Frage von PhilipKa, 129

Wieso ist die Menschheit so krank?

Hey, die Frage wurde hier sicherlich schon mal gestellt und ich glaube jeder stellt sich diese Frage einmal im Leben. Habe mir gerade Videos über das Deep Web angeschaut, was ich sehr bereue. Aber jetzt bekomme ich das nicht mehr aus dem Kopf und ich realisiere immer mehr, was ich versucht hatte zu verdrängen. Die Menschen sind einfach böse. Sicherlich nicht alle aber jeder hat etwas Böses in sich. Und es ist eigentlich etwas vollkommen natürliches, weil der Mensch meiner Meinung nach ein primitives Tier ist, dass halbwegs logisch denken kann. Irgendwie hat mich das schon immer fertig gemacht. Zu wissen, dass irgendjemand auf der Welt gerade leidet. Ich meine keine Grippe oder Herzschmerz oder so. Sondern Vergewaltigungsopfer oder ähnliches. Und vor allem Kinder, die missbraucht wurden oder es täglich werden. Ich würde am liebsten die ganze Menschheit anschreien aber es würde nichts bringen. Und für diese Psychopathen sehe ich nur die Todesstrafe als Lösung. Genauso schlimm ist es, wenn der Täter einfach so weiterleben kann. Weil es nicht genug Beweise gab oder weil es verjährt ist. Wenn jemand sagt, dass er vergewaltigt wurde, und wenn das vor allem ein Kind sagt, hat man ihr/ihm gefälligst zu glauben!! Klar gibt es Leute, die es einfach mal auf ihren Ex abgesehen haben und ihn aus Rache beschuldigen aber trotzdem. Immer wenn ich von sowas höre oder lese, fühlt sich das so an als würde ich einen Teil meiner Seele verlieren, auch wenn sich das absurd anhört. Ich möchte keine Kinder haben, weil ich zu große Angst um sie hätte. Bestimmt glauben einige von euch, ich würde einfach übertreiben. Aber es gibt Menschen auf der Welt, die ihre eigenen Kinder vergewaltigen, foltern und anschließend verstümmeln. Sie verkaufen ihre Kinder oder veranstalten "Partys" wo sich mehrere Männer am Kind vergnügen. Das macht mich einfach so wütend.

Antwort
von kayo1548, 63

"Die Menschen sind einfach böse."

Gut und Böse sind subjektive Definitionen

"weil der Mensch meiner Meinung nach ein primitives Tier ist, dass halbwegs logisch denken kann. "

primitv würde ich nicht sagen aber klar: der Mensch ist ein Tier und biologisch betrachtet haben wir uns da verglichen mit unserer Kultur kaum weiterentwickelt, was zu "komischen" Situaitonen führen kann, denn wir haben eben immer noch evolutionspsychologisch gesehen Anlagen aus dieser früheren Zeit.

Diese Dinge die sich da aber herausgebildet haben (Kampf um Status, Krieg usw) sind in der ganzen Tierwerlt allgegenwärtig und überlebensnotwendig.

Daher war das einfach notwendig, sonst hätten wir wohl kaum überlebt.

" Zu wissen, dass irgendjemand auf der Welt gerade leidet."

So ist das Leben - das wird es leider immer geben.

Wir Menschen haben natürlich den Vorteil, dass wir die Situationen analysieren und Umgebungsfaktoren und Erziehungsfaktoren schaffen können, die das eindämmen kann.

So sind die Kriege z.b. verglichen mit noch vor einigen hundert Jahren massiv zurückgegange. Aber das alles ist halt menschlich und wird es immer geben, ganz verhindern kann man das nicht.

"Und für diese Psychopathen"

Woran machst du fest, das es sich da um eben solche handelt?

"Weil es nicht genug Beweise gab oder weil es verjährt ist."

das finde ich nicht schlimm sondern gut:

Stelle dir mal vor dich verklagt jemand und kommt durch einfach aus Willkür; das ist nicht so gut oder?

