Frage von Apache2002, 43

Wieso ist der Führerschein in Usa in Vergleich zu Europa so billig und wieso wird der US Führerschein nicht sofort anerkannt?

Der Mann meiner Schwester geb 1983 in Midland. Er hat dort bis 1999 gelebt dann nochmal von 2001 - 2003 und er hat auch 1999 seinen Führerschein gemacht in den USA für lächerliche 35 $. Die Preise sind gestiegen aber soviel er weiss nicht viel. Er hat in Jahre 2003 um die 400 € gezahlt um seinen Führerschein umzuschreiben. 2005 müsste er den Neu machen wegen seiner Arbeit um die Dienstwagen zu fahren, seiner Meinung nach ist der Arbeitgeber schuld das er keine Automatik gehabt hat, somit hat ihn das nochmal 1750 € gekostet.

Er hat erzählt wo er nach Deutschland gekommen ist dürfte er überhaupt kein Auto fahren weil es in Deutschland obwohl er schon 3 Monate Führerschein hatte. ( An der Sprache kann es nicht liegen da seine Eltern deutsch sind und er 2 sprachig aufwuchs und seit seiner Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit hat ). Der Führerschein würde erst 2003 akzeptiert. Also 4 Jahre nachdem er es schon hatte,

Wieso ist es so billig in Vergleich zu uns und wieso wird nicht sofort akzeptiert?

Antwort
von StopTheBull, 22

Es gibt bestimmte Regeln, was die Voraussetzungen für den Führerschein aus den USA angeht. Da gibt es auch Unterschiede, je nachdem aus welchem Bundesstaat man stammt, manchmal wird der Führerschein sofort anerkannt - das ist bei 27 Staaten der Fall - manchmal muss man allerdings eine theoretische und/oder praktische Fahrprüfung ablegen.

Mein Mann ist aus SC und hat hier in Deutschland sofort den FS auswechseln können ohne Probleme.

Die Amerikaner nehmen es eben nicht so genau mit dem Fahrenlernen. Meistens werden kleine Kurse in der Highschool angeboten und viele lernen mit ihren Eltern, die Prüfung kostet ein paar Dollar uns schwupps, hast du deinen Führerschein. Fahrschulen und strenge Regeln wie hier gibt es dort nicht unbedingt.

Antwort
von butz1510, 10

In den USA und in Kanada gibt es zwar Fahrschulen und Fahrlehrer, aber so richtig Fahren lernt man privat mit den Eltern und nimmt nicht zahllose Fahrstunden wie bei uns. Die theoretische Prüfung (zumindest in Kanada) macht man VOR den Fahrstunden, d.h. man muss den ganzen Krempel zu Hause lernen. Mit bestandener Theorieprüfung bekommt man dann eine Karte, auf der steht, dass man als "Learner" fahren darf. Das spart also schon mal eine ganze Menge Geld. Die praktische Prüfung macht man dann, wenn man sich für fit genug hält und bezahlt dafür halt ein paar Dollar.

Antwort
von 01AndiPlayz, 39

Weil es in den USA extrem lockere Regeln dafür gibt. Die Fahrprüfung dauert z. B. nur 10 Minuten und ist auf einem Übungsplatz :)

Antwort
von Gaskutscher, 14

Hängt sicherlich auch damit zusammen, dass in den USA der Führerscheinerwerb auch einfach sein muss.  

Ohne KFZ ist man ja aufgeschmissen, zumindest in diversen Regionen. Die Wege sind einfach zu weit und das KFZ allgegenwärtig (inkl. Friedhof).

Antwort
von Nikita1839, 35

Weil einfach das was man beim Führerschein lernt total anders ist. Während man hier einige Pflicht stunden in theorie und praxis hat, kann man in den usa mit 13 fragen und einmal rumfahren seinen schein machen. Es könnte also der größte Depp hier sein Auto fahren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten