Frage von Albaks, 20

Wieso ist es eine Illusion die Welt und die Gesellschaft vom Bösen zu reinigen?

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 16

Meiner Meinung nach ist es eine Illusion, weil das Böse nichts externes ist, irgendeine Bedrohung, die ausschließlich von außen auf uns zukommt.

Das "Böse" in Form von Aggression, Neid usw. steckt in jedem Menschen, es sei denn vielleicht, irgendwelche Hirnareale sind unnormal verändert.

Wir müssten mit der "Reinigung vom Bösen" also erst einmal bei uns selbst anfangen - ein schmutziger Besen kehrt nicht gut.

Aber wer macht sich schon die Arbeit von Introspektion und Meditation, wenn er das Gefühl hat, die Welt da draußen "retten" oder "reinigen" zu müssen?

Immerhin fühlt man sich ja zur Rettung der Welt berufen - wie kann da behauptet werden, dass man sich erst selbst retten muss?

Diese Behauptung ist unangenehm und bremst den missionarischen Eifer der Sendungsbewussten aus, also befasst man sich eben nicht mit den eigenen Schattenseiten, sondern projiziert seine Probleme weiterhin schön nach außen.

Da ist dann der "böse Nachbar" schuld...oder der böse Teufel...die bösen Dämonen...böse Politiker....alle sind böse.....nur man selbst fühlt sich als heiliger Retter.

Es ist außerdem eine Illusion, die Welt vom Bösen zu reinigen, weil wir die Welt nun einmal polar bewerten und beurteilen.

Der Mensch hat immer bestimmte Erwartungen, Vorurteile und Ansichten, die seinen subjektiven Blick auf die Realität beeinflussen.

Wir werden immer etwas finden, das wir "böse", "unrein" oder "unmoralisch" finden, einfach weil wir bestimmten Mustern folgen.

Selbst wenn es also gar nichts böses auf dieser Welt geben sollte, würde unsere manipuliert Wahrnehmung uns etwas anderes suggerieren.

Zudem ist "böse" kein klar definierter Begriff - denn getreu dem Motto "Der Feind meines Feindes ist mein Freund", ist das eine sehr subjektive Beurteilung.

Was ist denn böse? Die Korruption? Andersgläubige? Religionen? Politiker? Gewalt?

Jeder hat unterschiedliche Vorstellungen davon, was denn nun "böse" ist und daher unbedingt "gereinigt" werden muss.

Das würde bedeuten, dass plötzlich eine Menge Menschen auf dem "Reinigungstripp" währen und völlig verschiedene Dinge als bösartig ansehen - da ist "böses Blut" vorprogrammiert. ;-)

Kommentar von Albaks ,

Sehr gut geschrieben!

Kommentar von Enzylexikon ,

Dankeschön. :-)

Antwort
von Eselspur, 10

abgesehen von der Tatsache, dass unterschiedliche Menschen Böses anders, manchmal grundsätzlich anders sehen: weil Freiheit gibt - und darum jemand auch in einer "vom Bösen gereinigte Welt" sich zum Bösen entscheiden kann und somit ist die Welt nicht mehr gereinigt.

Antwort
von viktorus, 7

Weil kein Mensch diese "Reinigung" vollziehen kann.

Das macht aber in Bälde unser Heiland (Offb.14; 20,4).

Antwort
von DieKackwurst, 5

Da das "Böse" nicht existiert. Eine reine Projektion unseres Gehirns, zurückzuführen auf unsere Moralvorstellungen die uns schon seit Jahrtausenden geprägt haben/prägen. Grund dessen sind wohl die Religionen, vor allem der Islam und das Christentum. Schaut man mal in die Bibel, merkt man dass es in ihr nur darum geht sich vom "Bösen" zu befreien (In den Gebeten und Geschichten). Wie z.B die weltbekannte Geschichte von Adam und Eva, in der die Schlange bzw. der Teufel das absolute Böse=Schlechte darstellen soll, um zu symbolisieren, dass der einzig wahre Weg zur Vernichtung des 'Bösen' sei, sich Gott zu unterwerfen. Mal abgesehen davon dass ich eh denke, dass die Geschichte bloß eine Metapher ist, die aufzeigen soll, dass wirklich alles was wir tun und sogar denken Auswirkungen auf unsere Mitmenschen hat, sind es genau all diese Vorstellungen und Normen die uns Menschen in einer wirklich scheinenden Realität festhalten. Es gibt kein 'Gut' und 'Böse', es ist bloß eine Fiktion die wir erschufen, um der Welt Stabilität und Ordnung zu verleihen.

Antwort
von berkersheim, 19

Der Blick in die Geschichte zeigt: Alle Versuche, die Welt und die Gesellschaft vom Bösen zu reinigen hat nur Tod und Verderben gebracht. Das geht schon los damit, dass jeder etwas anderes als "böse" deklariert. Die Sunniten sind für die Schiiten böse und umgekehrt. Die Moslems für die Christen und umgekehrt. Die Gläubigen für die Ungläubigen und umgekehrt. Wer soll denn jetzt was austreiben?

Antwort
von viktorus, 15

Für den Menschen ist das unmöglich, das haben 6000 Jahre Menschenregierung gezeigt (Offb.8,5-12) .

Unser Heiland wird jedoch in Bälde wieder kommen und das Reich Gottes aufrichten (Offb.14), dann wird Frieden sein weltweit.

Antwort
von paranomaly, 15

Weil so viele Menschen auch alle unterschiedliche Ansichten von den Dingen haben.

Antwort
von gottesanbeterin, 18

Wer sagt denn, dass es eine Illusion ist?

Kommentar von Albaks ,

anscheinend soll dieses Ziel unerreichbar sein, das verstehe ich nicht

Kommentar von gottesanbeterin ,

Anscheinend heißt, es hat den Anschein, es scheint (bloß so); und genauso ist es, es schaut nur so aus.

So schaut´s aus!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten