Frage von weekndxo, 34

Wieso kam es 1969 nach der SALT Verhandlung zwischen der USA und der UdSSR nie zu einer Abrüstung?

Antwort
von Fontanefan, 13

SALT I führte nicht zu Abrüstung, weil die Bestimmungen erlaubten (Zahl der Gefechtsköpfe) den Abmachungen zum Trotz weiter aufzurüsten.

SALT II scheiterte wegen des Einmarschs der SU in Afghanistan 1980.

Aber im Gegensatz zu deiner Behauptung "nie zu einer Abrüstung" kam es nach 1989 sehr wohl zu einer Abrüstung:

"Real sanken die Militärausgaben in Deutschland nach der Wende zehn Jahre lang jedes Jahr (siehe Grafik). Auch absolut sank der Verteidigungsetat seit dem Ende des Kalten Krieges verglichen mit heute.

Auch Russland/die Sowjetunion rüstete nach 1989 stark ab und profitierte ebenfalls von Geldzahlungen aus Deutschland (für die Wiedervereinigung) und von verbesserten Handelsbeziehungen zu Deutschland und Westeuropa. Alle westeuropäischen Länder mit Ausnahme Großbritanniens rüsteten nach 1989 ebenfalls ab und bekamen so eine Friedensdividende. Die USA bekamen keine Friedensdividende, da sie nach dem Kalten Krieg in viele weitere Kriege (Zweiter Golfkrieg, Irakkrieg, Kriege in Afghanistan und Somalia) verwickelt wurden bzw. diese selbst begannen, heute sind die Rüstungsausgaben der USA so hoch wie nie zuvor." (Wikipedia: "Friedensdividende")

Im Zuge der Entwicklung nach 2001 kam es allerdings nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland wieder zur Aufrüstung. Die Diskussion über den veralteten Materialpark der Bundeswehr zeigt aber, dass die Mittelbewilligung sich dennoch in Grenzen hielt. Inzwischen stehen die Zeichen wieder auf weitere Aufrüstung.

Antwort
von Skinman, 17

Die Waffenlobby der USA verhinderte es erfolgreich, um sich an Steuergeldern zu bereichern.

Die Peacekeeper-Rakete beispielsweise war ein reines "porkbarrel"-Projekt. Die wurde  dem Steuerzahler mit dem ganz offensichtlich vorgeschobenen Argument angedreht, man brauche eine ICBM, die einen sowjetischen Erstschlag überstehen und das verbleibende strategische Arsenal der Sowjetunion neutralisieren könne. Das war natürlich völliger Blödsinn, weil die Sowjets damals längst nicht nur ihre zweite landgestützte ICBM-Generation entwickelt hatten, sondern auch voll taugliche Raketen-U-Boote wie das Yankee.

Flugzeugträger sind im Zeitalter von Atombombe, Langstreckenbomber, Atom-U-Boot und Marschflukörper ebenfalls völlig sinnentleerte Prestigeprojekte. Mit denen traut sich die US Navy nicht mal in den persischen Golf oder sonstwo hin, wo es weh tun könnte.

http://exiledonline.com/the-war-nerd-this-is-how-the-carriers-will-die/all/1/

Heutzutage geben sie für ein einziges, völlig untaugliches Jagdflugzeug so viel Geld aus, dass man jedem Obdachlosen im gesamten Land dafür eine Luxusvilla hinstellen könnte.

https://pando.com/2014/12/18/the-war-nerd-more-proof-the-us-defense-industry-has...

Oder auch jedem Studierwilligen ein gebührenfreies Hochschulstudium ermöglichen. Nur mal so als Beispiel.

Antwort
von voayager, 8

Die Rüstungsindustrie der USA hatte sich halt durchgesetzt.

Antwort
von Retniw98, 18

Das gegenseitige Mißtrauen war einfach viel zu groß. Eine Abrüstung würde eine selbst verursachte Schwächung des eigenen Arsenals bedeuten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community