Frage von zouuuuuuuuuuuuu, 65

Wieso ist für ein paar Menschen Toleranz ein fremdwort?

Wieso kann nicht einfach jeder jeden akzeptieren?

Antwort
von Syncz, 11

Toleranz ist so eine Sache. Zum Einen ist sie eine, so scheint es mir, immer seltener werdende Tugend, die entweder erlernt oder abgelehnt wird und ist von den Moralvorstellungen des Menschen abhänging.

Zum Andern kann man allerdings auch nicht alles tolerieren, egal wie tolerant man ist, denn wenn du das tun würdest, würdest du deine eigenen Moralvorstellungen untergraben und was würde dich dann ausmachen?

Außerdem zieht die Toleranz dort ihr Grenze, wo das Offensichtliche beginnt. um ein einfaches Beispiel zu nennen: Wenn dir jemand sagen würde das 2+2=5 sei und es offensichtlich nicht 5 ist, kann man soetwas nicht tolerieren.

Nur ist es nicht gerade leicht bei moralischen Vorstellungen Offensichtliches abzugrenzen.

Antwort
von Tontey11, 29

Das ist wirklich eine schwere Frage. Ich kann sowas wirklich auch nicht verstehen.
Ganz ehrlich - wenn sich jemand schlecht gegenüber mir verhält, toleriere ich den natürlich nicht.
Aber ich finde es sinnlos zb. über jemanden zu lästern. 

Antwort
von goali356, 26

Weil manche nur an sich denken, und anderen nichts gönnen.

Antwort
von TheHeckler, 31

Tolerant zu sein beinhaltet auch, die Intoleranz anderer zu aktzeptieren. So ist das einfach im Leben. Wo Licht ist, ist auch Schatten!

Antwort
von FooBar1, 10

Toleranz ist ein ziemlich dehnbarer Begriff. Muss ich alles tolerieren?

Antwort
von BismarckHering, 33

Das ist für die meisten schon eine Kinderkrankheit oder es wurde denen schon in der Wiege gelegt.

Kommentar von Ottavio ,

Das ist eine ganz hervorragende Antwort. Der große Tiefenpsychologe Alfred Adler lehrt, dass jedes Kleinkind die Erfahrung macht, klein und schwach zu sein und ein Minderwertigkeitsgefühl entwickelt. Ein Mensch, dem es nicht gelingt, das zu überwinden, entwickelt den Minderwertigkeitskomplex.. Besonders intolerante Menschen versuchen nun, diesen Komplex zu kompensieren, indem sie andere Menschen gedanklich abwerten. Das kann sich dann äußern als Intoleranz, Rassismus o.ä.

Antwort
von Maimaier, 12

Toleranz ist nicht immer gut. Manchmal muss man Grenzen setzen, Nein sagen, sich wehren, anderen zu Hilfe eilen, anderen die Meinung sagen.

lat. tolerare: erdulden, ertragen

Wir ertragen also etwas, das uns eigentlich stört, um des lieben Friedens willen.

Ein Ehemann hat von seiner frisch verheirateten Ehefrau ein Müsli vorgesetzt bekommen. Er mag aber kein Müsli. Er denkt sich "Ich will sie nicht kränken. Ich esse es auf und sage nichts, kaufe aber keine weitere Packung."

Aber die Ehefrau weiss davon nichts, sie denkt ihm schmeckt es, und noch bevor die alte Packung leer ist, steht da schon eine neue. Er isst auch diese. Und noch eine. 20 Jahre lang.

Und jetzt denkt er: "Ich kann doch meiner Frau nicht sagen, das mich das stört. Wie soll ich ihr erklären, das ich das 20 Jahre lang verheimlicht habe?"

(Geschichte frei aus "Anleitung zum Unglücklichsein" von Paul Watzlawick)


Antwort
von ladyell, 23

Dafür müssten erstaml Eiffersucht, Hass und Dummheit verschwinden.

Kommentar von BismarckHering ,

Sehr Gute Antwort .

Kommentar von zouuuuuuuuuuuuu ,

Ja stimmt.

Antwort
von rommy2011, 27

weil viele menschen dem anderen ihre eigene meinung aufzwängen wollen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten