Wieso ist Schule kostenlos?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt auch Schulen, die Geld kosten.

Die kostenlosen Schulen sollen (angeblich) dafür sorgen, dass auch Eltern mit wenig Geld ihren Kindern Bildung zukommen lassen können.

Allerdings bekommen sie dafür halt nur Billigwaren in den meisten Fällen.
Gratis sind noch mobbende Mitschüler sowie Lehrer, die unfähig sind ihren Stoff interessant rüber zu bringen oder gar ihre Macht mittels runter machen, Bloß stellen sowie misshandeln.

Es hat schon seine Gründe, warum manche Eltern versuchen, ihre Kinder wenigstens auf eine Alternativschule zu bekommen.
Oder sich komplett dafür entscheiden, ihren Kindern einen freien Bildungsweg zu ermöglichen.

Warum der Steuerzahler dafür aufkommt? Weil der Staat doch höchstens 1,50 € für die Bildung zur Verfügung hat.
Schau mal auf den Verteilerschlüssel, der für Hartz 4 erstellt wurde.
Was da (theoretisch) für die Bildung vorgesehen ist, ist ein Hohn.

Da braucht mir keiner mit dem Märchen der "Chancengleichheit bei der Bildung" zu kommen.
Im Grunde brauchen die Kinder nur in der Schule anwesend zu sein.
Lernen können sie auch woanders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gemäß dem Grundgesetz hat jeder das Recht auf Bildung. Dennoch ist es immer ein geben und nehmen. Die Schule und weitestgehend das Studium ist kostenlos und wird vom Steuerzahler/der Gesellschaft gezahlt. Im Gegenzug erwartet die Gesellschaft von dir das du dieses Angebot nach Möglichkeit nicht missbrauchst und annimmst. Viele Versuchen sich zum Beispiel als Student einzuschreiben ohne zu studieren um an die günstigen Preise zu kommen.

Desweiteren kannst du nur durch eine breite Bildung der Bevölkerung Armut und andere Probleme bekämpfen. Das ist echt ein sehr weites Feld. Google mal nach Auswirkung Bildung auf Wohlstand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eben weil der Steuerzahler dafür aufkommt ist die Schule eben nicht kostenlos. Der Staat will nur, dass alle Kinder die Schule besuchen. Wenn die Schule nicht steuerfinanziert wäre, könnte er die Eltern nicht zwingen, ihre Kinder in die Schule zu schicken.

Das wusste vor 300 Jahren schon Friedrich Wilhelm der 1. von Preußen. Zitat:

„Wir vernehmen missfällig und wird verschiedentlich von denen
Inspectoren und Predigern bey Uns geklaget, dass die Eltern,
absonderlich auf dem Lande, in Schickung ihrer Kinder zur Schule sich
sehr säumig erzeigen, und dadurch die arme Jugend in grosse
Unwissenheit, so wohl was das lesen, schreiben und rechnen betrifft, als
auch in denen zu ihrem Heyl und Seligkeit dienenden höchstnötigen
Stücken auffwachsen laßen..“
und weiter: "gegen zwei Dreier wöchentliches Schulgeld,..., im Winter täglich und im Sommer, wann die Eltern bei ihrer Wirtschaft benötigt sein, zum wenigsten ein- oder zweimal die Woche, damit sie dasjenige, was im Winter erlernet worden, nicht gänzlich vergessen mögen." ...“Falls aber die Eltern das Vermögen nicht hätten; So wollen Wir dass solche Zwey Dreyer aus jeden Ortes Allmosen bezahlet werden sollen.

Dem König ging es nicht um eine gebildete Bevölkerung, sondern darum, dass sie in seinem Sinne, nämlich gottgläubig und millitärisch erzogen wird. Heute geht es nicht mehr um Gottgläubigkeit, sondern um eine jungen Bevölkerung, die der Wirtschaft zur Verfügung steht.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In unserem Rechtssystem hat halt jeder ein Recht auf Bildung. Sei froh drum!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Traizz
30.08.2016, 09:56

Bin ich auch, danke. :)

0

Weil es ein Recht auf Bildung gibt. Siehe Art. 26 der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kiniro
30.08.2016, 10:39

Dieses Recht auf Bildung rechtfertigt aber nicht den rigiden Schulbesuchszwang.

0

Weil Bildung das wertvollste Gut ist und daher jedem unabhängig seines Einkommens zugänglich zu machen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wäre sie es nicht könnte nicht jeder hingehen und das wäre nicht so super oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kiniro
30.08.2016, 10:41

Vielleicht wäre das sogar besser.

Dann könnte jeder dort lernen, wo er sich wohlfühlt und mit wem er lernen möchte.

Würde die Zeit reduzieren, in der der Lehrer damit beschäftigt ist, für Ruhe zu sorgen und evtl. Streit zu schlichten oder um Aufmerksamkeit zu bitten.

0

Nur die allgemeinbildenden Schulen für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren sind kostenlos, also von Grundschule bis Abitur. Unter anderem, weil jedes Kind hingehen MUSS, da in Deutschland (und vielen anderen Ländern) Schulpflicht besteht. Viele Eltern könnten sich jedoch Schulgeld nicht leisten, u. a. deshalb ist es kostenlos.

Später sowieso. Erwachsenenbildung, Weiterbildungen, Studium u. ä. ist dann nicht mehr kostenfrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mekilue
30.08.2016, 10:06

'tschuldigung, ich vergaß, die Berufsschule im Rahmen der dualen Ausbildung kostet (den Berufsschüler) natürlich auch nichts. ;-)

1
Kommentar von kiniro
30.08.2016, 10:38

Du hast echt keine Ahnung!

In etlichen anderen Ländern gibt es so etwas wie eine "Unterrichtspflicht" - bedeutet: Bildung kann überall wahrgenommen werden.
Nicht nur in Schulen, sondern auch zuhause, im Park, Museum, VHS-Kurs, bei Freunden und Verwandten...

Als Länder, die eine Unterrichts- statt einer Schulanweisenheitspflicht haben, kann ich dir u.a.

  • Österreich
  • Frankreich
  • Großbritannien
  • Belgien
  • Luxemburg
  • Kanada (die sogar an diese Eltern Schulgeld bezahlen)

nennen.

Gibt noch wesentlich mehr, die du unter dem Suchbegriff "homeschooling, freilernen, unschooling" finden kannst.

0