Frage von Monsieurdekay, 144

wieso kann der Versicherungsvertreter nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden?

Also der Versicherungsvertreter meiner Tante (sogar deren langjähriger Bekannte) muss Betrug im großen Stil begangen haben. Er hat offensichtlich den Leuten mehr Geld aus der Tasche gezogen bzw. weniger auszahlen lassen und sich selbst das Geld eingesteckt (wie es genau gelaufen ist, kann ich nicht sagen). Jedenfalls ist meine Tante auch ein Opfer geworden. Das hat sie erfahren, als sie diese Woche bei der neuen Vertretung der Versicherung war. Der Versicherungsvertreter wurde schon vor längerer Zeit gefeuert und hat angeblich auch alte Akten vernichtet. Jetzt soll meine Tante zwar gewisse Summen an "Schadensersatz" bekommen, aber ihr wurde gesagt, dass der Vertreter für ihren Fall leider nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden kann...

warum kann er nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden??

Antwort
von angy2001, 92

Es kann sich da nur um Verjährung handeln. Das kann ich mir auch bei den langlaufenden Verträgen vorstellen. Lies hier mehr zu Verjährung: http://tarneden-inhestern.de/verjaehrung-straftat-wann-verjaehren-betrug-diebsta...


Antwort
von kevin1905, 47

Es könnte strafrechtlich Verfolgunsverjährung (§§ 78 ff StGB) und zivilrechtlich ebenfalls die Regelverjährung eingetreten sein.

Ohne die Akten zu kennen, kann man dazu nicht viel sagen.

Antwort
von Apolon, 33

wieso kann der Versicherungsvertreter nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden?

Warum sollte man ihn zur Rechenschaft ziehen.

Aus deinem Text kann ich dafür keinen konkreten Hinweis erkennen !

Bitte um Schilderung, wie er deine Tante betrogen haben soll !

Antwort
von SpezialAntwort, 71

Ggf. soll sie noch einmal über den Tisch gezogen werden durch Unwissenheit. Aus der Fragestellung ergibt sich keine klare Faktenlage. Vernünftige Klärung könnte ein Rechtsanwalt herbeiführen (der allerdings Geld kostet). Daher sollte abgewogen werden, ob es sich lohnt, das Geld zu investieren oder ob man damit gutem Geld schlechtes hinterherwirft.

Wenn er nicht mehr zur Rechenschaft (strafrechtlich) gezogen werden kann, werden diese entweder verjährt sein oder er wird das irdische abgelegt haben (durch Suizid oder Tod durch äußere / ggf. natürlich Ursachen). Vermutlich kann es sich um eine Schutzbehauptung handeln, damit die Versicherung sich qualifizierte Schadensersatzforderungen vom Hals halten kann.

Antwort
von Versichfachwirt, 12

konkret kann man die Frage schlecht beantworten, weil der Sachverhalt zu unklar ist. Wenn es sich um einen Versicherungsvertreter, also einen Ausschließlichkeitsvertreter gehandelt hat, haftet im Verhältnis zu den Kunden der Versicherer. Das ist ein großer Vorteil gegenüber dem Maklervertrieb, wo man nicht weiß, ob die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung bezahlt wurde oder sich auf den Cayman-Islands befindet. Die Verjährungsfrist beginnt in der Regel nach Kenntnis. Der neue Versicherungsvertreter der Gesellschaft ist da vielleicht nicht ganz objektiv, mal abgesehen davon, dass er gar keine Rechtsberatung durchführen darf. Je nach Schadenhöhe kann daher die Einschaltung eines Rechtsanwaltes sinnvoll sein.

Antwort
von SaVer79, 56

Man müsste schon wissen, was konkret passiert ist. Die Taten könnten verjährt sein, es könnte möglich sein, dass die Beweise für eine Verurteilung wegen einer Straftat nicht ausreichen.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community