Frage von ProMuRaT, 69

Wieso ist der Mond für Ebbe und Flut bestimmend und nicht die Sonne?

Wieso ist der Mond für Ebbe und Flut bestimmend und nicht die Sonne? Die Sonne hat ja eine höhere Anziehungskraft.

Antwort
von JTKirk2000, 41

Die Gravitationskraft nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab. Der Mond ist nur etwa 380'000 km von der Erde entfernt, die Sonne aber etwa 150'000'000 km. Die Erde umläuft die Sonne in 365,25 Tagen, während der Mond die Erde in nur 27 Tagen umläuft. Da sollte eigentlich auffallen, warum der Mond einen wesentlich stärkeren Einfluss auf die Gezeiten der Erde hat, als die Sonne. Aber es sei dazu erwähnt, dass bei Neumond und Vollmond Ebbe und Flut wesentlich stärker sind, als bei zu- oder abnehmendem Halbmond, weil bei Neu- und Vollmond die Gezeitenkraft der Sonne und des Mondes nicht entgegen einander wirken sondern sich einander addieren.

Antwort
von BurkeUndCo, 13

Auch die Sonne verursacht Ebbe und Flut. Aber da der Mond viel näher an der Erde ist und die Gravitationskraft mit dem Quadrat des Abstandes abnimmt, sind die Gezeiteneffekte, die durch die Sonne verursacht werden geringer. Trotzdem, wenn Sonne und Mond gleichzeitig ziehen, dann gibt es eine etwas chöhere Springflut. Und wenn  beide versetzt ziehen (das ist bei Halbmond der Fall) dann gibt es nur eine schwächere Nippfluut.

Antwort
von lks72, 52

Entscheidend für die Gezeiten ist nicht das Gravitationsfeld an sich, sondern der unterschied zwischen erdvorder und erdrückseite, dieser unterschied zieht die Erde auseinander. Zwar hat die Sonne ein viel stärkeres GF, aber wegen der großen Entfernung sind die Feldlinien fast parallel, der unterschied zwischen vorne und hinten ist gering, jedenfalls geringer als beim Mond, dessen Feldlinien stärker auseinander gehen, weil er viel näher ist.

Kommentar von weckmannu ,

Die Wirkung der Sonne beträgt ca. 25% wie die des Mondes. Daraus ergibt sich der Unterschied zwischen Springflut und Nippflut

Antwort
von Mentar, 22

Die Gezeitenkraft ist die Differenz zwischen der Schwerkraft an der Vorder- und Rückseite der Erde. Die Formel für die Gezeitenkraft ist:

F ≈ 2R * G * M * m / r^3

(wobei R die Erddurchmesser ist und r der Abstand zwischen Erde und Sonne bzw. Mond). Man sieht dass die Gezeitenkraft stärker mit dem Abstand abfällt als die Schwerkraft. Weil die Sonne 390x weiter weg ist als der Mond aber nur 27 Millionen mal schwerer ist als der Mond, ist die Gezeitenkraft vom Mond stärker (etwa um ein Faktor 390^3 / 27 000 000 = 22)

Kommentar von weckmannu ,

In der Rechnung ist ein Fehler, da der Unterschied zur Springflut nur 25% ist. Sonst müßte die Springflut um den Faktor 22 verstärkt sein, also nur das 1 1/4 fache.

Antwort
von neueraccounthi, 47

Beide beeinflussen die Gezeiten, nur ist der Mond relevanter, da er deutlcih näher an der Erde ist

Antwort
von Chrissigrey, 48

da der Mond durch seine masse ähnlich wie die erde eine Anziehungskraft besitzt, somit das Wasser "anzieht". die sonne ist ein stern

Kommentar von ProMuRaT ,

Sterne haben auch eine Anziehungskraft

Kommentar von Leolyyn ,

Was für ein himmelskörper es ist spielt keine rolle. Es kommt nur darauf an wie groß die masse ist. Und die sonne hat eine um einiges größere masse und gravitation als der mond. Allerdings ist der mond näher weshalb der die gezeiten mehr beeinflusst.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Das sicherlich, aber der Mond wirkt sich trotzdem stärker auf die Erde aus, da die Gravitationskraft mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Sterne sind so groß, dass ihre Anziehungskraft viel viel größer ist als die des Mondes.

Deshalb fliegt ja auch die Erde um die Sonne.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community