Frage von xFak3zZ, 144

Wieso kann ich nicht richtig bohren?

Servus GF,

folgendes Problem:

heute war ich an der Bohrmaschine (mache eine Ausbildung als Feinwerkmechaniker) und musste logischer weise Löcher bohren ^^

nur das Problem war das jedes mal kurz bevor der Bohrer durch das Metall sich durchgebohrt hat, ist er stecken geblieben...

es war ein 2.9mm Bohrer und Metall (weiß nicht welches genau)

Drehzahl oder Schnittgeschwindigkeit war ca. auf 500-700 (weiß nicht genau was es nun ist :D)

Die Maschine ist eher ein altes Teil ^^

jo aufjedenfall wäre ich dankbar woran es liegen könnte und jegliche tipps wären auch nett :)

PS: Ich hab es sogar geschafft nen 9er Bohrer zu zerteilen, selbst der Arbeitskollege der seit 10+ Jahren den Job macht hat das noch nicht geschafft ^^

lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gerd47, 137

Einen 2,9mm Bohrer in Stücke zu zerlegen ist kein Kunststück, eher schon einen 9mm Bohrer. Aber was soll ich sagen, der größte Bohrer, den ich jemals stückchenweise zurückgab, hatte 18mm - und das mit einer zweihändigen Handbohrmaschine.

Aber warum klappt es bei dir nicht? Es wäre wirklich gut, wenn du sagen könntest, welches "Metall" du zu bohren hast. Es macht einen großen Unterschied, ob es sich um gewöhnlichen oder hochlegierten Stahl, Grauguß, Alu, Kupfer oder was es sonst noch gibt, handelt. Jedes Metall hat so seine Eigenarten. Danach richtet sich vor allem die Drehzahl, aber auch, ob geschmiert und/oder vorgebohrt werden muß, soll oder auch nicht.

Ich nehme mal an, dass du gewöhnlichen Stahl zu bohren hast. Bei einem Ø von ca. 3mm solltest du eine Drehzahl von ca. 2000 U/min einstellen - sofern möglich. 500 - 700 U/min sind entschieden zu wenig. Dann natürlich schmieren und kühlen - ich verwende dazu die übliche Bohrölemulsion. In den Werkstätten nennt man das auch Bohrwasser. Das sieht aus wie Milch. Das schmiert erstens und kühlt auch den Bohrer. Dann solltest du ab und zu den Bohrer aus dem Bohrloch nehmen, damit die Späne wegfliegen können und sich nicht festsetzen. In der Bohrnut festsitzende Späne sind der häufigste Grund für zerbochene Bohrer. Und so einen kleinen Bohrer nicht mit aller Gewalt durchdrücken sondern mit Gefühl. Und zu guter Letzt: alle Schneidwerkzeuge, dazu gehören auch Bohrer, müssen gut und scharf geschliffen sein.

Kommentar von gerd47 ,

Ich danke dir für das Sternchen. Noch ein Hinweis zu deiner Information. Du kannst die optimale Drehzahl nach der Faustformel "Drehzahl n = 6000 / Ø des Bohrers im Kopf ausrechnen. Beispiel: der Bohrer hat den Durchmesser 10mm, dann ist die maximale Drehzahl 6000 / 10 = 600 U/min. - so einfach geht das. Diese Faustformel gilt übrigens nicht zur beim Bohren, sondern auch beim Fräsen und Drehen. Aber beachte bitte: sie gilt nur für die Schnittgeschwindigkeit 20m/min. Bei anderen empfohlenen Schnittgeschwindigkeiten, z.B. 60 m/min bei manchen Alu-Legierungen solltest du diesen Faktor entsprechend anpassen. Dann werden aus 6000 ganz schnell 18000. Auch bei Grauguß gelten andere Drehzahlen - in aller Regel deutlich niedriger.

Antwort
von catweasel66, 115

9mm bohrer abbrechen? respekt :-)))

für deinen mißerfolg kann es mehrere ursachen geben.

bohrer stumpf, falsche drehzahl beim bohren, zu hoher druck beim bohren,

ich nehm z.b. immer den druck ein wenig zurück ,wenn man merkt der bohrer ist gleich durchs material durch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community