Frage von Octuline, 8

Wieso kann das menschliche Auge Lupenbilder sehen?

Im Biounterricht fiel die Aussage, dass die Lupe und das Mikroskop quasi nur virtuelle Bilder erschaffen, die gar nicht real sind. Und auf die Frage hin, warum das menschliche Auge dann diese "nicht realen Bilder" trotzdem sehen kann, gab es keine Antwort. Kann mir das wer erklären?

Antwort
von LeCux, 5

Du siehst Licht auf der Netzhaut. Das ist alles. Die Lupe verändert den Lichtweg, so dass die Lichtstrahlen von wo anders zu kommen scheinen.

Und so wie danach das Licht ins Auge fällt siehst du dieses virtuelle Bild.

Antwort
von Dosenrosen, 4

Das ist so nicht ganz richtig. 

Lupen und Mikroskope vergrößern einfach ihren Bildausschnitt. ;-) Das ist alles. 

Die Bilder sind achon real und echt, aber geben halt falsche Größen wieder. ;-)

Kommentar von prohaska2 ,

Wasfürnunsinn. Alles, wo du durchguckst, macht'n virtuelles Bild.

Antwort
von Wechselfreund, 5

Mikroskop besteht aus zwei Linsen. Die erste erzeugt ein reelles Bild, das mit der zweiten (als Lupe) betrachtet wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Virtuelles_Bild

Auch ein Spiegel erzeugt ein virtuelles Bild (in Wirklichkeit ist unser Gesicht ja nicht hinter dem Spiegel, wo es zu sein scheint). Das Gehirn verlängert die Lichtstrahlen geradlinig, sie scheinen von einem Punkt hinter dem Spiegel zu kommen.

Antwort
von hwlen, 2

Sie sind nicht real weil sie nicht so groß sind aber das Licht das in das Auge fällt wird durch die Lupe vergrößert

Antwort
von lks72, 4

Selbstverständlich fällt Licht in dein Auge, also siehst du auch ein Bild. Der Eindruck ist aber, dass dieses Bild hinter der Lupe ist, also quasi da, wo der Gegenstand ist, nur weiter weg und größer. Und an dieser Stelle ist natürlich kein Bild, daher nennt man es virtuell (ein unglücklicher Name, wenn er offensichtlich zu solchen Fehlinterpretationen führt).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten