Frage von Vitaly1989, 180

Wieso ist Köln das Zentrum von Katholizismus in Deutschland und gleichzeitig die liberalste und toleranteste Stadt des Landes?

Man sagt oft, dass Köln die liberalste und toleranteste Stadt Deutschlands ist, wo man sein darf, wie man ist. Köln ist besonders bekannt als die Hauptstadt der Homosexuelle. Gleichzeitig ist die Stadt das Zentrum von Katholizismus in Deutschland mit dem größten Dom.

Ich habe nichts dagegen, aber es interessiert mich, wie diese Gegenteile kombiniert werden. Der Katholizismus ist doch eher konservativ. Spielt die Religion heute eine große Rolle in Köln?

Danke für Antworten! :)

Antwort
von hertajess, 88

Julius Caesar schreibt wenn ich recht erinnere in seinem Bericht über die Germanen in Köln. Da beschreibt er dass damals, vor 2.000 Jahren, es in Köln hoch angesehene freie Frauen gab die ihren eigenen Geschäften nachgingen. Als die Römer sich weigerten bzw. es als absurd ansahen die Meinung solcher Frauen bei wichtigen politischen Geschäften zu ignorieren gab es Probleme besonderer Art. 

Dann gibt es da eine Überlieferung aus der Zeit als die Franzosen unter ihrem kleinen Giftzwerg gen Osten marschierten

"Send ihr dann jeck!!! Doch stond doch noch Lück"""!

Auf Deutsch:

"Seid Ihr nicht bei Sinnen!!! Da stehen doch noch Menschen!"

Dieser Zuruf soll von Kölner Soldaten den Franzosen an den Kopf geworfen worden sein als diese anfingen Köln anzugreifen obwohl sich noch in Schussweite zivile Bevölkerung befand. - Er wäre heute mehr als nachdenkenswert. 

Ja, Und dann gibt es den Kölsche Dom. Wenn Du mal bei Wikipedia nachliest wirst Du feststellen dass die Kölner auf dem Platz schon immer - zumindest in den letzten ca. 2.000 Jahren - gemeinschaftlich wichtige Zeremonien abhielten. So weit ich erinnere waren nämlich die römischen Wohnhäuser durchaus nicht von armen Menschen. 

Der Katholizismus an sich - 

ob Du ihn nun konservativ heute bezeichnen willst oder nicht spielt hier keine Rolle. Er wurde von oben, von den Herrschenden eingeführt. 

Und der Kölner an sich, der liebt seine Freiheit und die Freiheit des Anderen. Weiter akzeptiert er eine Führungsspitze so lange wie sie ihm selbst nicht in die Quere kommt. Kommt sie ihm in die Quere lässt er sie einfach links liegen. Und geht weiter seines Weges. 

Denn da gibt es die Geschichte vom Goldschmiedtsjungen. Der wurde von seinem Vater bei einem anderen Goldschmied in die Lehre geschickt. Wie damals üblich kam er nach einem Jahr zu Weihnachten nach Hause. Der Vater fragte nach wie es dem Jungen ergehe. Der Junge erklärte er werde sehr viel beleidigt, ausgebeutet, geschlagen, bekomme zu wenig zu essen, sein Schlafplatz sei auf dem Boden.... - Am Schlimmsten aber sei die Ungerechtigkeit des Meisters. 

Da sagte der Vater zum Sohn: "Jung, steck dann die Hand in die Hosentasche und mache da eine Faust. Dabei denke immer Leck mich am A... Denn Nichts auf der Welt bleibt ungestraft. Aber gut Ding will Weile haben. Wenn Du meinen Betrieb übernimmst kannst Du die Hand aus der Hosentasche nehmen und es ihm zurück zahlen."

Und diesbezüglich kann der Kölner einfallsreich sein. Wenn er will.  

Es wäre vermessen dem Kölner den gleichen politischen Konservatismus unterstellen zu wollen wie ihn der Bajuware pflegt. Das sind zwei sehr verschiedene Volksstämme. Sie unterscheiden sich gewiss von den Badensern mit denen wiederum die Schwaben Nichts am Hut haben. 

Wir werden heute von den Medien - mal wieder als hätten wir aus der Zeit von 1933 - 1945 Nichts gelernt - darauf gedrillt zu pauschalisieren. Damit aber will der Kölner Nichts zu tun haben. Denn

Jede Jeck is anders

Deutsch:

Jeder Mensch ist anders. Und jeder hat seine Eigenheiten. 

Kommentar von Vitaly1989 ,

Eine sehr interessante Geschichte! Danke! :)

Kommentar von hertajess ,

Gerne, Vitaly. Aber täusche Dich nicht: Weil jeder Jeck anders ist ist eben auch jedes Viertel anders. Das kann bedeuten dass es sehr unterschiedlich ist. Was sicherlich auch den besonderen Reiz von Köln ausmacht, auf der anderen Seite 

Du willst ja nach D auswandern

dazu führen kann dass Du zunächst das für Dich falsche Viertel erwischst und Dich verwunderst.

So ist es z.B. so dass sich die führenden Karnevalsvereine während unseres Blutrausches den Na zis beugten, ihnen dienten. Danach nahmen sie sogar sogenannte Heimatvertriebene in ihre Reihen auf. Bei denen zählt nur noch das Geld. Irgendwo ist der Karneval nach urkölsche Meinung damit verschwunden. 

Der Kölner nun geht nicht auf die Straße in so einem Fall. Er gründet einfach seine eigenen Karnevalsvereine. Und die sind dann wie in alten Zeiten. Da findest Du dann solche Menschen:

https://www.youtube.com/watch?v=D6Syeb4qB4s

Schau Dir erst mal das Geschehen an bevor Du versuchst auf die Worte zu hören. Den Text gibt es online. Er kann je nach Aktualität variieren. 

Zu beachten ist dass hier auf den Alltag verwiesen wird, nicht auf große Dinge. Das macht Köln aus: Auf den Alltag achten. Für das Große sind die Großköpf da. Also die mit ihrem eigenen sogenannten Karnevalszeug. 

Antwort
von Klaraaha, 105

Die Rheinländer sind eigentlich bekannt als "Frohnaturen". Köln ist übrigens auch eine Faschingshochburg und das Bistum Köln hat jährlich alleine mehr Einnahmen als der Vatikan.Warum das so ist weiss ich auch nicht, aber mir fällt dazu ein Refrain eines Liedes einer Kölner Gruppe ein. "Wir lieben das Leben, die Liebe und die Lust. Wir glauben an den lieben Gott und haben auch immer Durst. Viva Colonia" Das eine schließt ja das andere nicht aus.

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke! :) Bist du aus Köln? 

Kommentar von Klaraaha ,

Nein, aber auch aus dem Süden Deutschlands. War auch schon öfter in Kölle.

Kommentar von hertajess ,

Köln ist auf gar keinen Fall eine Faschingshochburg!!!!

Köln hat den Karneval. Der hat einen anderen Hintergrund. 

Kommentar von Karl37 ,

Die Diozöse Köln ist die weitaus größte Diozöse in Deutschland, da müssen doch logischerweise auch größere Einnahmen fließen.

Die Kölner wie auch andere Städte am Rhein feiern keinen Fasching, das ist den Bayer überlassen, sondern den rheinischen Karneval.

Die Allemannen feiern auch kein Fasching oder Karneval sondern Fasnacht. Diese Unterscheidung nicht zu kennen könnte gerade von den Basler übel genommen werden.

Antwort
von Klaus02, 73

Hallo Vitaly1989

Im Grunde ist das ganz einfach. Die Katholiken mussten miteinander auskommen, so verschieden wie sie sind. Ich kenne persönlich keinen einzigen Katholiken der nicht weiß was seine Kirche ändern muss.

Wenn den Protestanten etwas nicht passt dann gründen sie halt eine Neue Kirche.
Wenn Katholiken in die Kirche gehen, dann sitzt der ultrakonservative, der am liebsten die Messe auf Latein feiern würde neben dem ultraliberalen, der nicht verstehen kann wofür das Zölibat gut sein soll. Die Müssen sich im Gottesdienst die Hand geben und müssen sich das Geschwätz vom gleichen Priester anhören, ob es ihnen gefällt oder ob nicht. Da haben es die Protestanten schon leichter. Die suchen sich die Kirche aus wo sie sich die schönsten Geschichten anhören können. Mainstream gibt’s bei den Lutheranern und Schwulenhass bei den Freikirchen. Dazwischen liegen irgendwo die Reformierten. Wenn es dennoch zu verschiedenen Meinungen kommt ist man sich zumindest einig das die Katholen unrecht haben.

„Wir akzeptieren dich wie du bist, aber du musst dich ändern.“ das hab ich lange genug gehabt. Heute bin ich katholisch und bekomme gesagt was ich falsch mache und wenn ich´s nicht ändere ist es auch O.K.

Kommentar von Vitaly1989 ,

Danke! :)

Antwort
von Karl37, 42

Ich würde eher Fulda als Zentrum des deutschen Katholizismus bezeichnen , denn hier tagt die Bischofskonferenz und wichtige Beschlüsse der Katholiken werden in Fulda geschlossen.

Antwort
von voayager, 52

Homosexualität ist unter kath. Priestern weit verbreitet, vielleicht hilft dir das ein wenig weiter. Im übrigen ist der Katholizismus nicht so moralinsauer wie der Protestantismus.

Antwort
von Kondortraum, 42

Weil nicht alle Kölner strenggläubige Katholiken sind, ich denke, es ist eine verschwindende Minderheit.

Antwort
von lupoklick, 100

ich werde mich hüten,

an den Zölibat zu denken....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community