Frage von StopAskingMe, 59

Wieso kann ich nicht traurig sein?

Ich hatte nach meinen Beziehungen immer
diese bekannte "Depriphase" die schon jeder durchlebt hat und konnte im Nachhinein alles dafür nutzen dagegen anzukämpfen und ins positive richten. Klappt perfekt, ich kann zu 100000% sagen das ich glücklich bin. Habe mit niemandem Stress, die Leute mögen mich alle, ich mag selber alle. Nach dem Tod z.B. von meiner Tante habe ich keine Traurigkeit empfunden, nada, 0,0 und ich komme
mit ALLEM zurecht zurzeit und das mittlerweile seit 2 Jahren. Also bin seit dieser Zeit durchgehend zufrieden und gutgelaunt (viele können es nicht glauben hahahaha). Also ich stelle die Frage auch nicht weil ich irgendein Problem habe oder so, wollte nur wissen wieso ich nicht mehr traurig sein kann UND nein ich strebe nicht an traurig zu sein haha.

Antwort
von Geezz1, 36

Die Frage kann man eigentlich gar nicht richtig beantworten. Es lügt völlig an dir. Du unterdrückst wahrscheinlich die Trauer aber merkst es nicht das du es überhaupt unterdrückst. Wenn man viel Schmerz empfunden hat nimmt man sich immer vor nicht mehr so zerbrechlich zu sein. Man kann es vielleicht auch so sehen: Je mehr Trauer Situationen man hatte desto "immuner" wird man ( keine Ahnung ob man das so sagen kann :s )

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 19

Hallo StopAskingMe,

schön, freut mich für Dich.

Aber ich habe auch die Erfahrung gemacht: Man sollte es nicht 'beschreien'. Zu viel Glück kann auch leichtsinnig machen oder wie der Volksmund sagt: 'Geht's dem Esel zu gut, geht er aufs Glatteis.'

Also, paß gut auf Dich auf :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten