesellschaft gang und gäbe sind, ertragen. 

Damit ist Alkohol das Mittel der Wahl für alle Menschen, 

die keinen anderen Umgang mit solchen Vorkommnissen kennen

denen über frühkindliche Folter, Deprivation genannt, ankonditioniert wurde, solche Verbrechen seien nun mal unumstößlich zu ertragen

es ließe sich eh Nichts dagegen unternehmen

nur mit Buckelei und Kriecherei sei ein Überleben möglich

und so weiter und so fort. 

Ich lebe nun seit 30 Jahren gut und zufrieden ohne Alkohol. Außer eben jenem in meinem Blut. Dazu habe ich aber den Mut aufbringen müssen, mich von manchen Subjekten und Üblichkeiten in unserer Gesellschaft zu verabschieden und solche Geschichten und Subjekte weitestgehend zu vermeiden. 

Von Anfang an habe ich jede Diskussion über meine Lebensveränderung gemieden. Wer mit mir darüber diskutiert wird immer die gleichen Worte zu hören bekommen. Die sind ganz einfach: 

Was in meinen Körper kommt, das bestimme ich. Punkt. 

Ich weiß also aus Erfahrung, dass es viele Menschen gibt, die sehr gut auch ohne Alkohol leben können. Vor allen Dingen zufrieden, zufriedener als viele Menschen, die ihre Droge verteidigen. 

-------------------------

Wir haben geschätzte neun Millionen Alkoholkranke in unserer Gesellschaft. Verbleiben rund siebzig Millionen Menschen, die gut ohne diese Droge leben können. 

Antwort
von Woropa, 63

Es stimmt erstmal nicht, das niemand ohne Alkohol leben kann.  Ich selber trinke keinen Alkohol und ich kenne viele Leute, die auch keinen trinken.  Es gibt auf Partys vielleicht sowas wie einen Gruppenzwang. Wenn die anderen Alkohol trinken, dann will man sich nicht ausschliessen, kein Spielverderber oder eine Spassbremse sein. Manche sehen in Alkohol auch sowas wie einen Seelentröster, sie glauben, das sie sich dadurch besser fühlen. Sowas ist wahrscheinlich aber nur Einbildung.  Du könntest da anderen ein bisschen helfen, indem du ihnen von deinen Erfahrungen berichtest.  Du schaffst es ja auch ohne Hilfsmittel bessere Laune zu bekommen. Sag das den anderen, die probieren das dann vielleicht auch mal aus und gewöhnen sich daran, nicht immer gleich Alkohol zu trinken, wenn sie mies drauf sind.

Antwort
von hopeanddreams, 2

Viele Menschen trinken Alkohol um Sachen zu verdrängen oder sich abzulenken!! 

Von unserer Religion aus, dürfen wir kein Alkohol trinken...und ich halte es aus!! Sogar meine Eltern haben noch keinen Schluck getrunken (Also absichtlich)

Antwort
von Kitharea, 74

Du scheinst ein sehr verschobenes Bild von dem Thema zu haben. Es gibt viele die gar nichts trinken und auch viele die nur dann was trinken wenn ein "Event" ansteht. Nicht ohne leben zu können betrifft nur jene Menschen die bereits Alkoholiker sind und auch bei denen ist es möglich, wenn sie sich helfen lassen.
Wenn du nichts trinken willst lass es halt - und wenn Andere das aber wollen kannst das auch schlecht ändern. Du kannst dir maximal noch Freunde suchen die nichts trinken. Aber das trinken an sich ist nicht wichtig genug um sich seine Freunde danach auszusuchen ausser es stört dich dermassen dass du mit denen nicht mehr kannst.

Antwort
von Mondhexe, 55

Das die Überschrift nicht so ganz passend ist, hast Du ja selbst schon bemerkt...;-) Ist genauso als würdest Du fragen, wieso niemand ohne Nikotin oder ohne Süßigkeiten leben kann...

Ich bin mir nicht sicher, was Du mit der Diskussion bezweckst. Ich z.B. trinke bei Partys ganz gerne (aber sicherlich nicht bis zum Blackout). Im Alltag trinke ich gar keinen Alkohol oder auch auf Partys wenn ich z.B. fahren muss oder einfach keinen Bock drauf habe.

