Frage von nick337, 58

Wieso kann ich nicht sprechen, Sprachstörung?

Seit fast einem halben Jahr ca. fällt es mir sehr schwer zu reden. In der Familie kann ich mich noch nahezu perfekt ausdrücken aber sobald ich in der Schule mit Freunden reden will klappt das nicht so ganz: Ich bin angespannt, ohne wirklich zu wissen warum und es fällt mir sehr schwer das erste Wort rauszukriegen. Wenn mich jemand anspricht, geht es komischerweise. Das ist bestimmt so, weil ich nicht viel darüber nachdenke und einfach sofort antworte. Nach ein paar Worten (wenn ich das Gespräch angefangen habe) stottere ich manchmal wieder bei bestimmten Lauten, wie z.B. "und". Für mein Umfeld wirke ich dann natürlich verklemmt und es ist auch so sehr sehr schwer neue Kontakte zu knüpfen. Meine alten Freunden wollen eigentlich auch nicht mehr wirklich was mit mir zu tun haben, weil ich wahrscheinlich langweilig bin, da ich nicht mehr so wie früher bin. Ich kann die auch verstehen, würde auch nicht mit jemandem rumhängen, der kein Wort rauskriegt aber dennoch ist es frustrierend selber dieser Typ zu sein. Ich habe auch schon daran gedacht, dass es mein Selbstbewusstsein sein könnte und habe deshalb mit Fitness angefangen. Mein Selbstbewusstsein kann leider nicht wachsen, wenn ich dauernd davon runtergezogen werde, wenn ich sehe wie inkompetent ich in der direkten Kommunikation bin. Es ist echt traurig zu sehen, wie andere Spaß haben können und ich das auch haben will. Geht halt aber nicht, weil ich mich deswegen etwas selbst hasse. Zudem können die anderen sich alle gesellschaftlich weiterentwickeln und man selber bleibt auf der Strecke, obwohl mein weiß, dass man das Potenzial locker hat. Wahrscheinlich werde ich bald zu 'nem Psychologen und Logopäden gehen und hoffe die können mir weiterhelfen.

Fazit: Kommunikationsstörungen sind echt ********

Antwort
von LogoChristin, 3

Hallo,

natürlich liegt die Schüchternheit hier zugrunde, die sich in solchen Momenten verstärkt. Aber hier gibts Hilfe.
Die Abgrenzung zu Stottern ist Poltern und dies scheinen Poltersymptome zu sein. Hier können spezialisierte Logopäden in diesem Bereich helfen.

christin-grote

Antwort
von Kuestenflieger, 35

dafür sind logopäden da , das hätten eltern und hausarzt scho eher arrangieren sollen.

Kommentar von nick337 ,

Die wissen das doch erst seit ein paar Tagen.

Kommentar von Kuestenflieger ,

und selbst auch erst seit letzen montag ?  na, also.

Kommentar von Hannes4589 ,

Hast dir wohl die Frage nicht richtig durchgelesen. Er hat das Problem eig. nur wenn er etwas nervös ist. Zuhause ist er das ja wohl nicht, also können das die Eltern auch nicht wirklich wissen.

Antwort
von mychrissie, 12

So wie man in einem Text ab und zu Absätze macht, sollte man auch beim Sprechen keine Angst vor Pausen haben. Eine kurze Nachdenkpause wirkt nicht nur positiv ("der denkt erst nach, bevor er lossabbelt"), sondern gibt Dir auch die Möglichkeit, Dir einen vernünftigen Gesprächsbeitrag auszudenken, den Du dann sicher auch vernünftig artikulieren kannst.

Kommentar von nick337 ,

Ja man kann es sich natürlich auch sehr leicht vorstellen.

Antwort
von Hannes4589, 34

Hey Nick.

Ich glaube kaum das du einen richtige Sprachstörung hast, eher bist du zu nervös und schüchtern.

Versuchs vlt. einmal mit einen Psychotherapeut. Der hilft dir bestimmt weiter und dann geht es dir auch bald wieder besser! ;-)

Dafür muss man sich auch nicht schämen.

Liebe Grüße und gute Besserung.

Kommentar von nick337 ,

Hey. Ich hoffe das auch, weil ich versuche seit 'nem halben Jahr das selber in den Griff zu kriegen aber hat wohl alleine keinen Erfolg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community