Frage von claire227,

Wieso kann Musik die Gefühle so beeinflussen?

Wenn man z.b. einen traurigen Film guckt wirkt er doch sofort viel mitreißender wenn dort Hintergrundmusik ist oder? Oder wenn man so richtig traurige Musik hört, wird man direkt nachdenklicher oder manchmal auch traurig...Andererseits kann Musik ja auch aufmuntern usw. Wieso ist das so? lg claire

Antwort von mia68,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Zunächst mal ist die Wirkung von Musik (und Klängen überhaupt) ja etwas ganz tief im Menschen Verwurzeltes. Und ebenso die Fähigkeit, darauf zu reagieren, ist ähnlich "ursprünglich". Immerhin registrieren "wir" ja schon im Mutterleib Geräusche, Stimmen etc.

Letztlich aber dann ist das Gehirn für die Verarbeitung all dessen (bzw. von "Musik" im weitesten Sinne) verantwortlich; die verschiedensten Hirnregionen sprechen ganz unterschiedlich auf die einzelnen Komponenten von Klängen und/oder Liedern an - und das Gehörte wird dann (ganz individuell) dem jeweiligen Gehirn "angepasst", sozusagen.

Das heißt mit anderen Worten: Manche Prozesse davon (der Verarbeitung, der Rezeption) laufen bei jedem Menschen ähnlich ab - das eigentliche "Musik-Empfinden" (!) aber dürfte individueller gestaltet sein.

"Musik-Verständnis" und "Musik-Empfinden" sind demnach noch mal zwei ganz verschiedene Dinge.

Hier steht mehr noch: http://www.gehirn-und-geist.de/artikel/837682

Antwort von maestro,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Musik ist nicht gleich Musik, Moll ist nicht gleich Moll. höre mal Brahms, ungarischen Tanz g-moll, und dein herz wird tanzen. dann höre frederic chopin: klavierkonzert nr.1 e-moll, und... höre "die moldau" v. bedrich smetana, und du siehst diesen gewaltigen Fluss in die Ferne streben...(übrigens auch e-moll, saftig, sehnsüchtig, eine kräftige Tonart, a-moll ist fragiler, c-moll ist wirklich düster (Beethoven 5., Mozart:sinfonia concertante f. Geige u. Viola, 2. Satz, Abgründe, sag ich dir, so hast du Mozart noch nicht gehört, das gibts nur noch im Don Giovanni und im KLavierkonzert A-Dur KV 488, 2. Satz fis-moll. Der Anfang vom Czardas aus der Fledermaus v. Joh. Strauß, h-moll, und du weißt, was Heimweh ist. Übrigens: Joh. Strauß ist kein Operettenfuzzi. Die Texte mögen ironisch sein, die Musik dazu ist immer aufrichtig, ja quasi unschuldig. Irgendwie wird durch diese Musik oft das Kind in uns angesprochen, so einfach sind die Melodien oft-aber- sie sind in ein fast unvergleichliches instrumentatorisches Gewand gekleidet, das die unterschiedlichsten Regungen auslösen kann. Gedanken an Natur sind oft durch Horn(Jagd), Flöte(Vogel), Klarinette(Kuckuck) illustriert sowie durch entprechende Notenfiguren (google mal Hornquinten), höre die "Waldvogel"szene aus der Oper "Siegfried" v. Richard Wagner. Höre das Gewitter aus Beethovens 6. Sinfonie, der "Pastorale"-UND-was danach noch kommt, bis zum Ende der Sinfonie, und du wirst sagen:JA, das ist ein Gewitter!! der plötzliche Abbruch des Bauerntanzes beim Aufziehen der schwarzen Wolken, das erste leise Grollen, die ersten einzelnen Tropfen, dann das plötzliche urgewaltige Herausbrechen der Naturkräfte (achte auf die Blitze), dann das "Schütten"-UND DANN...das relativ schnelle Ende des Spuks, wie in echt halt: die Wolken gleiten auseinander, du glaubst, die Sonne strahlt so schön wie nie zuvor, ein leises Grollen ist in weiter Ferne noch zu vernehmen, und dann beginnt ein Abgesang, den wir alle erst wieder hören werden, wenn wir in den Himmel kommen...

Kommentar von Enki40,

Dich zu lesen ist schon Musik. Danke Maestro. Du weißt, was Musik ist.

Antwort von mauerbach,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Musik kann die Gefühle deshalb so beeinflussen, weil sie selber Gefühle ausdrückt.Jeder Komponist stellt sich etwas vor und dann faßt er es in Töne Ist er selbst traurig, so kommt bestimmt eine schwermütige Melodie zum Ausdruck.. Ist er fröhlich gestimmt, so so kingt seine Musik ebenso ( Beispil Schrammelmusik, die Lebenslust vermittelt ) Opernkomponisten drücken in vielen Fällen ihre Gedanken der jeweiligen Handlung an. Es werden auch Gedanken der handelnden Personen zum Ausdruck gebracht und zwar in den einzelnen Themen.( Beispiel Richard Wagner ein wahrer Virtuose in seinen Dichtungen. Durch die musikalische Verbundenheit fühlt man, wenn man bereitwillig ist genau so wie der Komponist. ( Beispiel Trauerlieder ). Bei Lustigkeit gibt es fröhiches Lachen und bei Traurigkeit dann die Tränen oder Depressionen.

Antwort von Anna198,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Theoretisch kann Vieles die Gemüter bewegen, bei der Musik ist es audiotiv - man hört etwas, was man mit irgendwas verbindet, und wenn das eben traurig war, dann setzt ein sogen. Memoryeffekt im Gehirn diese Traurigkeit wieder frei - umgekehrt geht es genauso, Musik kann auch beschwingen und fröhlich machen. In der Visualisierung sind es meist Bilder und Farben, die im Menschen etwas auslösen können. Beides hat jedoch mit Wahrnehmung zu tun, welche dem Gehirn etwas vermittelt.

Antwort von Aerni,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Musik oder Filme bringen manchmal einfach genau das auf den Punkt, was gerade bei einem selbst abgeht. Es gibt manchmal Dinge, die man sich erst mal nicht so eingestehen kann...und dann hört man vielleicht nur ein Lied, in dem es aber genau um diese Dinge geht...und dann wird man auf einmal traurig...das muss allerdings nicht nur bei traurigen Liedern so sein! Das kann auf alle Emotionen zutreffen!

Antwort von TheUnxist,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Weil die Musik Emotionen enthält...!

So würde ich es sagen.

Antwort von TheLittleOne,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gute Frage, stelle ich mir auch oft. Musik kann einfach gefühle auslösen, warum bleibt wohl ein Geheimnis (:

Kommentar von claire227,

jaa, das stimmt wohl ... ;-)

Antwort von Enki40,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Musik sind Schwingungen und wir bestehen aus Schwingungen. Deshalb reagieren wir auch auf Musik, selbst wenn wir sie nicht hören können. Bekannte Astronomen der Vergangenheit glaubten an eine großes harmonisches Schwingen des Weltalls. Sie nannten es die Sphärenklänge. Musik ist Nahrung für unsere Seele. Sie wirkt auf unsere Emotionen. Ich habe keinerlei Abhängigkeiten, brauche also keinerlei Drogen. Aber ohne Musik könnte ich nicht leben.

Wir schwingen alle in den Klängen, deshalb geben Kühe mehr Milch bei guter Musik. Nimmt man einen Ohrhörer und legt diesen mit guter Musik auf eine schmerzende Stelle, verschwindet der Schmerz ohne dass man die Musik selbst hören muss. Es sind die Schwingungen in bestimmter Resonanz, die heilend wirken können. Pflanzen wachsen bei Mozart drei mal so schnell und verkümmern bei Hardrock.

Die alten Indern glauben in ihren Veden, dass die ganze Schöpfung ein Tanz ist.

Hier zum Abschluss noch ein paar Gedanken aus einem Lied und einem von mir geschriebenen Gedicht:

Dieses Lied schrieb ich zum Thema Tanz: Der tanzende Gott

Ich tanzte am Morgen, als die Welt begann. Ich tanze mit dem Feuer, mit dem Wind und mit dem Klang. Ich tanze den Himmel und die Erde frei, und wenn du mit mir tanzt bist du auch mit dabei.

Tanz, tanz, wer immer du magst sein. Bringe dich ganz in das Tanzen ein. Und ich führe dich, wo immer du auch bist. Weil das Tanzen Ausdruck meiner Schöpfung ist.

Ich tanzte als Krishna und als Mahavir. Ich tanzte als Buddha und ich tanze in dir. Ich tanze im Yoga und ich tanz im Zen Und ich tanzte mit den Engeln bei Bethlehem.

Tanz, tanz, wer immer du magst sein. Bringe dich ganz in das Tanzen ein. Und ich führe dich, wo immer du auch bist. Weil das Tanzen Ausdruck meiner Schöpfung ist.

Und dies ist ein Text aus meinem Milleniumsgedicht "Ode an das neue Zeitalter"

Auf Nöck, lass’ deine Harf erklingen. Komm Elf und tanze deinen Reign. Saturn und Zeus, gemeinsam kann es auch gelingen, was ihr vergeblich habt versucht allen.

Auf denn und tanzt! Lasst eure Seele beben, für Lieb und Freud geöffnet sein. Denn dann, auch ihr könnt dann zum Himmel schweben, Erlösung finden von der Seelenpein.“

und an anderer Stelle:

Kein Böses kann dir mehr begegnen, wenn du dich ganz dem Tanz gibst hin. Im Tanz der Sphärenklänge sich bewegen, ist doch des Menschen höchster Sinn.

Zu sein! Bewusst zu fühl’n, bewusst zu leben, Tag für Tag. Sich ganz dem Sphärenklange hinzugeben, dir höchstes Glück bescheren mag.

Und noch kurz zum Abschluss, bevor ich Dich damit langweile:

Wir tanzen und das Herze lacht. Wir tanzen durch die Sternennacht. Wir tanzen zu der Sphären Geigen, gemeinsam und mit Allen den kosmischen Reigen. Das Böse schweigt und wird zum Segen, das Gute in uns zu bewegen..

In diesemSinne wünsche ich Dir und allen Anderen eine klangvolle Zeit.

Antwort von Michele47,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Um eine solche Frage beantworten zu können, müsste man ein Buch schreiben. Aber wer hat heutzutage schon Zeit für so etwas.

Antwort von Paula25,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo. Ganz einfach zu beantworten. Musik ist eben Therapie, die auf unsere Wahrnehmung reagiert. Warum werden wohl so viele psychisch Kranke durch Musiktherapeuten behandelt? Weil das einen positiven Effekt auf unser Gefühl auslegt. Geht man zur einer Party und die Musik stimmt, wird man auromatisch mit gerissen, Glückshormone werden ausgeschüttet und bei trauriger Musik die immer in Moll gespielt wird eben das Gegenteil wenn man emozional ist. Es gibt Männer die bei Tierfilmen und traurigen Geschichten überhaupt nicht weinen können und natürlich auch Frauen. Die haben es nicht gelernt seine/ihre Gefühle zu zeigen. Du benötigst wahrscheinlich bei einem traurigen Film , wie man so sagt ein Bettlaken, was gut ist.Oft verbindet man auch traurige Musik mit negativen Erlebnissen. Gruß: Paul

Antwort von Haunted,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Musik, ist und bleibt ein Geheimnis. Sie enthält Gefühle, und kann Gefühle auslösen. Ein Mysterium für sich.

Sry, wenn ich dir nicht wirklich helfen konnte. Lg

Antwort von santana2,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wegen der assoziationen. musik ist eine möglichkeit, sich auszudrücken. darin werden stilistische mittel benutzt. zum beispiel lange gebundene klänge für ruhige musik oder schneller abgehackte töne um nervosität darzustellen usw usw usw. und wichtig : moll wirkt immer traurig, dur fröhlich. hat also auch immer was mit den tonarten zu tun

Antwort von ZuckerJoy,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Musik ist mein leben!

dieses Lied ist für mich der Inbegriff aller schlimmen Sachen der Welt...
http://www.youtube.com/watch?v=cu7QvOQKcKk

ich habe schon echt viele schlimme Sachen erlebt aber stehe jeden Morgen mit einem Lächeln auf :)

aber dieses Lied bringt mich immer zu weinen.. und erinnert mich an meine beste Freundin die leider Selbstmord begangen hat... love you ♥ ;(

lg Joy

Kommentar von claire227,

das lied ist wirklich ... toll.. eher traurig aber trotzdem toll ! als ich die frage gestellt hab, hab ich auch irgendwie direkt an das lied gedacht :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community