Wieso interpretieren Gläubige die schlimmen Stellen immer weg?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ich denke zuerst muss man etwas differenzieren... zwischen moderaten Gläubigen und Hardcore-Fundamentalisten. Im weiteren beziehe ich mich mal auf letztere und da ist die Antwort ziemlich einfach:

Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf!

Das Dogma lautet: Gott ist die Liebe und immer gut und gerecht und ausserdem hat die Bibel immer Recht! (Frei nach Douglas Adams: Wenn die Realität mit der Bibel kollidiert, irrt immer und ausnahmslos die Realität!)

Auf der einen Seite wird behauptet nur das NT würde für einen Christen (was natürlich auch noch einer eigenen Definition unterworfen ist... häufig: "jemand der so ziemlich das gleiche glaubt wie ich bzw. in einigen Fällen auch: jemand -und nur die- der in der gleichen Sekte/Glaubensgemeinschaft ist wie ich") eine Rolle spielen, auf der anderen Seite wird z.T. nach haarsträubenden "Erklärungen" dafür gesucht, warum diese oder jene Stellen ja etwas ganz anderes bedeuten sollen, als da eigentlich steht bzw. es wird relativiert.

So wird ja z.B. gesagt, dass es ein Zeichen von "Liebe" sei, dass vergewaltigte Frauen ihre Vergewaltiger heiraten müssen und nicht entlassen werden dürfen (5. Mose 22;29)... immerhin sei ein "beflecktes" Mädchen ja sonst nicht mehr heiratswürdig gewesen (tja, wer hätte wohl die Möglichkeit ein "Gesetz" zu erlassen, der sowas ändern könnte?)... oder generell scheint Vergewaltigung ein probates Mittel gewesen zu sein, dass dieser liebende Gott ja sogar befürwortet hat (4. Mose 31; 15-18)... aber natürlich waren das da ja die Frauen von "feindlichen Völkern" und die hatten das ja sicherlich nicht anders "verdient".... Die eigenen Kinder steinigen, wenn sie ungehorsam sind? Auch das wird zu einem Zeichen der "Liebe" und man findet nichts negatives daran... immerhin hat der liebevolle "Gott" es ja befohlen... muss ja gut sein... (5. Mose 21; 18-21)... oder dass vergewaltigte Frauen ja gesteinigt werden müssen, wenn sie "nicht laut genug" (was auch immer das genau bedeuten soll... vor allem mit einem Messer an der Kehle) geschrien haben (5. Mose 22; 23-24)... Was die Bibel bzw. genauer das AT sonst noch so über Homosexuelle oder generell die Befürwortung von Sklaverei, Generationensühne, Rassismus inkl. Kindsmord (1. Samuel 13;3 / 5. Mose 2; 34-35 etc.)  sagt, kann man ja mal nachlesen... Die Begründungen dazu sind auch "lesenswert" zeigen sie doch genau, wie tief einige Menschen bereit sind, die eigene moralische Messlatte zu legen, so lange es um die Verteidigung des eigenen Glaubens geht...

Von daher wird auch hier im Forum bzw. auf der Plattform zu "Werbezwecken" meist ein schön klargespültes Christentum präsentiert, mit sorgfältig ausgewählten "wohlklingenden" Passagen aus dem NT, das AT wird dabei ausgeblendet und gleichzeitig aber felsenfest behauptet, dass dieser "Gott" ja trotzdem der gleiche sei, obwohl die Inhalte z.T. absolut konträr zueinander stehen... und natürlich ist das trotzdem alles "liebevoll" und "gerecht" gewesen... und Schuld hatten sowieso immer nur die anderen oder der Mensch an sich...

Du kannst ja mal etwas suchen und dir diese "Erklärungen" näher ansehen... Mal sehen wie lange es dauert bis dir schlecht wird...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Zeitalter der Aufklärung hat da einen großen Anteil. Wir nehmen nicht mehr alles wörtlich, was sich übrigens sehr positiv auf das Miteinander ausgewirkt hat.

Ich würde mir ja fast schon wünschen, daß diese Frage von einem Muslim kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Allesistdoof2
17.09.2016, 00:42

dass es besser ist die Bibel nicht wörtlich zu nehmen stimmt, hat aber mit der Wahrheitsfindung nichts zu tun

Bin übrigens Atheist

0

Ich kenne in der Bibel keine "schlimmen Stellen" welche gläubige Christen "weg interpretieren".

Christen orientieren sich schwerpunktmäßig am Neuen Testament. Das ist ihre Glaubensgrundlage, seit Jesus Christus in die Welt gekommen ist.

Nenne mir doch darin einige "schlimme Stellen", wenn du sie findest. Es sei denn, du nimmst Anstoß daran, dass Gott dich einladen will, umzukehren und seinen Geboten und Empfehlungen zu folgen. Wenn es das nicht ist, ist es dann vielleicht der Hinweis auf die ewige Verlorenheit der Ungläubigen nach dem Tode?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Allesistdoof2
17.09.2016, 18:53

eine hab ich oben schon genannt

ne andere wäre dass Frauen beim Beten ein Kopftuch tragen müssen, steht im 2. oder 3. Johannesbrief

0

Hallo Allesistdoof2

Du fragst:

Wieso interpretieren Gläubige die schlimmen Stellen immer weg?

Wirklich gläubige Christen tun das nicht - warum auch?




Es gibt natürlich Gleichnisse in der Bibel, aber man kann sie relativ leicht erkennen, wie in dem von Dir aus der Bergpredigt Jesu zitierten Text aus Mat 5, 27-30 (hier: HFA)




27"Ihr wisst, dass es im Gesetz heißt: 'Du sollst nicht die Ehe brechen!'2 
28Ich sage euch aber: Schon wer eine Frau mit begehrlichen Blicken ansieht, der hat im Herzen mit ihr die Ehe gebrochen. 
29Wenn dich also dein rechtes Auge zur Sünde verführt, dann reiß es heraus und wirf es weg! Besser, du verlierst eins deiner Glieder, als dass du unversehrt in die Hölle geworfen wirst. 

30Und wenn dich deine rechte Hand zum Bösen verführt, so hack sie ab und wirf sie weg! Es ist besser, verstümmelt zu sein, als unversehrt in die Hölle geworfen zu werden."


Jesus führt hier weder die Scharia ein (Hand ab bei Diebstahl - dagegen Gesetz Mose:Wertersatz, evtl. mehrfachen Wert), noch ruft er dazu auf, sich selbst zu verletzen.

Wie mehrmals in seinen Veranschaulichungen verwendet er das Stilmittel der Übertreibung (Hyperbel), um deutlich zu machen, dass jemand, der Probleme mit Begierden hat, drastische Veränderungen an sich, seinem Denken, Handeln und seinen Gewohnheiten vornehmen muss, auch, wenn das schmerzhaft werden könnte. 

Weitere Beispiele für Jesu bildhaftes Lehren mittels Übertreibung (HFA):

Mt 7,3 Warum siehst du jeden kleinen Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht? 

Mt 19,24 Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in Gottes neue Welt kommt."


Mt 23,24 Ihr aber entfernt jede kleine Mücke aus eurem Essen, doch ganze Kamele schluckt ihr bedenkenlos hinunter. 

Möchtest Du weitere "schlimme Stellen" besprechen? Melde Dich!

Grüße, kdd





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Allesistdoof2
17.09.2016, 18:57

was hälst du davon, dass Frauen beim Beten ein Kopftuch tragen sollen? Steht im 2. oder 3. Johannesbrief

1

Es wird nicht "weginterpretiert", sondern das getan, was die Geisteswissenschaften fortwährend inspirieren: Es wird sich damit auseinandergesetzt, was die Message hinter den biblischen Geschichten ist. Und bei dieser "Message" handelt es sich hier nicht um das Abhacken des Arms - der Arm soll schließlich nicht ohne Grund abgehackt werden. Es geht um die Prävention von Verbrechen durch Selbstdisziplin. Sprich, im Gegenteil, die entsprechenden Stellen werden in ihrem Kern begriffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
17.09.2016, 10:43

das ist doch lächerlich.............. gerade im islam zeigen sich solche menschenverachtenden "gesetze", dann erkläre mir doch mal, WAS der sinn ist, wenn man eine vergewaltigte frau dafür bestraft dass sie sex ausserhalb der ehe hatte?............

denkt doch einfach mal VORHER nach, bevor ihr solche sinnfreien antworten gebt.............

die ganzen gesetze in der bibel sind UNMENSCHLICH und oft total bescheuert, und zudem der beweis dafür, dass ein erbauer des universums diese NIEMALS erfunden haben kann.............:)

0
Kommentar von Jonnymur
17.09.2016, 12:51

@DerBuddha "Die ganzen gesetze in der bibel sind UNMENSCHLICH"

Wer so etwas unsinniges und polemisches schreibt, will sich nicht tatsächlich damit auseinandersetzen, sondern nur dominieren. Ich halte dafür jedenfalls nicht hin.

Möchtest du dich eines Tages doch mal mit diesem Thema ernsthaft beschäftigen, solltest du viel dazu finden.