Menschen die gar nichts trinken sind nicht besser aber auch nicht schlechter als Menschen, die ab und zu mal Alkohol trinken. Gefährlich wird es immer dann, wenn man sich den anderen Gruppen gegenüber als intolerant zeigt. Lass andere doch trinken wenn sie möchten, so lange sie Dich nicht belästigen, wenn sie völlig zugedröhnt sind.... Genauso sollten die anderen akzeptieren, dass Alkohol für Dich eben nichts ist und Dich nicht überreden, vielleicht doch etwas zu trinken.

Ist doch wie bei allem: die einen sind Vegetarier, die anderen essen Fleisch, manche machen Sport, andere mögen das nicht. Jedes Verhalten, jede Charaktereigenschaft ist so lange in Ordnung, wie man andere dadurch nicht schädigt oder versucht, ihnen die eigene Überzeugung aufzuzwingen. Leben und leben lassen ohne zu moralisieren ist eine hohe Kunst....

Antwort
von Schischa3, 26

Es ist etwas cooles, für Erwachsene, und ein Abenteuer. Man vergisst die Probleme. Die Probleme werden aber nicht gelöst, sie werden höchstens noch mehr. Man beschädigt das Gehirn, hat Geld ausgegeben, Zeit verschwendet, vielleicht Chaos hinterlassen oder etwas gemacht oder gesagt, was man nicht wollte. Psychische Probleme können auch durch Alkohol entstehen. Das "einzige" gute, man war von der Gruppe nicht ausgeschlossen und man hatte in dem Augenblick mehr Spass und weniger Hemmungen (ich selbst kann auch sonst Spass haben). Es gibt Leute, die es gern haben, nicht weil es wirklich gut ist. Es ist wie bei Modekleidern. Wenn es Mode ist, ist es schön und sonst nicht. Die Leute gewöhnen sich dann am Alkohol.
Jugendliche wollen meistens das Gegenteil von den Eltern machen und nehmen dann Alkohol, wenn die Eltern es immer Verboten haben und es nicht gut finden. Andere werden von den Erwachsenen beigebracht, dass es nicht gut tut, aber etwas sehr gutes ist, das nur für Erwachsene ist. Wenn man dann trinken darf, hat man das Gefühl wie, wenn man seit kurzem Autofahren kann oder seit kurzem mehr Taschengeld kriegt (es ist etwas schönes und spezielles).

Wenn man mit dem Trinken anfängt, kann man süchtig werden. Es gibt welche, die aufhören möchten, aber nicht können.

Antwort
von KatzenEngel, 32

Wieso kann niemand ohne Alkohol leben?

Woher weißt Du das? Mich hast Du nicht gefragt! Ich lebe sehr wohl als Erwachsene OHNE Alkohol! Habe noch nie was getrunken. Trinke nur Mineralwasser ;)

Antwort
von LovelyShiba, 65

Ich komme auch ohne Alkohol aus, keine Frage. Aber wenn ich mal mit Freundinnen draußen bin, kann ich schon etwas vertragen. Ich kann mir aber nicht vorstellen alltäglich Alk zu trinken.

Antwort
von volpe93, 71

Also ich kann sehr gut ohne Alkohol leben, genauso wie viele viele andere Menschen auch.

Antwort
von Zimtsternjagd, 105

Nun, wie du schon sagst - Das ist DEINE Meinung.

Jeder hat zu dem Thema seine eigne Meinung und darf selbst entscheiden, ob er oder sie trinkt odeer eben nicht. Mit welchen Gründen, dass müssen sie mit sich selbst ausmachen und auch wenn es sich zu einem Problem entwickelt, müssen sie das selbst einsehen und was dagegen tun.

Urteile nicht voreilig über die Menschen, du kannst es natürlich finden wie du möchtest, aber selbst möchtest du deshalb ja auch nicht bemitleidet werden.

Kommentar von Alinavongestern ,

Ja du hast ja recht, es ist ja auch von jedem die eigene Sache aber ich kann mir eben gar nicht vorstellen was so toll an Alkohol sein soll...

Kommentar von Zimtsternjagd ,

Daran ist nicht wirklich etwas Tolles. Jeder hat da andere Beweggründe, warum er oder sie trinkt. Viele trinken wegen der benebelnden WIrkung - man denkt im Alltag zu viel, schaukelt Probleme hoch - wenn du dann trinkst, "vergisst" du diese für eine gewisse Zeit. Andere trinken, weil sie nüchtern zu schüchtern sind um z.B. Frauen anzusprechen, durch den Alkohol haben sie mehr Mut. Wieder andere, vor allem jüngere, trinken um "cool" und "erwachsen" zu sein und viele trinken mit, weil sie Angst haben, dass sie sonst nicht mehr dazu gehören. usw usw usw.

Und um sich seinen Problemen zu stellen, den Mut zu haben zu sich zu stehen und auch die Angst zu überwinden, dass man ein paar (falsche) "Freunde" verliert, dazu braucht man Kraft und Mut, die nicht jeder besitzt.

Kommentar von Bargh ,

Regelmäßiger Alkoholkonsum kann in die Sucht führen. Der Übergang ist "fließend". Und sobald die Suchtmechanismen im Gehirn erstmal wirksam sind fehlt des dem Betroffenen an Einsicht und dem Willen etwas zu ändern.

https://de.wikipedia.org/wiki/Alkoholkrankheit

Kommentar von Zimtsternjagd ,

Es ging um die Gründe für das trinken, dass Alkohol zur Sucht führen KANN, ist schätzungsweise jedem bekannt. Einsicht und Wille fehlt, weil sie dementsprechende Gründe haben um zu trinken. Danke für den Wikipediabericht.

Kommentar von Bargh ,

Irgendwann wird die Abhängigkeit zum einzigen Grund.

Kommentar von Zimtsternjagd ,

Nehmen wir an ein Mensch ist abhängig. Dann fing er nicht einfach ohne Grund an zu trinken - Jeder hat seine Gründe um es zu beginnen, nicht alle werden abhängig davon. Es sind die Gründe, die einen zu einer Abhängigkeit führen und die in der Regel dann zu einem Teufelskreis führen, mit gefühlter Verzweiflung und Ausweglosigkeit.

Bei einem Entzug wird dem Mensch dann nicht nur der Alkohol entzogen, ihm werden Alternativen und Perspektiven für sein Leben aufgezeigt, er wird geistig wieder stabilisiert - um künftig die Gründe für das trinken besser umgehen zu können. Also kann es nicht einfach ein Gewöhnungsprozess im Gehirn sein, da gehört schon bisschen dazu.

Kommentar von Bargh ,

Die Gründe warum jemand ursprünglich mal angefangen hat eine Droge zu konsumieren treten mitunter irgendwann in den Hintergrund. Vielleicht bestehen die Gründe auch gar nicht mehr, vielleicht gibt es neue vermeintliche Gründe für den Konsum. Es gibt viele Menschen, die Drogen zur Selbstmedikation bei psychischen Problemen (z.B. bei Depressionen) einsetzen, anstatt sich in Behandlung zu geben.

Wie auch immer: regelmäßiger Drogenkonsum verändert die Gehirnchemie. Und irgendwann wird das zum Selbstläufer.

Mir ging es um Folgendes: Du hattest geschrieben, dass jeder immer selbst über seinen Konsum entscheiden kann. Du kannst das vielleicht, andere Menschen können das nicht unbedingt. Bei Drogenkonsum besteht die Gefahr des Kontrollverlustes. Und unter Umständen kommen im Laufe der Zeit Prozesse in Gang, die einen Menschen zum Konsumautomaten machen. Und da wieder rauszukommen wird schwierig bis unmöglich.

Kommentar von Grautvornix ,

Wieso bekommen das andere nicht hin?

Vieleicht weil die Probleme so groß sind, das es im Moment die einzige Lösung ist, nicht durchzudehen, alle sonstigen Hilfrufe ins leere gegangen sind, die Umstände sich nicht geändert haben.

Bei meiner ersten Therapie hat mir der Therapeut gesagt:

Der Alkohol hat ihnen wahrscheinlich das Leben gerettet, aber jetzt brauchen sie ihn nicht mehr!

Ich weiss nicht was passiert wäre wenn ich damals diesen "vermeintlichen" Ausweg nicht gehabt hätte, wie auch immer der Preis war sehr hoch.

Den Mist wirst du nie wieder los, und als nach 16 Jahren wieder mal alles nicht so lief hatte ich längst vergessen was mich das gekostet hat, und habe wieder angefangen zu trinken.

Nach der ersten Therapie habe ich mir ein Leben aufgebaut, einen Traumjob gefunden, geheiratet, und alles wäre gut gewesen.

Leider ist das Leben nicht so gnädig und kann alles so lassen wie es ist.

Pech gehabt, falsche Entscheidungen getroffen, nochmal Pech alles überstanden, Mutter gestorben, Job verloren ohne zu trinken.

Dann nach drei weiteren miesen Jahren, aus gesundheitlichen Gründen das aus im Beruf (keine Folge des Alkohols) neue Beziehung sehr schwierig.... aufgegeben.

Ich hatte einfach vergessen wo ich mir Hilfe holen kann.

Also hab ich wieder auf die bewährte Methode zurück gegriffen, ab in die nächste Kneipe.

Wenn eh alles nicht klappt kannst auch wieder saufen.

Hat dann 8 Jahre gedauert bis ich vor der Entscheidung stand weiter saufen und bald sterben, oder nochmal allles geben um nochmal von vorne anzufangen.

Hab dann nochmal eine Therapie gemacht und bin seitdem wieder trocken.

Jetzt ist immer noch alles K....ke, aber ohne Alkohol hab ich noch eine Chance zumindest noch ein eingermaßen zufriedenes Leben zu führen.

Viele die ich auf Therapien und in Gruppen kennenlerte, haben es nicht geschafft, sind längst Tod oder warten darauf das es soweit ist.

Wer sich mit dem Alkohol einlässt, begibt sich in Lebensgefahr.

Damit meine ich nicht ab und zu ein Bier oder ein Wein, das kann jeder ab.

Hast du einen gewissen Punkt überschritten (der nicht zu erkennen ist), dann ist es als hätte jemand eine Pistole auf dich abgefeuert.

Du kannst die Kugel nicht aufhalten, aber wenn du nicht mehr trinkst, dann wird die dich nicht erreichen.

Sie war schon ganz nah bei mir, aber ich konnte nochmal die Distanz erhalten.

Nochmal schaffe ich das nicht.

Kommentar von Bargh ,

Es ist nicht egal, zu keiner Zeit. Um deinetwillen.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Kommentar von Zimtsternjagd ,

@bargh: Ja das habe ich geschrieben, weil es sich um die Frage handelte warum Menschen Alkohol tranken und ich eben grob umrissen geantwortet habe. Es ist und bleibt die Entscheidung jedes Einzelnen. Dabei stelle ich in keiner Weise die Sucht bzw Abhängigkeit in Frage, es ist natürlich schlimm wenn man einmal drin ist. Ich kann selbst nicht mit persönlichen Erfahrungen berichten, da ich es sehr gut im Griff habe. Ich bedanke mich auch für den persönlichen Bericht von Grautvornix, für den Einblick in die Situation/in den Kampf.

Kommentar von Bargh ,

Darum ging es mir. Dass aus einer anfänglich vielleicht bewussten Entscheidung etwas werden kann was außer Kontrolle gerät. Das kann relativ schnell und vom Betroffenen unbemerkt passieren.

"9,5 Mio. Menschen in Deutschland konsumieren Alkohol in gesundheitlich riskanter Form."

Quelle: http://www.drogenbeauftragte.de/drogen-und-sucht/alkohol/alkohol-situation-in-de...

Wie viele davon können sich wohl wirklich frei entscheiden?

Alkohol ist eine billige, jederzeit frei verfügbare, gesellschaftlich weitgehend akzeptierte Droge. Möglicherweise wird die Entscheidung des Einzelnen dadurch beeinflusst?

Naja, schönen Abend Dir noch :)

Antwort
von Russpelzx3, 33

Verallgemeiner bitte nicht so sehr. Es gibt viele Leute, die wirklich sehr selten Alkohol trinken, vielen schmeckt es nicht und viele fühlen sich dadurch auch nicht besser. Aber bei anderen ist es halt so. Deswegen muss man sie ja nicht unbedingt verurteilen. Lebe du eben so, wie du es willst und lasse die anderen so leben, wie sie es wollen

Antwort
von Psylinchen23, 37

Ich mag keinen Alkohol weil ich finde das es Menschen einfach ekelhaft macht. Zb. Kotzen und sich benehmen wie das letztes Schwein.

Ab und zu beim Feiern trinke ich mal ein Bier mit aber mehr auch nicht.
Ich finde es auch sehr schlimm das man sich Laune antrinken muss. Aber ist trotzdem nicht meine Sache jeder lebt sein leben.  

Antwort
von Dilaralicious2, 29

Da hast halt deine ansicht. Aber ganz ehrlich für mich gehört es auch dazu und ich kann auch ohne alkohol spaß haben aber mit ist es viel lustiger und mir macht es spaß was zu trinken des gefühl betrunken zu sein und auch alles zu sche*ßen liebe ich. Vor allem tanzen gehen betrunken macht mehr spaß wie nüchtern. Aber muss ja jeder selber wissen und ich gibt so viele verschiedenes alkohol nicht nur weib und bier. Es gibt liköre, vodka, rum, jägermeister,.....

Antwort
von Vampire321, 5

Also ich hab in jungen Jahren auch mal meine Grenzen beim Alkohol ausgetestet.

Aber ich fand es so widerlich, am nächsten morgen kotzend über dem Klo zu hängen und die Spuren der Nacht zu beseitigen, da hab ich es irgendwann einfach gelassen.

Heute trinke ich zwar Alkohol, aber die Menge, die ich über das ganze Jahr verteilt trinke, würde auf einen Abend komprimiert nicht reichen, richtig betrunken zu sein!

Ich muss mir und meiner Umwelt durch die Sauferei nichts beweisen!

Antwort
von Volkerfant, 20

Das stimmt doch so gar nicht. Ich kenne viele, die noch nie Alkohol getrunken haben.

Antwort
von bluesman3, 45

Hi, du stellst es mit deiner Frage als Tatsache hin, dass "keiner ohne Alkohol leben" kann. Dem muss ich erstmal energisch widersprechen ;)

Aber es ist wohl bei vielen Jugendlichen so, dass durch den Gruppenzwang viele "genötigt" werden, alkoholische Getränke zu konsumieren.

Antwort
von NEONBLAUPINK99, 19

Also ich kann ohne alkohol leben hab nich nie alkohol zu mir genommen nicht mal in irgendwelchen medikamenten

Antwort
von Deichgoettin, 23

Wieso kann niemand ohne Alkohol leben?

Wer ist "niemand"? Was soll so eine Verallgemeinerung?

Jeder Erwachsene den ich kenne und auch fast jeder Jugendliche trinkt Alkohol

Ich weiß ja nicht, welche Leute Du kennst. Aber in meinem Bekannten- und Freundes- sowie Familienkreis ist das nicht so.

Antwort
von Brunnenwasser, 51

Du bist noch etwas jünger, richtig ? Ab einem gewissen Alter stellen sich solche Fragen nicht mehr. Es ist Genuß und Entspannung von ziemlich harten Tagen - ja, auch manchmal auch vom ziemlich harten Leben.

Die Unterstellung daß niemand ohne Alkohol leben kann ist nicht korrekt, Du bist ja scheinbar auch eine Ausnahme dieser "Regel". Man trinkt wenn einem danach ist oder wenn es hilft zu entspannen. Manche brauchen ihr Glas Rotwein am Abend, andere kommen damit klar nur am Geburtstag und an Sylvester am Sekt zu nippen. Und selbst darauf könnte ich persönlich verzichten, wenn es aus gesundheitlichen Gründen sein müßte.

Kommentar von Bargh ,

Dass sich solche Fragen ab einem gewissen Alter nicht mehr stellen ist eher traurig :(

Kommentar von Brunnenwasser ,

Ich stimme Dir zu - falls das eigene Umfeld aus Komasäufern und Abhängigen besteht.

Kommentar von Bargh ,

Solange es noch Leute gibt die mehr trinken als man selbst, ist alles in Ordnung :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community