Frage von DarkFlippst3r, 142

Wieso ist Suizid "verboten"?

Ich stell mir diese Frage schon sehr lange. Um das gleich klarzustellen: Ich bin nicht Suizidgefährdet, ich plane nicht mich umzubringen und brauche auch keine NummergegenKummer oder sonst was ^^ 

Mich interessiert nur, wieso Leute davon abgehalten werden, sich umzubringen. Versteht mich nicht falsch, natürlich gibt es Leute, die überreagieren oder einfach eine schlechte Phase durchmachen. "Das hat jeder mal" (Gott wie ich es HASSE wenn jemand das sagt). Aber wenn eine Person Jahrelang schon seelisch oder körperlich leidet und den klaren Wunsch äußert, sterben zu DÜRFEN, wieso wird es ihm nicht gestattet? 

Ist es nicht schon fast egoistisch, jemanden zu zwingen weiterzuleben der sterben will? Therapie, Medikamente oder was es sonst noch gibt sind nicht perfekt. Sie helfen nicht immer. Wieso soll es besser sein, jemanden der keinen Lebenswillen mehr hat, in eine Psychiatrie zu stecken oder in einem Krankenhausbett verrotten zu lassen? 

Ja vielleicht hat die Person Familie, Freunde und Bekannte, die sie vermissen würden. Aber heisst es nicht "Was man liebt lässt man gehen" ? Was meint ihr dazu? Gibt es dafür wirkliche Gründe oder zwingt man den "Kranken" nur den eigenen Willen auf?

Antwort
von BlauerSitzsack, 76

Weil man grundsätzlich 95 % aller psychisch kranken noch helfen kann und viele auch einfach keine Hilfe annehmen, weil sie sich nicht trauen, Angst haben, dass es an die Öffentlichkeit kommt usw.

Man hält Leute davon ab, weil man sich schlecht fühlt, wenn man es nicht tut und wir Menschen in einer Gemeinschaft leben. Es ist unsere Pflicht dafür beizutragen, dass es unseren Mitmenschen gut geht.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Aber wir wissen nicht, was nach dem Tod passiert. Wir wissen nicht, ob es der Person nach dem Tod nicht sogar besser geht.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Da bei einem toten das Gehirn nicht mehr funktioniert kann es ihm nicht besser gehn

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Ich bin nicht der gläubigste Mensch, den die Welt je gesehen hat aber wer weiß ob wir nicht doch so etwas wie eine "Seele" haben

Antwort
von Wuestenamazone, 22

Wer sich umbringen will tut das auch. Meist Leute denen man nichts anmerkt. Meine Freundin hat sich von ihrem Mann verabschiedet ist auf den Dachboden und hat sich erhängt. Keiner wirklich keiner hat irgendwas gemerkt. Wie soll man da helfen. Sie war kein bißchen anders. Soviel man könnte vielen helfen. Ja aber nicht allen

Antwort
von softie1962, 58

Ich denke man muss immer schauen warum jemand nicht mehr leben will.

Oft ist es einfach ein Hilferuf oder es steckt jemand in einer Situation fest und hat sich so da hineingesteigert dass er keinen Ausweg mehr sieht. Dann wäre es einfach nur unterlassene Hilfeleistung denjenigen nicht am Suizid zu hindern.

Eine ganz andere Sache ist, wenn jemand (durch ärztliche Diagnose bestätigt) todkrank ist und sich die Strapazen von lebensverlängernden Maßnahmen ersparen möchte. Da würde ich es für vertretbar halten jemandem den Wunsch zu erfüllen gehen zu dürfen. Oder eine demente Person die essen und trinken verweigert, auch da kann man diskutieren ob man umbedingt zwangsernähren muss.

Wenn jemand, wie du sagst, seelisch schon jahrelang leidet, dann würde ich fragen wieso ihm denn niemand geholfen hat.

Ob jemand wirklich sterben will oder nur nach Hilfe schreit ist sehr schwer zu erkennen und würde dem, der das entscheiden müsste eine schwere Bürde auflasten.

Wahrscheinlich gibt es keine wirklich zufriedenstellende Antwort auf deine Frage und es gibt noch viele andere Aspekte die weder du noch ich hier angesprochen haben.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

"Wenn jemand, wie du sagst, seelisch schon jahrelang leidet, dann würde ich fragen wieso ihm denn niemand geholfen hat."

Manchmal funktionieren Dinge eben nicht so, wie man sie sich vorstellt. Vielleicht wurde der Person ja geholfen aber es hat nichts gebracht.