1

das liegt an drei gründen:

1. belügen sich ALLE gläubige immer selbst gerne, denn sie können nicht zugeben, dass ihr glaube falsch sein kann und sie somit ihr leben umsonst einer märchenfigur unterordnen............:)

2. hat ein religiöser glaube absolut NICHTS mit logik oder echtem wahrheitsgehalt zu tun............. denn wer sich mal mit der geschichte der religionen wirklich beschäftigen würde, bis in die anfänge der ersten glaubenstheorien zurück geht, den glaubensgrund mal analysiert, kommt schnell selbst zu dem schluss, dass ALLE religionen vom menschen selbst erschaffen wurden............

3. wenn sie ALLE dinge in ihren märchenschriften so interpretieren würden, wie sie geschrieben sind, müssten sie zugeben, dass ihr märchenwesen NICHT dass ist/war, was sie sich vorstellen..............:)

religiöser glaube hat IMMER nur mit NICHTS wirklich wissen (wollen) zu tun..............und wenn man doch echte wahrheiten "beweisen" kann, wie z.b. orte, eventuelle personen oder geschehnisse, werden diese dann als beweis für die wahrheit der ganzen religion angesehen, allerdings nur soweit, wie es in den glaubenskram passt............

im grunde genommen sind gläubige oft zu feige für ein eigenständiges leben, denn sie sind lieber sklave ihres glaubens mit ALLEN oft unmöglichen glaubensgesetzen, die zudem selbst den beweis erbringen, dass KEIN erbauer des universums diese gesetze erlassen haben kann, weil sie unmenschlich sind, den geist des menschen einengen, die eigene persönlichkeitsentwicklung behindern/verhindern und zudem auch selbst oft wiedersprüchlich sind und, gläubige wollen einfach nicht akzeptieren, dass der mensch nicht die krone der schöpfung ist und das der mensch nicht einmalig wäre.............und schon gar nicht über allem steht............

gläubige sind die großen verlierer, wenn der mensch mal erkennen wird, dass alle religionen nur märchenglaube sind und dass das universum KEINEN schöpfer benötigt, jedenfalls keinen, den der mensch sich selbst erschaffen hat.................

fakt ist nunmal, JEDER gläubige, der sich vorstellt wie sein gott wäre oder sein müsste, hat sich gerade einen eigenen gott erschaffen.......... UND, merkt ihr was?....richtiiiiiiiiig, aus diesem grund gibt es nämlich eure religionen mit euren märchenfiguren darin......IHR habt sie euch selbst erschaffen...........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danhof
17.09.2016, 11:50

Wahnsinn, dieser analytische Verstand. Dass all die schlauen Leute in der Weltgeschichte da noch nicht drauf gekommen sind.

Ein paar Milliarden Menschen werden dir danken, dass du sie aufgeweckt hast.

dass der mensch nicht die krone der schöpfung ist

Nenn mir ein Lebewesen auf der Erde, dem wir mit unseren Mitteln unterlegen sind. Eines, dass schnellere Raumschiffe baut und effektivere Waffen gegen uns einsetzt als wir vorzuweisen haben. Eines, das höhere moralische Grundsätze, eine besser ausgebildete Sprache in Wort und Schrift vorweisen kann.

Hmmm... also mir fällt jetzt so auf die Schnelle nix ein.

0

Alle 'heiligen' Schriften jeder Religion wurden von Menschen geschrieben. Gott hat noch nie etwas schriftlich hinterlassen, in keiner Religion.

Somit kann doch auch eine Schrift, die eine heute nicht mehr nachvollziehbare Verordnung enthält, auch angepasst werden, wenn sie nicht mehr statthaft ist.

Es gibt nur wenig, das zeitlos gilt und das darf zeitgemäss umgesetzt werden ohne dass der Urtext deswegen missachtet würde. So wurden die Menschenrechte geschaffen und auch bereits schon wieder angepasst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich nehme es wörtlich und finde es gut diese Stellen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Allesistdoof,

die Bibel ist kein Buch, in das man nach eigenem Gutdünken etwas hineininterpretieren darf. Wenn es darum geht, ob etwas wörtlich oder sinnbildlich zu verstehen ist, ist oftmals ein Vergleich zu anderen Stellen in der Bibel notwendig. Manchmal spielt auch ein bestimmtest Hintergrundwissen eine Rolle. In jedem Fall aber ist es wichtig, nicht mit einer vorgefassten Meinung oder einer menschlichen Sichtweise an die Bibel heranzugehen. Das Wichtigste ist jedoch der Geist Gottes, der zu einem besseren Verständnis der Heiligen Schrift verhelfen kann.

