Frage von Lyznoe, 119

Wieso ist der IS so stark?

Laut Wikipedia gibt es ungefähr 32.600–57.900 IS-Kämpfer. Kann man die nicht mit einer militärischen Intervention bekämpfen? Ich meine, allein wenn man die fast 60 Staaten zusammennimmt, könnte man die doch wegbekommen?

Antwort
von sleepy55, 119

Krieg ist nicht wie früher. Da kämpfen nicht Soldaten in grünen Uniformen gegen andere in blauen. Es ist oft schwer zu entscheiden, wer zu den Kämpfern gehört. Früher hätte man das Partisanenkampf genannt. Die arbeiten verdeckt und mit terroristiachen Mitteln. Sie verstecken sich feige mitten in der Zivilbevölkerung. Bisher hat man sie hauptsächlich aus der Luft bekämpft. Das reicht aber nicht . Man müsste Bodentruppen hinschicken. Das bedeutet aber große Verluste bei den eigenen Leuten und in der Zivilbevölkerung. Sowas macht man nicht mal so eben. Außerdem sind sich die ganzen Länder untereinander nicht einig, haben sehr unterschiedliche Anschauungen und Interessen.


Antwort
von 1988Ritter, 40

Der IS ist nicht stark.

Ganz im Gegenteil.

IS ist aufgrund der politischen Wirren im Irak und in Teilen Syriens in Gebiete vorgestossen, in denen hauptsächlich Zivilisten angesiedelt waren. Dabei haben sie dann menschenunwürdige Handlungen begangen, was ihnen einen zweifelhaften Ruf einbrachte, der gemeinschaftlich mit Angst und Schrecken in der Zivilbevölkerung verbunden gewesen ist.

Was das tatsächlich für Schwächlinge sind, zeigte sich bei den Widerständen der Kurden. Kurden haben keine Armee, allenfalls eine Miliz. In Kobane haben kurdische Mädchen als Miliz IS in die Flucht geschlagen. Im Norden fegte die kurdische Perschmerga IS aus dem Sindschar.

Stärke bedeutet das andere Staaten den IS anerkennen und sich mit IS an den Tisch setzen würden. Tut aber keiner.

Man geht international bislang nicht gegen den IS vor, da es eine weit verbreitete Meinung ist, der IS ist ein innerislamisches Problem, was der Islam auch selbst lösen soll. Diese Meinung kann allerdings schnell kippen, wenn der IS auch weiterhin feige und hinterhältige Anschläge durchführt. In einem solchen Fall könnten unter Umständen Bodentruppen eingesetzt werden, und das dürfte ein Ende des Mini-Kalifates sein.

Antwort
von Bandit187, 117

Jo das denk ich auch aber umso mehr Luftangriffe umso mehr Anhänger bekommen die...weil meistens Zivilisten getötet werden und deren Familie aus Rache dem IS beitreten

Antwort
von stoffe19, 89

Das Problem ist unter anderem, dass sie mittlerweile fast überall auf der Welt aktiv sind und die Wege so weit sind, normalerweise hätte Amerika früher schon etwas gegen den IS unternehmen sollen, als er entstanden ist... Dann hätten wir dieses Riesenproblem jetzt nicht...

~ lg stoffe

Antwort
von NichtZwei, 40

Na klar, wenn ein Wille da waere, dann waeren die Ruckzuck weg. Aber es gibt Maechte, die diese Terrorgruppen am Leben erhalten wollen, der Name aendert sich, aber das Phaenomen ist immer dasselbe. Sie sollen Angst und Schrecken verbreiten und das erreichen sie ja scheinbar immer. Diese Angst, die macht die Menschen kontrollierbar und steuerbar, ja die Menschen wollen sogar selbst kontrolliert und gesteuert werden und die lieben Politiker erfuellen ihnen diesen Wunsch. Insofern spielen diese Gruppen den Staaten in die Haende und die Menschen merken es nicht einmal. Und die Medien stuerzen sich darauf, endlich wieder neuer Terror mit dem die Zuschauer wochenlang terrorisiert werden koennen. Diese ganzen idiotischen Talkrunden, und immer kommt nichts dabei raus. Es fehlt der Wunsch und der Wille dem ein garaus zu machen. Alles Gute!

Antwort
von Quandt, 68

Das Problem ist doch hausgebacken, - homemade sozusagen!

Es war einmal Saudi-Arabien, ein westlich-geöffneter Staat. Dann gab´s da viel Haue und die Stammesoberen sicherten sich die Zustimmung ihrer Untertanen durch einen islamischen Staat der konservativen Natur. Dann gab die westliche Welt - vorneweg die USA -, welche preiswertes und sicheres Erdöl brauchte. Also wurde das Kalifat gesellschaftsfähig und zur Sicherung des Öls wurden fleissig Panzer und Co geliefert.

Dann gab es neue Islamfuzzis, die ein fundamentales Kalifat islamischer Ausrichtung haben wollten. Die Saudis fanden das wenig lustig und die neuen Fuzzis verkrümelten sich über die ganze Welt. Immer noch mit dem Anspruch die Ungläubigen auszutilgen.

Nun sind, sagen wir 40.000 Verwirrte, über 147,9 Millionen Quadratkilometer Landmasse verteilt ...  Letztlich haben die IS-Kämpfer kein Rundumlicht auf der Birne, - erkennst Du das grundsätzliche Problem?  :o(

Die direkte Antwort auf Deine Frage: NEIN.


Kommentar von Interesierter ,

Da passt der Attentäter von Paris aber überhaupt nicht ins Klischee.

Abdelhamid Abaaoud kam aus Marokko. Er wuchs in Belgien auf. Seine Familie ist nicht als arm oder radikal zu bezeichnen.

Kommentar von Quandt ,

Als die Aktivität der saudischen Bruderschaft begann, 1972, da war der o.g. noch Quark im Schaufenster. Wenn er sich als 28-jähriger überall und nirgendwo aufhält, passt das nicht ins Klischee?!? ER war radikal, wurzel- und orientierungslos, bevor er sich der IS unter dem Deckmantel des Glaubens anschloß.

Also bitte ...

Antwort
von Soeber, 39

Weil man die Menschen die zur IS gehören nicht einfach so sieht. Denn sie tragen nichts auffälliges wie eine Uniform. Man ballert nicht auf Menschen wo man nicht weiß was mit ihnen ist drauf.

Gruß, Soeber

Antwort
von Budden87, 101

Schön wärs, aber aufgrund dessen, dass es sich beim is um irreguläre Kräfte handelt ist das alles nicht so einfach... Die Taliban haben wir auch nicht kaputt bekommen und der IS ist im Endeffekt das gleiche nur viel weiter verstreut und noch zig mal geisteskranker...

Antwort
von xXwhatXx, 40

Mit Flugzeugen Bomben abwerfen bringt jedesmal mir kleine Erfolge. Mal eine Front oder einen Panzer zerstören. Der IS ist sehr reich, da er große Anteile an Waffen und ölgeschäften hat. USA hätte genug Truppenkapazität, um den IS zu besiegen. Jedoch ist das einzige mögliche nur mit Bodentruppen anzugreifen. Wie gesagt, USA hätte genug, jedoch ist das ein politisches Problem. Es ist nicht so leicht, seine Arme in andere Länder zu schicken. So etwas ist sehr sehr extrem teuer und da die USA bei sehr vielen Kriegen eine große rolle spielen/gespielt haben, haben sie nicht genug Geld um einen Krieg zu finanzieren. Abgesehen davon, ein ganzes terroristen Regime auszuschalten von mehreren Zehntausenden Terroristen, würde auch einige Verluste auf Seiten eines Landes geben, dass sehr weit entfernt von dem Hexenkessel liegt.

Antwort
von zersteut, 74

Es sollte nicht das Ziel sein 50.000 Menschen umzubringen....

Kommentar von Budden87 ,

Von denen hat es aber jeder einzelne verdient...

Kommentar von zersteut ,

Die meisten sind nur Mittläufer, man muss die,, Anführer" ausschalten

Kommentar von sleepy55 ,

Aber die Mitläufer sind es oft, die die grausamen Taten begehen.

Kommentar von zersteut ,

aber wer nach Rache schreit und in den Krieg zieht ist in irgendeiner weiße besser?

Kommentar von xXwhatXx ,

Es geht nicht um Rache! Das ist ein Krieg! Und krieg ist nunmal, dass gegnerische Parteien/Heere gegeneinander kämpfen. Es ist schlimm! Aber so ist es halt:-/

Kommentar von zersteut ,

So dachten auch die Terroristen in Paris, macht dir mal Gedanken darüber was uns unterscheidet....

Antwort
von himako333, 41
Antwort
von qosimo, 41

Weil der Geist seiner Mitglieder so schwach ist.

Antwort
von arevo, 30

Deine Frage ist durchaus berechtigt. Aber meinst Du nicht, dass es besser wäre diese Frage im Bereich Politik zu stellen ?. Danke !

Antwort
von Th32PaC, 28

Also:
1. die anzahl der Mitglieder kommt aus hass! Hass durch denn west
Die letzten rund 30 jahren wurden die muslimen unterdrückt
80 durch russen
90 amerika
2000 amerika
2010 gründung der IS
2. die IS nimmt diesen hass als Vorteil und rekrutiert viel leicht menschen
3. die IS verkauft an 80 länder im Schwarz Markt ÖL und laut expert macht die IS an einem Tag zwischen 1 und 2 Mio. $ gewinn

Antwort
von LSdiethylamid, 35

1. Der IS hat Kapital.

2. Der IS ist nicht doof.

3. Der IS existiert nicht als Staat (geografisch betrachtet).

Militärische Intervention? Wo denn? In Paris? In Hannover? In Bamako?  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community