Meine Oma hatte einen Schlaganfall und war danach Halbseitig gelähmt. Als ich andie 11-12 war, hat sie mich angerufen, und mir gesagt, sie wolle sterben. Ich war damals sauer auf sie und habe aufgelegt. Ich bereue es bis Heute. Sie lag JAHRELANG in diesem Bett, Tag ein, Tag aus. Währe ich damals schon so, wie ich heute bin, ich glaube ich hätte ihr geholfen, wenn sie es wirklich gewollt hätte. Meiner Meinung nach hat kein Mensch das recht, zu bestimmen wann eine Person sterben darf.

Kommentar von softie1962 ,

Es ist so unglaublich schwer zu wissen wie ernst es jemandem damit ist wirklich sein Leben zu beenden.

Und selbst wenn du dir sicher bist es zu wissen, wirst du Schuldgefühle bekommen, wenn du beim Suizid geholfen hast oder nur entschieden hast, dass die Beatmungsmaschine abgeschaltet werden soll, weil irgendwo im Unterbewustsein nagt weiterhin der Zweifel.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Naja bei Suizidalen Menschen wäre es schonmal ne Lösung ihnen Gift/Eine Waffe zu geben. Wenn sie nur nach Hilfe rufen, würden sie sich technidch gesehen nichts tun oder? Natürlich müsste vorher sichergegangen werden dass die Person wirklich keine anderen möglichkeiten mehr hat.

Kommentar von softie1962 ,

Denjenigen die nach Hilfe rufen ist das in der Ausnahmesituation nicht bewusst. Das macht die Sache ja so komplizert.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Auch wieder wahr. Dann vergiss meine letzte Antwort einfach^^

Antwort
von Shae69, 66

Wer wirklich den Wunsch hat sich umzubringen macht das auch. Und Selbstmord ist auch ziemlich egoistisch, ja. Aber man kann es als ebenso egoistisch ansehen jemanden am Leben fesseln zu wollen, nur weil man denjenigen nicht verlieren will. Aber man will die Leute davon abhalten, weil es im Leben immer wieder Berg auf geht, es geht niemals nur bergab. Und wenn keine Therapie etc. anschlägt will der Betroffene auch gar nichts dazu beitragen, dass es ihm besser geht.

Kommentar von Sophienrose ,

Entschuldige aber der letzte Satz ist Quatsch. Es gibt auch Menschen die sich vor lauter Schmerzen umbringen und die haben wirklich alles versucht.

Mit dem Rest stimm ich dir aber völlig zu.

Kommentar von Shae69 ,

Ja schööön, der letzte Satz gilt natürlich nicht für physische Schmerzpatienten.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Auch psychisch kranke können schon alles versucht haben. Ich hatte 5 verschiedene Psychologen, drei verschiedene arten Antidepressiva und würde ich nicht kiffen, ginge es mir immernoch beschissen. Therapien haben keine 100%ige erfolgschance.

Kommentar von Shae69 ,

Tja, aber du kiffst ja, also daher.. Kann man ja auch verschrieben bekommen. Jedem, dem geholfen werden will, kann auch geholfen werden.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Falsch. Ich habe schon meinen Hausarzt und Psychologen gefragt, ob es möglich wäre ein Rezept dafür zu bekommen. Die Antwort war nein. Ich glaub aber, es dauert nicht mehr lang bis es legal ist. 

Dann wird eh jeder zweite Kiffen :D

Kommentar von Shae69 ,

Wenn du es nicht verschrieben bekommst erfüllst du die Bedingungen nicht, Ende aus. Könnte ja jeder ankommen und nach Gras fragen.

Kommentar von BertRollmops ,

Schön wär's.. leider ist die Praxis etwas anders. Da baut man Dir lieber einen Hirnschrittmacher ein, bevor die Regierung zugibt, falsch zu liegen und Du ein pflanzliches Präparat verschrieben bekommst. Das ist wirklich verrückt.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Ich habe seit 5 Jahren eine Depression, schmeiße eh schon Tabletten gegen ADHS ein, habe verschiedenste Therapeuten gehabt und das EINZIGE was ich nicht getan habe, ist mich einzuweisen. Und das nur nicht, weil ich eine panische Phobie vor Psychiatrien habe. Ich vertraue den Leuten dort nicht und fühle mich schon in der Nähe einer Psychiatrie unwohl.

Also womit begründest du, dass ich es nicht rauchen darf? Fakt ist, dass es hilft. Und das deutlich mehr als die Antidepressiva es je könnten.

Kommentar von Shae69 ,

Wieso ich? Deine Ärzte müssen das doch begründen. Ich weiß nicht, ab wann jemandem medizinisches Marihuana verschrieben wird. Hast du nicht nachgefragt wieso du keines bekommst?

Antwort
von HeinrikH, 40

Niemand wird gezwungen weiterzuleben, wenn er sich umbringen will. Höchstens psychisch Kranke, die nicht in der Lage sind die Folgen dieser Entscheidung komplett zu erfassen.