Bei der von Dir angeführten Aussage helfen jedoch schon ein paar Überlegungen und ein Textvergleiche, um zu erkennen, dass Jesus seinen Hinweis nicht wörtlich verstanden haben wollte. Es ist ja eigentlich nicht der buchstäbliche Arm, der jemanden zur Sünde verführt, denn an anderer Stelle sagte Jesus: "Zum Beispiel kommen aus dem Herzen böse Überlegungen, Mordtaten, Ehebrüche, Hurereien, Diebstähle, falsche Zeugnisse, Lästerungen" (Matthäus 15:19). Für böse Taten ist also unser Herz verantwortlich und nicht die Glieder unseres Körpers. Würde sich also jemand buchstäblich den Arm abhacken, wäre die Bereitschaft zur Sünde immer noch in seinem Herzen vorhanden. Aus diesem Grund landet man in einer Sackgasse, wollte man die Aussage Jesu wörtlich verstehen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sturmwolke
18.09.2016, 11:38

Logisch erklärt. Danke und DH!

1

das machen alle Leute bei allen religionen oder ? Ich meine in der bibel (wars die Bibel ?) stehen ja auch die apokalyptischen reiter geschrieben tod und blut ,Gerechtigkeit,tod und hunger , furcht Krankheit niedergang und tod das hört sich nicht schön an oder ? Man kann alles verdrehen wie man es will z.b kann ich sagen schulen oder arbeitsgeber sind Diktatoren weil ich nicht wählen darf was ich machen will das wäre aber unsinn oder ? Nimm mich nicht ernst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde nicht sagen, das irgendwer sich "das recht nimmt"...

vielmehr kann man einfach mithilfe gesunden menschenverstandes erkennen, dass es relativ wenig bringen würde, wenn sich jeder einfach wie gesagt den arm abhackt ;-)

also ist es doch eigentlich nicht negativ, die dinge so zu interpretieren, dass man etwas damit anfangen kann. die bibel zB ist halt einfach ein sehr altes Buch, und über die Jahre ändert sich viel – sprachlich und auch was moralisch akzeptabel ist... zB in sachen liebe war vieles früher viel strenger, in der alten antike war "knabenliebe" aber zB etwas ganz normales (also pädophilie meine ich).... dinge ändern sich, so ist es halt ;-)

[+++ durch Support editiert +++]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Allesistdoof2
17.09.2016, 00:41

die logische Konsequenz ist für mich die Bibel komplett abzulehnen

1

die können damit nicht leben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim ersten und zweiten Arm wirst du keine Probleme haben. Und dann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde dein Kritikpunkt geht in die falsche Richtung. Jesus sagte, es sei besser sich die Hand abzuhacken, als sich stattdessen mit der Hand zu einer Sünde verführen zu lassen (Ehebruch). Das muss nicht bedeuten, dass Selbstverstümmelung gut sei. Jesus sagte damit, es sei besser ein Krüppel zu sein, als in der Hölle zu brennen.

Im Neuen Testament wirst du nicht sehr viel schlimmes finden. Es gibt einige seltsame Stellen dort. Aber Jesus, der dortige Hauptcharakter hat nie offen gesagt, man solle jemanden schlagen oder töten. Er sprach zwar hier und da von Gewalt, aber erklärte die Dinge recht nachvollziehbar im Hinblick auf Gott.

Wenn du die Bibel wirklich kritisieren willst, dann wirst im Alten Testament fündig. Dort, trotz der 10 Gebote mit dem Verbot des Tötens, scheint das Töten das Hobby von Jahwe und den damaligen Meschen zu sein. So hat zB Gott Mose getötet, weil Mose an Gott gezweifelt hatte. Gott hat Hiobs Kinder getötet, um zu testen, die weit Hiobs Vertrauen in Gott ginge. Nachdem Mose die 10 Gebote auf dem Berg bekommen hat, befiel im Gott anschließend, seine Brüder mit dem Schwert zu erstechen, was er auch tat.

Es gibt vieles im Alten Testament, was man so nicht stehenlassen darf. Hier kann ich jedoch als Christ sagen, dass die Bibel eine Ansammlung von insgesamt 66 Büchern ist, die von verschiedenen Autoren über mehrere Jahrtausende geschrieben wurden. 

Ich halte es für nichts Verwerfliches, an Christus zu glauben, selbst wenn von seinen Vorfahren geschrieben steht, dass sie gerne töteten. Das hat mit dem Sohn nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um Gottes Willen!

In der Bibel "furchtbare Stellen"??? NEIIIN, das hast Du aus dem Kontext gerissen, ignorierst historische Zusammenhänge, missinterpretierst Gleichnisse, die gar nicht so schlimm sind, denn der biblische Gott ist doch nur und ausschließlich lieb und gut!

:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
17.09.2016, 10:45

ich hoffe, du glaubst den quark nicht wirklich, den du geschrieben hast............:)

0

Was möchtest Du wissen?