Wieso ist Trump so unbeliebt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Trump ist aus ähnlichen Gründen unbeliebt, wie der Berufsmacho Dieter Bohlen bei uns unbeliebt ist. Du kannst Dir also vielleicht das Ausmaß an Verzweiflung vorstellen, das nötig sein muß, damit die Leute eine Art Dieter-Bohlen-Verschnitt wählen, weil sie eine Hillary Clinton verhindern wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil er ein sehr lauter Populist ist und ziemlich vielen Menschen unsympathisch erscheint. Dazu kommen noch sexistische, rassistische oder einfach nur dumme Aussagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Trump vs. Hillary Clinton (Diese standen zur Wahl)

Hillary Clinton hat einiges an Erfahrung in der Politik war z.B. Außenministerin unter Obama. Deshalb sagen viele, dass sie nicht viel ändern wird und nicht den Armen hilft. Außerdem gab es den Email Skandal indem sie dienstliche Emails auf einem privaten Server gespeichert und gelesen hatte. Dazu kommt, dass viele ihr vorwerfen, dass sie korrupt sei, da sie enge Verbindungen in die Wirtschaft pflegt. Und Trump ist neu und hat noch keine politischen Verstrickungen. Das müsste es gewesen sein hauptsächlich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es is so, ich denke die, die Trump mögen haben ja keinen grund irgendetwas zu posten, aber die die ihn nicht mögen wollen ihren Ärger im netz auslassen. Außerdem hast du englische Posts gelesen? Weil bei uns is klar das wir keinen 3,7 Milliarden $ schweren rassistischen Populisten wollen nich?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fake Wahlen stehen schon vorher fest,
Lobbies und Finanzmafia sind die Strippenzieher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Trump ist einer der Wenigen, die wirklich etwas verändern können nach eigenem Ermessen. Das macht ihn für Lobbyverbände gefährlich, die ihren Einfluss weiterhin auf die Politik Nordamerikas ausüben wollen. Da Trump nicht viel von Bankenrettung und Eroberung von fremden Ländern hält, sondern friedlich und kooperative Außenpolitik betreiben möchte - ist er so manchen ein Dorn im Auge.

Da ein großer Teil (48%) das nicht gecheckt hat und auf die einfachsten Hetzformen reinfallen, ohne selbst nachzudenken, maßen sich manche Leute an etwas von Politik zu verstehen und ihre nachgeplapperte Meinung kundzutun, die sie in den nächstbesten Google-Ergebnissen finden.

Wenn ich jedes mal einen Cent bekommen würde, wenn jemand als "Argument" einen Spiegellinkartikel postet oder behauptet Frau Petry will systematisch Ausländer töten, dann könnte ich mir mittlerweile davon einen Trump-Tower kaufen. Immer die selben Aussagen, aber nie etwas substantielles. Propaganda, mehr nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
11.11.2016, 09:03

Trump ist einer der Wenigen, die wirklich etwas verändern können nach eigenem Ermessen

Nur leider nicht zum Guten

0

Na so unbeliebt kann er ja nicht sein. Immerhin wurde er ja gewählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sekerbaby
10.11.2016, 21:16

Genau so ist es.

1
Kommentar von TraugottM
10.11.2016, 21:22

Allerdings von "nur" ca. 42.5% der Wähler. Ca. 42.7% wollten Clinton. ^^

0