Wenn du dich umbrigen willst, kannst du es tun. Man darf dir sogar dabei helfen, ohne bestraft zu werden. Nur erste Hilfe muss man trotzdem Leisten, nachdem du es versucht hast, weil es sonst unterlassene Hilfeleistung wäre.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Aber wenn man versucht sich das Leben zu nehmen, ist man psychisch krank. Also läufts irgendwo aufs gleiche hinaus oder?

Kommentar von HeinrikH ,

Viele die sich das Leben nehmen wollen sind psychisch krank. Und viele werden wieder gesund, weshalb es gut ist sie daran zu hindern sich das Leben zu nehmen.

Es gibt aber auch Fälle in denen Menschen unheilbar erkrankt sind und für die der Suizid die einzige Möglichkeit auf einen würdigen Tod ist.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Da gebe ich dir recht. Das Problem ist wo man die Grenze zieht...

Antwort
von Sophienrose, 57

Ist es 'verboten'? Wusste ich so gar nicht.

Ich glaube, das kommt von dem (nicht ganz realistischen) Gedanken, dass man jedem helfen kann. Wir Menschen müssen/wollen jedem helfen und wir haben die Meinung, das das Leben das höchste Gut ist.

Jemand der sich umbringen will, will ja auch nicht wirklich sterben. Wenn er die vielen Probleme nicht hätte, würde er sicher lieber leben wollen...

Aber das ist eine sehr schwierige und komplizierte Frage.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Manche probleme wiederrum kann man nicht lösen. Mein ADHS zum Beispiel legt mir viele Steine in den Weg. Trotzdem erwartet man von mir, dass ich so funktioniere wie erwartet. Leichter gesagt als getan.

Kommentar von softie1962 ,

Es gibt inzwischen neue Behandlungsansätze für ADHS die ohne Medikamente auskommen. Ob das was für dich ist weiß ich natürlich nicht, aber vielleicht gibt es da ja Hilfe für dich.

Kommentar von Sophienrose ,

Ich sag ja nicht dass man alle Probleme lösen kann (hab genug Probleme 'gesehen' bei denen das nicht geht), aber ich finde einfach, die Gesellschaft (oder ein größter Teil) denkt das.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Ich nehm Medis seit ich 5 bin. Jetzt bin ich 18. Ich glaube nicht, dass es noch grossen Unterschied macht. Aber wenigstens gibt es jetzt auch andere Wege, als die Kinder mit Chemie vollzustopfen.

Antwort
von muttifrutti, 58

ich denke das hat wirtschaftliche Gründe,

ein Mensch ist eine Geldquelle in seinem gesamten Leben (Steuern etc.)

Geld regiert die Welt, hat schon meine Omi gesagt.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Ja, das glaube ich auch. Und es bringt wieder perfekt auf den Punkt, wieso ich die Menschheit hasse <3

Antwort
von BertRollmops, 29

Hätte man mir meinen Willen gelassen, wäre ich heute nicht in der Lage, mir hier die Nacht um die Ohren zu hauen. Da bin ich eigentlich recht froh drum. Auch, wenns echt harte Tage gibt. Dafür gibts auch mal ganz gute. Danke an die DanuviusKlinik an dieser Stelle! Ihr seid spitze!

Antwort
von diePest, 31

Suizid ist nicht strafbar .. 

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Ich habe nicht von der Rechtlichen sondern der Moralischen Situation geredet. Und Moralisch gesehen IST es verboten.

Antwort
von Saturnknight, 35

versuch es mal mit Absätzen. Ich hab den Text jetzt nicht ganz gelesen ...

Wer sagt daß Suizid verboten ist? Ich kenne niemand, der einen Suizid durchgeführt hat und anschließend dafür bestraft wurde.

Kommentar von Giulio86 ,

haha der is gut😂😂😂

Kommentar von BertRollmops ,

Wenn man überlebt, kann das schon mal strafrechtliche Folgen haben. Du fährst mit dem Auto in den Gegenverkehr, du hast eine illegale Waffe benutzt usw.

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Wie gesagt, ich rede von der Moralischen Situation. "Verboten" war einfach das passendste Wort.

Kommentar von Saturnknight ,

ich hab ja auch nicht von versuchtem Suizid gesprochen. Ich bezog das auf vollendeten Suizid

Kommentar von DarkFlippst3r ,

Naja um genau zu sein, stand im Mittelalter (In welchem Land ist mir leider entfallen) die Todesstrafe durch den Galgen auf Suizid. 

Kommentar von Saturnknight ,

tja, im Mittelalter hat die Kirche auch mal einen Mann auf den Scheiterhaufen gebracht, der schon 31 Jahre tot und begraben war ...

die gute alte Zeit ... nur sind wir heute nicht mehr im Mittelalter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten