Frage von xsdfewrwe, 52

Wieso ist dieser Demokratiekult?

Hallo,

in Deutschland herrscht ein unglaublich Demokratiekult. Es ist zu einer Ersatzreligion geworden, bei denen die Defizite komplett ignoriert werden.

In Mutterland der Griechenland, kann man sehen, wie Demokratie versagt. Deshalb müssen sie jedes Jahr Neuwahlen durchführen. Als ob das was bringen würde.

Frage: Wieso wird Demokratieversagen ständig ignoriert?

Antwort
von IRENEBOA, 28

Die Demokratie versagt, weil jeder nur an sich selbst denkt, neidisch ist, keinerlei Sozialverantwortung tragen will und immer noch mehr vom Kuchen will als der Nachbar. Die Demokratie an sich funktioniert ganz wunderbar, solange Leute nicht meinen, dass sie gleicher wären als andere.

Was wäre denn dein Vorschlag? Eine Diktatur? Hatten wir doch schon.

Nicht das System der Demokratie versagt, sondern der Mensch, der in ihr gefordert ist. So ist das, wenn man immer nur haben will, nicht aber bereit ist, zu geben.

Kommentar von xsdfewrwe ,

Demokratie scheint ein katastrophales System zu sein.

Kommentar von IRENEBOA ,

Ich weiß ja nicht, was DU für eine Vorstellung von Demokratie hast, aber ich finde Demokratie ein ganz hervorragendes System. Was so einige wohl nicht kapieren, ist der Umstand, dass Demokratie auf dem Mehrheitsprinzip fußt, es also durchaus sein kann, dass ich einem demokratischen Land mit Entscheidungen konfrontiert bin, mit denen ich persönlich nicht einverstanden bin, die aber dennoch mehrheitlich getroffen wurden. Die Crux heute ist wohl eher, dass u. a. die lieben Herren Politiker (und auch einige Damen, womit ich damit NICHT Frau Merkel meine) glauben, sie hätten die Weisheit mit Löffeln eingenommen und müssten nun à la Selbstbedienung ganz demokratisch in die eigene Tasche wirtschaften. Das hat aber nichts mit dem dem System an sich zu tun, sondern damit, dass diese Halunken meinen, sie hätten ein Recht dazu.

Kommentar von IRENEBOA ,

... ein Recht
dazu, frei über den Kopf anderer und teils auch gegen jegliche Vernunft
zu entscheiden. Ist mir aber immer noch lieber, als in einer Diktatur zu
leben – oder in einem Land, in dem so Flachmenschen wie Justin Bieber und 'Dat Jannine' von der Biertheke
von 'Bertie's Brauhaus' (ja, MIT Deppenapostroph) aus ganz groß Politik machen und entscheiden, wie das Land in drei Schritten zu retten ist.

Kommentar von Infomercial ,

Nur leider drangsalieren in den letzten 20Jahren eher Minderheiten die Mehrheit der Deutschen, indem sie nur lange und lauthals genug schreien. Demokratie heißt Volksherrschaft und daraus könnte man "Mehrheitsherrschaft" ableiten. Dem ist aber nicht so.

Wenn von 100% Wahlberechtigten nur 65% zur Wahl gehen und von denen insgesamt die Hälfte eine oder zwei PArteien in die Regierung wählen, so ist für mich persönlich die Legitimation durch die Mehrheit schlichtweg nicht vorhanden.

Antwort
von voayager, 3

Demokratie, so wie wir sie hierzulande kennen, ist ziemlich unbefriedigend, bedeutet keine Machtausübung durch das Volk und zudem Verrat an den Interessen und Bedürfnissen der Bevölkerung. Es ist dies die bloße repräsentative Demokratie, exekutiert in den Plapperbuden, genannt Parlamente, wo etliche Hohlköpfe ohne Sinn und Verstand agieren, abstimmen und sich oftmals vom Kapital bestechen lassen.

Um einiges mehr an Demokratie, findet man in der Schweiz vor, da diese eine direkte ist. Zhalreiche Volksentscheide stehen da den Bürgern zu gEbote.

Eine weitere wichtige, weil echte D. ist die Räte-Demokratie, wo die Deputierten den Wählern wirklich rechenschaftspflichtig sind, also nix da Gewissen als Maßstab des Handelns der Abgeordneten.

Hierzulande wird ein Demokratie-Kult betrieben, da haste völlig recht. Damit wollen die Herrschenden die Massen betören, ihnen die Illusion verleihen, sie hätten was zu melden, während still und leise die Mächtigen ihr Ding durchziehen, wozu an erster Stelle die Profitsteigerung gehört.

Antwort
von Infomercial, 13

Die Demokratie in ihrem eigentlichen (griechischen) Ursinn hat nicht versagt. Beim Scherbengericht in Athen durfte nur der mitmachen, der auch Steuern gezahlt hat.

Das ist schon mal Punkt eins. Normalerweise gehörte das Wahlrecht für alle, die vom Staat bzw. Staatsgeld leben, das Wahlrecht solange ausgesetzt, wie sie es tun. Das träfe vorallem Empfänger von HartzIV und Arbeitslosengeld, sämtliche Beamte (wobei ich hier die Polizei ausnehmen würde) und ggfs. auch Rentner.

Was wir in Deutschland haben ist außerdem alles andere als Demokratie. Warum sind keine Volksentscheide auf Bundesebene erlaubt/gewollt? Weil dabei unter Umständen Entscheidungen rauskommen, die den Eliten nicht in den Kram passen, aber für sagen wir 75%+ der Gesellschaft sehr vorteilhaft wären.

Defacto haben wir eine Ein-Parteien-Regierung. Es wird sich proforma gestritten und beschimpft und am Ende kommt immer dieselbe Ka..e raus, egal wie die "Regierungskoalition" wirklich aussieht. Stichwort Parteienzwang bei Abstimmungen. Daher gehören auch Parteien generell abgeschafft und verboten, sodaß jeder gewählte "Volksvertreter" wirklich nur nach seinem! Gewissen entscheiden kann und muß. Natürlich muß man dann auch zu jedem Zeitpunkt  bestimmte Politiker direkt abwählen können, für den Fall daß sie nach der Wahl etwas anderes tun, als wie sie vor der Wahl versprochen haben. Zivilrechtlich läuft sowas unter arglistiger Täuschung oder Betrug und ist im Zweifelsfalle strafbar.

Dazu kommt, daß sich bei 99,9% aller Politiker vomm Bürgermeister bis zum Bundeskanzler politisches Engagement und Sachkompetenz indirekt proportional zueinander verhalten. Für jeden kleinen Mist braucht man irgendeinen Schein/Prüfung, aber eine ganze Volkswirtschaft darf man ohne jegliche Qualifikation gegen die Wand fahren.

... ich könnt noch so viel schreiben, hoffe, das gibt einen kleinen Denkanstoß.

Kommentar von Tybalt9999 ,

Bin ich froh daß du nichts zu sagen hast, was das angeht. 

Furchtbare Vorschläge, mit etwas gesunden Menschenverstand kann man sehe, an welcher Stelle sie jeweils ins Verderben führen und warum sie vollkommener Schwachsinn sind.

Kommentar von Infomercial ,

Super, dein Kommentar sagt garnichts. Mach doch mal nen sinnvollen Gegenvorschlag oder entkräfte eins meiner Argumente.

Antwort
von Dummie42, 24

Kult? Welcher Kult? Schön, wenn es so wäre. Zu meinem Entsetzen entpuppt sich ein großer Teil der Deutschen momentan als demokratiefeindlich.


Antwort
von Tybalt9999, 8

Du findest Demokatie doof?

Kein Problem, geh irgendwo hin, wo es die doofe Demokratie nicht gibt. Da kannst du dich dann prima unterordnen und die jeweilige Regierung genießen. Nur ein paar Beispiele.

Rußland: "gelenkte" Demokratie

China: Kommunistische Diktatur mit Kapitalismus-Anleihen

Nordekorea: Diktatur pur

Saudi Arabien: Monarchie

Iran: Theokratie

Kuba: Diktatur mit Old School Kommunismus

Somalia: Keine Regierungsstruktur, Anarchie

Afghanistan, Pakistan: In weiten Teilen des Landes Herrschaft von Warlords.

Das ist nur eine kleine Auswahl. Du siehst, du mußt hier nicht unter der Demokratie leiden. Aber den meisten gefällt es, also wirst du wohl abhauen müssen, wenn du anders leben willst.

Tschüß

Antwort
von priesterlein, 32

Warum ignorierst du das Versagen so vieler anderer Staatsformen?

Kommentar von xsdfewrwe ,

Ich ignoriere es nicht. Nur diesen Demokratiekult, eine Art Ersatzreligion.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten