Frage von coccinelle25, 115

Wieso ist das Wetter so komisch?

Das Wetter ist echt komisch für Mitte Juni...es gibt schon überall Überschwemmungen, doch es regnet einfach immer weiter und weiter...hat das mit uns zu tun? Also mit dem Klimawandel...wenn ja dann ist das doch ein zeichen etwas gegen den Klimawandel zu tun...???

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von realfacepalm, Community-Experte für Klima & Klimawandel, 39

Besteht ein Zusammenhang zwischen den häufigeren Extremwetterlagen (Starkregen/Gewitter) und der globalen Erwärmung und dem daraus folgenden zusätzlichen Klimawandel? Im Allgemeinen Ja.

Es gibt weltweit und auch hier in Deutschland eine Zunahme an Extremwettereignissen; siehe die angehängten Grafiken der Münchner Rück. Dort kann man die Zunahme an klimatischen und hydrologischen Ereignissen deutlich erkennen - während die Anzahl an geologischen Ereignisse gleich geblieben ist.

Dennoch kann man für ein einzelnes Ereignis, wie aktuell die Starkregen und Überschwemmungen, nicht den Klimawandel allein oder zu 100% verantwortlich machen.

Da ist es wie beim Rauchen: Auch dort kann man den einzelnen Krebsfall nicht direkt und ausschließlich mit dem Rauchen verbinden, das deutlich höhere Krebsrisiko für Raucher im Allgemeinen aber sehr eindeutig.

Die Mechanismen dafür sind auch schon bekannt: Die bereits jetzt gegenüber der vorindustriellen Zeit um fast 1°C wärmere Atmosphäre kann mehr Wasserdampf aufnehmen. Zur Zeit sind das etwa 4%. Eine wärmere Atmosphäre hat auch schlicht mehr "Energie", und damit werden z.B. stärkere Gewitter wahrscheinlicher. Auch verändern sich durch die globale Erwärmung die Jet-Streams (schnelle Windsysteme in großer Höhe) und führen dabei zu häufigeren und längeren Blockade-Wetterlagen. http://www.scilogs.de/klimalounge/extremwetter-durch-planetare-wellen/

Auch beim gegenwärtigen Ereignis ist zu beobachten, dass sich die beteiligen Wettersysteme nur sehr langsam bewegen, wobei das entsprechende Muster, das "Tief Mitteleuropa" nicht unbedingt mit den Jetstream zusammenhängt. Dieses Wettermuster ist dennoch mehr als 30% häufiger geworden: http://www.sueddeutsche.de/wissen/unwetter-wie-klimawandel-und-starkregen-zusamm...


Wir Menschen sind übrigens praktisch vollständig für die globale Erwärmung seit 1950 verantwortlich:

Zitat: "Es gibt jetzt noch größere Sicherheit (>95%), dass der Mensch die dominante Ursache der globalen Erwärmung ist. Natürliche interne Schwankungen und natürliche äußere Antriebe (z.B. die Sonne) haben zur Erwärmung seit 1950 praktisch nichts beigetragen – den Anteil dieser Faktoren kann IPCC auf ± 0,1 Grad eingrenzen." http://www.scilogs.de/klimalounge/der-neue-ipcc-klimabericht/

Mit fortschreitender globaler Erwärmung und dem daraus folgenden zusätzlichen und beschleunigten Klimawandel werden solche Ereignisse noch häufiger und noch stärker werden - und Deutschland tut gegenwärtig immer weniger dagegen.

Dabei sind diese Ereignisse erst der Anfang.

Doch gerade aktuell wird die Energiewende und dass EEG absichtlich und bewusst abgewürgt, und das Erreichen der selbstgegebenen Ziele aus dem Abkommen von Paris 2015 praktisch unmöglich gemacht.  http://www.klimaretter.info/politik/hintergrund/21332-eine-energie-wende-rueckwa...


Kommentar von realfacepalm ,

Danke für den Stern! :-)

Antwort
von Luftkutscher, 41

Mitteleuropa liegt nunmal im Bereich der dynamischen Tiefdruckgebiete und die machen das Wetter bei uns wechselhaft. Kein Sommer ist deshalb so wie der vorausgegangene. Dieses Jahr haben wir ein ausgedehntes Tiefdrucksystem mit dem Kern über Deutschland, das feuchtwarme und labile Luftmassen aus dem Mittelmeergebiet heranführt und deshalb zu den vielen Regenfällen führt..

Solche Wetterlagen hat es schon immer gegeben und ob sich diese Wetterlagen in den letzten Jahren häufen, konnte bis jetzt noch nicht statistisch bewiesen werden.    

Antwort
von Minabella, 69

Vieles hängt mit den Klimawandel zusammen aber die Menschen tun sich halt schwer auf bestimmte Dinge zu verzichten.

Kommentar von kelzinc0 ,

Klimwandel ist ein Hypothese es gibt keinen beweis dafür, das einzigste was durch fakten belegt ist das wir eine Wäremperiode haben wie in der Natur üblich.

Kommentar von realfacepalm ,

kelzinc0, sebstverständlich ist der Klimawandel belegt - sowohl der  frühere (sonst hätte es ja keine Eiszeit gegeben) als auch der gegenwärtige, vom Menschen vorwiegend durch Freisetzung von Treibhausgasen verursachte. https://www.klimafakten.de/meldung/was-wir-mit-hoher-sicherheit-ueber-den-klimaw...

Kommentar von Minabella ,

Gut zu wissen :D Wäre aber bestimmt trotzdem nicht verkehrt einige Dinge zu verändern auch ohne Klimawandel, oder wie siehst du das 😁😁

Kommentar von kelzinc0 ,

Ja meine Frisur müsste ich mal wider verändern was neues ist immer gut.

Kommentar von Minabella ,

Alles klar😁😁😂 ich empfehle ne Glatze

Antwort
von kelzinc0, 47

Es gibt keine beweise für einen Klimawandel es gitb nur beweise für eine Wärmeperiode.

Kommentar von Luftkutscher ,

Fachleute zweifeln aber nicht daran, dass sich das Klima durch den Einfluss des Menschen ändert. 

Kommentar von kelzinc0 ,

Aber können es auch nicht beweisen

Alles nur Hypothesen.

Kommentar von realfacepalm ,

Genausowenig, wie dass Rauchen genau diesen einen Lungenkrebsfall ausgelöst hat. Oder dass die Relativitätstheorie stimmt. Genaugenommen kann man in den empirischen Wissneschaften nicht beweisen - nur widerlegen. https://tamino.wordpress.com/2013/08/02/michael-mann-understands-science/

Wenn Du also einen "Beweis" forderst, beweist Du lediglich, dass Du gar nicht weißt, von was Du sprichst.

Und informier Dich mal über die wissenschaftliche Bedeutung von Hypothesen und Theorien....

Antwort
von jojokrieger111, 50

Mit dem Klimawandel hat das nichts zu tun, glaub ich. Es ist ja noch garnicht bewiesen ob es den überhaupt gibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community