Ich meine klar: im EInzelfall ist das für das Opfer natürlich schlecht, aber das Prinzip finde ich absolut gut.

"und wenn das vor allem ein Kind sagt, hat man ihr/ihm gefälligst zu glauben!!"

Nein, hat man nicht und gerade juristisch zum Glück (da geht es ja um Beweise) sowieso nicht.

Weil jeder lügt: Es gab schon viele Frauen die das bespielsweise als Rache oder Druckmittel genommen haben, das ist also gerade da alles andere als ein Einzelfall.

Und auch ein Kind könnte bewusst lügen oder von anderen entsprechend manipuliert sein (auch das kam schon vor)

Natürlich sollte man als Angehöriger da nicht urteilen oder kritisieren sondern einfach zuhören, aber generell alles zu glauben ist wenig sinnvoll, gerade wenn es dann wie oben genannt in Bereich Justitz geht.

"Klar gibt es Leute, die es einfach mal auf ihren Ex abgesehen haben und ihn aus Rache beschuldigen aber trotzdem."

was aber trotzdem?

"Ich möchte keine Kinder haben, weil ich zu große Angst um sie hätte."

Das ist dann dein Problem.

Hättest du denn auch Angst, dass sie bei einem Unfall ums Leben kommen? Also etwas, das gar nicht so unwahrscheinlich ist.

Falls dem so ist solltest du dir die Frage stellen ob es sinnvoll ist mit dieser Angst weiterzulebn oder etwas dagegen zu tun.

Klar: Es kann immer etwas passieren; absolute Sicherheit gibts nicht aber so ist halt das Leben, damit musst du dich letztendlich arrangieren können.

Antwort
von lucool4, 53

Tja, das ist so und wird immer so sein. Wir sind nun mal auch Tiere und selbst wenn wir es wollten können wir nicht jeden vorm Leiden bewahren.

Da Du hier auch speziell die Vergewaltigung an Kindern nennst, kann ich Dir sagen, dass das eben Krankheiten sind, die solche Menschen dazu verführen, soetwas zu machen. Die sich davor nicht (länger) zurückhalten können.

Das soll natürlich keine Entschuldigung für solche schlimmen Taten sein, aber das ist ja Gott sei Dank eine Minderheit, denen auch oftmals mit Therapiemaßnahmen geholfen wird.

Jeder Mensch denkt anders: Von sich, von der Welt. So hat auch jeder eine andere optimalvorstellung von der Welt: So denken die Islamisten auch daran, für die gute Sache zu kämpfen und die Welt von uns "bösen" Menschen mit westlicher Erziehung befreien, um eine nach ihren Ansichten nach bessere Welt zu schaffen.

Die ganzes verschiedenen kulturellen, religiösen Ansichten sowie Verlangen und Trieben sorgen dafür, dass es Leiden gibt und immer geben wird.

Entweder, sind es zB. Menschen, die an Sex-Sucht leiden aber niemanden dafür haben, um sie zu befriedigen oder es sind ihre Opfer, die sie vergewaltigen. Da siehst Du: Es kann eben oftmals nur die eine Hälfte vor dem Leiden bewahrt werden...

Gruß lucool4

Kommentar von PhilipKa ,

Ja, ich weiß das es einfach deren Sexualität ist und sie im Grunde genommen einfach "Pech" im Leben gehabt haben. Aber trotzdem habe ich da kein Verständnis für. Ich habe Mitleid für die, die sich dafür hassen und sich Hilfe suchen obwohl sie wissen, dass man da nichts machen kann. Aber ich habe größte Verachtung für die, die ein Kind in irgendeiner Weise belästigen. Und ich weiß auch, dass man da (leider) nichts ändern kann. Aber ich hab große Probleme mit diesem Wissen zu leben. Ich nehme das alles in mich auf und kann es nicht ablegen.

Kommentar von lucool4 ,

Das darfst Du nicht! Sonst zerstörst Du Dich nur selbst! Es gibt Probleme, daran können wir so einfach nichts ändern.

Viele sind ja auch schon bei der Polizei "vorgemerkt" und werden mehr der weniger bewacht. Klar, kann das nicht immer Übergriffe verhindern, aber man kann nun mal keine Leute provisorisch weg sperren (was auch gut ist).

Du darfst nicht die Probleme der Welt auf Deinen Schultern lagern. Kümmere Dich, wenn Du willst, lieber um die Menschen in Deiner Umgebung, denen Du helfen kannst. Wenn das jeder macht, sind wir schon mal einen großen Schritt weiter!

Gruß lucool4

Kommentar von loema ,

Menschen mit Sex-Sucht suchen sich Erwachsene Sexpartner oder gehen zu Prostituierten.
Vergewaltigung ist kein Sex sondern Gewalt.
Sex bekommt man anders.

Kommentar von lucool4 ,

Naja, wenn die zB auf einer Party grad Lust bekommen, dann weiß man nie, was die da alles machen würden...

Aber klar, weiß schon, was Du meinst. Die Frage ist nur, in wie weit sie sich da im Griff haben.

Gruß lucool4

PS: Das mit der Sex-Sucht war in meiner Antwort auch nicht auf Sex mit Kindern bezogen!!

Antwort
von loema, 50

Das Begreifen, dass es Widerwärtigkeit in riesigem Außmaß in allen Variationen gibt, macht mürbe.
Das geht uns allen so.

Antwort
von DBKai, 31

Die Zustände sind wirklich schlimm. Empfinde ich auch so.

Für mich liegt der Kern des Übels im Kapitalismus. Unser System selbst ist ja schon kriminell - eine Mehrheit wird ausgebeutet, damit eine Minderheit zu Unrecht immer reicher und reicher werden kann. Klar kommt es da immer wieder zu negativen Verhaltensmustern... ist ja falsch.

Deshalb würde ich es ja gut finden, wenn man auf eine Gemeinwohl-Ökonomie umsteigt... Gute Dinge fördern und für schlechte Dinge eine Alternative/Lösung suchen.

Das Land fördert es also, wenn Unternehmen fair, nachhaltig und gut wirtschaften - sich auch dafür interessieren, dass es ihren Mitarbeitern gut geht... - ein Unternehmen, dass hier besonders fortschrittlich ist, kann damit gut Werbung machen - immerhin werden wohl viele Bürger, die verstanden haben, worum es geht - derartige Unternehmen fördern wollen...

Auch bei der Bevölkerung kann man Gesundheitserhaltung, Bildung, Aufklärungsarbeit (über Verhütung, weltweite Probleme und friedliche Lösungsmöglichkeiten - wie jeder Einzelne mithelfen kann), Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Tierschutz, faire Arbeitsbedingungen, faire Schulbedingungen und Gleichberechtigung - fördern.

Eben alles wird gefördert, was einen positiven Effekt auf die Gesamtsituation weltweit haben kann.

Warum sind viele Männer so notgeil? Ist ja auch nicht normal. Und so viele Männer bezahlen für Sex... Ideal wäre es aber, wenn eine Frau und ein Mann gerne Sex miteinander haben wollen... Die Frauen werden aber weiterhin wohl kaum gern die Initiative ergreifen wollen, wenn Männer ihnen wegen dem Sex so stark nachlaufen... ihnen alles versprechen und alles kaufen - nur damit sie sie ins Bett kriegen können... Männer sollten sich mal rarer machen... ein Eigenleben entwickeln... eigene gute Ziele (Gemeinwohl verbessern) verfolgen...sich mehr um sich selber kümmern... Hobbies haben... Frauen und Sex sollten viel mehr eine Nebensache, als eine Hauptsache sein... dann können auch Frauen immer öfter mal aktiv werden. Dann kann das Ungleichgewicht in Balance kommen...

Antwort
von FooBar1, 51

Und deswegen sagen hier alle bleib aus den dark Web raus. Willkommen im Leben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community