Frage von Planlos12345, 91

wieso ist großbritaninien ausgetreten?

also ich verstehe das nicht. zum einen könnte es sein, dass die eu in einer kriese steht. vor allem wegen den flüchtlingen. und großbritanien dies kommen sah und deshalb austritt. ebenfalls geht das gerücht rum das pounts stärker sind als euro etc

dann sehe ich aber london und die ganzen banken dort die doch auf die eu angewiesen sind.

WAS IST DA LOS ICH CHECKE ES NICHT

Antwort
von FragaAntworta, 56
Antwort
von ShadowtThunder, 39

Da gibt es verschiedene Standpunkte.

Zum einen sind die Grenzen dank der EU offen, das heißt viele Ausländer auch aus schwächeren Ländern kommen nach England. Rumänen, Polen, wie auch immer. Genau wie Wirtschaftsflüchtlinge, wie in Deutschland halt auch. Das stört viele Briten.

Zweiter Punkt ist auch, dass man in der EU viel nicht alleine als Land entscheiden kann. England wollte zum Beispiel die Mehrwertsteuer ändern, was die EU aber nicht erlaubt hat. Eine Putzfrau hat zum Beispiel als Grund angegeben, weswegen sie für den Austritt gestimmt hat, dass sie ihren älteren Staubsauger nicht mehr benutzen dürfe, da die EU das so bestimmt habe.

Zwei Punkte von denen ich weiß. Natürlich sind die Contra-Austritt Punkte nicht zu vernachlässigen. Keine Zollgebühren bei Ex- und Import innerhalb der EU, einfaches Reisen, etc. Außerdem wird, wenn ich mal meine Meinung einbringen darf, viel zu wenig an das Volk kommuniziert.

Der Staubsauger zum Beispiel, wie oben genannt, wurde wegen Umweltverschmutzung verboten. Vielleicht wusste das diese Frau einfach nicht.

glg

Kommentar von atzef ,

"England wollte zum Beispiel die Mehrwertsteuer ändern, was die EU aber
nicht erlaubt hat. Eine Putzfrau hat zum Beispiel als Grund angegeben,
weswegen sie für den Austritt gestimmt hat, dass sie ihren
älteren Staubsauger nicht mehr benutzen dürfe, da die EU das so bestimmt
habe."

Wegen solcher Lügengeschichten haben die sich nun ins Aus und Abseits geschossen. :-))) Tatsächlich ist Blödheit zwar kein Strafdelikt - wird aber früher oder später immer geahndet...:-)))

Kommentar von Unsinkable2 ,

England wollte zum Beispiel die Mehrwertsteuer ändern, was die EU aber nicht erlaubt hat.

Oh, die sind schon 2009 ausgetreten? Das habe ich gar nicht bemerkt.

Im Jahr 2010 hat Großbritannien die Mehrwertsteuer nämlich von 17,5 auf 20% erhöht. Und das gilt bis heute. 

Wenn die EU das also verboten hätte, müssen sie logischerweise vor 2010 aus der EU ausgetreten sein...

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/briten-muessen-zahlen-g...

Zwei Punkte von denen ich weiß.

Ah ja...  »Si tacuisses, philosophus mansisses«, ...

http://www.duden.de/rechtschreibung/si_tacuisses__philosophus_mansisses


Wenn das dein "Wissen" ist, dann möchte ich dein "Halbwissen" gar nicht mitbekommen, ShadowofThunder...

Der Staubsauger zum Beispiel, wie oben genannt, wurde wegen Umweltverschmutzung verboten. Vielleicht wusste das diese Frau einfach nicht.

Guck! Da isses schon, das Halbwissen...

Tatsächlich wurden die leistungsfähigen Staubsauger verboten, weil die Industrie-Lobby den Herstellern mehr Umsatz bescheren will. Die alten Mistdinger halten einfach zu lange; und die Konsumenten halten zum Teil 20, 30 Jahre an den Krücken fest. Das ist in einer Konsum-&-Wegwerf-Gesellschaft ein faktisches Verbrechen...

Weil das aber nicht glaubwürdig politisch verkaufbar ist, erfand man die Ausrede mit der "ökologischen Anforderung". So hat man die Grünen im Boot und es klingt besser...

Nicht anders ist es mit der "Gurken-Verordnung", die damals die REWE-COOP-Lobby durchsetzte, weil "gerade Gurken" nun einmal profitabler als krumme Gurken sind (mehr Gurken in einer Kiste = mehr Zuladung = mehr Profit). 

Und nicht anders ist es mit der "Glühlampen-Verordnung", die ebenfalls von der Industrie-Lobby durchgesetzt wurde, weil die Glühlampen weniger Profit als die "Stromsparlampen" abwerfen. 

Nicht anders ist es mit der "Bananen-Verordnung", die einzig dazu diente, Dritte (hier vor allem afrikanische und südamerikanische mittelständische Unternehmen) vom europäischen Markt fernzuhalten und den europäischen und amerikanischen Konzernen die Marktmacht in Europa zu sichern.

Nicht anders ist es mit ... vielen, vielen, vielen anderen Verordnungen der EU: Konzerne diktieren Gesetze & Verordnungen.

--------------------------------

Ein EU-Austritt löst KEINES der Probleme, denn die Konzerne sind immer noch da. Und sie suchen sich einfach nur neue Politiker, die ihnen die Gesetze, die sie sich wünschen, schreiben. Notfalls drohen sie mit "Wegfall von Arbeitsplätzen". Das zieht beim dummen Pöbel immer...

Antwort
von Orney, 44

Diese Frage wurde hier schon tausende male gefragt. Benutz doch einfach mal die Suchfunktion

Antwort
von Delveng, 48

Großbritannien ist nicht aus der EU ausgetreten. Wie kommst Du nur auf diesen Gedanken.

Kommentar von Maarduck ,

hahaha

Kommentar von 1900minga ,

Fand ich unlustig...

Antwort
von 1900minga, 42

Weil sie dadurch mehr in ihrem Land bestimmen können und sich nicht an die EU-Vorschriften halten müssen

Kommentar von atzef ,

Hast du mal Bspiele für ach so schreckliche EU-Vorschriften? Wieso sind eigentlich so viele gegen TTIP? Weil die EU-Vorschriften alle so grottenschlecht sind?

Kommentar von Orney ,

atzef WARUM FRAGST DU NICHT DIE BRITEN

Kommentar von 1900minga ,

Echt so.
Ich hab ja nicht für Leave gestimmt!
Kleine heulsuse

Antwort
von DonkeyDerby, 45

Die, die für den Austritt gestimmt haben, sind sich der Konsequenzen nicht bewusst.

Genau wie die US-Amerikaner, die Trump wählen werden, ließen sich auch viele Briten von populistischen Sprüchen ins Bockshorn jagen.

Kommentar von ThomasNiemt ,

Wie gut, dass Du die Konsequenzen kennst. Kannst Du Sie auch benennen?

Kommentar von atzef ,

Ich biete mal Wetrverlust des Pfunds an und dadurch Verteuerung von Auslandsreisen und allen Importen, Abtrennung von Schottland und damit der Verlust an wirtschaftlicher und politischer Bedeutung. Noch ist Goßbritannien fünftgrößte Volkswirtschaft weltweit. Nach dem Ausscheren Schottlands fällt man da weit zurück.

Kommentar von ThomasNiemt ,

Hast Du außer quantitativen auch qualitative Kriterien, die etwas zählen? Das Pfund war vor gut drei Jahren da, wo es heute ist. Damals war GB in der EU und ist dennoch nicht zerfallen. Die Schotten haben in den letzten Jahren immer weniger zum Gesamt-BSP beigetragen. Tatsächlich ist der Saldo negativ, d.h. die Zahlungen aus England und Wales nach Schottland sind höher, als die Zahlungen in die andere Richtung. Die Größe eines Landes hat mit dessen wirtschaftlicher Kraft  nix zu tun, oder wie erklärst Du die Tatsache, dass die Schweiz überall vorne liegt. Was bleibt, stimmt die Armee, ja, die Armee, um die Royal Scot Dragoons wird es mir leid tun: 

https://www.youtube.com/watch?v=oFHypH9j0EQ

Antwort
von ThomasNiemt, 29

Die Gründe für den EU-Austritt in Reihenfolge:

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 16

Tja, die waren so, wie dein Nick ist.

Die haben sich verleiten lassen von dumpfen nationalistischen Parolen, Ausländerfeindlichkeit und Rassismus und übersahen, dass die politische Rechte außer Kriegen und Morden (siehe die britische labourabgeordnete Cox) noch nie etwas hinbekommen hat .

Aber manche brauchen halt die ganz harte Hand, bevor sie es kapieren...

Kommentar von ThomasNiemt ,

Wow. In welch' einfacher Welt Du lebst. Mein Postbote, 61 Jahre aus Liverpool hat Leave gewählt. Er ist übrigens treuer Labour-Wähler, war es jedenfalls. Gegen die EU hat er gestimmt, weil ihm der Europäische Paternalismus auf die Nerven geht. Er braucht kein von Brüssel reguliertes Leben, weil er bereits seit mehreren Jahrzehnten erwachsen ist. Aber natürlich verhindert die EU Kriege, dadurch z.B. dass der Krümmungsgrad von Bananen bestimmt und die Saugleistung von Staubsaugern reglementiert wird und nicht zu vergessen dadurch, dass Milliarden Euro an die Netzwerke der EU-Kommission verteilt werden, die Organisationen, die dann vor Ort die Politik der EU-Kommission beklatschen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten